Was tun bei immer wiederkehrendem Nasenbluten?

Liebe Community, seit etwa zwei Jahreh habe ich (35) immer wieder Nasenbluten. Es war für mich eine ganz neue Erfahrung, da ich zu den wenigen Kindern gehört habe, die so etwas nie hatten. Seit einigen Monate (seit Januar und in besonderem Maße seit März) haben sich die Blutungen stark vermehrt und verschlimmert. Ich habe den Besuch diverser HNO-Ärzte und drei Verödungen hinter mir (zunächst Säure, dann elektronisch, dann kombinierte Laser-Elektro-Behandlung. Die ersten beiden Verödungen waren ebenso nutzlos wie die Behandlung mit diversen Salben, Ölen und Sprays; die dritte Verödung hat für die erste Woche die Blutungen in der Nase gestoppt, danach fand ich immer wieder auch Blut in Taschentüchern - und vor kanpp 2 Stunden hatte ich auch wieder Nasenbluten... Mittlerweile bin ich nicht nur frustiert, sondern stark irritiert und etwas besorgt. Die HNO-Ärzte haben zwar immer wieder den Locus Kiesselbach als 'Übeltäter' identifiziert, dennoch frage ich mich nach all der erfolglosen Behandlung der Nasenschleimhaut, ob nicht auch andere, ernstere Ursachen in Frage kommen (Tumoren, Leukämie, Morbus Osler etc.). Ich fühle mich häufig müde, selten habe ich Koppfschmerzen oder ein leichtes Schwindelgefühl, was ich aber auf zu wenig Schlaf aufgrund beruflichen Stresses zurückführen würde. Unter Bluthochdruck leide ich nicht (ganz im Gegenteil); ich habe zwar leichte Allergien (Heuschnupfen), das Nasenbluten scheint aber nicht jahreszeitbedingt zu sein. Die Blutungen sind ausschließlich linksseitig und können überraschend und zu jeder Tageszeit auftreten - bei einer leichten Bevorzung der Morgen- und Abendstunden. Ich schnäuze mich kaum noch - nur bei vestopfter oder laufender Nase. (An weiteren Erkrankungen habe ich eine leichte Neurodermitis und ein chronisches Reizdarmsyndrom; beides macht aber in den letzten Jahren praktisch keine Probleme mehr. Natürlich frage ich mich entsprechend auch nach psychischen Ursachen für das Nasenbluten, wüsste aber aktuell echt nicht, wo diese zu suchen wären...) Ist jemand unter Euch der schon einmal ähnliche Probleme mir Nasenbluten hatte? Was wurde ist diesen Fällen diagnostiziert? Was würdet Ihr mir raten (außer weiterem HNO-Besuch)? Ich bin schon etwas beunruhigt und daher dankbar über jeden Erfahrungsbericht und Rat. Herzliche Grüße Chrx

Nase, Blut, Nasenbluten
3 Antworten
Fast jeden Monat krank & mindestens 3 Wochen krank?

Hey ihr,

ich weiß, dass ihr nicht alles wissen könnt, aber vielleicht sind hier einige erfahren oder selbst Arzt.. ich bin so gut wie jeden Monat krank und richtig lange.
Manchmal 3 Wochen, manchmal 5 & manchmal 1 ganzen Monat.. 2 Monate.
Oft ist es das volle Programm, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Schnupfen, Schleim im Hals & & &..
Außerdem habe ich so gut wie jeden Tag Bauchschmerzen, hat auch einen psychischen Grund, aber manchmal sind die richtig stark, da kann ich nicht mehr laufen..
manchmal werde ich auch deswegen mit dem Sanitäter abgeholt, wieso ist das so? Besonders bei der roten Woche ist das richtig schlimm & ich bin jeden Tag müde, egal wie lang ich schlafe.

Ich habe fast jeden 4.Monat Nasenbluten oder bei Stress und zu viel Anstrengung.
Allgemein habe ich Atemprobleme & wache manchmal mit Atemnot auf oder muss zum Krankenhaus. Anscheinend erwarte ich bald auch ein 2. Kind.. ich hab Angst, dass..

◝ Woran liegt das?
◝ Ist mein Immunsystem so schwach?
◝ Liegt das an meinen psychischen Krankheiten?
◝ Liegt das an meiner Selbstverletzung? (mehr dazu werde ich nicht erwähnen.. privat.)

Ich ernähre mich gesund, trinke nur Wasser oder Eistee & hocke nicht den ganzen Tag vorm PC oder Fernseher. (Fernseher vllt 5x im Monat? 8)) Ich gehe eher raus & ja..
Ich bin unter 25 & hab ein Kind, falls das irgendwie eine Information ist.. die man brauchen kann.

Danke im Vorraus!

Gesundheit, Schmerzen, Halsschmerzen, Schnupfen, Krankheit, Nasenbluten, Schwangerschaft, Schwindel, Übelkeit, Atemnot
4 Antworten
Urplötzlich richtig krank, was könnte es sein??

Hallo ich hab vor paar Tagen schon geschrieben dass ich urplötzlich starke Nasenbluten und danach schmerzende Kopfschmerzen bekommen habe. Ich war auch beim Arzt und er hat mein Blutdruck gemessen. Allerdings hat er rein nicht sdazu gesagt weder ob es zu niedrig normal noch zu hoch ist .. Einfach total komisch und meinte er wüsste auch nicht so recht was es sein könnte.

Nun seitdem es passiert ist fühl ich mich total komisch, denn mein Kopf scmerzt voll, mir ist toal schwindelig und es ist manchmal echt ein komisches Gefühl in meiner linken Kopfhälfte. So als würde es Innen so bisschen kribbeln wie als wenn man so Gänsehaut bekommt. Ich weiß dass klingt total verrückt aber es fühlt sich einfach so an. Dazu hatte ich auch noch Durchfall bekommen und mein Bauch schmerzt und rumort so komisch. Und manchmal fühlt es sich so an dass sich meine Speiseröhre öffnet und ich jeden Moment erbrechen muss. Bei mir wechselt es sich oft von kalt zu heiß und ich schwitze dermaßen, vor allem nachts und es passiert einfach so plötzlich, denn ich bin quasi eigentlich fast nie krank. Zum Arzt will ich irgendwie auch nicht mehr hin, weil ich da schon zu oft hingehe und es mir langsam schon peinlich ist, dass ich mich da regelmäßig sehen lasse, obwohl ich schon eigentlich müsste. Nun dennoch wollt ich fragen ob vielleicht jemand auch schon so ne Erfahrung gemacht hat so ähnlich wie bei mir oder auch ganz plötzlich krank wurde. oder vielleicht weiß jemand was es sein könnte? Ich hoffe, dass irgendjemand mir paar Tipps oder Ratschläge geben könnte wie ich schneller wieder fit werde. LG im vor raus!

Kopfschmerzen, Durchfall, Nasenbluten, Schwindel, Schüttelfrost
4 Antworten
schleim aufstossen

hallo ich habe seit nun 1 Jahr jeden Tag schleimiges Aufstossen. Morgens ist es besonders schlimm, da ich den schleim richtig rauswürgen muss. Zuerst kommen braune Klümpchen heraus, danach wird der Schleim gelbich-braun, aber immernoch dickflüssig und zuletzt ist er durchsichtig. Der durchsichtige Schleim bleibt dann den ganzen tag lang, ist immer dickflüssig. Ich habe geraucht und gekifft, was ich aber aufgehört habe, da ich dachte, dass der Schleim von dort kommt. Ich rauche seit einem halben Jahr nicht mehr und das Kiffen wollte ich auch unterlassen. Ich habe es für 1 Woche sein gelassen, jedoch bekam ich dann Nasenbluten jeden Tag und Übelkeit. Nun ''muss'' ich es leider jeden 2ten Tag machen, da ich herausgefunden habe, dass der Schleim, das Nasenbluten und die Übelkeit nur so reduziert wird. Ich war in verschiedenen Spitälern, bei verschiedenen Ärzten, auch beim HNO und Lungenspezialist. Alle machten Bluttests und fanden nichts. Verschiedene HNO-Ärzte schauden in Nasenlöcher und Ohren und in den Rachen, fanden jedoch auch nichts. Der Lungenarzt fand auch nichts besonderes. Ein Arzt teilte mir mit, ich hätte Asthma, obwohl ich nie Atembeschwerden hatte. Ich ging ins Fitnessstudio 3mal wöchentlich und hatte nie Probleme. Ich habe trotzdem alle Inhalationsmedikamente, Nasensprays, etc . benutzt, jedoch ohne Erfolg. Ich habe keine Schmerzen und verstehe auch nicht, warum mir denn kein einziger Arzt eine genaue Diagnose geben kann, was ich denn habe. Ich hoffe ich finde hier vielleicht endlich mal hilfreiche Antworten.

Vielen Dank

w, 19 Jahre

Nasenbluten, Übelkeit, Aufstoßen, Schleim
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Nasenbluten

Plätzliches Nasenbluten aus einem Nasenloch..schlimm?

5 Antworten

morgens häufig Nasenbluten woran kann das liegen?

3 Antworten

Woher könnte der Schwindel und das Nasenbluten kommen?

3 Antworten

Kann Nasenbluten auch von zu viel Hitze kommen?

3 Antworten

Häufiges Nasenbluten und Kopfschmerzen, was kann das sein?

4 Antworten

Nasenbluten nach Flug

2 Antworten

Nase geprellt oder gebrochen?

1 Antwort

Kann ASS zu Nasenbluten führen?

4 Antworten

Starkes Nasenbluten durch rechtes Nasenloch?

2 Antworten

Nasenbluten - Neue und gute Antworten