Brauche ich Hilfe von Gynäkologen & Urologen?

Guten Tag,
Ich brauche sehr dringend Ratschläge über meine noch immer ungeklärten Beschwerden. Wenn hier jemand ist, der mich behandeln kann (bin Kassenpatient und werde leider auch so behandelt) dann erhoffe ich eine Rückmeldung.
Ich bin 23 Jahre jung und weiblich und lebe in Berlin.
Ich war mein Leben lang gesund und munter. Ich habe Sport gemacht, ernähre mich sehr gesund (wirklich sehr), trinke 2-3 L am Tag Wasser oder Tee, trinke keinen Tropfen Alkohol, nehme keine Drogen zu mir, auch keinen Kaffee und nichts Koffeinhaltiges. Seit dem 31.08.2020, also seit fast 5 Monaten leide ich an unerklärlichen Schmerzen im Bereich der Scheide und Blase. Die Entzündungswerte sind mal nicht vorhanden und ein paar Tage später heißt es ich habe wieder eine Blasenentzündung (staphylococcus aureus, So hieß es beim letzten mal). Die Schmerzen sind bisher nicht einmal milder geworden. Hören Sie mir zu! "Nicht einmal" hatte ich das Gefühl, dass die Schmerzen weg waren.
Der Scheiden PH-Wert scheint auch mal unauffällig, mal wieder auffällig zu sein.
Am 09.11.20 waren es Anaerobe Prevotella (Bacteroides) ssp. Danach hieß es nach 3-Tages Antibiotikum alles sei gut. Meine Scheide war allerdings immer noch knallrot.
Bisher wurde nicht einmal ein Bluttest gemacht, obwohl ich hin und wieder fiebere. Es hieß es sei bei so etwas nicht nötig. Ich bin auch seit 5 Monaten ständig Krank. Mal leichter Fieber, gefühlt habe ich nun immer Halsschmerzen und hin und wieder Kopfschmerzen. Mein Körper schreit danach das irgendetwas nicht stimmt. Mir ist immer Kalt. Enge Kleidung, also slips tun mir nun weh. Kann eigentlich nur noch Männershorts tragen. Sobald meine Blase voll ist, ich gegessen habe oder Stuhlgang in mir habe sind die Schmerzen sehr doll. Ich kann den Schmerz nur schwer beschreiben. Ich weiß nicht mal ob es die Blase oder die Scheide ist. Wahrscheinlich ist es sogar beides. Beim urinieren tut meine Harnröhre weh. Es drückt, brennt und schmerzt einfach nur, als würde es in meinem Körper drinnen jucken. Bei jeder Bewegung schmerzt dieser Bereich. Manchmal glaube ich es könnte auch die Haut sein. Meine Scheide innen ist an manchen Stellen dunkel rot und hat so weiße Schuppen (laut meiner Frauenärztin:"Ganz normal"). Diese sind vermehrt auf der rechten Scheidenwand innen. Ich benutze keine extra Waschlotionen, wasche mich regelmäßig aber auch nicht "zu" häufig. Ich hatte nun sehr viele Medikamente (Femannose, Vagisan, Fenizolan, Fluomizin, Kade Fungin, mehrere Antibiotika gegen Blasenentzündungen, Milchsäurekuren, Tannolact, Azithromycin HEC) Als wäre ich ein Testpatient ohne zum Teil zu wissen was gerade los ist. Seid nun etwas mehr als einen Monat nehme ich nichts mehr, weil es heißt es muss ja jetzt weg sein. Die letzten 2 Monate versuche ich schon so wenig Chemie in meinem Körper zu lassen, weil ich weiß, dass es nicht gut ist seine Scheidenflora so zu belasten. Ich bin so aufgeschmissen. Es behindert mein Leben. Bitte hilf mir...

Haut, Schmerzen, Entzündung, Blase, Hilfe, Scheide
Meine Tochter hasst mich, wer kann mir einen Rat geben?

Bin über 60, meine Tochter über 30. Ich habe Kritik im Gange gesetzt, der ihren Partner betrifft. Sie haben eine drei Jahre alte Tochter. Ich habe gemerkt, da ich viel geholfen habe, dass der Mann das Schlafende Kind noch mit zwei Jahren aus ihrem Zimmer aus dem Bett hebt und zu sich allein ins Zimmer schleppt. Ich habe stets beobachtet alles. Anonyme Beratungsstellen einigemal angerufen, ich hatte weitere Spuren an dem Kind festgestellt: wie: viele bis zu 8 Hämatome im Gesicht(Fotos gemacht), veränderte Vaginalbereich, Töne in der Nacht, Schritte in der Stille wenn der Mann ins Kinderzimmer geht wo still ist, hab gehört wie die Kleine nörgelnde Töne von sich gab wie wenn man jemanden weckt, dann diese Töne werden deutlicher bis zum Weinen und sprechen sie weint bitterlich und ruft verzweifelt nach der Mama Mami mamiiii, dann sagt sie papiiii wehhh tuuuuu, und später Schreit sie auf wegen unerträgliche Schmerzen. Das ist die Geschichte. Nun ist meine Tochter wütend, schmeißt mir Unwahrheiten aus meinem ganzen Leben an den Kopf. Sie schreibt mir, ich soll sie in Ruhe lassen ohne Aussprache, aber die Formulierung dafür ist buchstäblich genauso wie ihr Partner mir sagte und schrieb mehrmals: lass uns in Ruhe. Bin fix und fertig..Die Gelegenheit ist sehr giftig. Seit einem Jahr kein Kontakt nun neulich bin ich hingefahren und wollte sprechen. Sie kam nicht aus dem Hause. Ich rief sie liebevoll. Da schickte sie oder ihr Freund, der zur Arbeit war die Polizei. Die Beratungsstellen haben mir gesagt, ich soll melden. Bin vor einem Jahr zur Polizei, das Gericht hat mich beschuldigt und geschrieben es gibt kein Grund für eine Untersuchung. Das Jugendamt sagte sie besuchen sie. Danach waren sie am Telefon zu mir kühl und sagten sie brauchen von mir nichts mehr. Der Brief was ich hingeschickt habe an das Jugendamt ist zurückgekommen. Ich kann nichts mehr tun. Deshalb soll ich akzeptieren, dass meine Tochter mit mir nicht spricht? Ich versuche mit E-Mails mit klarem Kopf und liebevoll. Vergeblich. Ein Jahrlang hab ich sie in Ruhe gelassen, aber doch nicht ewig. Soll ich die Mutter des Freundes anrufen, oder dem Freund drohen, dass ich seine Mutter anrufe, wenn er mir nicht erlaubt drei mal im Jahr auf dem Spielplatz sein mit meiner Enkelin?, er oder meine Tochter kann dabei sein. Weil die Sache ist die, das der Freund mir gestern geschrieben hat, Paragrafen aufgezählt usw. Vielleicht ist er zu backen, wenn ich ihm mit seiner Mutter drohe. Drohung mit Drohung beantworten. Ich würde sie mit dem Thema nicht mehr belästigen. Die Option wäre ich lasse dich in Ruhe und du du machst ein Schritt richtung Friede, damit ich die Kleine sehen kann und uU auch meine Tochter.

Gesundheit, Schmerzen, Psyche
Hüftschmerzen nach sturz?

Gestern bin ich auf der Treppe ausgerutscht, mit Rücken und Hüfte (rechts) auf die Treppe geknallt und 4-5 Stufen runter gerutscht. Ich habe starke Schmerzen beim aufstehen, liegen und bei manchen Bewegungen, allerdings beim stehen selbst nicht so sehr. Kurz danach wurde mir schwindlig, schlecht, meine arme und beine haben gekribbelt und ich hab sehr geschwitzt, dazu war meine Stimmung angespannt, ängstlich und verwirrend für meine Mutter, ich musste mich übergeben und meine Jacke ausziehen da ich das gefühl hatte ich würde gleich zusammenbrechen.

Ich habe dann als ich zuhause war sofort nachgeschaut allerdings ist nichts zusehen, keine schwellung, kein blauer Fleck deshalb habe ich erstmal nur schmerzmittel genommen und mich hingelegt, im liegen tut meine hüfte ebenfalls weh. Hatte eine schmerzvolle lange Nacht und heute morgen war nichts besser, zusehen ist jetzt nur ein kleiner blauer Fleck mitte des rückens neben der wirbelsäule (wo ich keine schmerzen habe) und an der hüfte an der der ziehende schmerz ist ist nichts zusehen.

Da ich sehr schnell blaue Flecke und Schwellungen bekomme kommt mir das ein wenig komisch vor vorallem weil schmerzmittel nicht wirklich helfen (habe ibuprofen heute und diazepam gestern genommen)

zum arzt gehen ist schwer mit schmerzen genauso wie Autofahren und einen Krankenwagen möchte ich noch ungerne rufen da ich erstens keine krankenkarte bei mir habe und zweitens mir nicht sicher bin ob es nötig wäre.

Ich danke jetzt schonmal für eure hilfe

Rücken, Schmerzen, Hüfte, Prellung, Schwellung, Wirbelsäule, Blauer Fleck, Sturz, Fraktur
Kein Spaß beim GV und das Gefühl anders zu sein?

Hallo ich weiss nicht genau ob das eine gesundheitsfrage ist aber ich habe probleme was den geschlechtsverkehr angeht und mental macht mich das krank.

Mein freund und ich sind seit 2 jahren zusammen. Ich war noch jungfrau bis zum 1. Jahr und er erfahrener. Als ich mich dann mal entschied es endlich mit ihm zutun erlitt ich von starken Blutungen bis schmerzen alles. Ich musste sogar weinen weil es so sehr weh tat, dass er abbrechen musste und mich sofort in den Arm nahm um mich zu beruhigen. Ganze 4x haben wir es danach an verschiedenen Tagen versucht, bis er dann endlich mal durch kam. (Ja es war für uns beide schrecklich)

Aufjedenfall ist das ja nun schon ein 1 Jahr her und wir haben es immer wieder mal miteinander getan, doch eigentlich hab ich es nur aus Liebe zu ihm getan weil ich weiss dass es ihm gefällt. Mir gefällt es nicht. Es fühlt sich komisch an, eher wie ein druck auf dem darm oder auf der blase und wenn er komplett drin ist stößt er wie gegen eine Wand und ich schrecke zusammen.

Ich rede mit ihm offen darüber und er weiss es auch, weshalb wir schon vieles ausprobiert haben.. gleitgel, ohne gleitgel, Spielzeug wie Kugeln und andere dinge(sogar ein Vibrations ei das er von außen steuern kann), beckenbodenübungen, andere Positionen usw. Ich empfinde einfach nichts! Nur außerhalb kann er mich zum Höhepunkt bringen, durch das reiben. Sonst ist da alles wie gefühlt tod.

Dann war ich bei 2 Frauenärztinnen die mir sagten, dass das mein Problem wäre und ich gesundheitstechnisch in ordnung wäre..

Ich weiss einfach nicht weiter .. Mittlerweile mache ich mir schon so einen Druck dass ich jedes mal die Hoffnung habe es könnte anders sein und dann sobald es los geht unf ich wieder nichts empfinde, enttäuscht bin und dann keine Lust mehr auf gv habe.

Ich habe angst dass ich dadurch ein problem in der beziehung bin und die beziehung kaputt mache..

Ich fühle mich wie als wäre ich nicht normal..

Was soll ich noch tun?

Schmerzen, Geschlechtsverkehr, Psyche, unwohlsein
Schmerzen unterhalb des Herzens und im oberen Rückenbereich?

Guten Abend zusammen,

Seit längerem habe ich manchmal nach längerem Sitzen, teils in ungünstiger Position, Schmerzen an zwei bestimmten Punkten am Rücken. Diese situieren sich jeweils gegenüber voneinander, fast genau unterhalb der beiden Schulterblätter. Die Schmerzen kommen sprunghaft, obwohl man sie kurz vorher leicht kommen spürt. Sie sind mit einem Krampf zu vergleichen und fühlen sich an als hätten sie eine Auswirkung auf die Atmung, wobei ich aber noch ohne spürbare Schmerzen in der Lunge komplett ein- und ausatmen kann.

Meistens verschwinden die Schmerzen wieder nach einer Weile indem ich aufstehe, mich bewege und etwas Wasser zu trinken nehme.

Ich kann nicht genau sagen wann sie vorkommen, nur scheint es mir häufiger zu sein wenn ich weniger Bewegung habe (es kommt mir aber nicht wie Muskelschmerzen vor).

Seit kurzen sind die Schmerzen von der linken Rückenseite nach vorne, unterhalb des Herzens gespiegelt (es fühlt sich nicht an als käme es vom Herzen).

Letzte Nacht waren die Schmerzen wieder present und haben sich heute durch den Tag gezogen, und waren gefühlt immer im Hintergrund "da". Ich hatte das Gefühl als wüsste ich dass sie da wären, obwohl die Schmerzen nicht unbedingt im selben Maße spürbar waren.

In der Nach konnte ich deshalb fast nicht schlafen (bin regelmäßig aufgewacht) und die Scherzen waren selbst in meinem Träumen present, ohne dass sie wieder verschwanden nach der normalen Routine.

Ich wende mich demnach an euch.

Ich bin 1,95m groß, 70kg schwer, in Normalzeiten ohne Corona mache ich mehrfach die Woche Sport. Ich hatte nie wirklich Lungen oder Herzprobleme.

MFG

Stuffi.

Rücken, Schmerzen, Herz, Krampf
Rückenschmerzen Geige Lehrerin erzählen?

Ich habe Rückenschmerzen beim Geige spielen, und es wird nicht besser. Ich weiß nicht was ich tun soll, beim Arzt war ich auch schon...

Ich schildere mal die Situation: Ja, ich habe eine Geigenlehrerin, die auf Haltung und sowas achtet, und sie hatte gemerkt, dass ich Schmerzen hatte. Also haben wir Übungen gemacht, gedehnt, darüber geredet und sie hat mir Ärzte und Physiotherapeuten empfohlen, das hat aber nicht den gewünschten Erfolg mit sich gebracht...Dann war ich am Meer, und das war die Lösung, ich bin viel geschwommen und so...

Nun, wieso ich nicht meine Geigenlehrerin frage: Es ist so, dass ich seit Ende November wieder extreme Schmerzen verspüre im linken Schulterblatt/ zwischen Schulterblatt und Wirbelsäule und manchmal auch im Kreuz...Ich wollte meiner Lehrerin nichts sagen. Ich weiß auch nicht warum. Im Unterricht geht es gar nicht voran, weil ich nicht in die Gänge komme zu spielen. Ich glaube sie hat keine Lust auf mich deshalb. Deswegen war ich oft wütend, bin nach der Stunde rausgerannt und habe die Tür zugeknallt und habe geweint, als ich draußen war.

Soll ich ihr von meinen Schmerzen erzählen? Weswegen ich sozusagen so wütend war? Ich habe Angst davor ihr es zu sagen, weil ich nicht weiß, wie ich es mache sollte, wie sie reagieren würde...

Ja, erzähle ihr von den Schmerzen 100%
Nein, sage nichts, verheimliche es 0%
Rücken, Rückenschmerzen, Angst, Schmerzen, Psyche
Starke Rückenschmerzen nach Therapie?

Hallo zusammen,

zuerst einmal, mir ist bewusst, dass es wesentlich sinnvoller ist einen Arzt zu konsultieren anstatt Fragen dieser Art im Internet zu stellen - Dennoch erhoffe ich mir eventuell ähnliche Erfahrungen oder zumindest Tipps, wie ihr vorgehen würdet.

Ich habe vor einigen Monaten eine Kyphose (Rundrücken, nicht sehr stark) festgestellt bekommen woraufhin mir der Hausarzt eine Überweisung zur Therme Wien gab - hier bekam ich dann 10 Sitzungen jeweils Massage / Bewegungstherapie. Anzumerken ist, dass ich zu Beginn bis auf hin und wieder mit teils wöchentlichen Intervallen kaum Rückenschmerzen hatte.

Nun, im Anschluss auf die 10 Massagesitzungen und Einzeltherapie habe ich fast täglich unaushaltbare Rückenschmerzen unterhalb des Brustwirbelbereichs - Schmerzen, die ich zuvor noch nie hatte - Ausgelöst durch die "Therapie" die mir ja eigentlich verhelfen sollte. Der Schmerz fühlt sich extrem dumpf an, so in etwa, als wäre ein Nerv eingeklemmt - egal in welche Position ich mich bewege, es wird nicht besser - außer im Liegen, da ists dann minimal besser.

Nach der Therapie, was nun auch wieder über einen Monat her ist, hat mir die Ärztin erklärt, der Schmerz sei normal und komme davon, dass versteiffte Muskeln und Fasern durch die Bewegung nun reissen (?) - Schön und gut, das habe ich mir eine Zeit ja auch einreden lassen und deshalb die von ihr verschriebenen 4 Seractil und 4 Novalgin + Magenschutz täglich für eine Dauer von einer Woche eingenommen, doch das Resultat war ernüchternd - Ausser Nebenwirkungen durch die Medikamente selbst waren diese absolut 0!! Schmerzlindernd. Der Schmerz verging dann aber eine Woche darauf für einige Zeit und ist seit einigen Tagen wieder Thema. Gibt es hier bitte irgendeinen Rat oder Ähnliche Erfahrungen für mich? Am liebsten würde ich ins Spital fahren und mir eine Spritze geben lassen, so unerträglich ist der Schmerz mittlerweile schon. Wovon könnte das ganze denn kommen?

Rückenschmerzen, Schmerzen, Orthopädie, Therapie

Meistgelesene Fragen zum Thema Schmerzen