Wie ist der Erfolg mit Heilmagneten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo werner123

Ich habe mir diese heilmagnete (schmuck/schmerzherz) aufschwatzen lassen und kann dir nur sagen das ist totaler quatsch.ich habe die wochenlang getragen und am ende haben sich meine ohren entzündet.ich finde es ist nur geldmacherei und verarsche von leichtgläubigen verzweifelter menschen.

Wenn man schmerzen oä. Probleme hat sollte man diese richtig behandeln lassen und zum doc gehen.lasse dich lieber beraten welche salbe oder sonstige schmerzmittel und therapien ect für dich im frage kommen.versuch es doch mal mir gymnastik oder einem tens-gerät :-)

Lg und gute besserung

Hallo help4you! In dieser Richtung gibt es grosse Unterschiede(wie in einem unteren Beitrag von Jemandem bereits erwähnt wurde). Und diese unseriösen Sachen kannst du nicht mit den hochwertigen Produkten vergleichen, diese sind sehr wirksam. Ich denke, deines war dann eher kein seriöses. Aber ich denke nicht, dass sich deine Ohren dadurch entzündet haben, da besteht wohl kein Zusammenhang.(-: LG

0
@elliellen

Ja doch leider war es ein seriöses und nicht gerade billiges.sie haben mir magneten mir viel gauss empfohlen und es war sogar titan dieses trage ich hauptsächlich vertrage aber auch alles andere auch nickel.meine mutter musste sie auch raus nehmen da sich ihre ohren ebenfalls entzündet haben und auch mit behandlung nicht besser wurden.als sie weg waren war es innherhalb 2 tagen wieder besser,ich versuchte es nochmal aber es passierte wieder.habe verschiedene ausprobiert auch welche die beim u. Vom mediziner angeboten wurden.bei sowas informiere ich mich gründlich.naja wiegesagt ich denke wenn man dran glaubt bringts was ansonsten....muss glaub ich jeder selbst testen und sich ein urteil machen.

;) lg

1
@help4you

Hallo zusammen, wenn ich mich mal vermittelnd einmischen darf. Ich denke, es hat in diesem Fall eher etwas mit der Verträglichkeit / Unverträglichkeit einer Sache zu tun, als mit dem Glauben daran. Es gibt unzählige alltägliche Beispiele im Leben, wo einer Gruppe Menschen irgendetwas hilft, einer anderen Gruppe hilft daselbe nicht und eine weitere Gruppe verträgt daselbe nicht, bekommt davon also sogar zusätzliche Beschwerden. Deshalb kann man immer nur sagen, "mir hat es geholfen/nicht geholfen", oder, "mir hat es Probleme bereitet". So formuliert ist die Aussage korrekt und auch nicht angreifbar. Meinem Schwager, als Gegenbeispiel, haben die Magnete geradezu wundersam geholfen. So macht halt jeder seine eigenen Erfahrungen, die man dann nicht verallgemeinern sollte und auch nicht verallgemeinern kann. LG

1
@Winherby

Ja ich habe ja auch nur meine erfahrung und meinung dargelegt.es ist eben jeder mensch anders.mit was es bei MIR zutun hat oder zusammenhängt sollte ich am besten wissen;) Ich hoffe das thema ist damit erledigt?

Ps. Schön wenn es einigen menschen helfen mag , ist gesünder als chemie aber das ist bei jedem anders.

Lg;)

1

Ich habe einen Schwager, der ist Banker. Der glaubt nicht an etwas, sondern er weiß über etwas. Für ihn gibt es nur Fakten, Fakten, Fakten. Dieser nicht leicht von etwas zu überzeugende Mensch "legte" sich im Österreich-Urlaub auf einer abschüssigen Wiese mal ruckartig zu Füssen seiner Frau.( Ausgerutscht und äußerst ungut gestürzt) Als sie ihm aufhelfen wollte, ihn dabei an seinem Arm hochzog, brüllte er auf, wie noch nie im Leben. Eine komplizierte, verdrehte Oberarmfraktur, zusätzlich Schulter-/Armgelenksluxation mit Rotatorenmanschettenabriss und Schultereckgelenksprengung war die Diagnose. Für Laien: So ziemlich alles kaputt, was in diesem Bereich kaputt gehen kann. Ein Ösi-Spezialchirurg flickte in einem Spezialkrankenhaus mit Spezialtechnik alles zusammen, und zwar vom aller Feinsten, wie der Deutsche Kollege später annerkennend meinte, so eine tolle Arbeit habe er noch nie gesehen. Fast ein Jahr lang war der Schwager krank geschrieben, mit Physiotherapie ohne Ende, er ist ja Privatversicherter. Er fuhr auch wieder zum Spezialisten nach Österreich, um Schrauben, Platten, Drähte, usw. dann wieder entfernen zu lassen. Der Doktor machte ihm aber keine Hoffnung, dass der Arm jemals wieder so werden würde, wie vor dem Sturz. Zwei Probleme blieben und ließen sich nicht beheben, permanenter ziehender Schmerz, sowie starke,weit vor endgradige, Bewegungseinschränkung. Kein Orthopäde, kein Therapeut konnte helfen. Er ging wieder arbeiten, um sich vom Schmerz abzulenken, die Bewegungseinschränkung merkte er nur beim Ankleiden. Ein Bankerkollege empfahl ihm, es doch mal mit Magnettherapie zu versuchen. Der Schwager lachte laut darüber, der Arzt winkte ab, der Physio ebenso. Dennoch kaufte sich der Schwager, er war bei uns in Köln zu Besuch, in einem Golfladen ein schickes Armband mit Magneten. Dies aber nur mit der Absicht diesem Kollegen sagen zu können, dass dessen Tipp totaler Quatsch gewesen sei, so wie er es ihm ja schließlich vorhergesehen habe, denn so ein Magnethokuspokus könne ja nicht helfen, wo doch die modernsten Therapieformen nicht weiter helfen konnten. Ich war beim Kauf dabei, ich würde es sonst auch nicht glauben. Dieser ungläubige, eher sehr negativ eingestellte Schwager hatte ca. 3 Sec. das neue Magnet-Armband an, da schaute er mich mit einem undefinierbaren Gesichtsausdruck an. Dann hob er langsam den Arm nach vorn ganz hoch, dann seitlich rüber, drehte ihn nach unten, dann nach hinten, dann seitlich wieder hoch über den Kopf. Alles Bewegungen, zu denen er seit ca. 2 Jahren nicht mehr fähig war. Ihm selbst entgleisten dabei fast die Gesichtszüge vor Fassungslosigkeit. Immer wieder stammelte er "das gibt es doch nicht, das gibt es doch nicht, das kann doch garnicht sein, nein das ist unmöglich, wieso geht das, da gibts doch nicht". Dabei machte er fortwährend die Armbewegungen weiter, die schon lange nicht mehr gingen, die Bewegungen, deren Möglichkeit sie jemals wieder zu erlangen kein Arzt prognostiziert hatte. Er sagte mir, dass er sofort nach dem Überstreifen des Magnetbandes keinen Schmerz mehr hatte, er war wie ausgeknipst. Daher hatte er mutig diese eigentlich unmöglichen Bewegungen versucht -und auch machen können. Einen Placebo-Effekt schloss er selbst aus, da er vorher selbst nie und nimmer an die Wirkung glaubte. Daher sein Gesichtsausdruck der grenzenlosen Verblüffung. Am Abend zum Duschen zog er das Band aus und sofort setzte der Schmerz wieder ein, aber etwas schwächer, wie er meinte. Das Band hat er dann ungefähr zwei Jahre getragen, dann mit Unterbrechungen, die immer länger wurden, mittlerweile überhaupt nicht mehr. Der Arm wurde im Verlauf dieser Zeit, alles in Allem etwa 4 Jahre, immer weiter besser, jetzt spürt er keinerlei Schmerz oder Einschränkung, - grad so, als sei nie etwas passiert. Mein Schwager ist nun logischerweise der felsenfesten Überzeugung, dass dieses Magnetarmband bei ihm diesen Heilungsschub ausgelöst hat. Seine Behandler und Ärzte können es alle nicht erklären. Ihr könnt nun denken was ihr wollt, ich schwöre, dass es so wie geschildert abgelaufen ist.

Auch in Sachen Magnettherapie gilt also, dem Einen hilft es, dem Anderen nicht. Da die Wirkweise nicht erklärbar ist, überwiegen natürlich die Skeptiker. ( War ja mein Schwager vorher auch ! ) Der Fragesteller wird um einen Selbstversuch nicht herumkommen, wenn er es für sich wissen will. Ich wünsche ihm Erfolg dabei.

Dem kann ich nur zustimmen, jeder muss selbst einen Weg für sich suchen und ausprobieren, wenn Aufwand und Nutzen sich in Grenzen halten.

0

Also ich wundere mich wirklich, dass Menschen, die sich auch nur ein wenig mit Physik auskennen hier behaupten, dass die Wirkungsweise von Magnetfeldtherapie nicht erklärbar sei... im Körper gibt es massenweise geladene Teilchen, die irgendwo hindiffundieren, die sich im Blut bewegen und durch magnetische Felder (Zellwände sind immer "magnetisch") bewegen. Im Körper selber wirken elektrostatische Kräfte. Warum sollte soetwas nicht von außen einen Impuls erfahren können und dadurch körperliche Prozesse unterstützen? Der Körper induziert ständig selber irgendwelche Ströme... da kann Magentfeldtherapie sicherlich helfen - aber auch schaden. Deswegen sollte sich der Therapeut wirklich gut damit auskennen, um keinen Schaden anzurichten. Das ist meine Position dazu...

2
@Shivania

Dem möchte ich mich voll und ganz anschliessen, mir ging es genauso, als ich einige Beiträge las. Ich hatte deshalb auch unten angemerkt, dass Magnetismus und die Wirkung von Magneten auf uns Menschen nun überhaupt NICHTS mit Placebos zu tun hat und zu behaupten, es wirkt nicht, ohne sich damit auszukennen ist äusserst fragwürdig für mich und wenig hilfreich für den Fragesteller.

0
@elliellen

Also mir erschließt sich die physikotechnisch-physiologische Wirkweise der Magnetfeldtherapie auch nicht so recht, obwohl ich vom Fach bin. In der Rehaeinrichtung in Gummersbach, in der ich zuletzt arbeitete, hatten wir Magnetfeld-Therapie im Angebot. Mehrere Matten zum drauf Liegen und einen Magnetfeldring standen zur Verfügung. Zum Testen, ob es nach dem Einschalten auch funktioniert, hatten wir einen Metallstab, der fing in der Hand ganz furchtbar an zu vibrieren, wenn man sich damit dem Magnetfeld-Ring annäherte,- als Nachweis der Funktion. Ich war schon mal in der Versuchung mein mitgebrachtes Mittagessen in den Ring zu stellen, um zu testen ob es darin warm wird, eine Mikrowellengerät funktioniert ja auch nur durch Wechseln der Polarität. ( ;-)) ) Na jedenfalls waren die Patienten ganz begeistert von der Wirkung der Magnettherapien, sie konnten garnicht genug davon bekommen. Aber dies sind auch recht aufwändige Geräte. Umso verblüffender war für mich, die erlebte Besserung der Beschwerden meines Schwagers, nur mit so einem kleinen Armband unten am Handgelenk, zumal das Problemgebiet oben, am anderen Ende des Armes lag.

0

Hallo! Ich habe vor einiger Zeit sehr gute Erfahrungen mit meinem Magnetarmband machen können. Es wurde mir auch nicht aufgeschwatzt, sondern ich sah es in einem Katalog eines seriösen Versandhauses, bestellte es mir, da auch der Preis stimmte. Ich hatte damals durch eine Verrenkung meines Handgelenks ständige Schmerzen. Als ich dieses Magnetarmband(es ist eigentlich eher ein Magnetreif) um das betroffene Gelenk machte, spürte ich erst immer ein Kribbeln. Nach kurzer Zeit waren meine Schmerzen weg. Ich muss auch deutlich sagen, dass die Wirkung von Magneten nichts mit Placebos zu tun hat, denn wir sind ständig von Magnetismus umgeben in unserer Umwelt, probier es aus, mir und vielen anderen hat es geholfen.

Hilft Chlorophyll gut gegen Mundgeruch?

Gerade nach zwiebel- oder knoblauchhaltigen Speisen habe ihc immer lange Mundgeruch. Das stört mich sehr. Ich habe gehört, dass Chlorophyll gegen Mundgeruch helfen soll. Es gibt in der Apotheke ja solche Dragees mit Chlorophyll. Könnt ihr aus Erfahrung berichten, wie gut diese wirklich helfen?

...zur Frage

Ist es ok, die Aminoglykoside in der Drogerie kaufen?

Mein Arzt hat mir wegen meines Gelenkverschleißes empfohlen, regelmäßig Aminoglykoside einzunehmen. In der Apotheke sind sie aber sehr teuer und die Kasse zahlt sie nicht. Kann ich mir die Aminoglykoside auch in der Drogerie kaufen, wo sie viel günstiger sind? Oder sind die Wirkstoffe nicht so gut? Wie sieht es mit der Kontrolle dieser Präparate aus?

...zur Frage

Was ist eigentlich Lysin? Wozu ist das gut?

Da mir ja bei meiner Frage zum Thema Ibuprofen gesagt wurde, ich könne genau so gut ein billiges nehmen beim nächsten Mal, hab ich mich nun ein wenig auf Vergleichsseiten im Internet schlau gemacht und ein paar Medikamente angeschaut. Nun ist ja bei Dolormin, das man mir in der Apotheke empfohlen hat, Lysin enthalten. Das ist bei den meisten Billigpräparaten, die ich gefunden habe, nicht mit drin. Was genau ist das, was bewirkt das im Körper?

...zur Frage

Suche gute Bioresonanz-Praxis in München

Wir suchen für unsere kleine Tochter (6 Monate) einen Bioresonanzpraktiker im Münchner Zentrum, der ihr bei ihren Hautproblemen helfen kann. Schulmedizinische Behandlungen haben wir schon (ohne Erfolg) ausprobiert, bekannte haben uns nun Bioresonanz empfohlen, wir kennen aber keine "gute Adresse" in München. Hat jemand Empfehlungen bzw. eigene Erfahrungen?

...zur Frage

ellenbogenschmerzen durch überlastung?

ich m 23, habe seit zwei wochen ellenbogenschmerzen gegen die nichts hilft.es ist nicht angeschwollen,habe dauerhaft ein ziehen im ellenbogen,strahlt bis in die hände aus.manchmal habe ich das gefühl als ob es durch bewegung nachlässt und dann bei ruhe zunimmt..ich arbeite als landschaftsgärtner sehr schwer.die schmerzen sind auch vorhanden wenn ich nichts tue,ich hab auch nicht dass gefühl dass sie durchs nichtstun besser werden.bienengiftsalbe und bandagen helfen nichts,habe auch schon gekühlt aber viel. nicht lang genug..schmerzen rechts stärker

hat jmd mit sowas erfahrungen?würde mich über eine antwort freuen ;) ich will am liebsten den arm nicht schonen da ich ja auch arbeiten muss,mein arbeitgeber hat nur insgesamt drei leute..und einen termin beim orthopäde zu bekommen wird wohl auch schwer

...zur Frage

Was kann ich gegen diese Schuppen machen?

Hallo, ich habe seit längerer Zeit ein Problem mit Schuppen auf der Kopfhaut.

Der Bereich ist stark abgegrenzt von der normalen Haut, gerötet und Juckreiz ist auch vorhanden. Mein Hautarzt hat mir erstmal ein Milchserum Shampoo empfohlen, ohne Erfolg. Danach das Clobex Shampoo. Am anfang half es sehr gut und die Rötung ging zurück, doch jetzt nach einigen Monaten, ist es so schlimm wie zuvor.

Was kann ich dagegen noch machen?

Ich dusche jeden Tag und der Arzt meinte, die Kopfhaut sei sehr trocken. Beruflich kann ich aber nicht anders.

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?