Wie lange dauert es einen Vitaminmangel wieder auszugleichen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo!

Zum Thema Vitamine gab es letztens eine sehr interessante Sendung von Quarks & Co. Da es sehr viel wäre, hierzu alles Wichtige oder Interessante zu schreiben, empfehle ich dir, dich mal auf der Seite http://www1.wdr.de/fernsehen/wissen/quarks/sendungen/uebersicht-vitamine-wdh-100.html umzusehen. Da wirst du viel Interessantes finden. Z.B. auch ein Vitamin-Lexikon, das ich persönlich sehr informativ und hilfreich finde. Du kannst dir da auch die ganze Sendung nochmal ansehen.

Viele Grüße, Lexi 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lexi77
10.12.2015, 17:54

Danke für das Sternchen. :-)

0

Hallo Rorik!

Wie du richtig geschrieben hast dauert es unterschiedlich lang und ist natürlich davon abhängig wie weit der Wert von der Norm abweicht (ich nehme einmal an das das mittels Blutuntersuchung festgestellt wurde?).

Ist ein spezieller Wert im Keller dauert es folglich länger bis das wieder im Lot ist, eine geringe Abweichung braucht im besten Fall überhaupt keine "Behandlung". Ist ja immer nur eine Momentaufnahme, 3 Wochen später kann das schon wieder ganz anders ausschauen.
Und natürlich kommt es darauf an wie du dir das fehlende Vitamin zuführen möchtest. Durch die Ernährung, Nahrungsergänzungsmittel oder hoch dosiert durch Infusionen z.B.
Zum Thema Überdosierung könntest du googeln, da findest du jede Menge Informationen.

Alles Gute!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auf die Dosis an. Wenn Du bei Mangel täglich 50.000 I.E. Vitamin D nimmst, bist Du in 1-3 Wochen fit, mit den gängigen Dosierungen dauert das Monate oder Jahre. Bis dahin, daß Du sagst, das taugt ja alles nichts... So ein quatsch. Natürlich kannst Du in Deutschland einen Vitamimmangel bekommen! Wer sagt denn so etwas?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
05.03.2016, 06:01

Die Nationale Verzehrsstudie 2008 stellt u.a. in bezug auf B1 fest,  daß ein Fünftel der Männer und ein Drittel der Frauen die empfohlene Tageszufuhr nicht erreichen. Wenn man dann noch bedenkt, daß isolierte KH wie in Mehl und Zucker zum Abbau B1 verbrauchen, vermehrter Verbrauch bei Stress da ist durch Versorgung der Nerven und Reizleitung und daß Kaffee und Tee und Antazida seine Aufnahme im Körper hemmen, dann fragt man sich, wie hier ein Mangel vermieden werden soll.

1

Was möchtest Du wissen?