Schlecht Luft bekommen, meine Geschichte - Was meint ihr dazu?

Hallo,

seit etwa 3 Jahren bekomme ich schlecht Luft im Liegen und seitdem schnarche ich nachts. Ärzte fragen immer, ob ich nur im Liegen schlecht Luft bekomme, oder allgemein. Und dann sage ich immer, dass es im Liegen etwas schlimmer ist. Außerdem habe ich Allergien, vor allem gegen Frühblütenstaub und seit 6 Jahren habe ich chronischen Schnupfen. Ich habe das ganze Jahr über das Bedürfnis, mir mehrmals täglich die Nase zu putzen.

Zuerst war ich beim HNO-Arzt. Er gab mir ein spezielles Nasenspray. Davon habe ich starkes Nasenbluten bekommen. Ich hatte zuvor noch nie Nasenbluten. Dann hat er mir ein homöopathisches Mittel gegeben, aber auch das hat nicht geholfen, weil ich nicht dran geglaubt habe. Dann sagte er, dass meine Nasenscheidewand sehr schief ist und die Nasenmuscheln groß sind. Ich solle das operieren lassen.

Dann bin ich zu einem zweiten HNO-Arzt und da wurde gesagt, dass die Nasenschleimhaut sehr trocken sei und ich bekam Nasensalbe.

Währenddessen war ich noch bei einem Lungenarzt. Dort wurde die Atmung gemessen und es wurde festgestellt, dass ich ein hyperreagibles Bronchialsystem habe. Ich bekam dagegen ein Asthmaspray und weitere Atemtests haben ergeben, dass die Verengung verschwunden ist. Aber ich bekomme weiterhin schlecht Luft. Dann musste ich noch mit einem Schlafmessgerät meinen Schlaf wegen dem Schnarchen messen, aber sie konnten mir nach der Auswertung nicht sagen, woher das Schnarchen kommt.

Sowohl Lungenarzt und HNO-Arzt haben mich also zu einer HNO-Klinik überwiesen und dort will man mich vorerst nicht an der Nase operieren. Man ist der Meinung, dass es mit der Allergie zusammenhängen könnte und ich habe eine Tablettentherapie angefangen. Ich wäre an sich froh, wenn ich die Allergie damit wirklich behandeln könnte, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es etwas an meinen Atemschwierigkeiten und dem Schnarchen ändert. Und ich habe den chronischen Schnupfen und das schlecht Luft bekommen das gesamte Jahr. Die Allergie ist nur im Sommer extrem.

Was meint ihr dazu? Hatte jemand ein ähnliches Problem? Ich bin weiterhin der Meinung, dass ich an der Nase operiert werden muss. Aber was soll ich machen, wenn die Klinik das nicht tun will?

Allergie, Nase, Atmung, Heuschnupfen, HNO, Luft, Lunge, Nasenscheidewand, OP, atmen, HNO Arzt
Nasen Op - zu wenig Höcker abgetragen?

Guten Tag,

ich hatte vor 3 Monaten eine Nasen OP bei einem HNO Arzt. Ich hatte eine schiefe Nasenscheidewand und zu große Nasenmuscheln, dabei konnte ich mir die Nase auch Schönheitlich korrigieren lassen. Es ging darum mir den Höcker abzutragen und meine Nasenspitze zu verschmälern. Mir wurde vor der OP auch gesagt, dass ich eine dicke Haut im Nasenbereich hatte und man mir deshalb keine ,,Mini-Nase“ machen kann. Ich habe dem zugestimmt und habe auch keine Mini Nase erwartet. Nach der Gipsabnahme (nach 2 Wochen) wurde mir der Gips abgenommen und alles hat mir gefallen bis auf mein seitliches Profil. Ich konnte feststellen, dass dort wo der Höcker war immer noch eine Erhöhung zu sehen war. Ich wollte aber nicht voreilig in Panik geraten, sondern wollte abwarten, denn es hätte sich ja auch um eine Schwellung handeln können. Heute sind es schon über 3 Monate und nach dem Absacken der Nasenspitze und nach dem die Schwellung deutlich zurück gegangen ist, sieht man einen kleinen Höcker. Meine Nase ist bzw. Mein Nasenbein ist nicht gerade. Meine Nase hat eine ziemlich komische Form von der Seite. Als erstes kommt der kleine Höcker und direkt nach dem Höcker eine kleine Delle und dann meine Nasenspitze, so als ob einfach zu wenig abgetragen worden ist und des halb auch eine ,,Delle“ zu sehen ist. Ich denke auch nicht dass es sich um eine Schwellung handelt, da der Höcker steinhart ist wenn man drüber fährt. Jetzt wollte ich fragen, wie das aussieht wenn wirklich zu weniger abgetragen worden ist und man sich eine 2. OP wünscht. Muss ich die Revision trotzdem zahlen, obwohl abgemacht worden ist, dass er komplett abgetragen wird?

Vielleicht kennt sich ja jemand von euch da aus, was man am besten in so einem Fall tut.

Danke im Voraus!

Nase, Chirurgie, Operation, Schönheits-OP
Probleme mit der Nasenatmung verstopfte Nase oder andere Ursachen?

Hallo ich hab schon mehrmals geschrieben wegen meiner Nase und zwar hatte ich eigentlich schon seit Jahren ein bisschen Probleme mit der Nasenatmung weil sie oft verstopft ist und seit letzter Woche kommt mir vor das mein linkes Nasenloch mehr betroffen ist von der Verstopfung und letzten Dienstag habe ich Nasengebohrt und diesmal ging unfair ein langes Haar mit und es kann Zufall auch sein aber 2 Tage hatte ich Kopfschmerzen die dann weg waren und jetzt kommt mir vor das dieses Nasenloch betroffen ist oder ich hab auch Nasenpolypen aber die hatten bis jetzt keine größere Probleme gemacht und als Kind wurden die mir entfernt und sind später nachgewachsen.Ich weiß nicht woran es liegt nimm Kochsalzlösung für meine Nase und ab und zu hat es geholfen aber wie gesagt seit letzter Woche ist es unangenehmer worden aber es gibt mehrere Möglichkeiten glaube ich wieso ich Probleme mit der Nasenatmung habe und bis jetzt kam ich eigentlich keine hilfreiche Antwort außer das ich zum Arzt gehen soll und mir die Polypen entfernen soll wenn ich nicht einmal weiß ob es an denen liegt weil mir wurde von einem Arzt gesagt das man die nur entfernen soll wenn es unbedingt nötig ist und mein Vater hat seit seiner Jugend Nasenpolypen und außer das sie oft verstopft ist hat er damit keine Probleme.Also hat irgendjemand eine hilfreiche Antwort was ich machen kann ohne zum HNO Arzt zu gehen weil ich gehört habe das diese Untersuchungen schmerzhaft sein können und in der Corona Zeit lange mit der Maske sitzen halte ich auch nicht aus wenn ich beim Arzt warten muss.Wie gesagt es gibt verschiedene Ursachen wieso die Nase betroffen ist und ich will es zuerst mit anderen Mitteln versuchen bevor ich zum Arzt gehe z.b.Nasensprays oder andere Medikamente.Ich hoffe das mir jemand weiterhelfen kann ?

Nase, Verstopfung
Schiefenasenscheidenwand - Atemprobleme erst irgendwann im Erwachsenenalter?

Hallo,

ich bin Anfang 30, seit 3-4 Jahren bekomme ich schlecht Luft im Liegen und habe durchgängig ein komisches Pfeifgeräusch beim Atmen. Hat mich etwas gewundert, weil ich ja schon längst ausgewachsen bin, aber da die Ohren und die Nase das gesamte Leben wachsen, hat es vielleicht damit etwas zu tun.

Der HNO-Arzt hat eine schiefe Nasenscheidenwand und große Nasenmuscheln diagnostiziert. Er hat aber nichts weiter dazu gesagt, etwa das man das operieren lassen kann und die Krankenkasse das übernimmt.

Danach war ich beim Lungenarzt und dort wurde ein Hyperreagibles Bronchialsystem festgestellt. Ich habe verschiedene Astmasprays bekommen, merke aber keine Besserung nach 6 Monaten Behandlung. Das einzige was mir momentan etwas Hilft, ist das typische Nasenspray.

  • Wie kann ich nun anfragen, ob die Krankenkasse eine OP für die schiefe Nasenscheidenwand übernimmt? Muss ich jetzt nochmal zu dem HNO-Arzt und muss der etwas an die Krankenkasse schicken?
  • Ich habe gelesen, dass die Nasenscheidenwand mit der Zeit wieder schief wird, stimmt das?
  • Wird meine Nase äußerlich nach der OP wie vorher aussehen? Wenn ich nach "Schiefe Nasenscheidenwand OP" suche, sieht man nur Bilder von optischen Veränderungen.
  • Kann ich in Zukunft auf eigene Kosten noch eine Schönheits-OP an der Nase machen lassen, oder ist die Nase durch den Eingriff an der schiefen Nasenscheidenwand dann schon vorbelastet? Sollte ich lieber beides zusammen machen lassen?
Nase, atembeschwerden, Atmung, HNO, Luft, Lunge, OP, Schönheits-OP, Atemnot
Nasennebenhöhlen beruhigt sich nicht?

Hallo,

hier mal mein Leiden. Habe seit 10 Wochen mit den Nasennebenhöhlen zu kämpfen. Mit Fieber, Kieferschmerzen usw. Arzt meint Sinusitis.

Was ich schon alles dagegen unternommen habe.

3 Wochen Antibiotika, daneben Sinubred, 4x täglich Emsa Nasenduschen, 3x täglich Ibus.

In der 4 Woche wär hätte es gedacht purzelte on top die Mittelohrenzündung in den Schädel. Ab zum HNO! Der meinte alles richtig gemacht soweit ich sollte bis auf Antibiotika so weiter machen.

Nasennemenhöhlen CT ohne schweren Befund. Auf Bildern nur Sekret zu sehen.

5 Woche Paukenerguss und dadurch taub ab zum HNO! Schmerzmittel zu dem Zeitpunkt 4x Ibus + 40 Troofen Novalgin. Dort bekam ich unter höllischen Schmerzen Paukenröhrchen gesetzt. (nicht zu empf.)

6 Woche der Druck im Ohr ist besser verzicht auf Novalgin aber nicht auf Ibus. weiter Sinubred, Nasenduschen und Co. Das Ohr suppt rum so soll es ja auch sein.

7 Woche Ohr läuft unverändert weiter aus. Sieht aus wie Wasser. Hausarzt will mir keine AB mehr verschreiben. Aus der Nase kommt immer noch neonfarbenes gelbes Sekret.

8 Woche unverändert nur das ich nun wieder 39 Fieber habe. In der ganzen Zeit hatte/habe ich keine verstopfte Nase. Selbst beim hochziehen oder Nasenduschen kommt nichts raus. Dann lieg ich auf dem Sofa rum und schwupps läuft mir was den Hals runter. Sry eklich wenn ich es auffange ist es wieder neon.

Hat vieleicht noch jemand eine Idee ausser die Aussagen der Ärzte das es sich um Viren handelt?

lg

wombard

Nase, Ohr
Weißer Pfropfen beim nase hochziehen ausgehustet... Was ist das?

War im Winter 4 Monate krank,mehrmals bei mehreren ärzten gewesen. Habe bluttests gemacht etc. Nur grippaler Infekt, Entzündungswerte sollen leicht erhöht sein, keine Antibiotika. Es wurde immer schlimmer, musste ein Asthma spray (foster)nehmen sonst wäre ich an husten und Schleim Anfällen erstickt.... Damals hatte ich dasselbe mit der Nase, öfter verstopft meist nur im Liegen.

Ich musste ständig die Nase hochziehen, weil ich das Gefühl hatte da sitzt was zwischen Rachen, Nase und hinter der Nase... Schwer zu beschreiben.
Es hat mich selber sehr genervt aber ich konnte nicht anders.. Dann machte es plopp... Und auf einmal hatte ich nen Riesen Kloß im mund.. Hat mich an die Geburt eines Aliens erinnert, nur das dieser nicht durch den Bauch kam.....

Ok, ich hab mich sehr erschreckt, zumal dieses Riesen Gebilde nie durch die Nase rausgekommen wäre bzw durch normales schnäuzen!
Vor Schreck hab ich es in meine Hand gespuckt (sry ich war einfach nur geschockt und schon auf dem weg zur Toilette!! ) und geschaut was das sein Könnte.
Weiß und teilweise leicht gelblich mit Adern drin, bzw Blutbeimengungen. Kann vom Nase putzen kommen, Äderchen geplatzt..seit. Zumal ich oft druck auf den Ohren habe!
Die Konsistenz ist zäh und irgendwie Gewebe artig! Nicht wie schnodder aus der Nase oder normaler Schleim.. Das war wie richtiges Gewebe :-( man konnte es auch nicht zerdrücken oder sowas..

Das war die Hölle für mich diese Monate, nur jetzt mitten im Sommer bin ich wieder krank geworden, husten ist diesmal nicht so schlimm - aber wieder habe ich diesen drück und den drang die Nase hochziehen zu müssen.... :-((

Und es kamen schon 3 solcher Pfropfen raus seitdem.. Jedoch nicht ganz so groß wie dieser eine Klumpen im Winter...

Vielleicht weiß jemand von euch Rat, oder was das sein könnte? Anscheinend kann mir sonst niemand helfen.....

Wäre euch sehr dankbar! Liebe grüße -Tears4Fears -

Husten, Niesen, Nase, Grippe, Schleim
sporn in der nase? ohr piepst druck, kopfschmerzen

Hallo, Ich habe hoffnung hier jemanden zu finden, der so etwas ähnliche hat oder hatte oder mir weiterhelfen kann. Seit einigen monaten habe ich druck im kopf wenn ich mich runterbeuge. Ich war 6 monate in spanien und hab das auch dort gemerkt. Jetzt bin ich seit ca. 1 monat zurueck und es ist nach wie vor so. Jetzt kommt dazu dass ich vor 1-2 wochen schreckliche kopfschmerzen dazu bekommen habe und meine nase schwillt zu und ich habe eine art schnupfen, der allerdings nicht in der nase zu sehen ist, sondern beim schlucken fliesst der schleim runter. Das alles passierte von einem auf den anderen tag so ganz plötzlich. Heute konnte ich nicht schlafen, da ich schlecht luft bekomme und wenn ich den kopf ablege starken druck und kopfschmerzen habe. Ich war schon bei mehreren ärzten und die haben vermutet ich hätte eine nebenhöhlenentzündung. Ich habe inhaliert, tee getrunken benutze nasenspray mit meerwasser ohne ende und es wurde nicht besser. Nun meinte der hno arzt nein es ist keine nebenhoehlenentzuendung und er sehe nichts. Er meinte meine nase wäre total verkümmt drinne und es gäbe einen sporn drinne. Er vermutet, dass der sporn auf die nasenmuschel drückt, ist sich aber nicht sicher.ich habe auch einen allergietest gemacht. Der war negativ. Der arzt meint ich müsste zum radiologen ein röntgenbild machen lassen, um zu schauen ob das das problem ist. Mein problem ist, dass ich diesen sonntag bis zum 13. Juni wieder nach spanien fliege. Dadurch kann ich ja nicht zum arzt. Ich möchte auch gerne hin. Ich hoffe nur ich halte es aus und es verschlechtert sich nicht. Kann mir irgendjemand helfen? Danke.

Nase, HNO
Schlaflosigkeit durch Geräusche im Hals und Nasenhintergrund

Seit 2007 nervt mich eines meiner Gesundheitsprobleme ganz massiv. Wenn ich einatme knackt es hinter der Nase, bei fast jedem Einatmer. Es sind mehrere Stellen, wo Geräusche wie Knacken und Klickern im Nasenhintergrund stattfinden. Das geht bis in den linken Tränenkanal, wenn da Luft reinkommt. Und rechts unten im Hals ist auch eine Stelle, die beim Atmen knackt. Das habe ich mehr oder weniger seit 2007 durchgehend. HNO Besuche, die mir eh superschwer fallen, brachten nichts. Ich weiß weder die Ursache dieses Knackens an den verschiedensten Stellen noch wie ich das beheben kann. Meersalzspray, Spülen usw...bringt nichts, wird ehr schlimmer, da es anscheinend dann Wassereinschlüsse gibt. Normalerweise wäre mir das Problem relativ egal, denn es tut nicht weh, ABER ich kann damit absolut nicht schlafen. Das geht soweit, wie letzte Nacht mal wieder, dass ich tatsächlich absolut NULL schlafe. Ich bin völlig kaputt. Ich versuche schon anders zu atmen, um das Knacken zu umgehen. Manchmal hilft ein wenig, wenn ich die Nase zustöpsel, damit keine Luft reinkommt. Denn Nasenatmung darf ich gar nicht machen, dann ist es noch schlimmer, ich atme nachts nur noch durch den Mund. Manchmal schaffe ich es ein paar Minuten, dass das Knacken nicht auftaucht, dann kann ich einschlafen. Aber da ich eh oft wach werde seit der Menopause, beginnt nach jedem Aufwachen der Kampf ums erneute Einschlafen erneut. Das Problem ist wirklich die Hölle, weil einfach der Schlaf fehlt und das für immer. Denn es hilft mir keiner. Deswegen frage ich hier: gibt es Leidensgenossen und/ oder Tips, was ich noch machen kann? Ich leide auch an dauerhafter Sekretbildung hinter der Nase, das Zeug staut sich dann im Hals. Aber auch bei wenig Sekret habe ich das Knacken. Was auch manchmal hilft ist, wenn ich mit offenen Mund atme, und alles austrocknen lasse, Mund und Rachen total trocken werden lasse, das schränkt auch das Knacken ein, weil durch das Trockne wohl das Sekret keine Geräusche mehr in Verengungen machen kann oder so... Der Witz ist ja noch, dass ich das habe, seit ich Nichtraucherin bin. Als Raucherin war das nicht. Warscheinlich auch, weil alles chronisch ausgetrocknet war. Die Ursache von dem Problem war vielleicht schon gegeben, aber es störte noch nicht. Über Tips von Leidensgenossen würde ich mich freuen.

Hals, Nase

Meistgelesene Fragen zum Thema Nase