Interpretation meines Befundes mtr der lws

1 Antwort

Hallo befi.

Osteochondrose und voluminöser rechts dorsomediolateraler Bandscheibenvorfall Höhe L5/s1 mit Dorsalverlagerung Kompression der rechten S1 Wurzel.Breitbasiger flacher Bandscheibenvorfall L4/L5 mit grenzwertiger Weite bis leichter Enge des Spinalkanales

  • Osteochondrose (Degenerierung der Wirbelsäule bedingt dadurch das die Bandscheibe ihre Aufgabe nicht mehr wahrnehmen kann kommt es teilweise zum Kontakt von Grund- Deckplatten von Wirbelkörpern (bedingt z.B. Bandscheibenvorfälle udgl.) die regelrecht durch die mechanische Belastung deformiert werden. Es bilden sich regelrechte Zacken udgl. darum auch - Zitat ... knöchern gedeckte ...

  • dorsomediolateraler - dorso - nach hinten - medio/medial (Mitte) bis lateral (seitlich)

  • bei einer Enge des Spinalkanals wird das Rückenmark eingeengt was darin verläuft.

  • LWK 5- S1 Lendenwirbelkörper 5 und Kreuzbein (S1 bis S4) Steißbein S5

  • Kompression der rechten S1 Wurzel. Nervenwurzel S1 (Kreuzbein ist eingeengt

  • Bandscheibenvorfall L4/L5

http://www.imaios.com/de/e-Anatomy/Wirbelsaeule/Rueckenmark-Diagramme

Den Begriff dorsomediolaterale nach hinten in der Mitte und davon seitlich reichend. Bedingt durch die Osteochondrose (mechanische Einwirkung...) gibt es einen knöcherne Rand darüber. Bandscheibenvorwölbung Höhe L5 S4 mit asymmetrischer Verjüngung des Duralschlauchs auf 8x18 mm Bandscheibenvorwölbung eine Vorwölbung der Bandscheibe über den Rand des Wirbelkörpers Lendenwirbelkörper 5 und S1 - S4 Kreuzbein Mit unsymetrischer Verjüngung des Duralschlauches (ähnlich Hirnhaut hier über Rückenmark) auf 8x18 mm.

Also Bandscheibenvorfall L 4 / L5 und Vorwölbung bzw. Bandscheibenvorfall (?) L 5 / S1 Osteochondrose und grenzwertiger Weite bis leichter Enge des Spinalkanales mit asymmetrischer Verjüngung des Duralschlauchs auf 8x18 mm

VG Stephan

Hallo vielen dank für die gute Erklärung die ich so viel besser verstehen kann und die mir bei den Entscheidungen die anstehen helfen wird. Danke Danke Danke

0

Wer kann mir Beurteilung der Radiologen verständlich übersetzen?

Hallo leider hatte der Radiologe schon bevor ich fertig war das weite gesucht und mir keinen Befund erklärt, nun habe ich ihn schriftlich vor mir liegen und weiß nicht was ich damit anfangen soll... wer kann er mir auf "deutsch" erklären :-) . Danke wäre toll.

Die Untersuchung ergab nachfolgenden Befund:

Lumbales Kernspintomogramm vom 12.12.2012 Schichtwahl: Sagittal T2 Drive, T1 TSE, Stir long TE. Axial T2 Drive. Ergänzend coronar T1 TSE.

Anamnese: Z.n. Bandscheiben-OP links im Segment L5/S1. Zunehmende Beschwerden.

Befund: Die Untersuchung wurde in Annahme einer fünfgliedrigen LWS durchgeführt. Dargestellte Wirbelsäulenregion von BWK 11 bis sakral. In Höhe L5/S1 Zwischenwirbelraumverschmälerung. Man sieht linksbetont einen umschriebenen Reprolaps mit Bedrängung der Nervenwurzel. In Höhe L4/5 mäßig ausgeprägte degenerative Spinalkanalstenose. In Höhe L1/2 flacher linksseitiger Prolaps mit Leichter Kompression der Cauda equina. Der übrige Bandscheibenstatus ist unauffällig. Kein Knochenmarködem. Stand des Conus in Höhe L1. Regelrechtes Signal über dem Myelon soiwe den paravertebralen Weichteilen.

Beurteilung:

Flacher Reprolaps links in Höhe L5/S1 mit Nervenwurzelkompression. Gering ausgeprägte degenerative Spinalkanalstenose in Höhe L4/5. V.a. linksseitigen Prolaps im Segment L1/2 mit leichter Caudakompression.

Danke schon mal jetzt für die Bemühungen :-)

Gruß Harald S.

...zur Frage

Bandscheiben MR Befund

kann mir bitte jemand helfen den MR befund zu verstehen wurde schon 2 mal operiert! Und habe Angst voe einer neuen op.

m Vergleich zur Voruntersuchung am 15.01.2013 zeigt sich unverändert, vielleicht etwas regredient eine breitbasige Rest-/Re-Diskusprotrusion im Segment L5/S1 mit Tangierung der absteigenden Nervenwurzel S1 links. Das Neuroforamen L5/S1 links ist hochgradig eingeengt, nach Kontrastmittelgabe zeigt sich eine ausgeprägte peridurale/epidurale Fibrose mit typischem KM-Enhancement. Die darüber liegenden Segmente sind intakt bei flacheM Diskusbulging unverändert in L4/L5. Deskription aller bildgebend erfassten Pathologien – Varietäten - Ausschlussdiagnosen Untere BWS: Degenerierte, regelrecht dorsal abschließende Bandscheibe. L1-L4: Degenerierte, regelrecht dorsal abschließende Bandscheiben. L4/L5: Minimale dorsomedian betonte Diskusvorwölbung ohne Affektion nervaler Strukturen. L5/S1: Es besteht ein Status-post mehrfacher Diskus-Extraktion, wobei eine im November 2012 durchgeführt wurde und eine Re-Extraktion am 15.02.2013. Bei der heutigen Untersuchung liegen im Vergleich zur Voruntersuchung am 15.01.2013 eine geringgradige breitbasige Rest-/Re-Diskusprotrusion vor. Im Vergleich zur Voruntersuchung ist diese vielleicht diskret weniger, insgesamt jedoch noch deutlich erkennbar. Die absteigende Nervenwurzel S1 links wird tangiert. Rechts ist das Neuroforamen völlig frei. Linksseitig zeigt sich eine hochgradige, spondylogen/diskogen bedingte Neuroforamenstenose. Nach Kontrastmittelgabe zeigt sich ein ausgeprägtes narbig-fibrotisches, peridurales/epidurales Kontrastmittelenhancement im Operationsgebiet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?