Ceterizin vividrin?

Guten Tag,

Kurze krankheitsgeschichte.

Ich habe als Kind ein allergietest gemacht der hat gezeigt das ich gegen Gräser, Haustaubmilben, Tiere, und Nüsse allergisch bin.

Ich hatte eigentlich viele Jahre Ruhe bin jetzt 18. Vor ca 2 Jahren hatte ich mal anhaltenden Reizhusten, der nach paar Wochen wieder weg gegangen ist.

Seit ca November diesem Jahres habe ich gemerkt das ich immer einen geröteten rachen habe, habe dies erstmal 3-4 Wochen beobachtet, dazu kam dann wieder ein Reizhusten der auch wieder Wochen da war, mir ist auch aufgefallen wenn ich mit meinem Hund gespielt habe habe ich so Flecken auf den Armen bekommen als wäre ich durch brennässel gelaufen.

Ich war bei meinem Hausarzt der hat dann eine Blutuntersuchung gemacht die aber unauffällig war und hat mich deshalb dann zum HNO überwiesen. Der machte mit mir einen kleinen Lungen test, der war auch unauffällig er verschrieb mir Antibiotikum um auszuschließen das es was Bakterielles ist. Es hat aber nichts gebracht.

Da ich dann morgens immer mit einer verstopften Nase und oft Halsschmerzen aufgewacht bin, bin ich gestern morgen zu Apotheke gegangen und habe mir Ceterizin Vividrin geholt.

Gestern um 22 Uhr habe ich die erste Tablette genommen, habe aber noch keine wirkliche Wirkung spüren können, und der rachen war auch wieder gerötet.

Wie lange muss man ceterizin nehmen um Erfolge zu erzielen, die Apothekerin meinte ich merke es schon nach 30 min

Medikamente, Hals, Allergie, Allgemeinmedizin, Allergiker, Facharzt, Gesundheit und Medizin
Medikament- Missbrauchs-?

Guten'Tag

Ich bekomme ein Medikament im Folgenden einfach (Medi.X), dieses ist ein BTM und entsprechend streng kontrolliert und geprüft denn .....

Entschuldigung ich musste lachen ..

Also ich bekomme

Medi.X (BTM)

2x 4 Tabl. Täglich a40mg

(8Tabl. / 320mg)

Nun ist aufgefallen das

#1 Das Rezept ordnet max. 4Tabl Tagl. an

#2 Die Höchstdosis ist mit 80mg festgelegt.

#3 Zwischen 320mg/Tag und 80mg/Tag ist eine auffällige Differenz erkennbar.

#4 Physisch sind alle meine Werte tatsächlich gut/ psychisch geht es mir gut wie durch Trauma und Missh. vorgeprägt und als Überschrift statt Lebenslauf / Laufumsleben _zuvor nie.

#5 Es hat den Ursprung vermutlich in einem Missverständnis das leider tatsächlich 28 Monate kein Schwein bemerkt hat.

#6 Alle(!) Prufpunkte haben versagt. Das Rezept sagt 4/Tag, wird aber Wochenweise und nicht im zwei-Wochen Takt ausgestellt. Die Apotheke ist auch Routinemäßig nicht mehr am Kontrollieren und die Behörde die sowas als Tagwerk hat die pennt wohl auch. Der Arzt lobt die Fortschritte und die Werte physisch der Psychiater der die Rezepte ausstellt lobt die Fortschritte ebenfalls, def Depp (Ich) denkt da gar nicht groß drüber nach denn  der hat der hat sich auch schon mal gefragt warum da vier Tabletten maximal als Anweisung auf dem Rezept drauf steht aber da er nie gefragt hat hat er es dann irgendwann auch als "Muss wohl so" akzeptiert

Jetzt, aus anderem Grund zwar aber endlich ist  der Groschen gefallen und zwar bislang nur bei mir und ich habe versucht die Dosis zu reduzieren wobei ich feststellen musste der Groschen gefallen und zwar bislang nur bei mir und ich habe versucht die Dosis zu reduzieren wobei ich feststellen musste das geht gar nicht... OhOh.

Ich bin seit zwei Jahren auf dem doppelten vom doppelten Eingestellt und, wen wundert es, eingewöhnt.

Wie komm ich aus der Nummer raus?

Ich bin Politox, PTBS, sch.Depre., u.v.a also wohl der Sündenbock, das kenn ich leider so das der Junk schuldig ist wenn es un sowas geht aber ich hab nix bewusst falsch gemacht es  schalte das schalte das meiner Meinung nach daran dass ich drei oder viermal im Jahr eine Viertelstunde bei meinem Arzt vorstellig werden kann der Psychiater haben ja scheinbar keine Zeit...

Außerdem glaube ich dass ein erschleichen früher aufgefallen wäre und ich frage ja hier nicht wie ich an so eine Pillen dran komme sondern wie ich diese Scheiße wieder los werde denn ich bin nicht auf den Kopf gefallen und mir ist klar dass es früher oder später jemand merken wird und hier ist es leider der Fall dass es später jemand merken wird und somit die Konsequenz ebenfalls etwas konsequenter ausfallen wird.

"Leider zuviel Drogen bekommen"

Sorry.

Galgenhumor.

Mal schauen was so eine Frage "Online" auslöst, da kann man ja schonmal ne grobe Richtung sehen wie glaubwürdig ich damit bin denn was soll hier ausgedacht sein, das kann man sich nicht ausdenken da scheitert man sich rein

Medikamente, Rezept
Wie lange ist Fentayl im Uriunachweißbar?

Habe nach einer Hüft OP erst 75 mg Fentanyl Pflaster zusätzlich zu 800 mg Substitol täglich bekommen. Habe krasse Opiat Vergangenheit deshalb so hoch dosiert. Hab mich dann vom Substitol langsam runter dosiert, aber mir 150er Pflaster verschreiben lassen und Immer die Hälfte auf Folie geraucht... hab dann dummerweise Ärztehopping gemacht bis ich am Ende 1 150er Pflaster pro Tag geraucht habe.

jetzt nehme ich schon 3 Wochen kein Fentanyl mehr. Rückstände sind immer noch auf dem Teststreifen drauf. Wie lange geht es bis das draußen ist?

hat jemand Erfahrung mit Fentayl Tabletten? Kann man sich von denen ohne größere Probleme langsam runter dosieren?

bei mir hat das kleben (vernünftige wegen dem Rauchen) hat keine Wirkung mehr gebracht... so habe ich dann in Mini Schipseln meine letzte 10er Packung auf ca 2 Wochen aufgeteilt und immer weniger in größeren Abständen geraucht. Das ging halbwegs gut. Nach dem letzten Zug ging es für die nächsten 48 Stunden noch halbwegs. Dann hat aber irgendwann ein ziemlich komischer Entzug angefangen. Musste viel Niesen und mir war ständig kalt, aber mir ging es Meiken besser als von Heroin, Methadon oder einem Subutex oder Substitol Entzug... vielleicht doch der beste Weg mit Opiaten aufzuhören wenn man es konsequent macht, aber man muss eisern sein und sich die Rationen einteilen... nur jetzt halt die Frage wann es aus dem Urin endlich draußen ist??? 4 Wochen... 5 Woche ... ???

Medikamente
Bluthochdruck /Bluthochdruckkrise Nitrolingual Akut Spray wirkt nicht - warum steigt der Blutdruck statt zu sinken?

War beim Hausarzt vor knapp 2,5 Wochen und wollte mich wegen einer Magenverstimmung für denTag krankschreiben lassen. Hatte am Abend zuvor bei einem vietnamesisschen Imbiss Bratnudeln gegessen.

Dann in der Arztpraxis die routinemässige Blutdruckmessung ... die erste war 180 zu 100. Dazu muss ich sagen, ich hatte KEINERLEI/KEINES der typischen Symptome die einen Bluthochdruck-Notfall rechtfertigen würden, wie Schmerzen, Brennen oder ein starkes Druckgefühl im Brustkorb; Atemnot und alle anderen welche hier beschrieben werden -->https://www.herzstiftung.de/Blutdruck-Anstieg-Notarzt-rufen.htmlDer Assistenzärztin verabreichte daraufhin einen Sprühstoß des Notfall-Medikaments Nitrolingual Akut Spay ...nach 15 Minuten Warten im Wartezimmer eine erneute Messung, Wert um die 180 oberer Wert, unterer Wert weiss ich nicht mehr sowie auch nicht für die weiteren darauhin folgenden Messungen - aber Diastole auf jeden Fall mindestens 100. EKG wurde geschrieben, Alles OK: Schwester sagte: "Das sieht schom mal gut aus."Nach weiteren 10 Minuten gab sie mir einen erneuten Sprühstoß mit dem Medikament, ... ich setzte mich erneut in den Warteraum... ich sagte ihr ich bekomme leichte Kopfschmerzen links und rechts an den Seiten des Kopfes etwas hinter den Schläfengelegen. Ich fragte, ob das Spray die Nebenwirkung hat Kopfschmerzen zu verursachen, die Ärztin beantwortete die Frage nicht, sie sagte nur, wenn der Blutdruck zurückgeht, dann können Kopfschmerzen auftreten. ... Sie ging und stellte in der Zwischenzeit mir ein Rezeptfür den Blutdrucksenker Amlodipin 5mg aus - ich bekam aber an diesem Arzttermin keine weiteren Medikamente ausser 2-malig den Pumpspray.Erneute Messung nun 200 der systolische Wert, ... weitere Messungen folgten im Abstand von 15 Minuten: 185 Systole, Messung 3: 190 Systole;Messung 4: 192. ...kein Herzrasen. Die vorher beschriebenen Kopfschmerzen haben nach ca. 5 Minuten aufgehört, ... ansonsten habe ich mich die ganze Zeit wie immer gefühlt (gesund) kein Herzrasen, kein Herzstolpern, kein lautes Herzklopfen, keine Ängste,keine Panikattacken, keine Schwindel- oder Ohnmachtsgefühle, keine inneren Spannungen (d.h. das typische beschriebene Brustdrücken, Brustenge) ... ich war ganz relaxt, ausgeglichen und enspannt wie sonst (fast) immer.Die Ärztin und das andere medizinische Personal konnte sich das nicht erklären warum das Spray nicht wirkte ... und das steht in den Nebenwirkungen des Sprays auch nicht drin,dass der Blutdruck damit in seltenen Fällen erhöht werden würde. Auch die Recherche im Internet und ein Anruf bei 5 verschiedenen Apotheken brachtenkeine Antwort. Alle Apotheker sagten das hätten sie noch nie gehört, und diese Nebenwirkung (Resistenz?) sei bei dem Spray/Wirkstoff unbekannt.

Woran kann das nun liegen, dass der Spray nicht gewirkt hat, eher sogar ihn noch befeuert hat?? Weisskittelhypertonie schließe ich aus -- das hat bei mir keinen Effekt auf die Messergebnisse.

Bluthochdruck, Kreislauf, Medikamente, Herz, Blutdruck, herzinfarkt, Hypertonie, Schlaganfall
Wie lange dauert es bis sich der Leberwert (GTP) wieder im Normalbereich bewegt? Und wann hören diese Absetzsymtome auf?

Hallo,

Mein Hausarzt schickte mich, wegen Schlafstörungen, zu einer Psychiaterin, die sich besser mit Antidepressiva auskennen sollte.

Von Mai 2017 bis April 2018 nahm ich jeden Abend das Trittico zum Schlafen. Ich habe es nicht vertragen! Verstopfte Nase, keinen Appetit, keinen Antrieb. 

Dann Wechsel von April 2018 - Juli 2018 Citalopram und Seroquel zum pennen. Auch diese Medis waren nichts für mich. Fühlte mich wie von einem Zug überfahren!

Zwischen dem Medikamentenwechsel entdeckte Mein Hausarzt bei mir ein leicht erhöhter Leberwert GTP (80-150), und eine Fettleber. Man hat mich auf alles untersucht, Hepatitis usw. alles ok. 

Dann zum Leberspezialist. Er meint es sei ein medikamentös-toxischer Leberschaden.

Meine Ärztin die ich kaum kenne (Pyichiaterin von einer Klinik), die mir diese Medikamente verschrieben hatte, sagte darauf hin, dies könne nicht von den Medikamenten kommen, dies sei vom Alkohol! Ich solle das Zeugs weiternehmen! Zu der gehe ich nie wieder!

Mein Hausarzt sagt, dass der isoliert erhöhte GTB Wert eher nicht vom Alkohol kommen kann. Trinke ja auch kaum!

Leberspezialist und Hausarzt rieten mir alle Medikamente auszuschleichen. Habe ich gemacht! Trotz Ausschleichen hatte ich übelste Absetztsymtome von den SSRIs!

•Gefühl von Unwirklichkeit

•Empfindungsstörungen, Gefühl von Stromschlägen im Kopf

•Muskelzuckungen

•Reizbarkeit

•Schlafstörungen

•Tinnitus

Das alles schon seit 3 Monaten!

Leberwerte bis heute erhöht. Wie lange dauert es bis sich Leberwerte erholen? Kann das bis zu 6 Monaten dauern? Und auch diese Absetztsymtome. Wie lange dauern diese?

Danke

Medikamente
Fragen zur Testosteron-Ersatz-Therapie?

Hallo, ich bin jetzt seit knapp einem Monat auf Testosteron-Ersatz-Therapie und wollte mir mal ein paar weitere qualifizierte Meinungen dazu anhören, da mein Arzt nicht so richtig auf meine Fragen eingeht, es mir nicht so gut erklärt und mir das alles ein bisschen seltsam vorkommt.

Also ich habe eine Menge Symptome die auf T-Mangel schließen lassen, war beim Arzt, hab mein Blut testen lassen und es hat sich rausgestellt, dass ich einen Wert von 2,6 habe. Was ich so im Internet gelesen habe war, dass man alles was unter 3 ist als einen niedrigen Wert klassifizieren kann und wenn man Symptome hat auch Testostern verschrieben bekommt. Aber mein Arzt meinte, dass man unter 2,4 sein muss und diesen Wert sogar noch ein zweites mal bestätigen muss, damit die Krankenkasse das übernimmt, sonst muss man das selber zahlen. Ich denke mir, dass ich die Therapie trotzdem mache, bevor es mir weiterhin so scheiße geht und es negativ mein Leben beeinflusst. Daraufhin verschreibt mein Arzt mir 50 mg Testogel. Ich habe ihn noch gefragt warum Gel und keine Spritze, weil ich im Internet ausschließlich lese, dass Spritzen deutlich effektiver sind als das Gel, aber er meinte ich soll das erstmal ausprobieren und sehen wie das Gel auf mich wirkt und wenn ich Probleme damit habe, könnte ich es ja direkt absetzen. Bis dahin war eigentlich alles in Ordnung und alles hat soweit Sinn gemacht.

Die erste Woche die ich das Testogel nehme spüre ich einige Verbesserungen. Ich kann deutlich besser schlafen, habe mehr Energie etc. Aber mit den Wochen nimmt der Effekt immer mehr ab, sodass ich mich in der vierten Woche sogar relativ schlecht fühle, sogar schlechter als zuvor.

Zwei Wochen nachdem ich mit der Therapie angefangen habe sollte ich mein Blut nochmal testen lassen und heute, nach insgesamt vier Wochen, war ich wieder beim Arzt um den Fortschritt und die Werte zu besprechen. Es stellt sich raus, dass mein Testosteron Wert noch weiter auf 2,16 gesunken ist. Ich erzähle ihm wie ich mich fühle und dass ich anfangs sehr zufrieden war aber zum Ende hin sehr unzufrieden. Mein Arzt rät mir also dazu, dass ich noch einen Monat das Testogel nehmen soll und nochmal dafür 60€ bezahlen soll? Das hat für mich dann gar keinen Sinn gemacht, zum einen weil ich am Ende der Therapie doch sehr unzufrieden war und keinen Grund sehe, warum es auf einmal besser werden sollte, und zum anderen weil mein Testosteron Wert gesunken ist. Also hat mein Körper das Testosteron wohl nicht so gut angenommen, als ich mich gut gefühlt habe und daraus schlussfolgere ich, dass mein Körper es noch viel schlechter annimmt jetzt wo ich mich noch schlechter fühle.

Ich habe ihn dann gefragt ob wir den Wert nicht nochmal testen sollen und wenn ich wieder unter 2,4 bin übernimmt das die Krankenkasse. Er hat zwar gesagt das könne man probieren, aber wie er das gesagt hat klang meiner Meinung nach nicht sehr überzeugt, so als wollte er, dass ich das weiter selbst bezahle. Ich hätte au

Medikamente, Sport, Behandlung, testosteron, Therapie

Meistgelesene Fragen zum Thema Medikamente