Bauchschmerzen nach dem Essen von Nimm 2 - Bonbons

Hallo, Ich beobachte nun schon seit etwa einem Dreivierteljahr, dass ich öfter mal Bauchschmerzen bekomme. Hauptsächlich abends, also nachmittags kam das bis jetzt eigentlich noch nicht vor. Auf einer Reise vor etwa zwei Monaten hatte ich (zusammen mit Freunden) einige Kaubonbons, darunter auch die von Nimm 2, immer abends gegessen. Ich war die einzige Person, die sich jedes Mal bis in die Nacht mit Bauchschmerzen quälte. Die Schmerzen treten nach Süßem immer nur in Bezug mit Nimm 2 auf. Vor kurzem erst (das erste Mal nach genannter Reise) habe ich einmal nur Nimm 2 gegessen, um zu schauen, ob sich wieder etwas tut. Dem war auch so; circa 20 Minuten bis eine halbe Stunde danach kamen die Bauchschmerzen, nach nur 4 Bonbons und wie immer hielten sie sich so lange, bis ich ins Bett ging. Als ich vereinzelt mal einen einzelnen gegessen habe, vernahm ich keine Schmerzen.

Zu den Bauchschmerzen kann ich recht wenig sagen, außer dass sie um den Bauchnabel herum eigentlich im ganzen Bauch auftreten und durchgängig sind. Mit durchgängig meine ich, dass sie nicht krampfartig auftreten, da auch das manchmal bei mir vorkommt (wieder nur abends, etwa der gleiche Schmerz - nur dass er in Krämpfen kommt und mit der Zeit schlimmer wird - und tritt eigentlich mehr oder weniger sporadisch auf, d.h. unabhängig von dem, was ich wann gegessen habe). In späteren Phasen wird es doch etwas anders, da der sich Schmerz immer wieder zwischendurch kurz in den kompletten Oberkörper zieht.

Ich habe zu den "Nimm2-Bauchschmerzen" eigentlich keinerlei Begleiterscheinungen(wie Durchfall, etc.), was mich auch wieder verwirrt.

Ich weiß, ich sollte es wahrscheinlich einfach meiden, diese Bonbons zu essen, was ich wohl auch tun weiterhin werde, aber ich frage mich trotzdem, was das sein könnte. Also ob es irgendetwas in ihnen gibt, das ich nicht vertrage.

Ich bin gegen relativ viele Dinge allergisch, also die, die getestet wurden - die normalen Dinge eben (Pollen, Gräser, ...) und das einzige, was ich noch als Allergie vermute, sind Äpfel. Ich habe nun auch schon Ewigkeiten keine mehr probiert, könnte also auch sein, dass es nur eine "Phase" war, so plötzlich, wie die "Allergie" auf einmal kam (Symptome traten(treten) jedoch nur im Mund/Rachen auf).

Na ja, ich hoffe jedenfalls, dass mir irgendwer nach diesem langen Text mit meinem Problem helfen kann...

LG ;)

Ernährung, Essen, Bauchschmerzen, Lebensmittel, unverträglichkeit
Meine Tochter nimmt wieder zu

Es ist jetzt ein dreivierteltes Jahr her, dass ich über meine Tochter berichtet habe. Damals hatte sie bei ihren 146cm in der Spitzenzeit satte 47,7Kg auf den Hüften - das war Anfang Mai, seitdem schien sie ihre Kompletten überschüssigen Pfunde wie von alleine runterzulaufen. Sie war oft draußen mit anderen toben. Schon im Juli, also nach 2 Monaten waren es 4 Kilo weniger und sie kam langsam wieder ins obere Normalgewicht. Bis Ende der Sommerferien also Mitte September stand kurzzeitig sogar die 3 am Anfang des Gewichts. Ich war unglaublich stolz auf sie, sprach mit ihr jedoch nie besonders über Gewicht und Essverhalten, wie ihr es mir vorgeschlagen habt. Sie hat also ohne was dafür zu tun 8 Kilo abgespeckt. Jetzt passten auch wieder die Hosen besser. Am Anfang des Schuljahres wechselte sie dann die Schule. Auf der neuen Schule gibt es jedoch eine Mensa mit reichhaltigen zuckerhaltigen und fetten Speisen, welchen meine Tochter anscheinend nicht wiederstehen konnte, was ich jedoch zuerst nicht bemerkte... Ich wog sie auch nicht mehr, da ich es angesichts ihres Normalgewichts nicht für nötig hielt. Erst als wir vor kurzem gemeinsam im Schwimmbad waren fiel mir ihr Bäuchlein wieder auf. Ihren Bauch bildet nun im Sitzen zwei Speckröllchen, aber auch im stehen steht ihr Bauch über ihren Bund hervor... Als ich sie angesichts ihren angefutterten Fettpolsters danach einmal wog kam der Schock: Aus den 39,8 am Schulanfang sind wieder über 47 (47,2kg) geworden... Sie ist zwar auf 150cm gewachsen, ist aber mit einen Bmi von 21 schon wieder hart am Übergewicht... Besondere Sorgen mache ich mir wegen ihren Bauchfett, was ja bekanntlich vor allem im Kindesalter sehr schädlich sein kann... Es scheint, dass sie den ganzen Speck nur oder vor allem am Bauch ansetzt... Nur mal ein paar Daten zur Verdeutlichung: Ihr Bauchumfang liegt bei 65cm ihr Hüftumfang bei 60cm. Ist diese Zunahme vor allem am Bauch normal in diesen Alter (10)?! Sind solche Gewichtsschwankungen zum Anfang der Pupertät normal? Versteht mich bitte nicht falsch, ich weiß das sie noch kein Übergewicht hat, aber ich weiß das sie dahin sehr schnell abrutscht wie letzten Frühling, wenn ich nicht darauf achte.

Diät, Bauch, Ernährung, Kinder, Übergewicht
Ich mag das Gefühl, wenn der Magen knurrt!? Essstörung?

Hi!

Schon mal sorry, lange Geschichte, aber ist glaub ich wichtig.

Ich glaube, es fing damit an, dass ich mich nach einer TV-Serie über Nahrungsmittel mehr und mehr im Internet mit Essen beschäftigte. Ich fand so nach und nach heraus, was alles ekelhaftes in unserem Essen ist und wie es produziert wird und habe für mich den Entschluss gefasst, mich gesünder zu ernähren.

Das ist irgendwie mit der Zeit nach hinten losgegangen.

Ich habe immer mehr industriell Gefertigtes weggelassen, nur noch rohes Bio-Obst und -Gemüse, Bio-Milchprodukte gegessen und erfreulicherweise dabei noch abgenommen (war eigentlich gar nicht geplant), weil ja kaum noch Auswahl war.

Dieses Gefühl des Verzichts finde ich richtig gut! Ich kann mittlerweile verstehen, warum Leute fasten! Wenn man sich dann mal wieder was gönnt, ist es umso befriedigender!

Leider hat mein Körper / meine Psyche das mittlerweile als unverzichtbar angenommen. Ich ekele mich teilweise vor konventionellem Essen, Fleisch, Süßigkeiten etc. Ich esse vielleicht noch um die 400 Kalorien am Tag, aber zum Glück nehme ich nicht mehr so schnell ab wie vorher.

Es ist auch nicht so, dass ich mich "schöner" fühle, wenn ich dünner bin. Im Gegenteil. Ich bin mittlerweile bei 50 Kilo auf 1,60m und bin übelst genervt, dass meine Klamotten nicht mehr passen, meine Wangen einfallen und meine Oberweite runterhängt. Ich fühle mich hässlicher als vorher und würde am liebsten noch Sport treiben um alles wieder in Form zu bringen. :-/

Aber das Schlimmste ist: Ich kann mich selbst nicht mehr zum Essen bewegen! Heute morgen gab es eine rohe Bio-Paprika, für die habe ich fast eine Stunde gebraucht sie zu essen und bin immer noch satt. Ich habe auch fast die Hunger.

Ich finde es sogar richtig angenehm, wenn mein Magen knurrt und warte schon immer darauf!

Appetit habe ich allerdings keinen. Hab schon seit Monaten nicht mehr diesen Gedanken gehabt "Oh, ich hab jetzt Appetit auf...".

Ich versuche, wenn ich denn mal Appetit habe, möglichst hochkalorisches zu essen, wie süße Früchte, Butter, Pflanzenöle, Nudeln, Nüsse und viel Zucker. Aber ich bin nach ein paar Bissen schon satt und wenn ich mehr esse, wird mir gleich schlecht. Ich bekomme immer ein schlechtes Gewissen, dass ich so viel Essen wegwerfe.

Was ist das für eine Essstörung, die sich da bei mir entwickelt? Und was kann ich dagegen tun, bzw. wie kann ich mir helfen lassen?

Ich kann zwar mit rationalem Denken erkennen, dass es wahrscheinlich eine ist, aber emotional kann ich meinen Appetit und mein Handeln nicht wirklich beeinflussen ohne mich selbst zu stressen.

Freunde hab ich leider keine, also kann ich die nicht fragen.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und viele Grüße an alle!

Ernährung, Essstörung, Appetitlosigkeit, Hunger
Können Proteinshakes beim Reizdarmsyndrom helfen, bzw sollte ich das ausprobieren und wie steht es mit Flüssignahrung?

Mein Reizdarm Problem verschlimmerte sich tendenziell immer. Nun, es ist so das ich jetzt täglich Sport betreibe einfach um wieder einmal etwas neues auszuprobieren womit ich meinem Darmproblem zu leibe rücken kann. Bei Ausdauersportarten legt man ja die verdauung erstmal lahm und ja was merke ich? In der Tat, ich merke das während dem Sport irgendwas passiert, alles schwitzt und ich muss andauernd weiße schleimklumpen aus meinem Hals heraus spucken. Ich bin auch histaminintolerant und leide fast immer an einer verschlossenen oder geschwollenen nase besonders morgens nachdem aufstehen. Während des sports habe ich das gefühl das die nase heiß wird und plötzlich wie ein stopfen gezogen wird dann läuft es mir aus nase, rachen, aus allen poren und ich kann endlich seit langem mal wieder für diese eine Stunde in der ich Sport mache frei durchatmen. Der effekt auf meinen Darm stellt sich jedoch bis jetzt nicht ein, allerdings treibe ich noch nicht solange sport, allgemein fühle ich mich besser wäre da nicht der Darm... Nun erinnerte ich mich das ich bereits vor jahren einen nervösen Darm hatte(ging aber niemals zum arzt) ich mich im fitness studio anmeldete und während meiner trainingszeit Proteinshakes getrunken habe. Ich meine mich zu erinnern das da die darmprobleme von alleine aufgehört hatten. Ich hörte mit dem training auf und hörte auch auf shakes zu trinken und dann dauerte es wieder ca. 1 jahr bevor der zustand dermaßen stark eskalierte das ich wirklich 20 toilettengänge und mehr am tag hatte. Dann erst fand man plötzlich heraus das ich laktoseintolerant sei. Das ist vorallem deswegen seltsam weil zu meiner trainingszeit ja proteinshakes mit milch angerührt war und ich jeden Abend quark gegessen habe und sich meine stuhlgänge wie von alleine verbesserten. Ich dachte es läge am sport doch da ich nun wieder mit sport angefangen habe googlete ich ob ich proteinshakes trinken darf bei reizdarm, ich möchte dem abnehmen entgegen wirken da ich schon ziemlich viel abgenommen habe und fand im Internet viele Berichte das proteinshakes ihren reizdarm besänftigt hätten. Das brauchte mich nun auf meine Frage

Hat jemand erfahrung was passiert wenn man sich mit reizdarm ausschließlich flüssig ernährt? Also jegliche Form von nahrung nur als Saft oder shake zu sich nimmt? Und ist so ein Proteinshake wie ihn sportler verwenden eher zu empfehlen oder davon abzuraten? Denn ich überlege ob ich vielleicht nicht einfach zu dem proteinshake greife sondern so anderen shakes aber dafür die echte, harte nahrung weg lasse. Meine Ernährung eben soweit umstelle das sie gesund und ausgewogen ist aber dafür einfach nur flüssig. Hat da jemand nähere infos?

Ernährung, Nahrungsmittel, Darm, Durchfall, Histaminintoleranz, Laktoseintoleranz, Reizdarm, Reizdarmsyndrom
Heißhunger am Morgen

Ich habe ein ziemlich doofes Problem zur Zeit. Ich bin dabei meine Ernährung umzustellen, um insgesamt gesünder und bewusster zu essen und natürlich um ein wenig dabei abzunehmen. Mein Problem waren nie Süßigkeiten, sondern eher herzhafte Sachen. Auf dem Weg zur Arbeit habe ich mir schon mal öfter, auch wenn ich Essen vorbereitet habe, noch belegte Brötchen, gebackene Geflügelrollen usw. gekauft (vor allem die Geflügelrollen...) Morgens vor der Arbeit frühstücke ich nicht, sondern mache das in der ersten Frühstückspause, die schon nach einer Arbeitsstunde stattfindet. An sich habe ich bis dahin nie wirklich hunger. Mir ist schon vor einiger Zeit nun aufgefallen, dass ich aber ein unheimliches Heißhungergefühl bekomme morgens auf eben diese herzhaften Sachen. Um mal auszutesten, ob es daran liegt, dass ich nicht frühstücke, habe ich eine Zeit lang morgens eine Kleinigkeit schon zu Hause gegessen und habe festgestellt, dass ich noch mehr Heißhunger bekomme. Habt ihr irgend einen Trick mit dem man dieses dämliche Verlangen auf diese Sachen unterdrücken kann? Ich bereite mir mittlerweile schon das Essen für die Arbeit am Vortag vor (Bircher-Müsli mit frischem Obst zum Frühstück und eine Gemüsepfanne für den Mittag), koche inder Regel für ein paar Tage vor, sodass ich eigentlich mit dem Gefühl zur Arbeit kann, dass ich alles dabei habe. Dennoch stehe ich morgens auf und würd am liebsten direkt in eine Pizza oder so einen Sc*** beißen. Das ist doch nicht normal... Ich bin jetzt keine 100kg-Frau, die sich von sonst nix anderem ernährt, was erklären würde, warum ich nur an Fast Food & Co denke.Bin ich einfach nur so undiszipliniert???!

Diät, abnehmen, Ernährung, Essen, Hunger