Wer kann mir zu meinen Blutdruckwerten einen Rat geben?

Hallo,

da ich einen sehr hohen Blutdruck hatte - 187/93 und höher, wurde dieser innerhalb der letzten beiden Jahre mit Blutdrucksenker eingestellt. Eine ganze Zeit lang musste ich morgens 80 mg und abends 40 mg Valsartan einnehmen.

In letzter Zeit habe ich durch Ernährungsumstellung ordentlich abgenommen und somit konnte auch die Dosierung von Valsartan auf morgens 40 mg gesenkt werden.

Meine jetzigen Blutdruckwerte irritieren mich.

Morgens 105/58 118/59 110/61 112/65 118/64

Abends 127/74 139/67 145/82 129/69 117/59

Überall, wo ich nachlese, wird der untere Wert mit 80 angegeben und ich habe sehr oft einen unteren Wert unter 60. Ist dies immer noch in Ordnung? Hoffe es kann mir jemand raten damit ich nicht schon wieder zum Arzt muss.

Bekannt ist mir, dass der Blutdruck am Morgen schon etwas niedrig ist, aber wenn er morgens höher ist, dann steigt er bis zum Abend viel zu hoch. So aber hält er sich in Grenzen.

Habe auch schon versucht, die 40 mg Valsartan am Mittag oder Abend zu nehmen, aber das klappt nicht so richtig, da dann der Blutdruck am Abend wieder zu hoch ist. Also muss ich am Morgen schon Blutdrucksenker nehmen, obwohl der Blutdruck doch eher schon niedrig ist.

Irgendwie komme ich immer wieder ins Zweifeln, doch der Arzt meint nur, dass andere Leute viel höher dosierten Blutdrucksenker nehmen müssen und ich hätte ja schon fast eine homöopatische Dosierung.

Hoffe ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt ansonsten bitte ich um Entschuldigung.

Für eine Antwort danke ich im voraus Sallychris

Bluthochdruck, Kreislauf, Blutdruck
2 Antworten
Ab wann sind hohe Blutdruckwerte behandlungsbedürftig?

Wer kennt sich mit Blutdruckwerten aus? Folgendes ist mir letztes Wochenende passiert: Schon am Morgen als ich nach einem guten Schlaf aufgestanden bin, war es mir übel, ich hatte einen starken Druck auf der Brust und eine große Unruhe in der Brust, konnte fast nicht atmen, hinzu kam ein schmerzhafter Druck im Kopf und der Tinnistus war unheimlich laut. Die Beschwerden besserten sich nicht und bis Mittag konnte ich nicht mal mehr durch die Wohnung laufen. Da Samstag war und kein Arzt erreichbar, rief mein Mann den Notdienst an. Die Ärztin kam recht bald vorbei, hörte mich ab, stellte viele Fragen und kontrollierte den Blutdruck 172/67. Dann bekam ich ein Spray in den Mund um den Blutdruck zu senken und anschließend musste ich mir einen Vortrag anhören, dass viele Menschen das überhaupt nicht spüren würden etc. - nach dem Motto - wegen so einer Kleinigkeit ruft man keinen Notdienst, das tun nur Simulanten. Dann machte sie mir folgenden Vorschlag: Entweder sie weist mich sofort ins Krankenhaus ein um den Blutdruck einzustellen oder sei verschreibt mir Baldrian, das ich nehmen solle, bis mein Hausarzt aus dem Urlaub zurück ist und er den Blutdruck einstellt. In den darauffolgenden Tagen habe ich dann mit einem neuen, aus der Apotheke gekauften Blutdruckmessgerät (Obearm) den Blutdruck regelmäßig gemessen und Folgendes festgestellt: Morgens, obwohl ich doch gut geschlafen und ausgeruht bin, habe ich meistens einen Bltudruck von 140 - 159, über Tag geht er langsam runter, manchmal wieder rauf und am Abend ist er fast normal - zwischen 130 - 112 (Oberwerte) und das läuft jeden Tag so ab. Immer wenn der Blutdruck höher ist, bekomme ich die o.g. Beschwerden mehr oder weniger stark, je nachdem wie hoch der Blutdruck gerade ist. Baldrian habe ich nicht vertragen, nehme nun Neurexan (zur Beruhigung des vegetativen Nervensystems) statt dessen, kann aber keinen dauerhaften Erfolg verspüren. Meine Frage ist nun: wie hoch darf der Blutdruck sein, ohne behandlungsbedürftig zu werden?
Für Antworen vielen Dank schon mal im Voraus. LG - Sallychris

Bluthochdruck, Blutwerte
6 Antworten