Haarausfall, Herzschmerzen, Schwäche - Was ist nur los mit mir?

Hallo liebe Community ! Ich habe ein ziemlich großes Problem und würde gerne einmal euren Rat wissen.

Ich habe das Gefühl, dass ich krank bin. Schon lange. Aber jetzt wo es ans studieren geht - da wird es schlimmer. Ehrlich gesagt könnte ich den ganzen Tag lang nur liegen. Klingt vielleicht nach Faulheit, aber es ist nicht das einzige Problem. Meine Symptome sind wie folgt (ich hab kp ob alles zusammengehört, aber ich will alles aufzählen).

  • Schlappheit : ich könnte echt den ganzen Tag nur im Bett liegen. Schon seit Monaten.

  • Blässe : mir wird schon seit Jahren immer wieder gesagt wie krank ich aussehe.

  • raue Haut, strohige Haare, Haarausfall : das mit der Haut könnte natürlich auch an zu wenig cremen liegen, aber ich verliere recht viele Haare. Nicht mal unbedingt beim waschen, aber im Alltag. Habe recht lange Haare, aber trotzdem finde ich es unnormal, wenn man meine ausgefallenen Haare in jedem Raum zu Büscheln zusammenfegen kann.

  • Schwindel, Tinitus : manchmal wenn ich aufstehe, dann ist mir extrem schwindelig und es pfeift im Ohr. Wenn ich mich hinlege wird es besser. Der Schwindel kommt auch manchmal spontan beim laufen. dann wird es teilweise so schlimm, dass ich mich auf den Weg setzen muss, weil es schon schwarz vor Augen wird.

  • Herzstiche, schneller Puls : immer ganz spontan . Egal ob in einer Ruhephase oder bei Bewegung. Meist kommen die zusammen mit dem Schwindel. Den schnellen Puls habe ich glaube ich fast immer.

  • Hitzewallungen : habe sehr oft heiße Wangen und eiskalte Hände. Halte es oft kaum in geheizten Räumen aus. Manchmal habe ich aber auch das Gegenteil und friere plötzlich stark.

  • schreckliche Monatsblutungen : besser gesagt kommen sie alle 6-8 Wochen. Ziemlich unregelmäßig. Heftige Krämpfe, Schwindelattacken, extremer Blutverlust mit Schleimhautstücken die so groß wie der Handteller sind. Es ist die Hölle. Ich habe auch das Gefühl, dass Herzstiche und co. während der Periode am schlimmsten sind. Oft auch punktuelle Schmerzen im unteren Rücken oder Unterleib.

  • Zunahme. Ich bin dick. Egal was ich tue. Ich nehme zu. Ich hab mich mal 6 Wochen lang nur von Spinat und bisschen Fisch ernährt. Super schädlich, ich weiß. Dazu täglich 2 Stunden Sport. Nichts ist passiert. Nie passiert etwas. Manchmal ekelt mich essen richtig an und manchmal hab ich Heißhungerattacken, die ich unterdrücke.

  • Rote heiße Knie, Beinschnerzen : fast jeden Abend sind meine Knie total rot und warm. Meist dann auch meine Wangen. Zudem habe ich ständig Gliederschmerzen

Ich fühle mich als ob ich zu nichts in der Lage bin. Ich könnte den ganzen Tag nur weinen, weil ich so kaputt bin und diese ganzen Symptome so reinhauen. Ich schäme mich zum Arzt zu gehen. Ich bin nicht schlank und hab zudem ziemliche Angst, dass irgendwas doofes rauskommt. Natürlich werde ich vermutlich gehen könne.. Aber weiß jemand von euch wo das herkommen könnte ? hab ne leichte Schilddrüsenunterfunktion, aber nehme tabletten

Schmerzen, Herz, Gelenke, Periode, Schwindel, Tinnitus
6 Antworten
Woher kommen die Knieschmerzen? Kennt jemand ein Mittel dagegen?

Hallo :)

vorab, ich weiß, dass ich hier keine Diagnose erwaten kann. Ich war heute schon beim Arzt und der hat mich zu einem Spezialisten überwiesen, da habe ich allerdings erst einen Termin in 5 Wochen. Ich wollte nur vorab einmal hören, ob hier jemand ähnliche Erfahrungen hat oder gar ein Hausmittel kennt.

Und zwar fing das vor einem Monat an. Ich war in 6 Tagen 250 km Fahrrad fahren (mit ca. 20 kg Gepäck). Danach habe ich gemerkt, dass meine beiden Knie immer so ein wenig ziehen. Das wurde mit der Zeit nicht besser. Jeden Morgen beim Aufstehen tun die weh und am Abend wenn ich ins Bett gehe. Besonders schmerzhaft ist es, wenn ich in die Hocke gehe oder vom Stuhl auf stehe. Über dem Tag ist es ok, wird aber nach und nach immer schlimmer. Sitze im Büro. Schmerzen habe ich auch, wenn ich die beine lange angewinkelt habe und die Beine dann Strecke. Dann zieht es auch sehr doll. Das ist wie gesagt so ein ziehen. Ich würde sagen, das setzt so unterhab der Kniescheibe an und zieht hoch.

Ich selbst bin jetzt nicht die schlankeste, sprich 70 kg bei 161 cm. Also 15-20kg Übergewicht. Aber ich war nie unsportlich. Ich habe 15 Jahre lang Badminton gespielt und auch jetzt gehe ich regelmäßig ins Fitnessstudio, 2-3x die Woche.

Ich war beim Arzt und er kann eine Entzündung ausschließen und vermutet einen chronischen Schaden (vermutlich Bänder oder Knorpel). Will sich da aber auch nicht äußern. Hat mir jetzt Schmerzmittel für "schmerzhafte Stunden" gegeben und meinte ich solle ein wenig schonen.

Kennt das jemand hier? Hat jemand ein Hausmittel was gegen solche Schmerzen helfen könnte? Kühlen? Wärmen? Salben? Oder sonst was?

Schon einmal vielen Dank.

Schmerzen, Beine, Belastung, Knie, Chronisch
5 Antworten
Bandscheibenverwölbung Schmerzen - Was tun?

Es fing an Ende April, ich stand morgens auf, es schoss mir ein heftiger Schmerz vom linken Oberschenkel ins Knie und Schienbein. Meine Odysse fing an.. ich ging zum Hausarzt, bekam nur Schmerztabletten und eine Überweisung zum Orthopäden. Der Orthopäde untersuchte mich und gab mir eine Spritze in den Oberschenkel - angeblich Schleimbeutelentzündung. Die Schmerzen waren richtig ziehend, reißen, wie ein Messerstich ins Knie, konnte kaum laufen oder stehen. Im sitzen waren die Schmerzen genauso furchtbar.. so furchtbar, dass ich mir garnicht vorstellen kann, wie man sowas aushalten kann! Die Schmerzen waren permanent, immer gleich stark und vor allem in jeder Position und das 24 std. für ganze 2 Wochen! Dann kam die Taubheit ins Spiel.. mein Bein fühlte sich an wie ein Holzbein, Das Knie und das Schienbein taub, sodass ich immer mit dem "gesunden" Bein, die Treppenstufen zuerst anlaufen musste, denn das linke war zu schwach! Mit der Taubheit, verging auch der Schmerz.. und nach weiteren 2 Wochen war wieder alles in Ordnung. Ich lebte also weiter.. Bis zum 1. August. Da schossen mir die Schmerzen wieder genauso morgens nach dem Aufstehen ins Bein, wie ich es schon kannte. Also wieder zum Orthopäden, er überwies mich zum CT. Ich bekam Tildin 100mg (2x am Tag + Ibuprofen 800) die Schmerztabletten brachten rein garnichts! 2 Tage später, konnte ich es vor Schmerzen nicht mehr aushalten und flüchtete mit letzter Kraft ins Krankenhaus! Dort wurde ein MRT gemacht, was besagt: Bandscheibenverwölbung L5/S1, Nervenkanäle frei. Sie diagnostizierten mir eine Ischialgie. Zudem wurde das Knie geröngt, ohne Befund.

Nun lag ich dort, bekam 3x am Tag Paracetamol 1000mg, 2x Tildin 100mg, 3x 800mg Ibuprofen. tizanidin 4mg und Abends je 2 Spritzen Dipidolor - ES WIRKTE NICHTS!

Nach 5 Tagen voller Qual und Hoffnungslosigkeit, verliess ich das Krankenhaus auf meinen Wunsch hin.

Nach weiteren 14 Tagen, war der Schmerz wieder weg. Ein kribbeliges Gefühl und Missempfundung habe ich am Knie. Kann mich nicht aufs Knie bücken, komme nicht mehr hoch und ist sehr Schmerzhaft.

In der Schmerzfreien Phase, nehme ich keine Schmerzmedikamente!

Mein Hausarzt verschreibt mir keine Physio, kein Budget da! Mein Orthopäde sagt nur ich sei zu dick, das wäre mein Problem und verschrieb mir Reha Sport im Fittnesstudio! Aber wie soll ich bitte auf dem Boden krabbeln mit diesem Knie? vogel.gif Ich habe mich nun selbst in einem Aqua Fit Kurs angemeldet, den ich auch selbst bezahle. Der geht aber erst in 1 Monat los.

Nun war ich vor ein paar Tagen bei einem Schmerztherapeuten, ich nehme seit 3 Tagen nun Lyrica 75mg, die hat er mir verordnet. Das war auch der Erste, der mich ernstgenommen hat und sich Zeit nahm!

Seit gestern Abend spüre ich wieder ein ziehen im Oberschenkel und verfalle in absolute Panik.

Ist es normal, dass man solche Schmerzen haben kann? Vor allem auch permanent?

Rücken, Schmerzen, Bandscheibe, Wirbelsäule
3 Antworten
Wie lange dauert eine Gehörgangsentzündung, und was hilft gegen die Schmerzen?

Hallo, ihr Lieben!

Ich habe momentan eine irrsinnig schmerzhafte Gehörgangsentzündung, die quasi fast aus dem Nichts kam. Vorgestern Abend hatte ich leichte Schmerzen, gestern war's schon heftiger, weshalb ich zu meiner Hausärztin gegangen bin. Sie schaute mir in's Ohr und meinte, das sei eine saftige Gehörgangsentzündung. Vermutlich bin ich sogar selber schuld dran, weil ich natürlich die bösen Wattestäbchen benutze und außerdem in der Badewanne oder Baggersee gerne den Kopf unter Wasser tauche, um ein bisschen das "Floating"-Gefühl zu imitieren. Albern, ich weiß. Werd ich dann in Zukunft wohl auch lassen, Nun ja. Meine HA hat mir kortisonhaltige Tropfen verschrieben, zudem ein Antibiotikum, weil sie meinte, die Entzündung sie schon recht stark. Betraf aber nur den Gehörgang. Die Nacht war dann die absolute Hölle. Schmerzen ohne Ende, Weinkrämpfe, an Schlaf war weder für mich noch für meinen Mann zu denken. Es pochte, es zog, es war unbeschreiblich.

Also: Heute Morgen wieder zu Hausärztin. Die hat dann super reagiert - "sofort zum HNO!" Hat dort angerufen und einen Termin für mich freigeboxt. Der HNO guckte rein, meinte, er könne nur mit Mühe und (für mich irrsinnig schmerzhaftem) Ziehen am Ohr überhaupt reingucken, weil der Gehörgang ziemlich zugeschwollen ist. Er dann erstmal mit diesem Saug-Dingeling ein bisschen sauber gemacht und mir einen Salbenstreifen aus Mullbinde rein gemacht, der mit einem lokalten Antibiotikum sowie Kortison getränkt ist. Der soll jetzt erstmal drinbleiben für zwei Tage, zusätzlich soll ich das Antibiotikum weiternehmen. Gut. Dankbares Ich wankt also nach Hause. Nimmt sich vor, sich zusammenzureißen. Könnte aber seit einer halben Stunde wieder an die Decke gehen vor Schmerzen.

Was mich jetzt aber so fertigmacht, ist die Tatsache, dass die Schmerzen einfach gaaaar nicht besser werden. Klar, man muss dem allem Zeit geben, Antibiotika helfen nicht so schnell, diese Salbe da auch nicht, aber bei solchen Schmerzen ist das Abwarten gar nicht so einfach. Zudem kann ich kaum was essen, weil das Kauen auch weh tut.

Kennt jemand von euch diese fiese Entzündung und ihre Schmerzen? Wie lange zieht sich sowas hin? Was kann man, neben Schmerzmitteln (ich nehme Novalminsulfon in Tropfenform) noch tun? Sollte man kühlen, hilft Wärme? Kennt ihr irgendwelche Hausmittel oder auch einfach nur psychische Tricks, um den Schmerz ein bisschen besser auszuhalten? Ich bin froh und dankbar über Hinweise und Erfahrungsaustausch.

Liebe Grüße, Nerdette

Schmerzen, HNO, Ohr
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Schmerzen