Pille absetzen, Hormonstörung, Lipödem?

Guten Abend,ich habe bis letztes Jahr ca. 6 Jahre lang die Pille Valette genommen und aufgrund einiger aufkommender Nebenwirkungen und weil ich keine Hormone mehr zu mir nehmen wollte für 9 Monate abgesetzt. In der Zeit habe ich leider unter pickeliger Haut, fettenden, dünnen Haaren, Panikattacken und Schwindel gelitten. Außerdem wurde meine Haut schlagartig "älter", faltig und ich bekam schwabbelige Oberarme und Beine. Auch war ich ständig nervös bei jeder kleinster Aufregung und schwitzte. In der Zeit wurde meine L-Thyroxin Gabe auch 2x angepasst, da ich zu Anfang in einen sehr niedrigen TSH mit Überfunktionssymptomen rutsche und nach Dosisänderung schließlich in eine leichte Unterfunktion. Also wurde der Wert letztendlich angepasst und als "gut eingestellt" erklärt. Dazu muss man sagen, dass ich erst mit Pillenbeginn vor einigen Jahren L-Thyroxin bekam, da sich eine latente Unterfunktion entwickelte. Im Laufe der Zeit benötigte ich immer mehr L-Thyroxin bis zu letztendlich 100ern. Mein Frauenarzt vermutete jedenfalls Anfang diesen Jahres noch während des Absetzens, dass ich unter zu vielen männlichen Hormonen leiden könnte, mein Zyklus hatte sich jedoch beteits im 2. Monat nach dem Absetzen sehr gut eingependelt. Er schlug einen Hormontest vor. Da ich beruflich die Stadt kurzfristig wechseln musste und wegen meiner Haut, den Haaren und einem beginnenden Lipödem nervlich am Ende war, fing ich spontan wieder mit der Pille Valette an. Das ist nun 5 Monate her. Meine Haut wurde schlagartig wieder von Pickeln befreit, die Haare fülliger. Zu Beginn hatte ich das Gefühl, dass die Haut gerade an den Oberschenkeln straffer wurde, die starken Falten (besonders am Delkoltee) blieben leider. Zu allem Übel habe ich nun Wassereinlagerungen, überall am Körper sieht man Abdrücke der Kleidung und ich bin wie aufgeschwemmt. Kann trotz Gesunder Ernährung und Sport nicht mehr abnehmen, die Nervosität ist auch noch da. Besenreiser und Dehnungsstreifen bildeten sich die letzten Monate. Meine Schilddrüse soll gut eingestellt sein derzeit und hatte bei der letzten Kontrolle einen TSH Wert von 1,78.Nun meine Fragen in dem ganzen Chaos:

1.) Sollte ich die Pille wieder absetzen, da ich sie eh nicht zur Verhütung brauche? Und kann ich dann mit einer Gewichtsabnahme bzw leichterem Annehmen rechnen?

2.) Wie würde sich das auf das leichte Lipödem auswirken? Kann eine Besserung eintreten? Oder wurde es eventuell sogar durch das 1. Mal absetzen erst ausgelöst und wird wieder schlimmer? Man hört ja immer Hormone sollen sich auf das Bindegewebe schlecht auswirken.

3.) Wird wieder eine Hormonstörung eintreten? Oder ist diese vllt sogar während der derzeitigen Pilleneinnahme schon vorhanden? Was kann ich dagegen dann tun, ohne wieder die Pille nehmen zu müssen? Besonders auf Haut, Hautalterung, Haare und Beine bezogen.

4.) Kommt vllt eine Nebennierenschwäche in Betracht? Die Symptome,die ich zu der Krankheit im Internet finde, treffen exakt auf meinen derzeitigen Zustand zu.

Hormone, Gynäkologie, Pille
1 Antwort
Hausmittel um die Periode zu bekommen?

Hallo,

ich brauche etwas Rat. Ich habe seit Ende August meine Periode nicht mehr - ich bin erst 28 und noch Jungfrau, also weder Schwangerschaft noch Wechseljahre.

Ich war deswegen vor zwei Wochen bei meiner Frauenärztin, die sich das ganze mal angeschaut hat und soweit sieht alles in Ordnung aus. Sie vermutet, dass es von den Psychopharmaka kommt, die ich nehme, denn sonst sieht alles in Ordnung aus; es ist auch Schleimhaut in der Gebärmutter und alles.

Die FÄ wollte dem ganzen jetzt noch etwas Zeit geben, da sie bis ins neue Jahr Urlaub hat, meinte aber, die Periode müsste, so wie es aussieht, innerhalb der nächsten zwei Wochen kommen. Naja, die sind jetzt abgelaufen und nichts ist passiert. Ich bin auch extra zu meinem Psychiater gegangen, der sich die Psychopharmaka nochmal angesehen hat und dann meinte, dass da keines dabei ist, dass so etwas bewirkt und ich die zudem ja schon seit langer Zeit nehme.

Das Problem, was ich jetzt habe: Da meine Familie schwer Osteoporose-belastet ist und das Ausbleiben der Periode das wohl begünstigt sagt meine FÄ, dass ich natürlich meine Periode wieder haben soll. Da stimme ich ja auch absolut zu, aber meine FÄ will mir dafür unbedingt die Pille verschreiben. Das will ich aber mal absolut nicht - ich nehme bereits so viele Tabletten und will nicht noch so einen Hormonmist nehmen, der wer weiß was für Nebenwirkungen hat! Meine Schwester hat durch die Pille unheimlich zugenommen und ich bin wegen der Psychopharmaka mittlerweile schon adipös, da will ich nicht noch so ein Mittelchen.

Bis ins neue Jahr habe ich jetzt noch Zeit, irgendwie meine Periode zu bekommen bevor ich wieder zur FÄ muss. Kennt jemand irgendein Hausmittel, was dabei helfen kann? Also von Wärmflasche bis Kräutertee, ich probiere alles aus! :)

Danke!

Hausmittel, Hormone, Periode, Pille
6 Antworten
Wechselwirkung Pille mit Arilin 500 mg - Schwangerschaft rückwirkend?

Hallo,

ich hätte eine Frage die Pille betreffend.

Die ganze Sache ist etwas kompliziert, weswegen ich wohl besser ein wenig weiter aushole...

Alles fing damit an, dass ich am 2.3. wegen Blinddarm im Krankenhaus operiert werden musste. Operation und Behandlung verliefen ohne Probleme.

Wegen mehrmaligen Erbrechen in der Nacht vom 1.3. auf den 2.3. musste ich die Einnahme der Pille abbrechen, was aber nicht weiter schlimm war, da ich eh nur noch 3 hätte nehmen müssen (nehme Femigyne ratiopharm N; muss 21 Tage lang die Pille nehmen gefolgt von einer 7 tägigen Pillenpause). Somit ist der erste Tag der Pillenpause der 1. März.

Während meines Krankenhausaufenthalts vom 2.3. bis 5.3. (Entlassung mittags) habe ich über eine Infusion Antibiotika verabreicht bekommen. Meine Periode fing am 5.3. an und endete etwa am 8. März. Am 8.3. habe ich wieder mit der Einnahme der Pille angefangen.

Am 10.3. ging es mir wieder ganz gut, so dass ich Geschlechtsverkehr mit meinem Freund hatte. Wir haben dabei nicht zusätzlich, also nur mit Pille verhütet. Am selben Tag bekam ich ein Jucken und Brennen an der Scheide.

Auch noch erwähnenswert ist, dass ich am 11.3. eine Nachblutung bekommen habe. Dies könnte aber daran liegen, dass ich erst seit Januar die Pille nehme.

Da das Jucken und Brennen nicht weg ging, habe ich meinen Frauenarzt verständigt und für Mittwoch, 13.3., einen Termin bekommen. Mein FA hat eine Bakterie (weiß leider nicht mehr den genauen Namen) festgestellt und hat vermutet, dass durch das Antibiotika vom Krankenhaus meine Scheidenflora durcheinander gekommen ist und sich die Bakterie dadurch ausbreiten konnte. Er verschrieb mir die Tabletten Arilin 500 mg, welche ich 5 Tage lang 2 mal täglich einnehmen sollte. Er hat mir außerdem gesagt, dass ich während der Einnahme auf Geschlechtsverkehr verzichten sollte.

Habe dann gleich Mittwoch mittags mit der Einnahme von Arilin begonnen. Im Nachhinein ist mir jedoch jetzt aufgefallen, dass ich zu diesem Zeitpunkt erst 5 mal die Pille genommen hatte, der Schutz jedoch erst nach 7 mal aktiv ist.

Da Arilin Metronidazol, also Antiobiotika, enthält, bin ich jetzt verunsichert, ob dadurch die Wirkung der Pille beeinträchtigt worden sein könnte und somit rückwirkend eine Schwangerschaft durch den Geschlechtsverkehr am 10.3. bestehen könnte. Allerdings ist in der Packungsbeilage von Arilin 500 mg keine Wechselwirkung mit der Pille angegeben, also dürfte es normalerweise doch auch keine geben, oder?

Wäre um eine schnelle Antwort sehr dankbar!

Antibiotika, Nebenwirkungen, Pille, Schwangerschaft
2 Antworten
Herzrasen und Panikattacken von der Pille (Minisiston)?

Hallo zusammen! Ich hatte hier ja schon einmal einen Beitrag zum Thema Panikattacken etc. erstellt. War auch schon beim Hausarzt, Orthopäden und HNO-Arzt usw., die könnten aber nichts feststellen und haben mir gesagt, dass das alles nur Einbildung ist und mir Beruhigungstabletten gegeben. Die helfen auch, aber so kann das ja kein Dauerzustand sein. Seit kurzer Zeit habe ich ständig das Gefühl, dass ich einen erhöhten Puls habe (habe es letztens gemessen und hatte 80-90 Schläge pro Minute, also Ruhepuls). Spüre ihn sehr stark wenn ich ZB einfach nur liege. Oft bekomme ich dann auch Kopfschmerzen bzw Migräne und das Pochen im Kopf verschlimmert eigentlich alles. Dazu habe ich oft das Gefühl von Schwindel. Na jedenfalls habe ich mir letztens mal Gedanken über meine Migräne gemacht, die in letzter Zeit häufiger auftritt und festgestellt, dass ich sie habe bzw. dass sie stärker ist, seit ich die Pille nehme. Ich habe 2013 im Frühjahr abgefangen die Pille zu nehmen als ich meinen Freund kennengelernt habe. Im Sommer war ich beim Neurologen und da wurde bei mir Migräne festgestellt. Vorher hatte ich auch hier und da mal häufiger Kopfschmerzen und Pochen im Kopf, aber so richtig stark ist es glaube ich erst seit kurz vor dem Sommer. Jedenfalls ist es seitdem garantiert nicht besser geworden, ganz im Gegenteil. Dazu kamen ja, wie in meinem ersten Beitrag beschrieben dann Anfang diesen Jahres diese Panikattacken etc. Klar bin ich auch im Stress, vor allem weil ich jetzt gerade erst Prüfungen hatte, aber das alles fing ja schon vorher an. Ich habe in anderen Foren auch gelesen, dass genau diese Sachen als Nebenwirkungen bei der Pille auftreten können, bzw sie sich dadurch verschlimmern. Ich werde morgen auch auf jeden Fall beim Frauenarzt anrufen und mir einen Termin geben lassen, aber ich wollte vorher einmal hören, ob ihr irgendwelche Erfahrungen damit habt oder irgendwelche Tipps wie ihr das Problem gelöst habt oder oder oder. Bin nämlich gerade in der Pillenpause und müsste sie ab Donnerstag wieder nehmen, nur muss ich dazu die Tage ne neue Packung für ein halbes Jahr kaufen und ich will auch kein Geld zum Fenster rauswerfen für den Fall dass ich sie absetzten muss oder so. Hoffe mir knn jemand weiterhelfen oder berichten, was ihm geholfen hat etc..(Ich nehme übrigens die Minisiston) Danke im Voraus!

Schlafstörung, Nebenwirkungen, Panikattacken, Pille, Psyche, Verhütung, Herzrasen
3 Antworten
Starke Nebenwirkungen auf Pille Starletta

Hallo! Kurz zur Vorgeschichte: bin 36, habe die Valette bis vor drei Jahren genommen, wielange weiß ich nicht mehr, aber es waren einige Jahre. Ich hatte Anfang Juli eine Missed Abort 9.SSW mit Ausschabung, anschl. Gebärmutterschleimhautentzündung. Vor etwa 6 Wochen wurde eine Eierstockzyste am linke Eierstock entdeckt, der für meine ständigen Blutungen wohl verantwortlich ist. Nachdem ich ja eh keinen Eisprung hatte und ja dauernd blutete und wir das Kinderkriegen demnach ja eh nicht in Angriff nehmen konnten haben wir uns entschieden, das ich die Pille wieder nehme. Mein Frauenarzt verschrieb mit die Valette bzw bekam ich die Starletta, da die um die Hälfte günstiger ist, aber den gleichen Inhalt hat. Ich sollte einen Kaltstart machen, also sofort mit der Einnahme anfangen, da durch die Blutungen nicht erkennbar war, was Zwischen-/Schmier- oder Regelblutungen sind. Somit habe ich vor 13 Tagen mit der Einnahme begonnen und nach einer Woche von ständigen Kopfschmerzen geht es mir heute richtig dreckig: Übelkeit, Benommenheit, Antriebslos, gereizt, deppressiv, stehe neben mir, Nackenschmerzen, Schlafstörungen. Heute früh habe ich eine allergische Reaktion im Gesicht, Hals und Rumpf gehabt, woher, wissen wir nicht. War im Krhs, da mein HA erst um 9:00 aufgemacht hätte. Ich bekam Solu Decortin, Tavegil und Ranitic in einer Infusion. Die Reaktion ist zwar weitestgehend zurück, noch vereinzelte rote wunde Stellen im Gesicht sindnoch da. Doch zudem fühle ich mich richtig Schei..e!!! Mein Frauenarzt meinte, es wäre schon sehr ungewöhnlich das das alles von der Pille kam, da ich sie früher schon genommen habe ohne Probleme. Doch der Mensch verändert sich ja, und viele Frauen sagen ja, das nach einer Schwangerschaft die Hormone danach alles Neue mit sich gebracht haben, auch wenn ich nur 9 Wochn schwager sein durfte.

Ich setze jetzt die Pille ab, mal schauen was mich erwartet, wie es mir geht, wie die Periode wird, wann sie kommt etc.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht die er berichten kann?

Nebenwirkungen, Pille
2 Antworten