Darf ich mit einem Bandscheibenvorfall Kegeln gehen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine Belastung ist das bestimmt, aber es kann auch nicht das richtige sein, sich nur zu schonen. Soweit ich weiß versucht man die Therapie doch möglichst aktiv zu gestalten. Das bedeutet mti viel Bewegung. Ich würde an deiner Stelle erst mal eine leichte Kugel nehmen und es vorsichtig ausprobieren. Wenn du merkst, dass es nicht geht, genieß den Abend einfach so. Es nützt ja nichts, wenn du dich von solchen gesellschaftlichen und sozialen Veranstaltungen fern hällst, nur weil du Rückenprobleme hast. Genieß es unter den Menschen zu sein und gute Gespräche zu führen, das Kegeln ist ja oft nur Nebensache. Viel Spaß!!!

Kegeln würde ich auf keinen Fall; die plötzlichen Bewegungen können erneut einen Vorfall auslösen! Wichtig sind regelmäßige Gymnastikübungen, die ein wirklicher guter Physikotherapeut für Deinen Fall empfiehlt. (Bin mit 70 u. 71 Jahren je 1x bei den Bandscheiben operiert worden. War mit 80 auf einem 3000er Berg als ältester Teilnehmer. Vermeide jede Bewegung die ein Hohlkreuz verursacht, und sitze max. 2 Std. im Auto, habe im Bett eine Knierolle, und sitze möglichst mit nach aussen gedrücktem Kreuz. (= Gegenteil von Hohlkreuz) LG Goffredo

hallo, ich habe vor 8 jahren einen bandscheibenvorfall in der hws diagnostiziert bekommen. im prinzip sind bis auf die erste scheibe alle vorgewölbt und die letzte vorgefallen. trotzdem nehme ich aktiv am leben teil (gartenarbeit, sport, tanzen gehen, schlagzeugspielen,...)das wichtigste ist, dass du ganz gezielt deine nacken- und schultermuskulatur aufbaust und weißt, wie du dich richtig bewegst! ich hoffe ja mal, dass du krankengymnastik und rückenschule schon hinter dir hast. dann sollte auch dem kegeln nichts entgegenstehen. wenn du so bedenken hast, dann frag doch mal deinen arzt!

Ja, das Werfen der Kugel ist schon eine Belastung für den Arm und die Halswirbelsäule. Da diese bei dir schon vorgeschädigt ist, musst du natürlich vorsichtig sein. Deshalb sind deine Bedenken schon richtig. Der behandelnde Orthopäde hat die Röntgenaufnahmen und kennt deine Halswirbelsäule. Deshalb würde ich an deiner Stelle vorher mit ihm ein Gespräch führen, um das zu klären.

Alles Gute! Mucker

Was möchtest Du wissen?