Verwandte Themen

nicht endendes krankheitsgefühl

Hallo,

ich bin männlich, 25 Jahre, und arbeite seit 6 Jahren im Gesundheitswesen. ich leide seit ca. einem jahr immer phasenweise an gliederschmerzen - mit stechen an sämtlichen körperstellen was sich nur schwer beschreiben lässt - meine lymphknoten v.a. am hals stechen - zeitweise habe ich so einen druck auf dem kehlkopf - jedoch nicht häufig - was mich wirklich wahnsinnig macht sind diese gliederschmerzen mit diesem komischen krankheitsgefühl, welches symptomatisch einer grippe/erkältung ähnelt, jedoch ohne symptome. die nase wirkt zeitweise zu - habe aber keinen auswurf - auch habe ich komischen juckreiz....ohne ausschlag. nach vielen arztbesuchen ohne aufälligkeiten im labor (die CK war eicht erhöht), borreliose negativ, rheumafaktoren negativ, kaum entzündungszeichen, tsh im normbereich. mein arzt sagt mir er wisse nicht was ich habe - nun bleibt natürlich die ungewissheit, da die symptome nicht verschwunden sin. das komische ist dass, ich die symptome mal drei wochen habe - dann kann es sein dass es mir eine woche blendend geht... um es leicht zu übertreiben. das ganze zieht sich nun schon über ein jahr hin - als ich mir meine mandeln entfernen ließ. meine vermutungen gehen ja in richtung schilddrüse o.ä. - jedoch bin ich kein mediziner und das tsh ist ja auch normal - es wäre nett wenn ihr mir evtl. ähnliche symptome oder so beschreiben könnte. man macht sich mit der zeit echt gedanken. Ich bin 175cm groß und wiege immer zwischen 68 und 70kg. Mit freundlichen Grüßen Thomas J.

Erschöpfung, Gliederschmerzen
2 Antworten
Gelenk- und Gliederschmerzen/- entzündungen von Eiseninfusionen?

Hallo, habe schon seit meinem 4. Lebensjahr Eisenmangelanämie (Darmverschluß im 3. Lebensjahr, 1,5m Dünndarm fehlen seitdem), bekomme seit dem Eisentabletten und Eisenspritzen. Manchmal bis 1990 auch Bluttransfusionen. 2008 ging es mir sehr schlecht, seit dem bekomme ich regelmäßig Eiseninfusionen. Dieses Jahr besonders viel, im Februar 3x 700mg, im März ebenfalls, dann immer ca. 2x im Monat bis heute. Nun hab ich seit Februar Fußsprunggelenkarthrose und Knochenentzündungen in den Zehen. Nun ziehen die Schmerzen in die Knie, in die Hüfte in die Armkugeln. Kann das von den vielen Eiseninfusionen sein? Hab mich heut erkundigt, bekomme das "Ferinject"700mg, läuft meist eine Stunde in 250ml Kochsalzlösung. In letzter Zeit auch schon ne halbe Stunde nur laufen lassen. Seit den vielen Eiseninfusionen ist es nur schlimmer geworden, kann nicht mehr richtig laufen, nur Schmerzen, kann seit Februar nicht mehr arbeiten gehen, da ich dort nur viel Laufen und Stehen muß. Ferrosanol Dudenal nehm ich extra noch, schon sehr lange.Irgendwann ist es dem Körper ev. zuviel? Am schlimsten sind die Rippenschmerzen, kann kaum atmen oder mich bewegen. Weiß keinen Rat, ohne Eisen gehts ja auch nicht? Wer kann helfen? HB war dieses Jahr meist bei 6,6 - im Frühjahr mal kurzzeitig höher bei 7,8. Ferritinwerte habe ich keine in der Hand. Danke Euch!

Eisenmangel, Gelenke, Gliederschmerzen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Gliederschmerzen