Bin ich krank - Oder bilde ich mir alles nur ein?

Hallo, ich habe nun seit Monaten sehr oft das Gefühl mir ist schwindelig, als hätte ich Kreislaufprobleme / Schwindel, warte immer drauf, dass ich gleich umkippe. Außerdem oft das Gefühl mein Herz schlägt unregelmäßig / komisch. Steigere mich aber auch immer total da rein. War nun schon beim Neurologen, Schädel-MRT und beim Kardiologen Herz-Ultraschall und Belastungs-EKG. Alles unauffällig.

Nun fühle ich mich seit 3 Wochen krank, also wie bei einem gripalen Infekt. Fühle mich schlapp, abgeschlagen, insbesondere Nachts fü+hle ich mich total krank, habe das Gefühl Fieber zu haben, schwitze total, habe leicht Halsschmerzen, Nebenhölen zu, Kopfschmerzen. Aber tagsüber geht es meist. Aber auch jetzt fühle ich mich schlapp, Nase zu, ein wenig Halsschmerzen und fühle mich wieder total heiß, fiebrig und habe öfter mal schweißausbrüche.

Fieber hatte ich aber nie, immer nur so 36,5 - 37,3 (im Moment 37,5).

In den letzten Tagen habe ich oft das Gefühl leicht Schmerzen in der Brust zu haben (wie ein Stechen an einer Stelle). Steigere mich da immer total rein. Insbesondere da ich auch öfter Herzstolpern habe in letzter Zeit.

Ich war nun krankgeschrieben 3 Wochen, muss morgen wieder arbeiten. Aber muss sagen ich habe total "Angst". Ich habe echt ständig das Gefühl ich bin zu krank, denke ich muss zuhause bleiben, mich schonen. Habe Angst auf der Arbeit umzukippen, zu krank zu sein und z.B: eine Herzmuskelentzündung zu haben oder sonstwas.

Ich habe vor einigen Jahren schonmal total Herzangst durchgemacht aber alles gut überwunden. Nun Frage ich mich ob ich wirklich "krank" bin (Also gripaler Infekt und zuhause bleiben) oder ob ich mich einfach total da rein steiger. Und ob es wirklich so schlimm ist arbeiten zu gehen selbst wenn die Gefühlten Symptome echt sind. Ich weiß nicht ob ich mich einfach zusammen reißen soll und dann hört das wieder auf oder ob ich einfach echt krank bin.

Diese Schweißausbrüche und das Gefühl mir ist so heiß, kann das auch ohne Fieber bei einem gripalen Infekt etc. auftreten? Oder bilde ich mir das ein bzw. ist es total harmlos? Ich glaube ich deute mittlerweile jedes kleinste Symptom als etwas schlimmes.

Fieber, Herz, krank, Psyche
3 Antworten
Hilfe! Schon wieder erhöhte Temperatur

Hallo! Ich kann es kaum glauben: seit gestern habe ich wieder erhöhte Temperatur.

Im Oktober hatte ich eine Portinfektion mit Sepsis (stapphylococcus aureus und klebsiella oxytoca) und der Port wurde entfernt. Letzten Donnerstag habe ich einen neuen Port implantiert bekommen. Ich hatte danach zwar ziemlich starke Schmerzen, aber der Arzt sagte Montag bei der Wundkontrolle die Wunde würde sehr gut aussehen. Am Samstag war ich wegen der starken Schmerzen beim Notdienst, da wurde auch Blut abgenommen. Die Ärztin sagte, der CRP wäre leicht erhöht, was aber 2 Tage nach einer OP nichts zu sagen hätte. Und auch sie meinte, die Wunde würde gut aussehen.

Gestern habe ich mich wieder so fiebrig und schüttelfrostig gefühlt und da habe ich zur Sicherheit Fieber gemessen und hatte 37,9°C. Abends habe ich nochmal gemessen, da hatte ich 37,1°C. Aber ich hatte auch 2 Std. vorher eine Ibuprofen 600 genommen. Die soll ich wegen der Schmerzen zur Zeit 3x tägl. nehmen.

Heute morgen hatte ich 37,2 und vorhin (unmittelbar vor Ibu-Einnahme) 37,8°. Ich will in ca. 1 Std. wenn das IBU wirkt, nochmal messen.

Aber ich mache mir jetzt echt Gedanken. Eine erneute Portinfektion (was eine Katastrophe wäre) kann es ja eigentlich nicht sein, da der Port noch nicht angestochen wurde. Das erste mal ist für morgen geplant. Da war also seit der OP keiner dran und immer Verband drüber.

Und eine Wundinfektion würde ich eigentlich auch eher ausschließen, da der Arzt ja sagte, die Wunde würde sehr gut aussehen. Und wärmer ist die Stelle auch nicht. Jetzt bin ich nmir unsicher, ob ich mal unter den Verband gucken soll, der soll eigentlich bis morgen drauf bleiben.

Zu sehen ist lediglich ein riesiger Bluterguss, der langsam aber schon eine gelbliche Färbung annimmt.

Morgen habe ich sowieso einen Kontrolltermin beim Arzt. Kann ich so lange warten oder sollte ich lieber heute noch zum Notdienst?

Was meint ihr dazu?

Danke und viele Grüße, Lexi

Fieber, Behandlung, Infektion, Arzt, Narben, Wunde
3 Antworten
erhöhte Temperatur / Fieber immer erst ab nachmittags/Abends

Hallo!

Seit Montag beobachte ich was eigenartiges bei mir: immer ab (Nach)Mittags bekomme ich erhöhte Temperatur bzw. leichtes Fieber (zwischen 37,8 und 38,4°C). Morgens/vormittags ist die Temperatur normal. Aber ab mittags geht es dann los mit Schüttelfrost. Ich friere dann sogar, wenn ich unter der Decke liege oder eine warme Strickjacke an habe. Das bleibt dann auch für den Rest des Tages so. Schüttelfrost abwechselnd mit Schweißausbrüchen, aber der Schüttelfrost überwiegt. Ich fühle mich dann auch etwas schlapper und würde am liebsten auf der Couch liegen bleiben (Was ich aber natürlich nicht mache, da ich ja auch noch zur Arbeit muss oder zu Hobbys gehe). Wenn ich morgens wach werde, ist wieder alles in Ordnung. Normalerweise ist Fieber bei mir eher unüblich, habe so gut wie nie Fieber...

Um das ein wenig zu kontrollieren, messe ich zur Zeit 3x tägl. Fieber: morgens, mittags wenn das mit dem Schüttelfrost losgeht und abends.

Eigentlich würde ich da jetzt kein großes Aufheben von machen, einfach mehr trinken und warten, dass es wieder weg geht. Zumal man ja sagt (wenn ich das richtig in Erinnerung habe), dass nachmittags die Körpertemperatur immer etwas ansteigt. Aber bis zu dieser Höhe?

Jetzt hat aber mein Physiotherapeut mir heute morgen etwas Angst gemacht. Er meinte, warum ich noch nicht beim Arzt gewesen wäre. Das wäre ja sehr eigenartig und ich solle das abklärten lassen (zumal ich ja den Port hätte). Ich solle auf jeden Fall Blut abnehmen lassen. Ich hatte aber eigentlich nicht vor, deswegen zum Arzt zu gehen.

Was meint ihr, wäre es doch besser zum Arzt zu gehen? Vor dem Wochenende? Oder kann ich abwarten? Kennt jemand sowas und kann mir was dazu sagen?

Außer dass ich viel müde bin (allerdings schon seit 2-3 Wochen) habe ich sonst außer dem Schüttelfrost keine Symptome. Keine Halsschmerzen, keinen Schnupfen oder sonst was. Zumindest nichts, was ich nicht sowieso immer mal wieder habe (wie z.B. leichte Übelkeit). Deswegen wollte ich ja eigentlich auch nicht zum Arzt gehen...

Danke und viele Grüße, Lexi

Fieber, Arzt, Schüttelfrost, Temperatur
4 Antworten
Kann jemand helfen?

Hallo Leute, ich bin 14 und habe gerade irgendwas, vielleicht eine Grippe oder so, weiß nicht, auf jeden Fall hab ich Kopfweh und Fieber und sonst noch Zeug... Fragt nicht warum ich am PC sitze das ist ein notfall den ihr gleich erfahren werdet... Also: Gestern ist meine mutter in die Apotheke gegangen um mir ein Medikament zu holen und ist dann mit so blöden Zäpfchen angetanzt die gegen Fieber oder so sind. Ich dachte die gibts gar nicht mehr, aber da hab ich mich wohl getäuscht...??? Auf jeden Fall hat sie gesagt die helfen und dass die auch nicht wehtun. Nur so: Ich hab so dinger noch nie bekommen!!! Glaub ich... Auf jeden Fall hat sie mich aufs Sofa gedrückt und ich sollte mich auf den Rücken legen und die Beine anziehen, dann dat sie meine hose hochgeschoben und hat auf jeden Fall meine Pobacken mal gespreizt. Da hab ich mich sofort verspannt weil ich das echt nicht ganz geheuer fand... Auf jeden Fall hat sie das Ding ausgepackt und es mit Nivea eingecremt und hingedrückt, dazu hat sie gesagt ich soll mich nicht verspannen, sonst tut's weh. Ich hab dann versucht locker zu lassen und sie hat es reingedrückt, aber das hat total weh getan und ich hab mich sofort weider verkrampft. Sie hat es dann weitergedrückt und das war so schlimm dass mir so ein total peinliches Stöhnen rausgerutscht ist... Irgendwann hab ich die beine einfach ausgestreckt und wollte das nicht mehr, sie hat mich aber sofort wieder in die position gebracht und hat gesagt ich soll kein theater machen das tut nicht weh.. dann hat sie es wieder hineingedrückt, diesmal schneller, und das tat sooo weh und war sooo peinlich... ich will das das ernst genommen wird weil das absolut kein Witz ist und ich ehrliche Antworten will. Ich will diese Schmerzen nicht nochmal haben und finde das echt nicht normal da ich am ende sogar geheult hab... Äh das sollte ich vielleicht erwähnen: meine Mutter ist seit heut morgen um 7 beim arbeiten und wollte um halb 11 mal nach mir schauen... wahrscheinlich will die mir wieder so ein ding reindrücken, also bitte helft mir! GLG Lucy

Fieber, Kopfschmerzen, Zäpfchen
7 Antworten
Seit 4 Wochen Husten und Fieber, Ärzte sind ratlos...

Im Vorfeld schon mal sorry für den langen Text, ich versuche mich kurz zu fassen.

Ich habe seit 4 Wochen Husten und erhöhte Temperatur (37,5-38,5) die Temperaturen verändern sich im Laufe des Tages und das Fieber ist nicht durchgängig, aber es steigt mehrmals am Tag an und ich merke dann auch, dass mir warm wird.

Husten habe ich auch seit 4 Wochen, eher wenig produktiv und es ist auch weniger Reizhusten, sondern eher das Gefühl, dass mir etwas im Hals oder in den oberen Atemwegen festsitzt, was sich jedoch nicht "raushusten" lässt. Sputum ist gelblich.

Anfangs hatte ich auch Belastungsdyspnoe (10 m) und jetzt habe ich noch manchmal ein stechen im Brustkorb und auch im Bereich des Herzens und Abgeschlagenheit (bin fast den ganzen Tag im Bett, da keine Kraft). dazu noch desöfteren Kopfschmerzen bei Belastung.

In der ersten Woche habe ich Cefuroxim 250mg 10 Tage und salbutamol 01, mg 3mal täglich als Spray genommen.

Als keine Besserung erfolgte bekam ich Budecort200 noch zusätzlich zum salbutamol, die Antibiose wurde abgesetzt.

Nach einer weiteren Woche immernoch keine Besserung, ich ging zum Lungenröntgen und bekam dannach auf den Verdacht hin eine Peribronchitis zu haben 7 Tage Roxythromycin 150mg 2 mal täglich. Nachdem es mir immernoch nicht besser ging, als das Antibiotikum zuende war hatte ich die Schnauze voll und ließ mich ins Krankenhaus einweisen.

Dort weiß man auch nicht wirklich, was mir fehlt. Das Röntgenbild ist wohl unauffällig, trotzdem soll noch ein CT und eine Bronchioskopie stattfinden. Von den Laborparametern schreib ich jetzt mal nur die wichtigsten, die abweichen: MCH: 1.66- MCV:78.8- Kalium ist in 4 Tagen trotz Einnahme von Rekawan 6 mal tgl. von 3.3 auf 3.1 gesunken Harnstoff i.Pl. 2.0- AP i.Pl. 0.80- Bilirubin i.Pl. 27.0+ TSH i.Pl. 2.53* spez. Gewicht Urin 1.002-

CRP ist negativ, Leukozyten normal, quasi erstmal keine Enzündungszeichen.

Im Urin sind ein paar Bakterien, die aber auch zur normalen Flora gehören, habe auch keine Probleme beim Wasserlassen.

Abdomen-sono ist schon gelaufen,(o.B.) Lungenfunktion ist gut, nur ein Wert beim SBH, der mit der Diffusion zusammenhängt war etwas niedrig. (weiß leider nicht genau, welcher) Außerdem wurden Schwangerschaft, HIV, Tuberkulose und Keuchhusten ausgeschlossen.

Im Sputum sind nur Bakterien, die zur normalen Flora des Mund-/ Rachenraums gehören.

EKG o.B.

HF leicht erhöht (zw. 90-100), SpO2 ca. 96-97%

Ich war schon immer Infektanfällig und hatte auch schon einige Erkrankungen, darunter: -Hirnhautenzündung 12. LJ -Pfeiffersches Drüsenfieber 12. LJ -Lungenenzündung 4. LJ -Pseudokrupp im Vorschulalter -Submandibulärer Abzsess 18. LJ -Mandelop, da immer enzündet 4. LJ -Eisenmangelanämie Februar '12-April '13, dadurch Eisentabletteneinnahme in der Zeit, jetzt ist der Hb bei 8,7

Ich bin 21 Jahre jung und bin Krankenschwester auf der Pulmologie habe keine Allergien.

Bitte um Hilfe und vielen Dank denjenigen, die bis hierhin gelesen haben. :)

Fieber, Husten, Internist, Lunge, Medizin
6 Antworten
Was tun bei Lungenentzündung? Und ab wann wird es gefährlich?

Hey ihr Süßen,

ich bin es schon wieder, schon wieder meines Bruders wegen, denn der hat sich eine Lungenentzündung eingefangen, wurde vor kurzem diagnostiziert, anscheinend trägt er die aber schon was länger mit sich rum.

Lange Rede, kurzer Sinn, es geht ihm nicht sonderlich, er erbricht sich, hat Fieber im 39°C - Bereich, Schüttelfrost, Kopfweh, Schwindelanfälle und starken Husten, ansonsten eben krank. Heute Mittag hatte er einen starken Hustenanfall und hat sogar ein wenig Blut gespuckt, der Arzt meinte dies wäre tragbar, solange es nicht all zu viel wird. Ab wann lässt sich dieses "all zu viel" denn definieren? Mein Bruder ist ziemlich naiv und würde wahrscheinlich noch lächeln, wenn ihm die Beine fehlten, nur damit ich mir keine Sorgen machen müsste.

Ab wann wird es denn gefährlich und ab wann sollte ich einen Arzt rufen?

Und wie kann ich ihm das ganze ein bisschen einfacher machen? Diese Nacht hatte er des Fiebers wegen sogar schon leichte Halluzinationen gehabt, hat irgendwelche Personen gesehen, die nicht existierten, war etwas orientierungslos, hat dann aber schnell wieder geschlafen. Gibt es eine Möglichkeit ihm irgendwie zu helfen? Er schläft die meiste Zeit, oder liegt völlig erledigt auf dem Sofa und schaut fern. Er friert auch sehr stark, trotz des Fiebers, ist das den normal? Er meint ja, aber stimmt das?

Und was kann ich gegen den furchtbaren Husten tun, wie soll ich reagieren, wenn er Halluzinationen hat und wie kann ich das Fieber runter bekommen, wenigstens etwas?

Weiß einer Rat? Ich wäre euch sehr dankbar <3

Liebe Grüße

eure Unity

Fieber, Husten, Lungenentzündung
4 Antworten
Hohes Fieber und rote Pinkte an Fuessen und Haenden

Hallo, ich bin 50 Jahre alt und vor 5 Tagen bekam ich ploetzlich 39.5 Grad Fieber. Dazu ertraegliche Glieder- und Kopfschmerzen. Das Fieber fiel nach einem Tag auf 38.2 zurueck. Dafuer entzuendete sich am 2. Tag der Rachenraum und ich hatte arge Schluckbeschwerden. Am 3 Tag war das Fieber weitgehend weg, aber nun zeigten sich viele rote und wunde Stellen an den Fuessen, insbesondere den Zehen. Da ich zuvor im Iran unterwegs war, dachte ich an Dengue Fieber und ging zum Arzt. Dieser machte einen Streptokokkentest, der negativ ausfiel. Mein Blutbild war zudem normal und der Arzt meinte, dass die Flecken an den Fuessen Fusspilz seien und in keinem Zusammenhang mit dem Fieber stehen. Ich bekam eine Fusspilzsalbe, die sich auch gut anfuehlt. Wenige Stunden nach dem Arztbesuxh bekam ich dann aber auch viele kleine rote Punkte an den Fingerspitzen und bei genauerem Hinsehen sah ich, dass die Zehen auch mit roten Punkten uebersaet sind. Meine Hut war zudem sehr sensibel. Dazu bekam ich gleich mehrere Inektionen am Zahnfleisch.

Nun, am 5. Tag bilden sich die Punkte an Haenden und Fuessen langsam zurueck. Ich fuehle mich aber immer noch schlapp und auch die Gliederschmerzen sind noch da.

Noch was: 2 Kinder in meiner Umgebung hatten wenige Tage vor mir auch ploetzlich hohes und kurzfristiges (1 Tag) Fieber, aber keine Pinkte. Umgekehrt scheine ich nicht ansteckend zu sein, denn meine Frau hat noch nichts.

Ich wuesste zu gerne, was das gewesen sein kann? Evtl doch Dengue? herzlchen Dank fuer eure Hilfe.

Fieber, rote Flecken
1 Antwort
Fieberthermometer VOR oder NACH dem Einführen anschalten, nach Zäpfchengabe BAUCH- oder RÜCKEN-Lage?

Hallo!

Da um mich herum gerade alle Grippe- oder / und Magen-Darm-krank sind (besonders sämtliche Kinder) kam ich nun schon des Öfteren in den Genuss von hitzigen Diskussionen über die "richtige" Handhabung beim Fiebermessen, sowie Zäpfchen einführen (und auch "drin") zu behalten.

Da ich nun selbst ein bisschen verunsichert bin, bzw. mir die "richtige" Antwort schlicht nicht herleiten kann, dachte ich frage ich mal hier nach.

Frage 1: Sollte ein Fieberthermometer vor, oder nach dem Einführen (egal ob in den Mund, unter die Achsel oder in den Po) eingeschaltet werden, oder erst wenn es sich bereits "gut eingebettet" an der Messtelle befindet? Freundin A ist fest davon überzeugt, dass das Thermometer (von ihrem Sohn ausgehend) erst wenn es in den Po geschoben wurde eingeschaltet werden darf. Begründung ist, dass die Thermometerspitze sofort nach Einschalten die Umgebungstemperatur misst, und wenn sie also erst "an der Luft" ist bevor sie an ihren Messort kommt, verfälscht sich das Ergebnis. Klingt irgendwie schon logisch, wenn man bedenkt, dass die meisten Menschen heutzutage Digitalthermometer besitzen die teilweise innerhalb weniger Sekunden die Körpertemperatur anzeigen...

Frage 2: Selbige Freundin behauptet, dass nahezu jegliches "Schmiermittel" am Fieberthermometer (also wieder von ihrem Sohn ausgehend dem sie ausschließlich rektal misst) das Messergebnis verfälscht. Wähend andere Freundinnen bei dieser Methode den Messfühler mit Creme, Öl oder sonstigem Gleitmittel benetzen, verwendet sie aus genannten Gründen maximal ein bisschen Wasser. Armer kleiner Kerl sag ich da nur... Ich verstehe, dass Creme o.ä. die Wirkungsweise von Zäpfchen beeinflussen könnten... Aber an der Spitze eines Fieberthermometers (da verwendet man ja keine Unmengen) müsste sich die Creme doch schon bereits nach kürzester Zeit nach dem Einführen der Körpertemperatur angepasst haben, oder? Zumal sie ja das Thermometer sowieso erst anschaltet, wenn es eingeführt ist...

Frage 3: Wie wohl die meisten Kinder, finden es auch die Kids meiner Freundinnen nicht sonderlich toll ein Zäpfchen verabreicht zu bekommen, doch manchmal muss es jedoch einfach sein. Einige Freundinnen erzählten mir, dass die Kinder sich die Zäpfchen zwar mehr oder weniger bereitwillig geben ließen, diese dann jedoch aber kurz danach wieder absichtlich "raus drücken", oder einfach nicht "in sich halten" können. Die Mama-Fraktion teilt sich hier in 3 Lager. Lager 1 verhindert das Ausscheiden des Zäpfchens mit Hilfe eines aufgelegten / teilweise eingeführten Fingers oder Fieberthermometers. Lager 2 schört darauf die Kinder auf den Bauch zu drehen, das Kind aufzufordern die Pobacken zusammen zu kneifen und ihm selbst die Pobacken eine Weile zusammen zu drücken. Lager 3 (und somit die absoluten Konkurrenten von Lager 2) finden, dass es am besten und richtigsten seie, die Kinder nach dem Einführen des Zäpfchens auf den Rücken zu drehen, sodass sie mit dem Po aufliegen und ihn so "zudrücken".

Was denkt ihr?!

Fieber, Zäpfchen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Fieber