Entzündungen, Harnvorhalt - ich verstehe einige Dinge nicht?

Zum Thema Entzündung habe ich hier selber schon einige Antworten gegeben, aber wie des Leben so spielt, manchmal zweifelt man an dem was man bisher glaubte zu wissen.

Der ganze Ärger begann mit, wie zumindest ich fand leichten Schmerzen im Unterbach, die im Laufe des Wochenendes zwar wieder besser wurden, aber eben nicht verschwanden, außerdem gab es Probleme mit dem Stuhlgang. Lange Rede kurzer Sinn, nachdem mich meine HÄ nach hohen Entzündungswerten in die Notaufnahme schickte entpupte sich die Sache als Devartikulus (Darmentündung). Ich traue mir jetzt kaum zu sagen, daß ich mich zu diesem Thema sogar noch zum Experten gemacht habe, weil meine Mutter das auch schon durch hat.

Wenn ich jetzt zurück denke hatte ich diese Schmerzen in noch leichterer Frorm schon zwimal und mir hat es immer geholfen, wenn ich mir armes Wasser über den Unterbauch laufen ließ. Warum? Das hätte doch bei vorliegender Entzündung schlimmer werden müssen?

Alls ich an diesem Tag in der Notaufnahme ankam konnte ich plötzlich auch kein Wasser mehr lassrn was die diensthabende Ärztin aber auch auf die hohen Entzündungswerte schob und mir einen Blasenkatheter setzte.

Eine Darm-OP wurde nötig. Sie konnte aber geplant werden und die Entzündungswerte waren am OP-Tag fast ok. Die OP verlief super und es ist jetzt alles noch am richtigen Platz., Stuhlgang geht zur Zeit wieder täglich.

Meine Blase macht mir noch Sorgen. Die Stationsärztin hatte schon gemeint man müsse mich eventuell mit Katheter entlassen, da es nach der ersten Entfernung einige Tage nach der OP wieder nicht ging. Der Katehter mußte also wieder rein. KH-Urologe meinte Nieren ok, Prostata nach Untersuchung normale Größe. Ich habe den Katheter los und jetzt Medikamente und es geht einigermaßen aber nicht wie früher. Wie lange kann harnvorhalt anhalten? I Eine Ursache muß das doch haben? Wer hat Erfahrungen?

Meine HÄ hat mir für nächste Woche einen Termin bei einem Urologen verschafft, aber die Sache beschäftigt mich sehr. Ich konnte den Harn schon immer lange halten, habe jetzt halt oft nicht das Bedürfnis die Blase entleeren zu müssen?

Entzündung, Blase, Harnverhalt
3 Antworten
Wer hat Erfahrungen mit chronischer Knochenentzündung und dazu passendem Antibiotika?

Seit ein paar Tagen steht nun diese tolle Diagnose im Raum und nach allem was man so liest müßte man die betroffene Stelle entfernen, wenn kein Antibiotika mehr hilft. Genau diese Dinge kann ich nicht beurteilen und auf Fragen wie Kann der Knochen im Bein erhalten werden bekomme ich Antworten wie: Schlimmer kann es nicht mehr werden. Der Nagel wird die Sache weiter unterhalten. Wichtig ist das die bproduzierte Flüssigkeit abflie0en kann, das gibt sonst richtige Schmerzen.

So einfach Nagel entfernen geht aber wirklich nicht, da er das Einzige ist, was den Knochen überhaupt noch zusammen hält. ER befindet sich seit 7 Jahren im Bein und ich habe schon öffter gemerkt, daß sich ERkältungen gern mal auf´s Bein legen - Rötung, leichte Wärme. Da gab´s ne Weile Antibiotika und gut. Da ich aber schon öffter Antib. schlucken mußte habe ich teilweise auch schon Unverträglichkeiten entwickeltt. Ein Antib. hat gegen Rötung aber immer geholfen.

Neu war nun, daß sich neben der Rötung auch eine Blase gebildet hatte. Antib. eingeschmissen (auch jetzt moch) Rötung ging zurück, Haut schälte sich. Außerdem ging aber auch die Blase auf und saute. Man schckte mich in´s KH. Die stellten per CT die o.g Diagnose, gaben mir anderes Antib. und ich durfte heim, mit Auflage mich zum Termin wieder einzufinden. Ich stellte fest, daß durch dieses Antib. das Löchlein schneller zuging. Der Arzt im KH hatte aber zwischenzeitlich Befunde gelesen und meinte ich habe darauf doch schon mal allärgisch reagiert und ich bekam mein altes Antib. wiedert. In dem Zeitraum der Einnahme hatte ich aber nichts gemerkt. Kann es sein, daß die Allergie nicht immer auftritt?

Jedenfalls wurde nach Beratung noch die Schraube unter dem Löchlein entfernt. Jetzt ist daraus ein Loch mit 1cm Tife und Kontakt zum Knochen geworden, was unter Anleitung von einer Wundschwester nun zu gehen soll. Wie sind eventuellle Erfahrungen? Kann man das Bein trotz einer immer wieder möglichen Knochenentzündung erhalten? Wie lange könnte die Wundheilung dauern?

Entzündung, Antibiotika, Chronisch, Erfahrungen, Wundheilung, Knochenentzündung
1 Antwort