Der sogenannte "Pharma-Rebell" Rene Gräber: gibt es seriöse und unabhängige Einschätzungen zu diesem "Guru"?

Hallo, meine Schwester gehört seit einigen Jahren zu denr Anhängern dieses Herrn. Sie glaubt alles, was Gräber schreibt und richtet sich in Ihrer Ernährung und Therapien immer nach der Meinung dieses Gurus(?). Langsam mache ich mir Sorgen wegen Ihr und habe deswegen mal etwas im Web über R.Gräber recherchiert: der Mann nennt sich Heilpraktiker und Naturheilkundler, was in Deutschland (glaube ich) keine geschützte Berufsbezeichnung ist. Auch in Sachen Ausbildung wirkt sein Werdegang nicht unbedingt beeindruckend auf mich. Was mir auffiel, ist sein extremes Schwarz-Weiß-Denken: Naturheilkunde ist immer gut und für fast alle Beschwerden und Krankheiten bestens geeignet. Die Pharmaindustrie hingegen ist schlecht, geldgierig und Medikamente fast immer ungeeignet. Gräber selber scheint ein riesengroßes Ego zu haben. Er stellt sich selber dar als heldenhaften Kämpfer gegen die böse Pharmaindustrie. Was auffällt ist, dass er zu fast jedem Thema eine Meinung hat und praktisch alles besser weiß als studierte Mediziner, Politiker usw., usw. Dazu kommen dann noch einige Verschwörungstheorien und Links zu m. E. obskuren Foren und Webseiten. Über die Gerichtsprozesse welche Gräber geführt haben soll (bzw. die gegen Ihn geführt wurden) habe ich im Web nichts gefunden.

Es gibt sicher auch Themen, bei denen Gräber und andere Naturheilkundler recht haben. Und die Pharma-Industrie besteht sicher nicht nur aus Gutmenschen, im Gegenteil. ABER: nach meiner Lebenserfahrung ist die Welt nicht weiß oder schwarz und ich glaube nicht, dass Naturheilkunde oder Pharmabranche IMMER recht haben und die jeweils andere Seite IMMER unrecht. Zudem wirkt Gräber auf mich sehr überheblich und von sich selber eingenommen. Der selbstlose Kämpfer für die Kranken und Schwachen ist er auch nicht, weil er selber mit seinen Büchern und Mittelchen Geld verdient.

Gerne würde ich meiner Schwester Meinungen von kompetenten und möglichst neutralen Fachleuten (Mediziner, andere Naturheilkundler) vorlegen, die sie dann vielleicht zu der Einsicht bringen, dass dieser Herr Gräber nicht allwissend ist und sie auch mal die Meinungen anderer Experten berücksichtigen soll, statt nur auf einen einzigen "Guru" zu vertrauen.

Frage: siehe Überschrift

Danke im Voraus!

Medikamente, naturheilkunde, heilpraktiker
Wässriger Durchfall

Hallo, ich leide seit heute unter wässigem Durchfall der beim abwischen gelblich schleimig aussieht.

Dienstag Abend habe ich Sijanka und Krautsalat gegessen, danach hatte ich gleich zwei mal Durchfall bekommen und am folgetag hatte ich so Durchfall dass es nur so aus mir rausfloß. Dieser Durchfall war dann noch dunkel aber wurde von ml zu mal wässriger und jetzt kommt nur noch Wasser raus der dann im Klopapier gelblch schleimig aussieht.

Ich muss aber dazu sagen dass bei mir immer weniger rauskommt also schwächt sich das schon etwas ab.

Zu meinen Begleitbeschwerden kommt noch leichte Übelkeit hinzu und mein bauch ist fast ständig am arbeiten/ grummeln

Fieber bzw eine erhöhte Temeratur oder sgar Erbrechen habe ich nicht.

Ich trinke nur noch Wasser, essen tue ich nichts, jedenfalls Heute nicht.

Auf Rat einer Freundin trinke ich jetzt viel Wasser und lege erst mal eine Nahrungskarenz ein.

Ich leider aber schon seit ein bis zwei Monaten unter Magenproblemen, darunter waren schon Sodbrennen, Speiseröhrenentzündung und leichte Übelkeit dabei. Magentabletten hatte ich auch schon genommen dann wurde es zwar besser aber dann kam das mit dem Durchfall.

Was könnte ich haben ? Ist es nur eine Magenschleimhautenzündung oder klingt das schon nach was schlimmeren ?

Sind es vieleicht die Medikamente die sich nicht mit dem Krautsalat vertragen haben ?

Ich würde mich auf eine schnelle Antwort freuen. Danke im vorraus

Medikamente, Durchfall, Übelkeit, Magenschleimhaut
Können sich Pantoprazol 40 und Thyronajod gegenseitig beeinflussen?

Hallo, seit ca. einem 3/4 Jahr nehme ich auf Grund meiner Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto "Thyronajod 75" ein. Ich habe gelesen, dass das Jod bei Hashimoto eigentlich kontraproduktiv ist, aber seit ich die Tabletten jeden Morgen eine halbe Stunde vor dem Frühstück nehme, geht es mir wieder gut (jedoch bin ich immer noch leicht reizbar, was vielleicht auch einfach an den Umständen in meiner Familie und an meiner Person liegen kann, da es bei uns seit einiger Zeit ziemliche Probleme gibt).

Nun bekam ich Ibuflam 600 und Pantoprazol 40 verschrieben, wegen meinen Hüftschmerzen (HD). Ich habe jedoch gelesen, dass der Magenschutz und das Schilddrüsenmedikament sich gegenseitig beeinflussen können?! Die Ibu soll ich nach Bedarf nehmen und dazu dann der Magenschutz. Aber den Magenschutz muss man doch eine halbe Stunde vor dem Essen nehmen? Und meistens brauche ich die Ibu morgens, dass ich in der Schule keine Schmerzen habe und nehme mittags (ca. 14 Uhr) nochmal eine... Vor Ibuflam habe ich nur Ibu akut 400 nach Bedarf ohne Magenschutz eingenommen, die aber nicht gewirkt hat.

Wann soll ich Pantoprazol nun einnehmen? Kann ich das auch zum Essen einnehmen? Die Ibu nehme ich gleichzeitig mit dem Frühstück und mittags mit dem Mittagessen ein... Man könnte die Thyronajod ja auch abends einnehmen, aber ich schaffe es nie, 4 Stunden nichts zu essen (komme in den Unterzucker, habe aber kein Diabetes)!

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen! LG, sportyLB98

PS.: Den Arzt kann ich nicht fragen.

Medikamente, Wechselwirkung, Pantoprazol
Mirtazapin und Promethazin absetzen?

Hallo zusammen,

ich nehme beide Medikamente seit 13 Jahre. also seit 2003. da sich so gut wie keiner sich verantwortlich fühlt, wegen der Einnahme bei mir. wie in der Klinik. aber die Medikamente mein leben mehr als beeinflussen, möchte ich gerne langsam Absetzen. ich weiß das es nicht leicht sein wird. meine Psychiaterin sagt: es ist okay und kann mich ohne Medikamente vorstellen. ich weiß das man Dosierung zu Dosierung absetzt. aber ich weiß auch das es Hammer hart ist. meine Überlegung war, immer 5 mg runter zu gehen. ich frage mich in welche Abständen das so macht oder fühlt man es, wenn man wieder mit der Dosierung runter kann. hat da jemand zufällig Erfahrungen? ich bitte Euch nicht zu schreiben: geh in die Klinik oder frag beim Arzt nach. das bringt nichts. weil die selber nicht wissen wie sie das Handhaben sollen bei mir. somit bin ich selbst verantwortlich mit meine 2 Medikamente. darüber gibt´s auch nichts zum aufregen. weil das schon fast 10 Jahre so ist. ich wurde 100% auf beide Medikamente so gut es geht aufgeklärt. da ich damit kein Unfug mache, ist deswegen alles bestens. wenn die alle sind, bekomme ich ein neues Rezept. ich habe eben noch die andere Berichte über mirtazapin hier gelesen. was interessant war, aber nicht meine Dosierung entsprach. denn ich nehme mirtazapin 45 zu 125 promethazin einmal zu Nacht.

meine Frage ist, weiß zufällig einer da der Erfahrung hat oder was berichten kann? das wäre für mich sehr wichtig. um zu erfahren was auf mich zu kommen kann. wie auch erwarten kann. wenn was ist. um Rechtzeitig handeln kann. wie in die Klinik gehen, oder Psychisch gegen Steuern... .

wie gesagt, da ich in diesem bereich ein schwieriger Mensch bin und ich eigene Erfahrungen sammeln muss, möchte ich hier halt nach Fragen und hoffe ob jemand darüber Berichten kann wie das war mit Absetzen bei den 2 Medikamente. vielleicht auch wie es war, wo man es nicht mehr nahm und diese Medikamente aus dem Körper aus geschlichen war.
im Internet finde ich darüber nicht gerade viel oder ich suche falsch. was daran liegen kann.

danke Für Eure Antworten.

L. Gr. Strenwanderer

Medikamente
Carbamazepin: nur bei Neuralgie oder auch bei entzündeten Zähnen wirksam?

Hallo alle zusammen.

Ich hatte vor einigen Tagen eine Frage zu meinen schlimmen, therapieresistenten Zahnschmerzen gestellt und viele liebe Antworten bekommen (hier die Frage: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/permanente-zahnschmerzen-therapieresistent#answer766116 )

Nun war es gestern Abend so, dass die Schmerzen noch schlimmer geworden sind und ich derart verzweifelt und am Ende war, dass mich die Notfallpraxis mit einem akuten Schmerzsyndrom in die Notambulanz geschickt hat.

Dort hat mich zuerst eine Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgin kurz untersucht. Leider war es so, dass sie nicht viel mehr tun konnte, als die Zähne ein bisschen abzuklopfen, darum hat sie freundlicherweise noch eine Neurologin hinzu gezogen. Dazu muss ich sagen, dass ich vorher unheimlich viele Schmerzmittel genommen habe, die überhaupt nicht gewirkt haben (am ganzen Tag 4x 600 Ibuprofen und dann abends noch 50 Novalgin-Tropfen). (Man sieht, ich war echt verzweifelt).

Zudem muss ich noch sagen, dass mein Zahnarzt keine Ursache hatte finden können (Röntgenbild war unauffällig und seine Behandlungen haben nicht angeschlagen) und mich letzten Do darum an eine Zahnklinik überwiesen hat, wo man mich leider übel hat hängen lassen.

Auf jeden Fall hat die Neurologin mich kurz untersucht (z.B. ob ich Lähmungserscheinungen habe etc. War alles okay) und dann hat sie sich sehr lange mit einer Kollegen beraten und nachdem sie gehört hat, dass ich Montag zum Neurologen kann, hat sie mir eine 200mg Carbamazepin direkt gegeben und zudem einen Bericht für meine Hausärztin mitgegeben. Sie meinte, dass ich zwar nicht unbedingt die typischen Symptome einer Neuralgie habe, aber man sie dennoch nicht sofort und leichtfertig ausschließen kann. (mein Schmerz ist permanent und schießt nicht, wie bei einer üblichen Neuralgie. Der Neurologe soll Mo weiter untersuchen)

Gestern habe ich nicht viel von der Tablette gespürt, aber als ich heute Mittag auf Anordnung meiner Hausärztin 400mg genommen habe, ist der Schmerz bald besser geworden. Es tut zwar immer noch ziemlich weh, aber das kann ja auch daran liegen, dass man langsam mit den Dosen anfangen muss. (Ab morgen dann immer morgens und abends jeweils 400mg).

Lange Rede, kurzer Sinn: nun habe ich folgende Frage: ich habe gelesen, dass das Mittel nur beim Trigeminus wirkt (also, was die Schmerzen angeht). Ist dies nur der Fall, wenn man eine Trigeminus-Neuralgie hat oder aber wirkt das Mittel auch, wenn ich nun eine versteckte Entzündung in einem Zahn haben sollte? In beiden Fällen würde ja der Trigeminus munter für die Schmerzen sorgen, nur eben einmal als Übeltäter (wobei die Ursache ja noch woanders liegen kann) und im zweiten Fall als Weiterleitung eines kranken Zahnes.

Donnerstag fahre ich nochmal in die Zahnklinik, wo ein erneutes Röntgenbild angefertigt wird, also die Sache wird auf jeden Fall noch weiter beleuchtet, doch bis dahin würde ich mich freuen, wenn jemand meine Frage beantworten könnte.

Herzlichen Dank im Voraus! :)

Medikamente, Entzündung, Zahnschmerzen, Klinik