Geschmacksverlust nach Mandelentfernung?

Guten Tag liebe Community!

ich habe diese Frage bereits bei Gutefrage gestellt, aber hier nochmal, ich bin echt am Ende.

Ich (W/20) hatte am 12.01.2022 meine Operation zur Entfernung der Rachen- & Gaumenmandeln (TE & AT) + eine Verkleinerung der Nasenmuscheln, alles, in einem Eingriff (60min ca.). Der Eingriff war nach 6 Entzündungen 2021 und vielen weiteren in den Vorjahren auch echt von Nöten. In den ersten Tagen post-op hatte ich so große Schmerzen, dass ich mich gar nicht auf den Geschmack konzentriert habe. Ich war zwei Tage im Krankenhaus und wurde dann entlassen. Ab dem 4. Tag schmeckte alles „vergammelt“, klar, im Rachen sind ja auch offene Wunden, das müffelt. Dafür hat mir mein Arzt dann Antibiotika verschrieben (Clindasol 600 mg, 3x täglich). Nach einem Tag war der faulige Geschmack weg, aber alles schmeckte plötzlich bitter/süß (vor allem salziges Essen!!). Ich habe mich damit beruhigt, dass das wohl vom Medikament kommt. Doch seit 3 Tagen (heute ist aber auch erst der 12. Tag post-Op) nehme ich keine Antibiotika mehr, der Schmerz ist zum Glück auch fast weg aber alles schmeckt nach PAPPE! Ich konnte pures Salz und Zucker nicht auseinander halten. Alles schmeckt nach nichts oder nur sehr, sehr flau. Ich habe gelesen, dass die Zunge bei dieser Op überstreckt und somit „beleidigt“ werden kann, was in teilweise/ganzem Geschmacksverlust/-verschiebung resultiert. Bleibt das jetzt so? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie geht es euch heute? Jede Form von Beruhigung oder Erfahrungsbericht hilft!! Meine Lebensqualität ist jetzt schon total eingeschränkt. Und ich bin gerade mal in der zweiten Woche… Hab ich zu früh Panik? Lieben Dank für eure Antworten!

Schmerzen, Operation, HNO Arzt, Mandel-OP, Gesundheit und Medizin
Nasenbluten nach Verödung?

Ich war vor einer Woche beim HNO-Arzt aufgrund häufigem Nasenbluten und der Arzt hat mir die Stelle dann verödet. Habe die letzte Zeit extra aufgepasst damit die Stelle nicht wieder auf geht und das Bluten wieder anfängt, das hat bis gestern auch noch gehalten. Gestern Abend nach einem Nieser (bewusst aus dem Mund und nicht aus der Nase) hat es dann wieder angefangen zu bluten. Zwar muss ich dazu sagen, dass es nicht viel Blut war und auch schnell aufgehört hat, aber ich war verwundert da es eigentlich gar nicht mehr bluten sollte. Mit dem Niesen hatte ich die letzten Tage eigentlich auch keine Probleme, hatte mehrmals genießt (aus dem Mund) ohne erneutem Nasenbluten.

Ich habe aber die letzten Tage eine harte Popel in dem Nasenloch, wo die Verödung stattgefunden hat. Die stört schon sehr (bspw. bei jeder Bewegegung meines Mundes oder wenn man von außen an die Nasenseite fasst oder auch beim Atmen) und ich habe versucht leicht zu schnäuzen, damit die vielleicht raus kommt, aber ohne Erfolg. Fester schnäuzen möchte ich ungerne, da ich Angst davor habe dass die verödete Stelle wieder aufgeht und es wieder stark blutet. Hat diese harte Popel vielleicht etwas mit meinem erneuten Nasenbluten zutun? Bin eben aus Versehen leicht gegen die Stelle gekommen (linkes Nasenloch mit der Popel) und es hat wieder leicht und wirklich nur kurz geblutet, aber wie gesagt sollte es eigentlich gar nicht mehr bluten.

Soll ich versuchen fester zu schnäuzen oder kann es dann wieder stark bluten? Und da es geblutet hat heißt es, dass die verödete Stelle aufgegangen ist oder kann es einen anderen Grund haben?

Gesundheit, Schmerzen, Nase, Blut, HNO, Nasenbluten, HNO Arzt
Schlecht Luft bekommen, meine Geschichte - Was meint ihr dazu?

Hallo,

seit etwa 3 Jahren bekomme ich schlecht Luft im Liegen und seitdem schnarche ich nachts. Ärzte fragen immer, ob ich nur im Liegen schlecht Luft bekomme, oder allgemein. Und dann sage ich immer, dass es im Liegen etwas schlimmer ist. Außerdem habe ich Allergien, vor allem gegen Frühblütenstaub und seit 6 Jahren habe ich chronischen Schnupfen. Ich habe das ganze Jahr über das Bedürfnis, mir mehrmals täglich die Nase zu putzen.

Zuerst war ich beim HNO-Arzt. Er gab mir ein spezielles Nasenspray. Davon habe ich starkes Nasenbluten bekommen. Ich hatte zuvor noch nie Nasenbluten. Dann hat er mir ein homöopathisches Mittel gegeben, aber auch das hat nicht geholfen, weil ich nicht dran geglaubt habe. Dann sagte er, dass meine Nasenscheidewand sehr schief ist und die Nasenmuscheln groß sind. Ich solle das operieren lassen.

Dann bin ich zu einem zweiten HNO-Arzt und da wurde gesagt, dass die Nasenschleimhaut sehr trocken sei und ich bekam Nasensalbe.

Währenddessen war ich noch bei einem Lungenarzt. Dort wurde die Atmung gemessen und es wurde festgestellt, dass ich ein hyperreagibles Bronchialsystem habe. Ich bekam dagegen ein Asthmaspray und weitere Atemtests haben ergeben, dass die Verengung verschwunden ist. Aber ich bekomme weiterhin schlecht Luft. Dann musste ich noch mit einem Schlafmessgerät meinen Schlaf wegen dem Schnarchen messen, aber sie konnten mir nach der Auswertung nicht sagen, woher das Schnarchen kommt.

Sowohl Lungenarzt und HNO-Arzt haben mich also zu einer HNO-Klinik überwiesen und dort will man mich vorerst nicht an der Nase operieren. Man ist der Meinung, dass es mit der Allergie zusammenhängen könnte und ich habe eine Tablettentherapie angefangen. Ich wäre an sich froh, wenn ich die Allergie damit wirklich behandeln könnte, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es etwas an meinen Atemschwierigkeiten und dem Schnarchen ändert. Und ich habe den chronischen Schnupfen und das schlecht Luft bekommen das gesamte Jahr. Die Allergie ist nur im Sommer extrem.

Was meint ihr dazu? Hatte jemand ein ähnliches Problem? Ich bin weiterhin der Meinung, dass ich an der Nase operiert werden muss. Aber was soll ich machen, wenn die Klinik das nicht tun will?

Allergie, Nase, Atmung, Heuschnupfen, HNO, Luft, Lunge, Nasenscheidewand, OP, atmen, HNO Arzt
Mandelentzündung muss ich wirklich zum Arzt?

Ich habe seit 3 fast 4 Wochen einen Infekt. Also Husten,Schnupfen Schubartiges Fieber,Müdigkeit,Atemprobleme,abgeschlagenheit.

Vor zwei Wochen war ich bei meiner Hausärztin und da ich meinte ich hab einfach,das was gerade alles haben,hat sie mich für 2 Tage krankgeschrieben und nicht untersucht.

Nun wird es aber schlimmer. Also Schubartig schlimmer. Manchmal,sowie jetzt geht garnichts und manchmal habe ich das Gefühl jetzt werde ich wieder gesund.

Seit gestern tut mir die rechte Mandel weh,so sehr,das ich ab und an die Zunge raus strecken muss,weil ich das Gefühl habe die Zunge reibt an der Mandel. Trinken tu ich gerade nur stilles wasser,alles andere tut weh. Essen ist unangenehm und schlucken sowieso. Außerdem bin sehr Gewürz empfindlich. Also meine Zunge(hals) brennt egal ob pfeffer drin ist oder nicht..

Ist zwar eklig,aber hab mal ein Foto gemacht. Ich weiß das es nicht so gut aussieht,aber eigentlich hoffe ich das es von selber wieder weggeht.

Während des fotos habe ich den Finger auf die Zunge gelegt,sonst sieht man die "Wunde" stelle nicht und ein Würgen angedeutet,damit die Mandeln leicht zusammen rutschen,so kann man mehr sehen. Ich weiß das hier ist keine Diagnose,ich will einfach den Arztgang vermeiden🧐

Die wunde stelle ist weiß und blutet leicht(rund) ansonsten sieht man das die Mandeln dicker sind. Rachen und Mandeln sind roter als gewöhnlich und die Mandeln haben teilweise leichte gelbe stellen.

Angst, Gesundheit, Schmerzen, Arzt, Mandelentzündung, Symptome, Arztbesuch, HNO Arzt
Gehörgangsentzündung?

Hallo! :-) Ich weiß, dass dieses Portal weniger für Ferndiagnosen geeignet ist. Allerdings ist Wochenende und ich werde erst am Montag zum Arzt gehen, da ich mich für den Notdienst im Krankenhaus nicht "krank genug" fühle. Vielleicht kann ja zwischenzeitlich hier jemand etwas zu meinem Krankheitsbild sagen. Es ist Folgendes:

Es hat mit ganz leichten Ohrenschmerzen und leichtem Juckzeiz im Ohr angefangen. Absolut auszuhalten, ich war sogar arbeiten. Man hat innen und außen am Ohr nichts gesehen, deswegen dachte ich, es geht schon vorbei. Gestern gegen Abend sah mein Ohr dann so aus (siehe Bild 1). Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mit dem Finger versucht habe, die Kruste etwas zu entfernen, die sich gebildet hat. Vielleicht sieht es deshalb ein bisschen blutig aus. Ich habe aber nicht stark gekratzt. Seitdem habe ich aber die Finger davon gelassen. Heute Morgen sah es dann so aus (siehe Bild 2). Nachts hat sich das Ohr etwas verklebt angefühlt, nun nicht mehr. Über Nacht sind auch die Schmerzen (die wirklich nicht stark waren) verschwunden.

Weiß jemand, was es sein könnte? Ich denke, eine Gehörgangsentzündung trifft am ehesten zu, allerdings habe ich weder starke Schmerzen, noch Probleme mit dem Hören, auch keine Angeschlagenheit / Fieber etc. Vielleicht kann ja jemand etwas dazu sagen. Ich werde aber am Montag definitiv zum HNO gehen, sollte es dann noch nicht weg sein. Vielen Dank im Voraus! :-)

Gehörgangsentzündung?
Juckreiz, Entzündung, Ohrenschmerzen, HNO, Ohr, Gehörgang, HNO Arzt
Pulssynchrones Ohrgeräusch rechts seit einigen Monaten, was kann das sein?

Seit längerer Zeit höre ich immer ein Rauschen auf dem rechten Ohr, das im Takt des Puls rauscht. Ích war schon beim HNO Arzt, der stellte auf der Seite eine Gehörgangsentzündung fest, und nannte dies als Ursache. Doch auch nach dem Abheilen der Gehörgangsentzündung blieb das Ohrgeräusch. Ein MRT vom Kopf (ohne Kontrastmittel) hatte ich auch schon, dort konnte man auch nichts feststellen, außer wenige Zysten, die harmlos sind, und wohl fast jeder Mensch hätte. Auch der Kardiologe konnte nichts feststellen. Halsschlagader, Herz usw alles top. Der Kardiologe meinte, ich sollte nochmal den HNO Arzt aufsuchen, gerade weil das Rauschen nur rechts ist, meinte der Kardiologe, dass er eher etwas im HNO Bereich vermutet, da es sonst eher beidseitig zu hören wäre. Vereinzelte Male war das Ohrgeräusch auch schon ganz weg, aber das hielt nie lange an. Ich habe auch eine schlechte Körperhaltung, leichte Skoliose, einen Rundrücken, und mein ganzer Rücken, sowie Schultern, Nacken und Hals sind sehr verspannt. Kann das vielleicht auch damit etwas zu tun haben? Oder was kann das noch sein? Oder vielleicht doch was am Ohr, wie der Kardiologe meinte? Außerdem ist mir aufgefallen, dass in meinem linken Ohr immer ziemlich viel und dunkler Ohrenschmalz ist (mit dem Ohr hatte ich nie Probleme), und im rechten Ohr habe ich nur sehr wenig und hellen Ohrenschmalz. Hat das damit vielleicht auch etwas zu tun? Danke schonmal! LG Milady00 Viele Dank schonmal

Rücken, Kreislauf, Herz, Adern, Gefäße, HNO, Kardiologie, Kopf, Neurologie, Ohr, Orthopädie, Tinnitus, HNO Arzt, Ohrenschmalz, Verspannung
Nebenhöhlenschmerzen trotz freier Nase ???

Hallo Zusammen,

Ich habe mittlerweile seit knapp eineinhalb Jahren Nebenhöhlenprobleme, vor allem Gesichtsschmerzen. Ich hatte jahrelang dauerhaft eine Sinusitis mit ständigem Schleim im Rachen und häufiger Mandelentzündung. Eine Kieferhöhlenfensterung brachte nur bedingt Besserung.

Deutlich mehr geholfen hat mir die Mandelentfernung vor etwa 3 Monaten. Sie waren wohl der Infektionsherd meiner ständigen Entzündungen in den Nebenhöhlen. Denn seit der Entfernung habe ich keine Probleme mehr mit Schleim und die Nebenhöhlen sind das erste mal seit über einem Jahr komplett frei. (Bestätigt durch ein CT vor 3 Wochen)

Das komische ist aber, dass ich nach wie vor Schmerzen habe. Ich habe zwar mittlerweile keinen Schwindel mehr, der wohl mit der bakteriellen Infektion der Mandeln und der Nebenhöhlen zusammenhing, aber ich habe dennoch relativ starke Gesichtsschmerzen. Diese variieren je nach Umgebung und Belastung der Schleimhäute - so mein Gefühl. Die extrem kalte und trockene Luft draußen beispielsweise verschlimmert mein Befinden. Genauso reizt alles was ich mit der Nase mache ( Meerwasserspray, Nasenspülung, Duschen...)

Was kann das sein ? Am stärksten ist der Schmerz im Bereich zwischen den Augen und ich habe einen Druck auf den Kieferhöhlen. Es fühlt sich manchmal wie ein Wundschmerz in der Nase an oder ich habe das Gefühl die Knochen in diesem Bereich schmerzen stark. Am schlimmsten fällt mir das EInschlafen, weil ich mein Gesicht einfach nie entspannen kann und immer Schmerzen habe. Zudem fällt mir die Mimik etwas schwerer, wegen dem Druck auf den Wangen. Ich kann nicht immer so schauen wie ich gerne würde...

Mein HNO-Arzt weiß irgenwie nicht weiter bzw. glaubt mir auch nicht so recht, weil die Nebenhöhlen eben frei sind. Er hat mir für 2 Wochen ein systemisches Kortison verschrieben, was aber nur bedingt Besserung brachte. Ansonsten kann ich noch sagen, dass ich keine anderen Probleme habe. Mein Immunsystem ist vom Gefühl her gut, ich ernähre mich "sehr gesund" (keine Milchprodukte, kaum Zucker und wenig Gluten) Hatte auch seit ewigkeiten keine Grippe mehr mit Fieber etc...

Was mich auch noch etwas beschäftigt, ist die Tatsache, dass man mich eigentlich nochmal an den Nebenhöhlen operieren wollte nach der Mandel-OP, wenn diese keine Besserung bringen sollte. Das hat sie aber glücklicherweise, denn erneut Operieren stand für mich eigentlich nicht zur Debatte. Es hieß aber in dem Gespräch, man würde dann bei dieser OP auch kaputte Schleimhaut entfernen. Was ist jetzt mit dieser Schleimhaut, weil ich ja jetzt nicht operiert werde ? Erholt die sich wieder ganz ? Ist diese kaputte Schleimhaut die Ursache meiner Schmerzen ? Mein HNO schweigt dazu nichts - er sagt die Nebenhöhlen sind frei, also sieht er keine Probleme...

Sorry für den langen Text :) Aber ich wollte einfach nichts verschweigen was wichtig sein könnte :) Ich würde mich sooo sehr freuen, wenn mir jemand helfen kann, ich verzweifel langsam echt... Danke schonmal !

Grüße

Schmerzen, Nase, HNO, Nasennebenhöhlen, Nebenhöhlen, Druckschmerz, HNO Arzt, Schleimhaut, Druckgefühl

Meistgelesene Fragen zum Thema HNO Arzt