Höllische schmerzen in der Wade?

Hallo liebe Community! Ich lege mal direkt los: Vor zwei Wochen bin ich mit Schmerzen im Lendenwirbelbereich zum Arzt. Der Schmerz kam über Nacht, wobei ich sagen muss dass ich am Tag zuvor schon einen seltsamen Druck/dumpfes Ziehen in der linken Kniekehle hatte. Dann nach dem schlafen am nächsten Tag die Lendenschmerzen. Beim Arzt wurde mir eine Wirbelsäulenblockade diagnostiziert und habe Schmerzmittel und Spaziergänge verschrieben bekommen.

Ich muss sagen die Bewegung tat sehr gut, der Schmerz war nach drei Tagen schon so gut wie weg.. Allerdings kam damit ein anderer Schmerz: Ein heftiges ziehen/stechen in der linken Wade!

Der Schmerz ist am schlimmsten NACH Ruhe. Also vor allem morgens wenn ich aufstehe. Ich gehe ja wieder arbeiten und da ich im Verkauf tätig bin stehe und gehe ich dort nur - während der Arbeit ist der Schmerz wie weg geblasen!

Ich kann liegen, aber nur in bestimmten Positionen, interessanterweise kann ich auf der linken Seite am besten liegen - AUF dem betroffenen Bein.

Wenn ich stehe ist es fast unerträglich. Sitzen oder mit angewinkeltem Bein - Schmerz so gut wie weg. Wenn ich liege und mich im Bett drehen will, meine Beine entspannt liegen lasse - aber meinen Oberkörper aufrichte zieht der Schmerz trotz der Unbeweglichkeit der Beine sofort in die Wade. Deshalb assoziiere ich den Schmerz mit meinen Rückenschmerzen von letztens ... kann mich aber auch irren.

Eine Thrombose schließe ich aus denn die Wade ist nicht geschwollen und ich renne nun schon eine Woche mit diesen Schmerzen rum.

Natürlich werde ich nochmal zum Arzt gehen aber vielleicht hat ja jemand ne Idee was das sein könnte?

Die Apothekerin meinte es klingt nach Magnesiummangel. Ich nehme nun seit drei Tagen 2x (nach dem Aufstehen und vor dem Schlafen gehen) 300mg Magnesium. Geändert hat sich nichts.

Schmerzen, Waden
2 Antworten
Knieschmerzen krankheit..?

Hallo ihr lieben :)

Tu mir schwer bein geradeaus gehen..humple auch ein wenig. Seit vor 3 tagen der arzt die wirbelsäule eingerenkt hat kann ich viel angenehmer gehen..habe gar nicht mehr gehumpelt ..heute wieder ganz leicht vl wegen der schmerzen.. Hoffe das bleibt so..ob das mit dem einranken zu tun hat ?

Knieschmerzen in der arbeit ..stehe, gehe den ganzen tag(umdrehen, bücken usw. Keine fließenden bewegungen) - verkauf.

Innen hinter der kniescheibe auch leicht vor und bißchen unter der kniescheibe schmerzen. Manchmal als ob die knie durchgeschüttelt werden mussen damit alles glatt und richtig sitzt (mein empfinden) manchmal als ob ich sand in den knien hätte..schleifpapier (so ähnlich es sind keine ,,starken schmerzen,,) Wenn ich mich kurz hinsetzte so pochend/druck als ob ich aufstehen sollte damit ich wirder druck auf den knien habe... krippeln..

Nach der arbeit wenn ich zuhause sitze sind sie vollkommen weg.

Wahr vor 3 tagen beim arzt .knie geröngtet .. bekomme einlagen die hinten etwas höher sind weil ich überdehnbare füße habe. Weil ich knie zu weit nach hinten strecken kann oder so.

Der ortophäde hat nen test gemacht wo er die kniescheibe vorgedrückt hat (so irgendwie bin ja kein arzt xd) hat geschmerzt am rechten knie.... er hat gefragt ob dies ein ahnlicher schmer ist wie in der arbeit...erst zuhause hat der test im rechten beim angezogen ubd das wahr der gleiche ^^ seit ich beim arzt war habe ich noch mehr knieschmerzen sogar in der früh in der arbeit schon..bisl entzundet hm. ^^ wenn ich liege im bett habe ich jetzt ne decke unter den kniescheiben da es sehr ungut ist wenn ich die füße ausgestreckt lasse .. ein gefühl als hatte ich nrn muskelkater oder die kniescheiven sind zu weit unten ungefähr ein pochender ,,schmerz,,. (Schmerzen zu beschreiben ist nicht leicht jeder empfindet es anders)

Athrose hätte man am röntgenbild erkennen mussen ? Der ortophäde hatte auch kein einziges wort daruber verloren (: Bin zwar kein arzt aber das rontgenbild sah nicht schlecht aus xd :D

Habe eine überweisung zu einem neurologen bekommen ... hm..

Schmerzen, Knie
2 Antworten
Leide seit mindestens 20 Jahre an Ganzkörperschmerzen, wer weiß Rat?

Hallo!

Ich leide seit sehr langer Zeit (ca. 20 Jahre) unter Ganzkörperschmerzen, die Schmerzen werden schlimmer, je älter ich werde; ich war schon bei vielen Ärtzten, die mir leider nicht weiter helfen können.

Dann kamen schwere Depressionen, bis heute anhaltend; ich denke sehr oft darüber nach, mich umzubringen, da es nicht aufhört.

Nebenbei kommen viele andere Beschwerden, die Ärzte schieben es immer auf meine Depressionen, was aber nicht stimmt. Ich weiß, dass die Schmerzen schon sehr früh angefangen haben und zunehmend stärker werden; ich bin an einem Punkt angelangt, dass ich nicht mehr weiß, was ich machen soll.

Trotz Targin und Oxigesic akut habe ich weiterhin Schmerzen, auch wenn es ein wenig lindernd ist durch die Tabletten. Das Arbeiten fällt mir sehr schwer, bin ständig müde und möchte mich am liebsten nicht mehr bewegen. Selbst wenn ich ein Eis am Stiel halte, tun mir meine Finger weh.

Ich habe das Gefühl, dass mich kein Arzt ernstnimmt sondern denkt, was ich erzähle, kann nicht sein. Und da sind die Depressionen, wodurch kamen meine Depressionen? Durch meine Schmerzen! Alle Gelenke tun mir weh, es kommt mir vor, als ob ich mehr Muskeln habe als Arnold Schwarzenegger.

Ich bin mittlerweile so verzweifelt, dass ich mich am liebsten umbringen will, und das schon seit längerem.

Jede Bewegung tut einfach weh, egal was ich mache.

Außer den Schmerzen komme ich mich wie ein 100 Jähriger vor, so steif bin ich teilweise, habe alles probiert, Sport hilft gar nicht, Dehnungsübungen helfen ein wenig.

Ich höre jetzt auf, meine Finger tun weh.

Wer kann mir helfen, bevor es irgendwann zu spät ist? Ich bitte bitte bitte, dass es jemanden gibt, der mir helfen kann, und auch mal ne Diagnose feststellen kann.

Das einzige, was mich davon abhält, mich von dieser Welt zu verabschieden, ist meine Familie. Ich weiß nur nicht, wie lange noch, denke sehr oft darüber nach, wie ich mich am besten umbringen kann, wie es schnell und schmerzlos geht.

Bitte, kann mir jemand helfen? Ich wohne in Bochum NRW.

Mfg, Marcel.

Schmerzen, Müdigkeit
8 Antworten
Handschmerzen seit Monaten die schlimmer werden, handfläche hat stark abgenommen+handgelenk?

hey, ich habe sehr starke handschmerzen in den fingern handfläche rückseite etc ic könnte weinen soviel wie es weh tut und zieht

ich habe in den letztn monaten 2-3 nur 3-4x erbrochen (bulimie) habe aber ein halbes jahr vorher, innerhalb von nichtmal 2monaten 30kilo abgenommen

mein speck hängt runter weil ich niht viel sport dazu machte (monodiäten) aktuellesgewicht: 58-63 stark schwankend ]

ich knackse oft mein handgelenk und meine finger abr das machte ich schon immer. die schmerzen hab ich erst seit einem halben jahr und meine handfläche hat in den letzten 3monaten abgenommen ich sas vor 3monaten auf meinem bett und dacht mir"wenn das fettpölsterchen weg ist dann ist es vielschöner"

mein gewicht is gleich immernoch, schwankend. und mein handgelenk hat auch trotzdem abgenommen und das fettpölsterchen da ist auch weg.

meine füße tun auch weh und ich habe schlechte bzw langsame reflexe. ich habe gleichgewichtsstörungen.

ich warmal ambulant und die sagte es könnte ne seltene krankheit sein.

kann mir jemand helfen? es tut höllisch weh ich hab morgen berufschule aber es tut so weh das ich schon fast weine letzte woche war es o schlimm dass ich mich am klo versteckt habe 4 stunden lang

wo kann ich hilfekriegen warum tut miralles so weh?

;( und ich esse genug bis 1000kalorien am tag seit einem monat oder zwei monaten weil ich dachte es liegt an meiner ernährung weil ich immer gehungert habe aber mein stoffwechsel ist schon bei 0 gewesen

danke im vorraus und sorri das ich so undeutlich tippe oder mit fehlern tut echt weh kann mich kaum konzentrieren ;C

Schmerzen, Hand
3 Antworten
Hallo, ich bin hier neu und habe ein Problem mit einem MRT Bericht, wer kann ihn mir Übersetzen und Erklären was bei mir gemacht werden muß?

Ich hatte 01/16 einen Arbeitsunfall, bin aus ca 1m Rückwärts auf die rechte Hand gefallen. Wurde beim D-Arzt mit einem Röntgen Untersucht bei dem festgestellt worden ist das ich eine distale Radiusfraktur habe. Welche mit einem Gips für 5 Wochen ruhig gestellt worden ist. Nach der Abnahme der Ruhigstellung musste ich zur Physiotherapie bei der ich immer Starke Schmerzen beim Aufstützen mit der rechten Hand hatte. Bin darauf regelmäßig weiter zum D-Arzt welcher mir sagte die Schmerzen verschwinden das dauert halt. Ich sollte Schmerzmittel nehmen welche ich aber wegen einer Autoimun Gastritis nicht nehme möchte. Hat der Arzt so registriert. Nach 7 Wochen Krank bin ich wieder Arbeiten als LKW Fahrer ( Container ) trotz der Schmerzen und bin regelmäßig beim D Arzt gewesen der mich nun zu einem Hand Spezialisten Überwiesen hat . Dieser hat nun ein vergleichs Röntgen gemacht und festgestellt das der SL Spalt rechts breiter ist als normal. Nun musste ich ins MRT und habe einen Befund mit dem ich nichts Anfangen kann. Der Arzt sagte ich muß nun mitte Juli zur Arthroskopie um zu sehen was genau ist. Nun mache ich mir Gedanken und hoffe auf Mithilfe weil die Schmerzen mehr werden.

Bericht MRT;

  1. Bekannter Zustand nach konsolidierter distaler Radiusfraktur 1/16, mit verbliebenen geringen Knochenmarksinhomogenitäten im distalen Radius. Annehmbar in Rückbildung befindliches geringfügiges Knochenmarködöm im Os triquetrum

  2. Vollständige Ruptur der palmarseitigen Anteile des Ligamentum scapholunatum und höhergradige Teilläsion mit Auftreibung und Elongation der dorsalen Anteile des Ligamentum scapholunatum, SL- Spalt 3,5 mm weit. DISI-Fehlstellung.

  3. TFCC mit traumatischer Läsion vom Typ IB nach Palmer. Ödem des Meniscus homologue.

  4. Tendovaginitis enlang der Sehne des Musculus extensor carpi ulnaris. Kein Anhalt auf frische Fraktur, insbesondere kein Nachweis einer Scaphoidfraktur.

Vielen Dank. Ich hoffe jemand kann mir das Erklären und sagen was nun gemacht werden kann.

Schmerzen, MRT, Therapie, Handgelenk
1 Antwort
Schmerzen in Blinddarmgegend?

Hallo,

Vor ab, ich weiß ihr seid keine Ärzte und könnt keine Diagnose stellen, aber ich habe die Hoffnung, dass es hier jemandem ähnlich erging (naja eigentlich nicht) und mir vielleicht sagen kann was ich vielleicht habe ?

Es fing vor einem 3/4 Jahr an. Ein Stechen/Ziehen in der Blinddarmgegend. Ich ging natürlich sofort zu meiner Hausärztin und sie entnahm mir Blut und tastete meinen Bauch ab. Sie konnte den Blinddarm ausschließen und schickte mich zum Gynäkologen . Dann verschwand das Ziehen und nun ist es seit ca. 4 Wochen wieder da.Sobald ich in dem rechten Unterbauch drücke,zieht es bis hoch in den Magen & manchmal tut dann der gesamte Darm weh. Zwischenzeitlich bekam ich auch noch Herzrhythmusstörungen (im EKG wurde nichts gefunden) und litt unter Müdigkeit (immer noch an manchen Tagen). Ich vereinbarte einen Termin ( vor 3 Wochen) bei meiner Gynäkologin und erzählte ihr davon. Sie fand aber nichts - gynäkologisch ist alles in bester Ordnung. Danach bekam ich Verstopfung, obwohl mein Stuhl weich (Sorry!) War. Ich hatte erhebliche Probleme beim Ausscheiden. Dieses Ziehen/Stechen ist permanent da. Ich merke es besonders, sobald ich meine Position verändere. Nun ist die Verstopfung weg, aber Blähungen, ein Ziehen in der Nierengegend und schmerzen im unteren Rücken gekommen.

Hatte jemand ähnliche Symptome ? Ich habe große Angst vor Darmkrebs. Meine Großmutter starb daran und sie wurde nicht sehr alt. Mein Vater War 11 Jahre, als sie von uns ging. Im übrigen habe ich seit meinem 10. Lebensjahr eine Schilddrüsenunterfunktion (ist eingestellt) und wie es aussieht momentan eine Entzündung der SD und seit der Geburt meiner Tochter (August 2014) 2 Knoten. Vielleicht gibt es einen Zusammenhang ? Ich bin 29 Jahre alt und weiblich.

LG

Schmerzen, blinddarm, Hashimoto, Darmkrebs
1 Antwort
Durchfall der nicht aufhört und dabei Unterleibsschmerzen, was tun?

Hallo. Ich kam von der Reise aus der Türkei wieder und hatte schon am Flughafen Magenkrämpfe. Musste dann dauernd auf das Klo und hatte Durchfall. Es ging immer so weiter und habe dann Zuhause nur noch Tee getrunken und Zwiback gegessen, Wärmflasche auf den Bauch gelegt u.s.w. In der Nacht darauf konnte ich nicht schlafen wegen den Krämpfen wieder und bin dann vorgestern zum Arzt gegangen. Der meinte dann ist nichts mit den Organen. Alles in Ordnung. Habe wahrscheinlich n Magen Darm Infekt aus Türkei mitgeschleppt. Genau an dem Abend wurde es dann besser und besser und war erleichtert. Kein Durchfall mehr und kein Magenblubbern o.Ä. am Tag danach war es komplett weg und bin zu meinem Freund gefahren um Fussball gestern zu schauen. Endlich konnte ich was festes essen hatte ich mich gefreut. Pizza. Doch in der Nacht fing die Magenkrämpfe wieder an. Solche Unterleibschmerzen die einen dazu verleiten wieder auf Klo gehen zu müssen. Das habe ich dann auch getan und hatte wieder Durchfall. Das ging dann die ganze Nacht so weiter mit den ahnlichen Symptomen. Schwitzen. Bauchschmerzen und bin dann um 3 Uhr nachts wieder nachhause gelaufen( 100 Meter entfernt).. So. Nun ist mir immer noch dauernd heiss (ohne Fieber) und mein Bauch blubbert ca jede Stunde und unterleibschmerzen beginnen. Dann kommt der Durchfall oder manchmal auch kaum was.. Ich verstehe es nicht aber es nervt so sehr. Was soll ich tun um es zu beruhigen bis ich Montag zum Arzt wieder Laufe ?

Schmerzen, Durchfall
3 Antworten
Mehr als 10 Lymphknoten seit Jahren geschwollen, was tun?

Hallo ich bin so langsam am verzweifeln, was meinen Körper anbelangt! Kurz zu meiner Person: Bin Mitte 20, wiege bei 177cm nur 56KG. Vor 3 Jahren (zu der Zeit noch 59kg) entdeckte ich im Leistenbereich erstmalig einen Knoten, bin direkt zum Arzt, der beim abtasten noch weitere Knoten im Leistenbereich fand. Lymphknoten, jedoch ungewöhnlich viele nach seiner Aussage. Ich wurde komplett untersucht, also auf alles, wie üblich auch auf Geschlechtskrankheiten. Jedoch ohne Befund, auch die anderen Blutwerte waren alle in Ordnung. Da es nach 2 Wochen immer noch nicht besser war wurde alles nochmal vergeblich untersucht. Ein Jahr darauf waren die Schwellungen der Lymphknoten immer noch vorhanden, dann kam noch extrem starkes Darmbluten hinzu. Bei Untersuchungen wie Darmspieglung wurde wieder nichts entdeckt. Nun sind weitere 2 Jahre vergangen, die Lymphknoten immer noch geschwollen, es sind noch neue im Achsel und Halsbereich hinzugekommen die ebenfalls nicht mehr abklingen (manchmal auch hinterm Ohr) . Darmbluten habe ich ebenfalls noch , ca alle 2 Wochen. Das Berühren der Lymphknoten im Leistenbereich schmerzt mehr denn je! Letzter großer Bluttest war wieder ohne Befund. Das kann doch nicht normal sein das nach 3 Jahren immer noch sämtliche Lymphknoten geschwollen sind... ? Oder mache ich mich umsonst verrückt? Meine Hausärztin (musste vor einem Jahr wechseln) meint nur dass sie nicht weiß was es sonst sein kann:-/ Habt ihr eine Idee was es sein könnte und was ich noch machen soll?

Schmerzen, Darmbeschwerden, Lymphknoten
1 Antwort
Starkes brennen im Unterleib. Kann mir jemand helfen?

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. Ich bin 21 Jahre und Seit einigen Jahren leide ich gelegentlich an starkem brennen im Unterleib. Es ist nicht täglich sondern immer mal wieder, eine Regelmäßigkeit kann ich darin nicht feststellen. Wenn es beginnt wird es innerhalb kurzer Zeit sehr heftig. Meistens bekomm ich Dann auch Schüttelfrost und kann kaum mehr stehen. Schmerzmittel helfen dann nur in hoher Dosierung. Ich habe dann immer das Gefühl ich müsste Wasser lassen, sobald die schmerzMittel dann wirken ist mein Harndrang Gefühl allerdings weg. Falls ich es nicht aushalte und auf die Toilette gehe brennt es und ich habe das Gefühl ich muss die ganze Zeit drücken damit der Schmerz weniger wird. Ich sitze dann teilweise 1-2 Stunden dort.

Ich wurde schon auf diverse Dinge untersucht wie alle möglichen Abstriche, blasenentzündung, darmspiegelung, blasenspiegelung etc.

Anfangs bekam ich immer irgendwelche Cremes verschrieben von meinem gyn, die aber nicht wirklich halfen. Irgendwann meinte er dann ich hätte b-streptokken und gab mir ein sehr starkes Antibiotika. Danach war es für etwa 2 Monate weg und kam wieder. Meine Pille hatte ich bereits einmal abgesetzt wobei es trotzdem bei den Schmerzen geblieben ist. Die Pille nehme ich auch schon etwa 7 Jahre. Ich weis nicht mehr was ich noch tun soll. Vielleicht kann mir ja von euch jemand weiterhelfen.

Schmerzen, Unterleib
1 Antwort
Welcher Arzt kann einem bei (vermeintlichen) Problemen mit dem Solar Plexus helfen?

Seit vielen Jahren habe ich mit Übelkeit, Drückgefühl zwischen den Rippen, und Schmerzen zu kämpfen wenn ich z.B länger stehe/gehe. Oft so schlimm das ich mich setzen muss und nicht mehr weitergehen kann. Stadtbesichtigungen, Musen, oder einfach auf einem Sommerfestival zu flanieren sind deshalb oft keine Freude sondern reinster Horror. "Leider" treten diese Beschwerden jedoch nicht immer auf, sodass ich diese Reaktionen lange auf meine (wohl nicht so gute) altuelle Tagesverfassung geschoben hab und mir dabei nichts dachte. Letztes Jahr war der Vatikan-Besuch so schrecklich, dass ich kurzzeitig dachte ich muss sofort ins Krankenhaus (macht man ja aber dann doch nicht, weil man denkt es hört sicher gleich auf). Ich war bereits bei mehreren Ärzten und hab mein sonderbares Problem geschildert (das man es sich nicht so gut nachvollziehen kann verstehe ich, ich hab ja selbst lange nicht geglaubt das mit mir vll irgendwas grundlegende nicht stimmt bzw nicht in Ordnung ist). Naja wie dem auch sei, so richtig ernst genommen hat von den Ärzten keiner mein Problem. Ich sollte mehr trinken war so ziemlich die zusammenfassende Kernaussage. Selbst gegen meinen Einwand ich trinke genug (mindest zwei Liter Wasser + 2-3 Tassen ungesüßten Tee ca). Wegen einer anderen Sache hatte ich eine kurze Zeit Physiotherapie und schilderte mal beiläufig im Gespräch mein nerviges Problem. Der Therapeut meinte ziemlich gleich, dass es was mit dem Solar Plexus zu tun haben könnte. (Hatte war mal davon gehört, aber bisher keine Ahnung wo das Ding sein soll bzw was es genau ist ^^). Nach etwas Recherche bin auch ich zu dem Entschluss gekommen das es zumindest sein könnte, dass es der Ursprung allen Übels ist der mir die schönen Tage im Leben gerne versaut ;) Da ich weiß, wenn ich wieder zu einem normal Hausarzt gehe, ganz bestimmt mit ner unbefriedigenden Antwort die Praxis wieder verlassen kann, meine Frage: Welchen Arzt suche ich am besten auf? Fachrichtung? Spezialisierung? Oder hat jemand Tipps was ich selber tun könnte? Oder gar im unwahrscheinlichsten Fälle: hat wer ähnliche Beschwerden und kennt das Problem? :)

Vielen Dank fürs durchlesen und schon mal danke für mögliche Antworten :)

Schmerzen, Übelkeit
1 Antwort
Langzeit EKG nötig?

Ich bin männlich, 21 Jahre alt und leide seit 6 Monaten an einem Stechen in der Linken Brust. Dieses Stechen ist weder bewegungs- noch atemabhängig.

Ich war bei 2 Kardiologen welche ein Ruhe EKG, Belastungs-EKG, Echokardiografie und Stressecho vornahmen ... Alles ohne jeglichen Befund. Aus kardiologischer Sicht wurde ich für Herzgesund erklärt.

Ein Orthopäde diagnostizierte bei mir eine leichte Skoliose und extreme Verspannungen in der linken Rückenmuskulatur. Des Weiteren habe ich einige Blockaden in der BWS und HWS. Nur kann ich mich nicht mit dem Gedanken abfinden, dass die Schmerzen vom Rücken kommen da is immer wieder (mehrmals täglich) Stiche direkt auf dem Herzen sind.

Seit ca. 3 Wochen habe ich immer wieder das Gefühl es "klopft" unter meiner Brust und (bilde mir ein) ich habe Extrasystolen. Ich messe mehrmals täglich meinen Puls aber konnte noch nie eine Unregelmäßigkeit feststellen. Nur wenn ich mal nicht messe spüre ich ein starkes ziehen / klopfen unter meiner linken Brust. Aufgrund dieser (vermeintlichen) Extrasystolen habe ich meinen Kardiologen überreden können am Donnerstag ein LZ EKG machen zu lassen. Nun bin ich aber am Zweifeln ob mir dieses EKG wirklich hilft oder ich danach dann zum nächsten Renne (Bspw. Katheter Untersuchung). Gerne würde ich den Ärzten glauben schenken das mit meinem Herzen alles in Ordnung ist aber ich kann es einfach nicht. diese Angst / Ungewissheit evtl. jetzt doch eine Rhythmusstörung zu haben (10 Min. Belastungs-EKG war völlig unauffällig).

Daher meine Frage:

Haltet ihr es für eine gute Idee das LZ-EKG am Donnerstag zu machen oder soll ich den Termin für jemand anderes freigeben und mich mit diesem "klopfen" unter der Brust abfinden bzw. es auf die Psyche / Stress / Muskel Ebene schieben

Ich befinde mich seit letzter Woche in psychischer Behandlung bzgl. der Angststörung.

Viele Grüße

Angst, Schmerzen, Herz, Brust, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, herzstolpern, Orthopäde, Psyche, Sportverletzung, Sprunggelenk
5 Antworten
Kapsel- und Bänderriss vor zwei Wochen. Warum habe ich immer noch Probleme?

Hallo, das ganze ist am 08.05 passiert. Wir waren auf dem Weg zum Essen und ich bin mit hohen Schuhen auf unebenen Untergrund umgeknickt. Knöchel wurde sofort dick. Bin ca. eine Std danach im KH gewesen. Dort wurde eine Röntgenaufnahme gemacht und mir wurde gesagt es ist nichts gebrochen und auch nichts gesplittert. Wäre wohl eine Bänderdehnung, habe einen Voltarenverband und Krücken bekommen. Am nächsten Tag bin ich zur Orthopädin, die direkt sagte da ist wohl die Kapsel kaputt weil der Fuß so dick ist. Sie hat dann mit dem Ultraschallgerät den Fuß untersucht und gesagt ein Band ist durch und die Kapsel gerissen. Habe die Aircastschiene "verschrieben" bekommen. Sie meinte, dass ich auch ruhig ohne Krücken laufen kann das aber von meinem Schmerzempfinden abhängig machen soll. war zwei Wochen krank geschrieben und bin seit gestern wieder arbeiten. Habe in der Zeit meinen Fuß geschont (außer in der ersten Woche da habe ich teilweise ohne oder mit nur einer Krücke laufen können), hab gekühlt, hochgelegt und mit Voltaren eingeschmiert sowie Ibu 600 genommen (Ärztin meinte auch die Flüssigkeit wäre entzündet). Inzwischen kann ich einigermaßen auftreten beim stehen und mit den Krücken den Fuß abrollen. WEnn ich jedoch ohne Krücken gehen will, spüre ich ein ziehen und stechen im Knöchel bzw. in der Nähe der Achilliessehen (schreibt man das so?!^^). Deswegen gehe ich nicht ohne Krücken. Zudem ist der Knöchel noch ungleichmäßig geschwollen und mein ganzer Fußrücken bis zu den Zehen ebenfalls. Vllt habe ich auch einfach "Angst" vor dem gehen ohne Krücken habe dass es schmerzt und mein Kopf mir deshalb den Schmerz vorspielt.

Weiß jemand Rat ob das normal ist oder sollte ich vielleicht nochmals in KH und ein MRT machen lassen oder die Orthopädin kontaktieren?

Fliege auch am 04.06 in den Urlaub

Füße, Schmerzen, Verletzung, bänderriss, knöchel, Körper, Orthopädie, Sprunggelenk
6 Antworten
Könnten meine Beschwerden etwas mit meiner Hüftdyasplasie zu tun haben?

Hallo, mit 14 Jahren (jetzt 17, w) wurde bei mir eine mittelschwere Hüftdysplasie links und eine leichte rechts entdeckt. Mein letzter Arzttermin deswegen war vor knapp 3 Jahren. Nun will ich im Sommer alles nochmal kontrollieren lassen, weil meine Schmerzen schlimmer werden. Ich habe Beschwerden nach längerem Sitzen (nach ca. 2,5 h), nach längerem Stehen (nach ca.1,5 h), Knieschmerzen (habe eine Bandage für den Sport, aber beim normalen Gehen sticht es auch manchmal) und Rückenschmerzen (v.a. nach dem Bücken und nach dem Schlafen). Meistens habe ich Leistenbeschwerden, aber oft strahlen diese auch in den Oberschenkel aus, sodass ich kaum ruhig bleiben kann. Wahrscheinlich habe ich auch eine schappende Hüfte, weil beide Seiten bei manchen Bewegungen, links sogar manchmal beim Gehen schnappen und die linke Hüfte schmerzt.

Nun möchte ich wissen, ob mir jemand vielleicht helfen kann. Manchmal merke ich ein Kribbeln im linken Bein, das aber meistens nur bis zu ein paar Minuten anhält. Was kann das sein? Ist die Hüftdysplasie Schuld? Außerden fühlen sich meine Beine, v.a. links, ein wenig steif an, also nach langem Sitzen oder auch Schlafen. Das geht nach ein paar Schritten aber wieder weg. Was könnte die Ursache hierfür sein?

Der Arzt sagt, dass ich wegen der OP abwarten soll. 1) bin ich noch in der Schule und mache nächstes Jahr mein Abitur und 2) ist die OP abhängig davon, ob Arthrose entstehen kann oder nicht. Das konnte nicht wirklich gesagt werden letztes Mal. Außerdem bin ich sehr wahrscheinlich leider auch bereits ausgewachsen der Arzt hat 1,76m ausgerechnet, aber bis jetzt bin ich erst 1,57m groß). Nun denke ich aber, da meine Schmerzen schlimmer werden und auch länger anhalten, gehe ich bald auf jeden Fall nochmal zum Arzt. Des Weiteren steht im Bericht, dass, falls die Beschwerden sich verschlimmern, eine OP sinnvoll wäre. Meine Mutter und ich sind jedoch nicht sehr lücklich wegen der langen Ausfallzeit, andererseits wären die Schmerzen dann hoffentlich auch weg...

Vielleicht könnt ihr mir ja helfen. LG, sportyLB98

Schmerzen, Arzt, OP, kribbeln
2 Antworten
Nach BWS-Blockade: Schmerzen in der Nacht normal?

Guten Tag,

kurze Beschreibung des Verlaufs:

Seit Sonntag (1.5) habe/hatte ich starke Schmerzen, die sich vom linken Nacken über die Schulter bis zum Oberarm zogen. Vor allem des Nachts / beim Liegen.

Am folgenden Mittwoch schleppte ich mich zum Orthopäden, der sogleich eine BWS-Blockade feststellte und mich einrenkte. Tatsächlich gab es danach Linderung, tagsüber. In der Nacht waren dann die Schmerzen mal wieder unerträglich, sodass ich den ärztlichen Notdienst aufsuchte. Die Schmerzen waren von Anfang an in der Nacht bei weitem am schlimmsten.

Die Orthopädin prüfte ob die Wirbel noch alle da sind wo sie hingehören und verschrieb mir gegen die Schmerzen und zur Muskelentspannung

4x1 novalgin 500mg für 3d 

3x1 ibu 600mg für 5d 

1x1 etwas für den Magen für 5d

Es sei wichtig, die Medikamente einzunehmen, damit sich die Muskeln wieder beruhigen können.

Tatsächlich sind mittlerweile die Schmerzen tagsüber zu 90% weg. Ich merk lediglich noch, "das da mal etwas war" und bin natürlich links noch etwas kraftlos.

Nachts bessern sich die Schmerzen hingegen nur sehr sehr schleppend (es wird langsam besser, allerdings in sehr winzigen Schritten) und die Schmerzmittel verschaffen Nachts kaum Besserung und sollen auch keine Dauerlösung sein.

Meine Frage nun: ist dieser Nachtschmerz nach dieser Zeit noch normal? Sollte ich noch einmal zum Arzt gehen oder was verschafft (schnell) Linderung? Langsam wäre es mal schön, wieder vernünftig schlafen zu können.

Besten Dank!

PS: Physio habe ich verordnet bekommen, darum kümmere ich mich Anfang der nächsten Woche.

Schmerzen, Blockade
1 Antwort
Schmerzen über Schmerzen: kann meiner Mama bitte jemand helfen?

Hallo liebe Leute

Wir hoffen irgendjemand kann uns hier helfen, seien es eigene Erfahrungen, Tipps, epfohlene Ärzte oder diverse Ansprechpartner...es handelt sich hier um eine Jahre lange Odyssee meiner Mutter (52) ich fang gleich mal an : vor ca 10 Jahren fing alles mit einer extremen Migräne ,Taubheit in der linken Gesichtshälfte sowie beidseitig bei Armen und Beinen, begleitet von extremen ziehen und kribbeln. vor ca. 3 Jahren kam dann der Körperliche und Psychische Zusammenbruch,bedingt durch die Schmerzen und dem ständigen abgewimmel und abgeschobe der Ärzte. darauf hin befand sie sich 6 Wochen in Psychischer Behandlung. Sie wurde zum Orthopäden überwiesen der sie mit Spritzen in den Nacken, Rücken und Wirbelsäule behandelte (es brachte nichts). nächste Überweisung zu Neurochirurgen brachte den ersten richtigen Befund : Wirbelgleiten der Lenden, totale Abnutzung der Halswirbel 3-8 und Bandscheiben. Uns wurde das blaue vom Himmel versprochen , mit einer OP könne mann alles wieder richten und die schmerzen wären weg, natürlich klammert man sich an solchen Aussagen also erfolgte die erste OP im Juni 2014 Halswirbel 3 Stück künstliche Prothesen wurden eingesetzt. Zweite OP folgte im November 2014,Lendenwirbel Versteifung un künstliche Bandscheiben.es stellte sich vorerst eine 50%ige Verbesserung ein, jedoch hielt diese nicht lange an. Schmerzen im linken Arm, gefühlte Herzschmerzen, Atemnot ( wird als Stacheldraht um der Brust empfunden) wurden dann ab Februar mit 2015 mit Kortison behandelt, die Ärzte meinten es komme noch von den OP´s. Weiter gings zur Schmerztherapie, dort wurde Arthrose im Brustwirbel festgestellt (und aus das Kortison wurde hier abgesetzt). wir suchten einen weiteren Arzt (raum München) der auf solches spezialisiert sein sollte und wurden auch menschlich sehr enttäuscht. seine überaus Fachliche Diagnose;" es wundert mich dass sie schmerzen haben,nehmen sich weiterhin alles an Medikamente und gehen sie zu Psychologen, auf wiedersehen!".... meine Mutter wurde nicht körperlich untersucht,kein sonderliches Gespräch geführt und letzt endlich weinend sitzen gelassen da er weg musste...ohne Worte... das ist der momentane stand der Dinge, wir sind für jede Hilfe dankbar und würden und auf eine Antwort freuen

Daten zu meiner Mutter und dem Verlauf

Medikamente die sie täglich nimmt:

Oxycodon 10mg 2x

Gabapentin reva 300mg 3x

Ibuprovin 400 mg nach bedarf sie braucht aber tägl. 2

Mammographie ohne Befund

MRT von 2014 bis 2015 8x

Tesa Brustgurt mit Stromimpuls

Wiedereingliederung in Arbeit 3x abgebrochen

wir sagen schonmal danke und würden uns auf eine antwort freuen

liebe grüße Mama und ich

Kopfweh, Migräne, Rückenschmerzen, Schmerzen, Arthrose, Ärzte, Bandscheibenvorfall, Neurologe, Orthopäde
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schmerzen