Krank - und total Lust auf Coca Cola?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Wenn dein Körper die die Sehnsucht nach einem Produkt gibt, dann belohne deinen Körper damit." Das hat mir mein Diabetologe gesagt.

Selbst wenn jemand abnehmen muss. Das Glas Cola mit Zucker selbst ist erst einmal kein Problem. Probleme sind die Unmengen an Energiewerten, die der Körper nicht verwertet und in Körperfett umwandelt.

Bei meiner letzten Magen und Darmgrippe hat mein Körper mir eine Sehnsucht nach Orangen gegeben. Habe ich auch gegessen. Danach ging es mir besser und habe micht auch nicht mehr übergeben müssen.

Trinke ruhig die Cola mit Zucker. Von meinem Bekannten die Urgroßmütter war mit 97 Jahren im Krankenhaus. Man hat ihr verboten Kaffe zu trinken, den sie unbedingt haben wollte. Darauf hat ihr Arzt ihr den dann gegeben, da man damit gerechtnet hatte, dass sie am gleichen Tag eh sterben würde. Am Abend hat die im Schwesternzimmer auf dem Tisch getanzt und sie ist über 100 Jahre alt geworden. Interessant, es scheint zu stimmen. Denn die Krankenschwester war auch auf dem Friedhof, als wir am Grab waren und sie hat auch diese Geschichte erzählt.

Ich halte nichts davon, dass man zuckerhaltige Produkte verteufelt, weil man nicht in der Lage ist, eine vernünftige Erziehung in der Ernährung anzuwenden. Zuckerhaltige Cola ist eben nicht schädlich. Es kommt auf die Menge an.

So ist es, die Dosis macht das Gift!

2

Hallo bountyeis,

manchmal ist es nicht schlecht auf den eigenen Körper zu hören.

Wenn du sonst sehr zuckerfrei trinkst ist es auch kein Problem mal ein Glas Cola zu trinken.

Probier es also einfach aus ;)

Tja, scheinbar braucht Dein Körper dann Zucker.

Schwindel, Zittern, kraftlos: Ist das normal? Kennt jemand das?

Hey ich bin weiblich und 15 jahre alt. Gestern habe ich am nachmittag ein paar sportübungen gemacht. Es waren einfache wie liegestütz und sit up, ein paar lunchs und so echt nicht anstrengend. Diese übungen mache ich öfters mal um mich fit zu halten. Aber gestern konnte ich nach 15 min nicht mehr. Ich war total ausgepowert. Also habe ich aufgehört und wollte mich duschen. Da ich obwohl ich ja nicht sehr viel gemacht hab doch sehr viel geschwitzt habe wollte ich gleich duschen gehen. Also habe ich alles zum umziehen gesucht und mich ausgezogen aber wärendndessen wurde mir schwindelig. Ich habe mich schnell wieder angezogen und habe mich vor der tür hingesetzt und meine mam gerufen. Sie ist gekommen und hat mir gleich schokolade und cola gebracht da sie meinte das mit zucker fehlt. Mir war total schwindelig und ich habe gezittert. Mein körper fühlte sich an als würde er nach unten auf den boden gedrückt werden. Als mir meine mam die schokolade gab war es so als würde mein körper nicht essen wollen er hatte keine kraft oder lust dazu und wollte nur schlafen sich hinlegen und schlafen. Nach ca. 5 min bin ich dan mit hilfe meiner mam aufgestanden und habe mich aufs sofa gesetzt schon dadurch wurde mir wieder schwindelig. Nach ca. 15 min war das zittern und alles andere auch wieder weg. Seitdem geht es mir wieder gut. Bei mir ist es oft so das ich aufstehe und sich erst mal alles dreht und nach kurzer zeit ca 1 min geht es wieder. Es gab aber schon andere vorfälle wo es so wie gestern war z.B. nach einer radtour bin ich als wir zurück waren und ich zu unserem haus gelaufen bin "zusammengebrochen". Ich konnte einfach nicht mehr stehen. Auch in kaufhäusern passiert mir das häufiger das es warm ist ich ein bischen shoppe und kurz darauf mir schwindelig ist und ich mich hinsetzten und etwas trinken muss.

Ist das normal? Kennt das jemand und kann das etwas ernsteres sein?

...zur Frage

ulcus cruris nichts hilft,total verzweifelt.

Liebe Helfer und helferinnen,

diese Frage bezieht sich auf einen guten Freund der schon lange mit seiner Krankheit kämpft,wir sind mittlerweile total verzweifelt weil nichts anschlägt, deshalb Frage ich euch in der Hoffnung ihr habt ein guten Tipp oder eine Idee.

Beschwerden:

Oberflächliche Krämpfe in dem Bereich, überwärmt, Rote Fläche variiert, dauerhafte stechende schmerzen, Temperaturen nicht fühlbar im Bereich,

Berührungen teils bis gar nicht wahrgenommen. Bereich ist verhärtet, tiefere wunden.

Untersuchungen:

diverse Ärzte konsultiert (Fachärzte+venenklinik)

mehrfach Versuche ins Krankenhaus einzuweisen

Blut Untersuchungen

hohe Entzündungswerte keine Thrombose kein Zucker

Ultraschall betroffenes Gebiet ohne Befund Venen / Arterien Bein schwach aber Intakt

Röntgen/Ct mit Kontrastmittel ohne Befund

Krankengymnastik

Kuren wurden beantragt aber abgelehnt.

Behandlungen:

Betaisadonna, Urin , Wasserstoffperoxid lzur Wund Reinigung, Rivanol Verbände, Gaze Verbände zum geschmeidig machen,Antiseptische Pflaster, Zink Verband, Silber gaze Pflaster, Medizinische Maden, Belastungs Übungen ( wurde schlimmer), Entwässerungstabletten, Entwässerung Tees ‚ Kaffee, Reis ‚etc( Entwässerung wenig wirkung dafür dann aber Muskel Krämpfe), Voltaren kur.

aktuell:

wird gekühlt

Kochsalzbäder zur Reinigung vom Bein Angehen der Gewichtsreduktion Wundauflagen System von Urgo Kompressions Verbände Lymphdrainage

alles zusammen Ca 2,5 Jahre inzwischen ist er als behindert eingestuft (gdb 50) und als arbeitsunfähig deklariert beim Amt.

Hat jemand sowas schonmal erlebt und vlt ein Tipp? Wir wären sehr dankbar für jeden Vorschlag den man noch angehen kann.

Vielen dank schonmal und sry für den langen Text. Liebe grüße

...zur Frage

Was könnte mein sodbrennen und die schlechte Verdauung auslösen?

Hallo,

ich bin neu hier und verfolge des öfteren Threads über Sodbrennen und Verdauungsstörungen hier weil ich selbst davon betroffen bin.

Ich hatte eigentlich nie Sodbrennen oder Verdauungsstörungen. Im März diesen Jahres kam es aufeinmal das ich beim Trinken relativ unterhalb des Rippenbogens ein brennen und stechenden Schmerz hatte. Dachte mir nix dabei und dachte ok, vergeht schon. Aber Pustekuchen. Da es nach einer Woche nicht besser wurde bin ich zum Hausarzt und bat selber um eine Überweisung zur Magenspiegelung.

Diese wurde dann auch nach 3 weiteren Tagen gemacht und es war alles ohne Befund, auch die Gewebeprobe war negativ auf heli.

Mein Hausarzt verschrieb mir dann Esomeprazol 40 mg 2×täglich einen Monat lang obwohl ja auch keine Magenschleimhautentzündung vorlag oder die Speiseröhre gereitzt war etc. Zusätzlich sollte ich Amoxicillin nehmen für 1 Monat.

Eigentlich ging es mir gut mit dem PPI aber hatte dann nach 3 Wochen extreme Bauchschmerzen bekommen und dort begannen die Störungen beim Stuhlgang. Relativ selten und meist nur stückchenweise konnte ich mich entleeren.

Als es nicht besser wurde bin ich in die Notaufnahme und wurde dort auch aufgenommen. Ein Ultraschall wurde gemacht und ein Test auf Laktose Intoleranz.

Also eine Intoleranz liegt nicht vor allerdings waren Zuckerwerte hoch und die Leberwerte waren hoch. Hab wohl eine Fettleber. Außerdem wurde beim Ultraschall viel Luft im bauch festgestellt was wohl auf Verdauungsstörungen hinweist. Zucker hatte sich dann doch nicht bestätigt weil ich 5 mal am Tag gemessen wurde und dort der Zucker immer bei 84-97 lag nach essen.

Das Krankenhaus empfahl mir eine Lebensstiländerung und Sport zu treiben, da das Sodbrennen bzw nach den Ärzten sogar ein Reflux durch Übergewicht bestehen könnte.

Zu mir selber jetzt, habe wirklich sehr ungesund gelebt. Viel Kaffee, zusätzlich Energy Drinks fast täglich dazu noch gern Cola und 2-3 mal die Woche Fast Food. Anbei bin ich auch relativ starker Raucher.

Wog bei Aufnahme bei 178cm 95,2 KG.

Habe dann natürlich erstmal angefangen alles umzustellen. Trinke fast nur stilles Wasser und kamillentee. Außerdem esse ich gesünder und gehe auch 2-3 mal die Woche Joggen.

Habe in 2 Wochen knapp 5 Kilo durch die Änderung verloren.

Blutbild der Leberwerte ging auch zurück. Hatte anfangs ein 89 Wert der nach der Änderung nun bei 70 liegt. Noch erhöht aber anscheinend bringt die Änderung des Lebensstils tatsächlich was.

Jetzt fragt ihr euch ok, klingt alles halbwegs gut, wo ist denn das Problem?

Habe meinen Hausarzt gewechselt, da die Leberwerte vorher schon höher waren und er mir immer gesagt hat ist alles ok. Habe das erst durch eine Assistenzärztin erfahren die ihn vertrat und sie es in den Unterlagen sehen konnte.

Mein neuer Hausarzt empfahl mir auch die Lebensstiländerung bei zubehalten und nochmehr Bauchspeck zu minimieren. Er verschrieb mir Pantozol 40mg nach Bedarf.

Jetzt zu meinem Problem!

...zur Frage

Allgemeines Krankheitsgefühl ohne weitere Symptome wird nicht besser?

vor 6 Wochen kam mein Sohn per Kaiserschnitt zur Welt. Der Kaiserschnitt verlief meines Wissens nach komplikationslos, wobei ich erwähnen muss, dass ich einige Myome habe, davon ein sehr großes mit ca. 11 cm. Ich war schon wenige Stunden nach dem Kaiserschnitt wieder auf den Beinen und hatte zwar anfangs starke Schmerzen aber keine nennenswerten Probleme damit. Die Wunde ist auch gut verheilt und macht mir keine Schwierigkeiten.

Ich war vor kurzem auch zur Kontrolluntersuchung bei meinem Frauenarzt. Lt. seiner Auskunft ist alles in Ordnung obwohl meine Gebärmutter aufgrund der Myome wohl länger braucht um sich zusammenzuziehen. Nachdem mein Wochenfluss mit frischem roten Blut (wenig) auch immer wieder von vorne begann habe ich Oxitocin zur Unterstützung bekommen. Es sei aber alles im Rahmen.

Nun ging es mir vorgestern sehr schlecht. Ich hatte ein allgemeines sehr starkes Schwächegefühl, so als hätte ich eine schwere Virusinfektion sie Magen Darm. Keinen Schwindel aber eben sehr schwach. Ich bin daraufhin ins Krankenhaus gefahren und dort wurde ich internistisch durchgecheckt. Es sei alles in Ordnung, Organe wurden geschallt, großes Blutbild, Zuckerwerte, EKG, nichts gefunden. Lediglich die Leberwerte waren etwas erhöht. Laut Leberexpertin im KH ist dies jedoch aufgrund der Verteilung wohl auf die Einnahme von Schmerzmitteln zurückzuführen, die ich leider in den letzten beiden Wochen aufgrund starker Zahnschmerzen und einer folgenden Zahnextraktion nehmen musste (Voltaren, Seractil und danach Mexalen sowie das Antibiotikum Josalid). Die Ärztin meinte sowohl Mexalen als auch Josalid gehen sehr stark auf die Leber.

Die Ärztin im KH hat nachgefragt, ob ich überlastet sei, dieses Gefühl habe ich jedoch nicht. Unser Sohn ist sehr unkompliziert und hat auch schon lange Schlafphasen von 4-5 Stunden. Die Hausärztin meinte, dass es ein Virus sein könnte, der sich nur durch Schwächegefühl zeigt.

Keiner kann sich also die Schwäche erklären. Meinen FA habe ich nochmals angerufen und gefragt ob sich evt. Blut stauen könnte, da mein Wochenfluss immer wieder abflaut und dann wieder leicht beginnt. Er meinte, wenn es so wäre, wären wohl gewisse Werte im Blutbild auffällig gewesen. Außerdem sei auch am Ultraschall alles in bester Ordnung gewesen.

Ich weiß nun nicht weiter. Mich macht es verrückt, nicht zu wissen, was los ist und woher diese Schwäche kommt. Immerhin habe ich ein Kind zu versorgen. Es ist nicht so ein Gefühl als wäre man übermüdet sondern eher so ein Gefühl als wäre der Körper leer und geschwächt. mache mir Sorgen und hab Angst ...

Vielen Dank schon im Vorhinein für Eure Antworten.

...zur Frage

Was tun bei zu niedrigen Blutdurck?

Hallo, hier mein Problem: Ich bin inzwischen 37 Jahre alt und leide an zu niedrigen Blutdruck , wie viele andere auch und habe einen angeborenen Herzklappenfehler. d.h. Schwindelgefühle, Schwarz vor Augen, bei gutem Wetter Kopfschmerzen, Antriebslosigkeit (z.B. fällt mir das Hoffegen nach ca. 15 Min sehr schwer. Der ganze Körper beginnt zu kribbeln und wird schwer. Ich kann überall schlafen, im Büro fallen mir auch die Augen zu und muß diese versuchen krampfhaft aufzuhalten, Die Augenlider zittern dann schon und fallen irgendwann doch zu,...) Trotz meiner Kraft kann ich diese nicht umsetzen. Im Sommer bei strahlendem Sonnenschein ist es schlimmer als im Winter.

Als Jugendliche wurde mir gesagt, ich hätte Zuckermagel. Jeden Tag zwischen 10 - 11 Uhr sollte ich eine Tafel Schokolade essen. --> half nichts

mit 18 Jahren begann ich mit Fitnesstraining, da ich auch unter Rückenschmerzen leide --> nach ca. 1 Jahr mußte ich aufhören, da die Pausen ziwschen den Sätzen immer länger werden mußten. Nach der Anstrengung wurde mir wieder schwindelig, schwarz vor Augen und meine Hände waren so kalt, als ob sie aus der Kühltruhe kommen. Aber ich hatte keine Rückenschmerzen mehr. Nach ca. 10 Jahren versuchte ich mein Glück beim Kraftraining nochmal mit Sauna --> mußte aus den gleichen Gründen mit dem Sport aufhören und die Sauna half mir mit dem Kreislauf auch nicht.

keinen Zucker --> während der Trainingszeit lebte ich so gut wie es ging zuckerfrei , und achtete auf die Ernährung --> wenn es beim Sport gar nicht ging, nahm ich die Dextro energen Tabletten. sofort eine ganze Packung --> half nichts

es hieß ja immer, nach der 1. Schwangerschaft wird alles besser --> stimmt nicht, die Probleme blieben

Coffein trinken -> ich fing an mit Cola, da ich kein Kaffee und schwarzen Tee mochte, Es wurden mind 2 Liter am Tag --> Zähne kaputt Kaffe trinke ich bis heute nicht Scharzen Tee trank ich erst immer mit einem Schuß Milch, inzwischen trinke ich es mit etwas Süßstoff. Bis um 11.00 Uhr sind die ersten 1,5 Liter weg. --> hilft immer noch nicht. Mir fallen im Büro weiterhin die Augen zu.

Sport --> seit 16 Jahren Reite ich regelmäßig und habe kleine Tiere um die ich mich kümmern muß, durch den Hof wo wir wohnen, fallen viele Arbeiten an.

Ärzte -> war schon beim Schlafarzt, Kardiologe, Neurologe, alle Untersuchungen top Blutdruck: 110/65 Puls 40/sec

ich kann mir auch im Büro die Unterarme und Gesicht mit kaltem Wasser naß machen. Der Effekt hält aber nur 10 min an. Ich arbeite vor dem Rechner, ich kann es mir nicht erlauben alle 15 Min aufzustehen und mich zu bewegen. Was etwas hilft ist essen. Dadurch habe ich schon viel zu viel zugenommen, was ich feststellte: Wenn ich Eis esse, dann geht das Kribbeln im Körper weg und mir geht es wieder gut, für die nächsten 30 Min.

Weiß jemand noch einen Rat? Ich kann es mir nicht erlauben meinen Job zu verlieren. Ich kämpfe im Sommer von 10:00 - 15:00 Uhr mit dem Einschlafen und gähne die Chefs an, wenn Sie mit mir eine Besprechung hab

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?