Überlastung des Daumens nach Klarinette spielen?

3 Antworten

Ich habe genau dasselbe Problem. Nach dem Schreiben oder Klarinette spielen schmerzt mein Daumen und mein Handgelenk. Ich musste deswegen zwei Auftritte und drei Proben absagen. Ich war auch schon bei einem Arzt und dieser hat mir die Salbe " Traumeel " verschrieben. Er sagte, dass ich beim Schreiben viel zu stark auf den Stift drücken würde. Er könne aber trotzdem die Fehlhaltung des Daumens beim Klarinette spielen nicht ausschließen. Ein paar Tage lang war alles wieder gut und ich habe die Schiene meines Vaters, der eine Sehnenscheidenentzündung vor längerer Zeit hatte, getragen. Aber der Schmerz ist wieder gekommen und ich bin nochmals zu meinem Arzt. Dieser hat mich jetzt an eine Ergotherapeutin weiter verwiesen. Morgen habe ich meinen ersten Termin und ich hoffe, dass es sich dadurch bessert. Laut meinem Arzt sollte ich auch noch meine Klarinette mitnehmen. Ich bin schon gespannt, was sie dazu sagt.

Hallo! Ich glaube, ich kann gut nachvollziehen, was dein Problem ist. Ich hatte ähnliche Schmerzen beim Saxophon spielen (hab das damals studiert). Ich hatte auch ständig Schmerzen in der Hand/am Daumen.

NAchdem ich bei mehreren verschiedenen Ärzten war, die alle meinten, da wäre nichts, außer vielleicht einer leichten Sehnenscheidenentzündung und nach mehreren erfolglosen Behandlungsversuchen, bin ich letztendlich doch bei einem guten Handchirurgen ausgekommen. Dieser hatte mich sogar gebeten, zum Termin mein Instrument mitzubringen, damit er sich ansehen könne, ob da eine Fehlstellung beim Spielen bestehe. Er stellte dann fest, dass die Bänder im Daumensattelgelenk (also dort, wo der Daumen in die Hand übergeht), zu lang waren und dadurch eine Instabilität im Sattelgelenk bestand. Zuerst habe ich eine zeitlang eine Schiene getragen, aber dadurch wurde es dauerhaft nicht besser. Deshalb habe ich mich dann letztendlich für eine OP entschieden.

Bei dieser OP wurde das Band quasi "umgeleitet" und neu am Knochen fixiert (schwierig zu beschreiben). Seit der OP habe ich auch so gut wie keine Beschwerden mehr, nur noch wenn ich lange und viel mit Kuli schreibe.

Ich weiß ja nicht, wo du herkommst, aber z.B. in Düsseldorf gibt es an der Uniklinik eine spezielle Musikerambulanz (http://www.uniklinik-duesseldorf.de/index.php?id=94228). Vielleicht kannst du auch dort Hilfe finden.

Alles Gute!

Geh zu einem Handchirurgen der ist für solche Fälle der richtige Ansprechpartner.

Gute Besserung von rulamann

On-Off-Schmerzen im rechten Handgelenk

Hallo erstmal,

ich habe seit einigen Wochen Schmerzen im rechten Handgelenk.

Zunächst mal zu mir: Ich bin 18 Jahre alt (1,79m groß, 62kg schwer), studiere Informatik und Mathematik und spiele in meiner Freizeit auch gerne Gitarre. Sprich ich benutze meine rechte Hand recht häufig --> Tastatur und Maus für Info, Stift und Papier für Info und Mathe und dann auch noch die Gitarre ;)

Vor einigen Wochen hatte ich urplötzlich Schmerzen im rechten Handgelenk (urplötzlich in dem Sinne, dass ich nichts außergewöhnliches getan hätte, nichts schweres gehoben, die Hand nirgendwo angehauen oder verdreht oder sonstwas). Schmerzen konnte man es eigentlich weniger nennen, eher Schmerzen vermischt mit einem Taubheits-/Müdigkeitsgefühl in der Hand, ich konnte kaum mehr ein Glas heben.

Das hat sich dann nach ein paar Tagen gebessert, ist jetzt aber nie "vollständig" "verheilt". D.h. immer wenn ich etwas schweres hebe oder nachdem ich einige Zeit lang "die Hand belastende" Tätigekeiten gemacht habe (Schreiben, Tippen, Maus bewegen, Gitarre spielen, Abspülen etc.), bekomme ich im Handgelenk (oder auch ein wenig drunter beim Unterarm) so ein Ziehen/teilweise auch Schmerzen.

Ich hab mal ne Zeit lang Voltaren draufgepackt, das hat vielleicht eine Placebo Wirkung gehabt, weil dann ging es 2 Tage lang, allerdings objektiv wohl nicht so viel, weil weg ist der Schmerz jetzt auch nicht.

Nunja, nachdem das jetzt schon einige Wochen lang so geht, spiele ich mit dem Gedanken, zum Arzt zu gehen, aber ich weiß auch nicht so recht, ich meine der Hand fehlt ja nix, ich kann sie ja normal bewegen, nur eben nach einiger Zeit habe ich besagte Beschwerden.

Könnt ihr mir da auch noch ein paar Tipps geben, was könnte das evtl. sein. Bilde ich mir das nur ein?

Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?