Medikament- Missbrauchs-?

Guten'Tag

Ich bekomme ein Medikament im Folgenden einfach (Medi.X), dieses ist ein BTM und entsprechend streng kontrolliert und geprüft denn .....

Entschuldigung ich musste lachen ..

Also ich bekomme

Medi.X (BTM)

2x 4 Tabl. Täglich a40mg

(8Tabl. / 320mg)

Nun ist aufgefallen das

#1 Das Rezept ordnet max. 4Tabl Tagl. an

#2 Die Höchstdosis ist mit 80mg festgelegt.

#3 Zwischen 320mg/Tag und 80mg/Tag ist eine auffällige Differenz erkennbar.

#4 Physisch sind alle meine Werte tatsächlich gut/ psychisch geht es mir gut wie durch Trauma und Missh. vorgeprägt und als Überschrift statt Lebenslauf / Laufumsleben _zuvor nie.

#5 Es hat den Ursprung vermutlich in einem Missverständnis das leider tatsächlich 28 Monate kein Schwein bemerkt hat.

#6 Alle(!) Prufpunkte haben versagt. Das Rezept sagt 4/Tag, wird aber Wochenweise und nicht im zwei-Wochen Takt ausgestellt. Die Apotheke ist auch Routinemäßig nicht mehr am Kontrollieren und die Behörde die sowas als Tagwerk hat die pennt wohl auch. Der Arzt lobt die Fortschritte und die Werte physisch der Psychiater der die Rezepte ausstellt lobt die Fortschritte ebenfalls, def Depp (Ich) denkt da gar nicht groß drüber nach denn  der hat der hat sich auch schon mal gefragt warum da vier Tabletten maximal als Anweisung auf dem Rezept drauf steht aber da er nie gefragt hat hat er es dann irgendwann auch als "Muss wohl so" akzeptiert

Jetzt, aus anderem Grund zwar aber endlich ist  der Groschen gefallen und zwar bislang nur bei mir und ich habe versucht die Dosis zu reduzieren wobei ich feststellen musste der Groschen gefallen und zwar bislang nur bei mir und ich habe versucht die Dosis zu reduzieren wobei ich feststellen musste das geht gar nicht... OhOh.

Ich bin seit zwei Jahren auf dem doppelten vom doppelten Eingestellt und, wen wundert es, eingewöhnt.

Wie komm ich aus der Nummer raus?

Ich bin Politox, PTBS, sch.Depre., u.v.a also wohl der Sündenbock, das kenn ich leider so das der Junk schuldig ist wenn es un sowas geht aber ich hab nix bewusst falsch gemacht es  schalte das schalte das meiner Meinung nach daran dass ich drei oder viermal im Jahr eine Viertelstunde bei meinem Arzt vorstellig werden kann der Psychiater haben ja scheinbar keine Zeit...

Außerdem glaube ich dass ein erschleichen früher aufgefallen wäre und ich frage ja hier nicht wie ich an so eine Pillen dran komme sondern wie ich diese Scheiße wieder los werde denn ich bin nicht auf den Kopf gefallen und mir ist klar dass es früher oder später jemand merken wird und hier ist es leider der Fall dass es später jemand merken wird und somit die Konsequenz ebenfalls etwas konsequenter ausfallen wird.

"Leider zuviel Drogen bekommen"

Sorry.

Galgenhumor.

Mal schauen was so eine Frage "Online" auslöst, da kann man ja schonmal ne grobe Richtung sehen wie glaubwürdig ich damit bin denn was soll hier ausgedacht sein, das kann man sich nicht ausdenken da scheitert man sich rein

Medikamente, Rezept
4 Antworten
Hausarzt darf keine krankengymnastik verschreiben?

Also, ich habe da ein Problem. ich bin 12 Fach an der Wirbelsäule operiert worden. da meine ws jetzt inoperabel ist geht das ganze auf eine dauerhafte Lähmung zu.

Krankengymnastik ist da natürlich wichtig damit ich beweglich bleibe bzw. muskelfunktionen erhalten werden können.

ich muss oft in einem Krankenhaus behandelt werden und in jedem Arztbrief wird auf die Dringlichkeit der physikalischen Therapie wie Kg hingewiesen. Mein Hausarzt weigert sich diese aber zu verschreiben bzw. wenn 6 mal im Quartal, was natürlich nicht ausreicht (KG sollte mindestens 2mal in der Woche erfolgen). Ein Hausarzt wechsel gestaltet sich schwierig in meiner Region. Vom hausdr. werd ich permanent für Rezepte zum Orthopäden geschickt. dieser ärgert sich oft darüber weil er sagt, dass ich in meinem Zustand nicht solche Wege machen muss wegen einem kg Rezept oder ibu800 tabletten. er verschreibt mir dann kg ist aber stink sauer und hat auch schon oft wegen den rezepten meinen Hausarzt kontaktiert. Der meint dann immer er kann mir dass nicht so oft verschreiben sonst bekommt er regressforderungen der Krankenkasse wenn er pech hat.

ich aber bin der Idiot. Orthopäde ist deshalb sauer, ich Krieg es da ab. und mein Hausarzt weigert sich Rezepte auszustellen.

Muss ich mir das alles gefallen lassen??oft genug Zahl ich sogar kg aus eigener Tasche.

DANKE SCHON MAL FÜR ALLE ANTWORTEN :-)

Hausarzt, Rezept
4 Antworten
Komplette Zahlungsverpflichtung bei MRSA - Keim - Behandlung

Meine Mutter hat sich während eines Krankenhausaufenthaltes leider den gefährlichen MRSA-Keim in der Nase eingefangen. Außerdem wurde eine Besiedlung mit selbigen Keim auf der Haut festgestellt. Mittlerweile ist sie zur Kurzzeitpflege in ein Alten – und Pflegeheim gebracht worden. Zur Behandlung dieses multiresistenten Keimes ist eine Nasensalbe mit den Namen Mupirocin bzw. Turixin erforderlich. Ihr behandelnder Hausarzt teilte uns mit, dass die zirka 40 Euro teure Nasensalbe und weitere Behandlungsmaßnahmen auf privater Basis zu bezahlen sind, dass es sich ja um keine bislang ausgebrochene Krankheit im eigentlichen Sinne handeln soll!

Mit einer solchen Aussage habe ich nicht gerechnet! Ich frage mich, was das soll??? Sollen wir etwa warten bis eine normale Krankheit bei meiner Mutter ausbricht und diese durch das Einwirken des Keimes lebensgefährlich wird??? Ich stelle mir vor, dass eine simple Erkältung in eine schwere lebensbedrohliche Lungenentzündung umschlägt. Oder was wäre bei einer Wunde, in die der Keim von der Haut aus eindringen kann? Es kann doch nicht sein, dass sich meine Mutti einem solchen Risiko aussetzen muss und erst zu warten hat bis es um Leben oder Tod geht!

Was ist mit den vielen Vorsorgeuntersuchungen, die werden doch auch von den Kassen gezahlt? Im Falle meiner 86jährigen Mutter liegt allerdings schon eine konkrete Bedrohung vor.

Ich kann die Meinung dieses Arztes nicht nachvollziehen, da er die Gesundheit meiner Mutter leichtfertig aufs Spiel setzt und eine weitere Behandlung vom Inhalt des Geldbeutels abhängig macht!

Was ist mit anderen MRSA-Patienten, mussten diese ihre Behandlung auch selbst bezahlen? Ach ja, meine Mutter ist Kassenpatientin. Ich würde es nett empfinden, wenn mir Menschen, die selbst mit MRSA-Keimen zu tun hatten, mir mal schnell eine Antwort zukommen lassen könnten.

Unsere Krankenkasse findet das Verhalten des Arztes auch nicht in Ordnung, sagt aber dass dies nicht ihr Bereich sei. Bei der kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsens habe ich bislang noch nicht den richtigen Ansprechpartner gefunden; die Ärztekammer dagegen soll nicht zuständig sein.

Zuzahlung, Kosten, Rezept, Untersuchung, patientenrecht
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Rezept