Kaffee vs Cola - Was ist schädlicher?

3 Antworten

Hallo,

es ist fast alles gesagt, bis auf einen Punkt: Cola enthält neben Koffein auch noch Phosphorsäure, die verdauungsfördernd und kreislaufstimulierend wirkt. Ich persönlich brauche viel Phosphorsäure, da ich täglich wenig Bewegung habe (sitzende Tätigkeit) und auch noch ein Mageltyp für Phosphorsäure bin. Mir tut Cola ab und zu sehr gut! Kaffe hingegen kann ich als Mensch mit Migräneneigung fast nicht konsumieren, außer mit viel Milch und Zucker. Der Zucker senkt bei mir die Neigung zur Migräne. Von Kaffee (in Kombination mit Streß) bekomme ich des öfteren Migräne, von Cola nie. Wichtig sind: Viel Wasser trinken, viel Bewegung und frische Luft. Das hilft gegen viele Alltagsbeschwerden mehr, als Kaffee oder Cola, und senkt sogar den Streßpegel.

Alles Gute und allzeit beste Gesundheit!

Cola Cola Cola Cola. Ich denke, Kaffee in Maßen und bei gesundem Magen ist nicht ungesund und wirkt sich sogar positiv auf den Körper aus. Bei Cola kenne ich keinen positiven/gesunden Aspekt.

Das Problem ist an beiden Getränken der hohe Koffeingehalt, bei Cola kommt noch die Wahnsinnsmenge Zucker hinzu. Das kann im schlimmsten Fall zu nervösen Episoden mit Schlaflosigkeit und mangelnder Konzentration führen. Was sich auch in Überdrehtheit äußern kann. Schlecht ist natürlich, wenn du nur noch Cola trinkst, quasi als tägliche Flüssigkeitsquelle. Ein Gläschen Cola in Ehren kann keiner verwehren, aber hinterher auf jeden Fall Zähne putzen-Kariesalarmstufe rot!

Was möchtest Du wissen?