Ja selbstverständlich. Das Frühstück wird in Deutschland sowieso überbewertet. Es gibt Länder und Kulturen wo nie gefrühstückt wird, auch ich habe in meinem Leben so gut wie nie gefrühstückt, nur im Urlaub, - der Geselligkeit wegen.

Für das Abnehmen ist es erheblich wichtiger darauf zu achten was man so isst. Ich habe die Kohlenhydrate so weit es ging weggelassen. Also alles wo Mehl und Zucker drin ist, hab ich vermieden. Also kein Brot, kein Kuchen, Teilchen, Plätzchen, keine Pizza und keine Nudeln mehr. Reis habe ich eh selten gegessen, weil Reis bei mir kein Sättigungsgefühl auslöst. Kartoffeln habe ich weiterhin gegessen, denn da überwiegen die Vorteile der weiteren enthaltenen Nährstoffe den Nachteil der enthaltenen langkettigen Kohlenhydrate. Als Getränk nur noch Sprudel und den einen Espresso longo am Morgen.

Ich habe mir eine eigene Kalorientabelle der versch. Speisen angelegt und bin um ca. 500 Kcal unter meinem Grundumsatz (Kg des Körpergewichtes x 20 Kcal.) geblieben. Ich esse grundsätzlich nur einmal am Tag, aber das ist schon fast immer so. Das hat den Vorteil, dass zuviel aufgenommene Energie vom Körper direkt wieder im Laufe des Tages aus dem Speicher abgerufen wird.

Ich habe meine Nahrung auf mehr Fleisch von Huhn, sowie Rind/Kalb, sowie auf Fisch umgestellt, zusätzlich erheblich mehr Gemüse. Alles immer mit guten Planzenfetten zubereitet, Fett hält lange satt. Verschiedene Gemüse lassen sich auch gut abends als Snack beim TV genießen, anstatt Süßkram, Salzstangen, Chips etc..

So hatte ich innerhalb von drei Monaten fast 20 Kg abgespeckt. (Ehemals 99,9 Kg, heute morgen 80,5 Kg) Jetzt halte ich mein Gewicht seit 3 Monaten fast, mit nur noch leichter Tendenz nach unten. Dies aber bewusst, damit sich Herz-/Kreislauf anpassen können, denn ab ca. 82 Kg merkte ich, dass Schwindel bei Haltungswechsel aufkamen. Seit ich jetzt nur noch recht langsam abnehme, ist dieses kl. Problem komplett weg.

Und ganz wichtig ist noch, dass die neue Ernährungsweise dauerhaft, also für immer, umgestellt wird. Nur mal kurzfristig ein paar Wochen fasten, oder eine sonstige Diät zu machen, ist Blödsinn. Denn wenn man nach der Fastenzeit/Diät wieder in die alten und falschen Ernährungsmuster zurückkehrt, nimmt man sofort wieder zu, - da kann man es auch gleich ganz sein lassen.

Viel Wissen und gute Anregung bzgl. Ernährung -Rezepte- , habe ich mir von den kostenlosen umfangreichen Seiten dieser Homepage gezogen, vielleicht sind die auch für Dich etwas, lies Dich einfach mal rein.

paleo360.de

...zur Antwort

Schön, dass Du abnehmen willst. Aber wozu soll es denn wichtig sein, den Zeitraum dafür so exakt zu kalkulieren? Jeder Körper reagiert auf Veränderungen anders! Das ist nicht zu kalkulieren.

Und das Alter ist in diesem Zusammenhang rel. unwichtig. Wichtig wäre zu wissen wie lang Du bist. Ist ja bei diesem Gewicht ein großer Unterschied, ob Du 190 cm, oder 150 cm Körperlänge misst.

Ich habe mir für meine dauerhafte Ernährungsumstellung (keine kurzfristige Diät!) meine Inspirationen von dieser Seite geholt. Diese Homepage ist sehr umfangreich, aber daher auch extrem informativ.

paleo360.de

...zur Antwort

In der von Dir beschriebenen Region (unter dem Nabel) befindet sich u. a. die sog. Zöliakal-Klappe. Diese trennt den Bereich des Dünndarms von dem des Dickdarms ab, vermutlich damit sich die unterschiedlichen Bakterienstämme dieser Darmabschnitte sich nicht vermengen. Aber auch der Blinddarm liegt ganz dicht dabei, er zeigt sich bei einigen Leuten auch oft gereizt.

Dieser Bereich um diese Zöliakalklappe ist bei vielen Menschen oft schmerzhaft, wobei die Gründe dafür mir nicht so bekannt sind, wie diese Tatsache an sich. Daher mein Rat für Dich, beim Proktologen diese Region mal in Augenschein nehmen zu lassen, entweder per Rektoskopie oder durch Ultraschall.

Zudem kann es für Dich und den Arzt sehr hilfreich sein herauszufinden, was sich denn vor einem Jahr (und kurz davor) bei Dir geändert hat. Hast Du eventuell Deine Ernährung umgestellt, hast Du einen neuen Job angefangen, betreibst Du seit dieser Zeit (einen anderen) Sport, - usw., denn oft haben die Symptome nicht unmittelbar etwas mit der tatsächlichen Ursache gemeinsam.

...zur Antwort

Schulterblatt?

Hallo,

ich war in den vergangenen Wochen erst bei meinem Hausarzt und anschließend bei einem Orthopäden, aufgrund dessen,dass mein Schulterblatt/ rücken angefangen hat weh zu tun, besonders wenn ich am sitzen war und vorne übergebeugt war, aber auch so merke ich es, dass einfach irgendwas nicht stimmt. Meinem Hausarzt ist dann aufgefallen, dass ich schräg stehe ( mein Schulterblatt was schmerzt hängt tiefer). Ich stehe allerdings schon seid jahren schief, vllt nicht so extrem, aber immerhin schief. Er hat dann gemeint das ich Skoliose hätte, aber nur eine leichte und hat mich zum Orthopäden überwiesen. Dieser hat Röntgenbilder gemacht, aber gesagt, dass meine Wirbelsäule in Ordnung sei, also keine Skoliose, man es an meinen schultern aber extrem sehen würde. Er hat gemeint es wären Haltungsfehler und jetzt halt muskelprobleme. Das ding ist, dass ich aber von anfang an gesagt habe, dass es sich nicht nach einem Muskel anfühlt, sondern einfach anders. Es sind also meiner Meinung nach (und ich müsste das ja am besten berteilen können) keine Muskelschmerzen. Der Orthopäde hat mich nun also zur kg überwiesen, wo ich auch schon 2 mal war. Dort dass selbe spiel, Wirbelsäule okay, aber an den schultern sieht man es extrem. Ich gehe zudem ins Fitnessstudio, wo ich ergänzende übunngen zur kg mache. Nun folgendes Problem: 1) ich habe überhaupt nicht das gefühl, dass es besser wird, aber was mache ich, wenn es auch durch die nächsten termine bei der kg nicht besser wird? Und 2) wenn man sich mal ganz logisch vorstellt, meine schultern stehen extrem schief. Ich habe aber, wie man auf den Röntgenbildern sehen kann, keine Skoliose. Warum stehen meine schultern dann überhaupt schief ??? was ist überhaupt die Ursache ??

ps: ich habe nichts gebrochen und bin in letzter zeit auch nicht gestürzt oder ähnliches.

...zur Frage
Warum stehen meine schultern dann überhaupt schief ??? 

Nun meine Liebe, diese Antwort hast Du bereits erhalten, aber Du möchtest sie ja nicht wahr haben: Es sind Deine Muskeln!

Es sind also meiner Meinung nach (und ich müsste das ja am besten berteilen können) keine Muskelschmerzen.

Und woher willst Du so genau beurteilen können, wie sich Muskelprobleme anzufühlen haben? Weil Du vlt. mal einen Muskelkrampf hattest? Oder einen Muskelkater? Dazu kann ich Dir nur sagen, jetzt kennst Du auch noch eine dritte Art der möglichen Muskelgefühle.

Und warum sind es die Muskeln, die Deine Schulterblätter unterschiedlich darstellen? Ganz einfach:

Muskeln und ihre dazu gehörenden Sehnen, sowie die Knochen und ihre dazu gehörigen Bänder, stellen den sogenannten Bewegungsapparat dar. Muskeln bewegen den Knochen, sie sind somit der aktive Teil des Apparates. Die Knochen lassen sich bewegen, sie werden also bewegt, sie sind somit der passive Teil.

Steht nun ein Knochen in einer Stellung "wo er nicht hingehört", dann hat der Knochen sich nicht selbst in diese Position begeben, sondern er wird in diese Position gestellt. Von wem? Richtiiiiich, - von einem Muskel!

Ich kann noch einen drauf setzen: Selbst wenn eine Skoliose bei Dir vorhanden wäre und Du deshalb "schief" aussehen würdest, selbst dann hätten die Muskeln daran Schuld, nur andere Muskeln. Denn die Wirbelsäule besteht ja auch nur (überwiegend) aus Knochen. Und auch diese Knochen werden von Muskeln bewegt oder in eine Position gestellt. Somit hat auch die Skoliose (jdf. in den allermeisten Fällen) eine muskuläre Ursache.

Also mein Rat, mach Deine KG beim Physio brav weiter, lass Dir vom Physio genau erklären welche Muskelgruppe Du trainieren sollst und welche Muskeln gedehnt werden müssen, - damit Du wieder in die muskuläre Balance kommst. Sind diese Muskeln in ihrer Spannung in Balance, dann sind es auch die Knochen.

Darüber hinaus solltest Du Dir, - gerne auch zusammen mit dem Physiotherapeuten -, überlegen, welche häufige tägliche Aktivität zu der Dysbalance geführt hat. Eine heute sehr üblich gewordene Aktivität ist das Smartphone, - jedenfalls bei den noch sehr jungen Leuten. Aber auch die Berufstätigen finden viele Gründe, so eben die Berufstätigkeit, - wenn diese eine einseitige Körperhaltung oder Belastung erfordern. Eher selten sind es sportliche Aktivitäten, die zuuuu einseitig sind, da fällt mir spontan das Bogenschießen ein.

Um diese Ursache zu finden, ist es oft hilfreich zu beobachten wobei oder wonach diese Schmerzen am Schulterblatt auftreten. Das ist oft der wichtigste Anhaltspunkt.

Und zu guter Letzt muss ich sagen, gerade mal nur zwei Behandlungstermine hinter sich gebracht zu haben ist nichts. Da brauchst Du ganz klar viel mehr Geduld, die Physiotherapie ist keine "Knopfdrucktherapie", - einmal drücken und schon wird´s heller, grad wie bei einem Lichtschalter. Sehr oft haben Patienten erst nach der sechsten bis zehnten Behandlung den erwünschten Beginn einer Besserung. Stell Dir einfach vor, welch lange Zeit es wohl brauchte, bis die Muskeln am Schulterblatt dermaßen verkrampft waren, bis Dein beklagter Zustand erreicht war. Die Muskeln waren ganz sicher nicht - ZACK - plötzlich so verkrampft, dass der Schulterblattbereich schief stand und schmerzte. Lediglich Dein Empfinden dafür war plötzlich entstanden. LG

...zur Antwort

Die Heilung wird mMn stark beschleunigt, wenn Du dieses sinnbefreite Metall aus Deinem Körper entfernst.

...zur Antwort

Ich bin der Ansicht, Du solltest Deine grundsätzliche Einstellung zu Deiner ZÄ gründlich überdenken. Denn wenn Du bei ihrer gemachten Aussage den Verdacht hegst, sie könne falsch sein, dann ist das Vertrauensverhältnis m. E. bereits stark gestört. Warum?

Ein ZA studiert viele Jahre lang Zahnmedizin, sie hat - je nach Alter - jahrelange Erfahrung, und dann gehst Du jetzt her und hinterfragst eine Aussage dieser Ärztin in einem Forum, in dem überwiegend nur Medizin-Laien schreiben. Dies beschreibt mMn Dein stark gestörtes Vertrauensverhältnis zu Deiner Zahnärztin.

...zur Antwort

Das kann Dir so keiner ausrechnen, da Du Dein Gewicht nicht genannt hast. Denn aus dem Gewicht lässt sich so in etwa der Grundumsatz ermitteln.

Dazu kommt ein weiterer Unsicherheitsfaktor, nämlich wie hoch ist der Fettanteil am Gesamtgewicht?

Letztendlich stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit Deiner Frage. Denn es ist durchaus sehr ungesund, wenn man in kürzester Zeit möglichst viel Gewicht verlieren möchte.

Da dies eine Plattform ist, auf der die User sich Tipps zur Gesundheit geben, kann ich Dir nur dringend von Deinem Vorhaben abraten. Krank wird man durch falsches Handeln meist erheblich schneller, als dann wieder gesund, - also lass es sein.

...zur Antwort
Groß

Ich wiege 81 Kg und mein Umfang liegt - soeben gemessen - bei 98 cm. Aber da ich keinen Sport mehr machen kann, sind meine Gluteus-Muskeln nicht mehr gut trainiert.

Betreibst Du regelmäßig eine Sportart wie Laufen, Inliner fahren, Schlittschuh laufen oder ähnliches? Dann wäre der Umfang bei Dir normal. Wenn nicht, dann eher etwas groß.

Wobei, -ein "normal" gibt es da im Prinzip nicht, denn jeder Mensch hat da seine eigene Veranlagung, sowohl was die Muskelmasse -, als auch die Fettmenge betrifft, sowie die Verteilung dessen. Google mal nach Pykniker, ob Du Dich da widerfindest.

Kauf Dir halt eine etwas weiter geschnittene Jogginghose und gut ist.

...zur Antwort

Haste den Fußpilz nach oben übertragen?

Geh zum Hautarzt wg. Fußpilz, die Salbe kannste dann auch auf den Hoden einreiben.

...zur Antwort

Du weißt doch sehr genau, dass Du zu fett bist, sonst würdest Du doch nicht in einem Gesundheitsforum einen (versteckten) Hilfeschrei äußern.

Dass Du seit Deinem Auszug aus dem Elternhaus so stark zugenommen hast, zeigt lediglich auf, dass Du eine nochmals falschere Ernährungsweise betreibst, wie bereits zuvor bei Muttern. Denn die 127 Kg waren ja auch bereits deutlich zu viel für einen so jungen Mann.

Welche der folgend genannten Symptome und Erkrankungen möchtest Du denn (als erstes) bekommen? Herzinfarkt, Herz-/Kreislaufzusammenbruch, Kurzatmigkeit, Diabetes, Fettleber, Krampfadern, Lungenembolie, Hirnschlag, Arteriosklerose, Bandscheibenvorfälle, Gelenkknorpelverschleiß der Beingelenke, Plattfüße, oder doch lieber ein Nierenversagen?

Wenn Du dies anstrebst, - dies entnehme ich der Wahl Deines Nicknames -, dann ernähre Dich so falsch wie bisher weiter, dann wird es bald soweit sein. Wobei der Begriff "ernähren" noch sehr geschönt ist.

Falls Du Dich doch besinnst und Dich nun vernünftig ausgewogen ernähren willst, und die o. g. Krankheiten möglichst vermeiden möchtest, dann mach Dich auf dieser Seite (LINK unten) schlau. Dort bekommst Du gezeigt, wieso falsche Nahrung uns fett und in Folge krank macht. Du bekommst Tipps für Deine Nahrungsumstellung, sogar viele Rezepte sind enthalten. Mich hat diese Seite ebenfalls inspiriert meine Ernährung umzustellen. So habe ich in ca. 3 Monaten fast 20 Kg abgespeckt. Mach nie eine der vielen Diäten, denn die sind immer zeitlich begrenzt, danach gehen die Kilos sofort wieder hoch, meist höher als vor der Diät, - der Jojo-Effekt.

Zum beschleunigten Abspecken geh tgl. zum Schwimmen, das schont die Gelenke, Joggen wäre Gift für Hüftgelenke, Knie und Füße.

Ehrlich genug meine Antwort? https://www.paleo360.de/

...zur Antwort

Kann man eine Kur abbrechen?

Guten Abend,

Ich befinde mich zurzeit in einer orthopädischen Kur die für 3 Wochen angesetzt wurde.

Nun ist es allerdings so, dass nicht nur der heimweh und das total unwohl fühlen überhand nimmt, sondern auch die große Sorge um mein Tier.

Mein Kater kratzt schon am Katzenhimmel akute Bauchspeicheldrüsenentzündung und Fieber über 5 Tage auf 42. Hängt seit Stunden am tropf, frisst seit 6 Tagen nichts.. es sieht nicht gut aus. Er ist definitiv ein Familienmitglied wurde damals mit der Flasche groß gezogen und ich würde mir das nie verzeihen ihn in solch einer Situation allein zu lassen auch wenn viele Menschen sagen es ist nur ein Tier.

Er ist schon seit ein paar Tagen krank und ich hsb ihn in gute Hände vor der Reha geben können, allerdings ist meine Mutter die auf ihn aufpasst schwer Krebs krank und leidet natürlich mit.. dementsprechend hab ich nicht nur meinen Kater um den ich mich sorge, sondern auch meine Mutter..

Ich würd es mir nicht verzeihen können wenn ich ihn allein lasse..

Ich weiß nicht weiter und überlege meine Kur abzubrechen um einfach für beide da zu sein ich schlaf hier kaum noch mach mir einfach nurnoch Sorgen.

Hab ich durch den Abbruch irgendwas zu befürchten? Ist ja schon ein vielleicht fragwürdiger Grund für manche Leute.

Vielleicht hatte jemand eine ähnliche Situation oder weiß wie es mit Konsequenzen aussieht? Kann ich einfsch abbrechen? Natürlich bespreche ich vorher alles mit dem Arzt und geh nicht mir nichts dir nichts über Nacht.

Danke fürs lesen

Lieben Gruß

...zur Frage

Emotional gesehen, kann ich Dich sehr gut verstehen. Rein rational betrachtet dagegen eher nicht. Für die Gesetze ist ein Kater eine Sache und kein Mitglied einer Familie. Und der Kater wird so, oder so bald im Katzenhimmel sein, mit oder ohne Dein Dabeisein.

Daher solltest Du Dir den angedachten Rehaabbruch sehr gut überlegen, das kann sich recht nachteilig für Dich auswirken.

Wenn Du wirklich unbedingt heim willst, dann denk Dir einen anderen triftigen Grund aus, z. B., dass die Mutter im Sterben liegt.

...zur Antwort

Warum denn nur fragst Du hier dauernd, ob die Wunde entzündet sei?

Die Wunde sieht heute noch perfekter aus, als vor drei Tagen.

Ist eine Wunde entzündet, dann ist sie tiefrot, geschwollen, pulsiert/pocht und sie schmerzt.

Du hast zwar Schmerzen, aber keine der anderen Kriterien. Also ist wohl eher der Nerv gereizt. Geh nochmal zum ZA, frag dort nach was los ist.

...zur Antwort

Bist Du Dir sicher, gegen die Baumwolle allergisch zu sein?

Denn es gibt rel. viele Fälle, wo Menschen auf den eigenen Schweiß allergisch reagieren, wenn dieser verstärkt produziert wird, aber nicht verdunsten kann und auf der Haut verbleibt, oder in der Wäsche bleibt, die Hautkontakt hat.

Wenn dies der Fall sein sollte, dann würde Dir helfen, die sog. Funktionswäsche zu tragen. Diese besteht meist aus syntetischen Hohlfasern die den Schweiß sehr gut von der Haut wegleiten und ihn verdunsten lassen. Diese Art der Wäsche ist, - im Gegensatz zur Baumwolle -, daher trocken, - und somit auch die Haut. Da hat dann eine Schweißallergie keine Chance.

...zur Antwort