Zahnschmerzen übers Wochenende- die richtigen Sachen aus der Apotheke eingekauft?

Hallo, ich hatte vor einigen Wochen einen entzündeten Zahn, weswegen ich mehrere Male jetzt schon beim ZA war. Der Zahn, um den es sich handelt, hat nur noch sein äußeres Gerüst und ist komplett hohl. Es wurde mir beim vorletzten Mal deshalb eine provisorische Füllung verpasst. Beim letzten ZA Besuch, schickte mich meine ZÄ weiter zu einem Kiefernchirurgen, zum Extrahieren des Zahnes. Weil ich damals (vor 2 Wochen) mit der Idee des ziehen lassens nicht einverstanden war, weil ich damals keinerlei Schmerzen hatte, sagte ich den Termin beim K-Chirurgen wieder ab, weil ich eine vorher eine Zweitmeinung eines anderen Zahnarztes einholen wollte. Nun aber fängt der Zahn wieder an aktiv zu werden, also durch sehr stark sich äußernde Zahnschmerzen und bei einem 2. Zahnarzt war ich auch noch nicht. Aus dem Grund war ich jetzt noch mal in der Apotheke, Ibuprofen, Lidocainsalbe und noch andere Sachen gekauft, von denen ich denke, sie können evtl. Schmerzen lindern, jedoch wirken die Sachen allesamt wenig bis kaum. Daher möchte ich fragen, ob das mir gefährlich werden kann, ob mir evtl. eine Blutvergiftung droht oder sonst welche schlimmen Sachen passieren können oder mach ich mir zu viele Sorgen? Ob der Zahn eitert, weiß ich nicht, er eiterte jedenfalls vor 2 Monaten, zu Anfang meiner Wurzelbehandlung, damals hat das total eklig gerochen, deshalb weiß ich nun, wie Eiter riecht, nur im Moment rieche ich diesen berstigen Geruch zum Glück nicht. Ja und dann wollte ich auch noch fragen, ob diese Medikamente, die ich eingekauft habe, Lidocainsalbe, Pfeil Zahnschmerztabletten, Salviathymol diese Entzündung bekämpfen können, bzw. sie abheilen lassen können, oder ob das nur Placeboeffektmäßig "wirkt"? Danke für eure Antworten,

Apotheke, Zähne, Zahnschmerzen
3 Antworten
Frage zur Nachbehandlung von Scheidenpilz: Wann hört der Juckreiz auf?

Hallo! Ich habe anscheinend schon seit einem 3/4 Jahr einen Scheidenpilz. Ich wusste nicht was es ist und da ich den Juckreiz schon mal hatte und er von selbst weg ging habe ich so lange nichts dagegen gemacht. Bis es richtig schlimm wurde, ich mach mich im Schlaf blutig gekratzt und konnte kaum noch sitzen. Jetzt zu meiner Frage, ich war beim Frauenarzt, sie hat einen Abstrich gemacht und konnte ausschließen dass es eine Bakterielle Entzündung ist, deswegen meinte sie sei es warscheinlich ein Pilz. Sie hat mir "Canifug Cremolum 200 Kombi" verschrieben, welches ich drei Abende anwenden muss, Die Creme habe ich außerdem auch tagsüber angewendet, da sie mir gut hilft. So jetzt bin ich allerdings mit den 3 Tagen durch und der Juckreiz ist zwar ganz minimal besser geworden, aber er ist immer noch da. Zur Nachbehandlung hat sie mir "Lactofem" Milchsäure Zäpfchen verschrieben, die ich danach 7 Tage jeden Abend nehmen muss.

Kann mir jemand sagen ob dann dieser furchtbare Juckreiz aufhört? Hat das Canifug Cremolum etwa nicht gewirkt oder wird es erst nach der Milchsäure Behandlung besser??

Ich könnt echt heulen, schon fast ein Jahr es tut einfach nur noch weh und ich sehne mich nach Juckreizfreien Tagen und Nächten.

Und zur zweiten Frage : In der Packungsbeilage steht, dass man keine Vaginal Zäpfchen, Tabletten oder Cremes zusammen mit den Lactofem Milchsäure Zäpfchen anwenden soll, weil sie sich sonst in der Wirkung beeinflussen . Heißt das, da ich die Zäpfchen ja abends nehme, dass ich nur nachts die Creme weg lassen soll oder auch tagsüber? Weil ich würde die Creme wenigstens Tagsüber noch benutzen, weil es echt gut tut. Oder behindere ich damit die Milchsäure Bakterien tagsüber daran, die Scheidenflora zu reparieren?

Vielen vielen Dank, jedem der mir helfen kann.

Apotheke, Frauenarzt, Scheide, Scheidenpilz, Pilzinfektion, Vaginalpilz, Vagina
2 Antworten
Mindesthaltbarkeitsdatum auf Medikamenten

Mal wieder total verärgert. Ich gehe zur Apotheke um ein Mittel zu kaufen, ist nicht vorrätig wird bestellt ich muss sofort zahlen. Das war der 1. Apothekengang als Kranker bei Hitze. Lasse es dann nach Stunden von jemandem abholen. 2. Apothekengang an 1 Tag bei Hitze. Zu Hause sehe ich das Mittel und falle vom Glauben ab: Das Mittel reicht für 600 Tage und das Haltbarkeitsdatum läuft in einem guten Jahr ab. Also zum 3. Mal zur Apotheke, als Kranker, bei Hitze: Mittel tauschen, Geld zurück. Warum kann der Apotheker bitte schön nicht selbst mitdenken anstatt Kranken den Weg 3 mal am Tag zur Apotheke zuzumuten und dann noch umsonst ?

Dasselbe letztens auch. Cortisonpräparat geholt welches viele Monate lang reicht. Jedenfalls theoretisch. 5 Euro zubezahlt. Dann gesehen: Huch es läuft ja schon in 8 Wochen ab !

Ich finde das ganz schön anstrengend auf was man alles selbst achten muss. Leider war das Cortisonpräparat schon angebrochen worden von mir so konnte ich es nicht mehr tauschen. 5 Euro ade. Außerdem brauchte ich das Medikament dringend und musste es noch spät abends nehmen und die Apotheke hatte dann auch schon zu.

Wenn man ein Mittel im Internet bestellt finde ich es noch schlimmer. Das Tauschen ist dann ja noch zeitaufwendiger und umständlicher wenn man zu Hause sieht, das Haltbarkeitsdatum reicht nicht mal so lange aus wie das Medikament hält.

Warum gibt es keine Kennzeichnungspflicht oder keine Überwachung, bevor eine Medizinfirma Ihre Medikamente rausgibt an Apotheke könnte das doch kontrolliert werden mit dem Haltbarkeitsdatum technisch ist doch so viel heutzutage möglich das müsste man doch irgendwie eingeben können entweder die Arzneifirma selbst oder der Großhandel oder die Apotheke, damit so alte lang rumliegende Mittel nicht noch verkauft werden.

Andererseits wäre es gut wenn man im Internet Medikamente online kauft, dass man da dann auch bitte schön das Haltbarkeitsdatum sieht.

Immer alles in Müll schmeißen kann nicht die Lösung sein.

Apotheke, beratung, Zuzahlung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Apotheke