Wie entsteht das Gefühl vom Absturz im Bett?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dass das Wort "Schlaf" von "schlaff" kommt, zeigt sich bereits beim Einschlafen: Unsere Muskeln erschlaffen. Dabei kann es passieren, dass Arme und Beine unwillkürlich zucken. Oft haben wir zugleich das Gefühl, zu fallen oder eine Treppe hinunterzustürzen. Und fahren erschrocken aus dem Bett hoch, um den befürchteten Sturz zu verhindern.

Solche Sinnestäuschungen im Halbschlaf sind nichts außergewöhnliches, sondern kommen häufig vor. Schuld an dem Fall-Gefühl ist das Gleichgewichtsorgan in unserem Innenohr. Seine mikroskopisch feinen Sinneshärchen reagieren auf Schwerkraft und melden uns die Körperposition im dreidimensionalen Raum. Da wir aber im Bett praktisch schwerelos sind, ist das Gleichgewichtsorgan irritiert.

Quelle: Betten Mayer ;-)

Starker Durst, unregelmäßige Diurese

Hallo,

ich habe schon einen Ärztemarathon hinter mir und hoffe, dass vielleicht jemand eine Idee hat, in welche Richtung ich weiter untersuchen lassen kann, um auf die Lösung zu kommen.

ich habe das Problem, dass ich seit diesem Sommer plötzlich mit starkem Durst zu kämpfen habe und das Gefühl habe, es liegt daran, dass der Körper unregelmäßig stark Wasser verliert, so dass ich austrocke, dann wieder etwas weniger, so dass ich mich etwas erhole etc.

Ich leide unter starkem Durst, Kreislaufproblemen, Austrocknungsgefühlen an Händen und Schleimhäuten. Wenn ich meinem Durst nachgehe und die Trinkmenge nicht unter Qualen beschränke, komme ich auf bis zu 12 Liter Wasser am Tag, allerdings verliere ich diese auch, so dass der Durst nach kurzer Zeit zurückkommt.

Weil der Wasserverlust den Durst bestimmt und nicht umgekehrt, wurde ein Diabetes Insipidus (oder Mellitus) vermutet und inzwischen halbwegs sicher nach mehreren Durstversuchen ausgeschlossen.

Ich sollte dann sehr gleichmäßig kleine Mengen trinken und auch Ein- und Ausfuhr protokollieren und habe gemerkt, dass ich teilweise 1,5 Liter über Stunden trinken kann und kein Wasser verliere (dann geht es mir auch meist deutlich besser), dann wieder verliere ich plötzlich viel Wasser mehr und habe das Gefühl, völlig auszutrocknen

Es gibt eine starke Tagesrhythmik, vor allem am Morgen und Vormittag verliere ich deutlich mehr als ich trinke, gegen Abend wird es oft besser, nachts ist es meistens recht gut. Deswegen habe ich die Vermutung, dass es in die Richtung von Hormonen geht, tappe aber völlig im Dunkeln. Auch habe ich das Gefühl, dass es in plötzlichen extremen Stress-Situationen sehr stark wird.

In die psychosomatische Richtung wurde auch schon gedacht, nach ersten Einschätzungen erschien es aber eher körperlicher Natur.

Vielleicht hat ja jemand eine Idee, was es sein könnte oder zumindest, wie man weiter Untersuchen könnte. Ich leide wirklich sehr und wäre sehr dankbar über jede Hilfe.

Viele Grüße, Hendrik

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?