Appetitlosigkeit und Übelkeit vs. viel Essen

Ich habe immer mal wieder so Phasen, in denen ich total appetitlos bin. Eigentlich immer wird dies von starker Übelkeit begleitet, übergeben habe ich mich aber schon seit fast 7 Jahren nicht mehr.

Danach kommt dann aber auch irgendwann immer eine Phase, in der ich ständig Hunger habe und in mich rein stopfe. Leider habe ich mit Untergewicht zu kämpfen, welches durch die Appetitlosigkeit nur noch stärker wird. Wenn ich wieder guten Hunger habe, dann versuche ich, wieder so viel wie möglich an Gewicht zuzunehmen, was sich aber als sehr sehr schwierig erweist.

Beim Arzt war ich wegen meinem Problem schon mehrmals. Er hat alles mögliche an mir herumgewerkelt, z.B. auch Blut abgenommen und alles, aber finden konnte er nichts.

Ich habe auch schon gegooglet und bin auf psychische Ursachen gestoßen, aber wenn ich so selbstreflektiere, dann fällt mir keine Ursache ein, die damit zusammenhängen könnte.

Das einzige, was mich immer nervt, ist eben in der appetitlosen Phase diese Übelkeit, wenn ich versuche, etwas zu essen, da Übelkeit ja auch Anzeichen für einen leeren Magen sind. Trotzdem ist sie nach der kleinen Mahlzeit noch da.

Seit gestern befinde ich mich leider wieder in dieser Phase. Nichts hilft dagegen. Ich nehme es immer so hin mit dem Hintergedanken, dass ich wieder abnehmen werde und ich dies gar nicht leiden kann.

Kennt dieses Problem jemand und kann mir sagen, was die Ärzte gesagt haben? Ich möchte wissen, warum es mir so ergeht.

Gewicht, Übelkeit, Untergewicht, Zunehmen, Appetitlosigkeit, Hunger
3 Antworten
Alle denken, ich sei magersüchtig! Ich will aber zunehmen! Nur wie?

Alle, die mich sehen, mustern mich angewidert. Selbst meine Freunde beschimpfen mich als magersüchtig und sagen, ich solle mehr essen und sie haben wirklich Angst, dass ich auseinanderbreche. Das macht mich wirklich ziemlich fertig.

Denn eigentlich esse ich ja schon ziemlich viel. Morgens eine Butterbreze, 2 Vollkornbrötchen (eins mit verschiedenstem Käse, eins mit Marmelade und/oder Honig). Auf Arbeit ca. um 9 Uhr nochmal eine Breze, dann zu Mittag in der Mensa noch ein Gericht (Kartoffelgericht o.ä. oder auch mal einen Burger), nachmittags gehe ich gern auch mal zum Burger King oder zum Döner und zu Abend koche ich mir oft ein Nudelgericht, Reisgericht, wenn ich zu faul bin, gibts auch Fertigpizza. Und sonst esse ich auch zwischendurch immer mal wieder Schokolade, Obst, Chips etc.

Und trotzdem nehme ich nicht zu! Ich war deshalb auch schon öfters beim Arzt, aber der konnte auch nichts finden. Er hat mir ein Blutbild erstellen lassen und außer der Tatsache, dass meine Blutwerte Traumwerte sind, aber auch, dass meine Schilddrüsenwerte noch im unteren Bereich des Normalwerts liegen (was eigentlich zur Gewichtszunahme führen sollte...), hat er mir auch nicht sagen können, warum ich so abgemagert ausschaue.

Denn es ist nicht so, dass man mir sagt, dass ich eine dünne Figur habe, auf die viele neidisch sein könnten, sondern auch ich selbst sehe nur abgemagerte Stellen an mir. Es ist einfach hässlich.

Was könnte das bloß sein? Ständig als magersüchtig bezeichnet zu werden, lässt mich wirklich ausrasten!

Zu mir: ich bin 20, 1,74m groß und wiege 50kg, also wirklich untergewichtig... aber: ich war schon immer so dünn, kann das nachwirken...? eigentlich ja nicht...

Zunehmen, Dünn
2 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.