Blasenentzündung geht nicht weg - Angst vor Tumor und MS?!?

Ich habe seit ca. 2 Wochen eine Blasenentzündung, die sich sofort nicht als solche geäußert hat, aber es wurde immer schlimmer, sodass ich dann zum ärztlichen Bereitschaftsdienst während der Arbeit gegangen bin. Ein Urintest vom Mittelstrahlurin ergab fast nur Ery, so gut wie keine Leuko, und ein wenig Eiweiß. Typisch für Blasenentzündungen sind ja viel Leuko und ein positiver Nitritwert. An dem Tag war auch 1x sichtbares Blut im Urin. (Ich hab früher beim Urologen gearbeitet). Der Arzt vom Bereitschaftsdienst hat mich abgeklopft und meinte, dass er schon sehr skeptisch sei ob das überhaupt eine Cystitis ist, so ein Befund sei typisch bei Blasentumoren -oder steinen. =/ (Ich bin übrigens 28 Jahre alt).

Nach der Einnahme von einem Antibiotikum wurde es besser, und jetzt ist sie wieder mit voller Wucht da, bin nur am Wasser und Tee trinken, geh bei Harndrang gleich brav aufs Klo und trotzdem keine Besserung in Sicht. (Die letzten Tage ist es so, dass bei Harndrang immer nur wenig Urin kommt und ich das Gefühl habe, dass die Blase nicht vollständig entleert wird, und jedes Mal wenn der Harnstrahl verebbt brennt es tierisch)

Bei mir geht zurzeit alles schief und ich habe jetzt mega Panik vor meinem Urologentermin, weil man ja bestimmt eine Blasenspiegelung machen muss =(. Aber andererseits muss es abgeklärt werden, sonst besteht ja die Gefahr, dass es chronisch wird.

Eine Arbeitskollegin hatte mir Cystinol akut empfohlen, aber selbst dann keine Besserung. Ich habe normalerweise nie Blasenentzündungen und habe voll das schlechte Gefühl bei der Sache.....ich weiß nicht was ich machen soll =( Zudem nehme ich seit mehreren Jahren Antidepressiva und ich habe iwo mal gelesen, dass die sehr kanzerogen sein sollen v.v Und dann kann es ja auch sein, dass die Ursache gynäkologischer Herkunft ist..., bei mir bestand auch mal der V.a. MS aber ich hab das nie weiter abklären lassen, weil die Diagnose mir glaub ich den Boden unter den Füßen wegreißen würde... :l Meinungen, Vorschläge?

Blasenentzündung, Multiple Sklerose, Urologie, Harnwegsinfekt
1 Antwort
Erfahrung mit Antibiotikaprophylaxe bei Harnwegsinfekten?

Hallo, ich leide seit Jahren an rezidivierenden Harnwegsinfekten nach dem Geschlechtsverkehr.

Ich habe schon alles probiert, was diverse Ärzte (Hausarzt, Frauenarzt, Urologe) empfehlen:

  • Pinkeln nach dem Sex
  • Partner und ich duschen vorher, ich auch nachher
  • natürlich viel trinken
  • pflanzliche Präperate
  • Blase schön warm halten
  • außerdem hatte ich vor 2 Jahren eine Impfung mit StroVac und regelmäßig Auffrischimpfungen
  • D-Mannose

Eine Blasenspiegelung brachte keine Erkenntnisse, bei mir scheint so alles zu stimmen. Ich scheine nur wahnsinnig anfällig zu sein... Wurde eine Bakterienkultur angelegt, kam es meist zu diesem Ergebnis: E. Coli & Klebsiella. In den letzten Monaten wurde mir aufgrund dessen von meinem Hausarzt immer Amoxi 1000mg verschrieben, das wirkt bei mir prima.

Nun ist mein letzter Versuch, um nicht mein Leben lang auf Sex verzichten zu müssen, eine Einnahme von Antibiotikum einmalig nach jedem Sex (auch wenn es natürlich nicht gut ist, dauernd Antibiotika zu nehmen). Normalerweise wird dafür insb. Trimethroprim empfohlen. Dieses wirkte jedoch bereits einmal nicht bei einem meiner Infekte. Daher hat mein Hausarzt mir nun einfach wieder Amoxicillin verschrieben, da er dies oft als Prophylaxe für Herzklappen-Entzündungen verschreibt... Ich finde jedoch nirgendwo einen Kommentar darüber, ob dies auch prophylaktisch bei Harnwegsinfekten verwendet werden kann/sollte.

Hat jemand vielleicht Erfahrungen, überhaupt zu diesem Thema? Das würde mir wahnsinnig helfen.....

Prophylaxe, Blasenentzündung, Antibiotika, Geschlechtsverkehr, Sex
1 Antwort
Viel Harndrang, Blase pulsiert oft, hatte Nierensteine?

Hey!

Erstmal zu mir selbst - Ich bin 23, Männlich, Gallenblase wurde schon entfernt, Blinddarm wurde schon entfernt, habe Neurodermitis, einige Allergien (Vor allem Pollen), bin also recht profitabel für einen Arzt. Übergewichtig bin ich nicht wirklich, 90kg bei 1.85m, Sport treibe ich nicht wirklich, aber ich würde mich jetzt auch nicht als dick sondern lediglich leicht flauschig bezeichnen. Ich trinke NUR Wasser (2-3 Liter täglich), von Alkohol und Softdrinks halte ich absolut nichts, geraucht hab ich gut 4 Jahre lang, aber nie extrem. Sagen wir 7-8 Zigaretten am Tag, wenn überhaupt. Mittlerweile bin ich aber nur noch Gelegenheitsraucher bzw. rauche eigentlich gar nicht mehr.

Ich habe ein Problem - Vor ungefähr 4 Monaten bin ich plötzlich im Krankenhaus gelandet weil ich mit den schlimmsten Krämpfen überhaupt zu kämpfen hatte. Kurzgesagt - Nierenstein. Er hing in dem linken Harnleiter fest, und zwar genau am "Ausgang" zur Blase. Den bin ich zum Glück losgeworden, und durfte einen Tag später wieder nach hause.

Nun kommen wir zu den Symptomen davor, also etwas Backstory - Ich dachte erst ich habe eine Blasenentzündung, ich dachte oft ich muss auf's Klo aber es kam einfach nichts. Dieses typische "Pipi Gefühl" halt. Das war gut 3 Tage da, dann war es weg. Dachte mir "Ja, war halt eine kleine Blasenentzündung". Gut 2 Wochen später kam es morgens wieder, war wohl ein blöder Zufall das ich schon wieder eine Blasenentzündung habe. Nur wurde es innerhalb von 2-3 Stunden immer mysteriöser. Erst ein dumpfer Schmerz in der Blase, kann man gar nicht beschreiben. Es tat nicht weh, aber es war unangenehm. Innerhalb von einer Stunde wurde es immer unangenehmer, bis plötzlich ein komischer Krampf in der Seite kam, der innerhalb von Sekunden so schlimm wurde das ich nichts mehr machen konnte, womit wir dann im Krankenhaus und damit am Ende angelangen.

Seitdem der Stein raus kam war ich beschwerdefrei. Wurde danach nochmal untersucht, Ultraschall, sie haben nichts gefunden außer wohl eine Zyste in der linken Niere. Halb so schlimm, haben wohl sehr viele und ist erstmal kein Grund zur Sorge, solang es nicht mehrere werden.

Aber seit ein paar Tagen muss ich wieder sehr oft aufs Klo. Ich bin's gewohnt 2-3 mal am Tag auf's Klo zu gehen um pipi zu machen, nur ist es in den letzten Tagen eher 6-7 mal. Oft hab ich dieses "ich muss pipi machen" Gefühl wieder, aber immer nur kurz und nicht so lange wie sonst. Meistens wenn ich im Bett liege, ab und zu aber auch unterwegs. Es ist halt kein typischer Druck auf der Blase, sondern nur dieses typische Gefühl im.. Wie erkläre ich das. Männer kennen das, wenn dieses kribbelnde "pipi" Gefühl im Penis selbst ist. Das Gefühl halt. Dann "pulsiert" meine Blase auch ab und zu, zumindest fühlt es sich so an. Kein Schmerz, sondern lediglich ein kurzes pochen für 2-3 Sekunden und dann ist Ende. Ich hab angst das jeden Moment wieder ein Stein kommen könnte, auch wenn die Symptome doch etwas anders sind als sie beim Vorfall waren.

Blasenentzündung, Harndrang, Nierensteine
1 Antwort
Vaginalbrennen. Kein Pilz oder Blasenenzündung, aber was dann?

Ich (16) hab seit ca. 1 Monat ein ungeheures Brennen in meiner Blase oder Vagina (innen und außen), wenn ich auf die Toilette gehe. Es fühlt sich so an als müsste ich ganz dringend Pipi, aber am Ende kommt nichts oder kaum was und sie tut nur noch mehr weh. Aber auch bei Berührungen der Vagina, von außen und von innen schmerzt und sticht es ziemlich. Ich habe es schon mit Anti Pilz Mitteln probiert, aber es hat nichts geholfen. Bisher hatte ich auch nie Geschlechtsverkehr. Also war ich beim Frauenarzt. Es ist keine Blasenenzündung und beim Abstrich haben sie bisher auch nichts gefunden, aber vielleicht rufen sie mich dann nochmal an. Seitdem hab ich einmal hochdosiertes Antibiotika zum schlucken, für die Blase bekommen und eine 30 Tage Milchsäurekur, aber auch nur weil die Frauenärztin und ihre Helferin nicht wussten was ich hatte, hatten sie mir gesagt 😀. Mir ist auch aufgefallen, dass meine Vagina von Innen auf einer Seite relativ hart und geschwollen ist. Eben habe ich auch ein Tampon mit Joghurt probiert, was mir eine Ärztin empfohlen hat, aber es brennt nur fürchterlich sodass ich es wieder raustun werde. (Außerdem hab ich einen gnubel in der vagina relativ weit unten entdeckt, was mit davor nie aufgefallen ist. Es ist auch sehr berührubgsempfindlich, aber das ist warscheinlich mein Muttermund). Bisher war ich auch immer hygienisch, aber nicht überhygienisch bei meiner Vagina. Sollte ich nochmal zu einem anderen Frauenarzt? Habt ihr Erfahrungen mit solchen symtomen? Was könnte das sein? 😯 ich mache mir langsam echte Sorgen... Freue mich auf eure Antworten 😊

Schmerzen, Pilze, Blasenentzündung, Brennen, geschwollen, stechen, Vagina
2 Antworten
Blasenetzündung nach Antibiotika

Hallo. Ich bin am verzweifeln. Aufgrund der Häufigkeit der letzten 10 Jahre ständig wiederkehrender Blasenentzündungen (mind. 2x im Jahr) habe ich die Impfung Gynatren empfohlen bekommen. Ich habe diese Woche die dritte Spritze erhalten und bei der Routineuntersuchung beim Frauenarzt stellte dieser ein Bakterium fest und gab mir das Vaginalantibiotikum Arilin Rapid mit. Eine der beiden Zäpfchen habe ich gestern Nacht genommen und prompt folgte heute eine Blasenentzündung, obwohl ich erst vor 4 Wochen eine hatte und damals mit Absicht kein Antibiotika genommen habe. Jetzt hat der Arzt mir noch das Antibiotikum Fisfomycin 3000mg mitgegeben, welches ich kurz vor dem schlafen gehen einnehmen soll, damit die Blasenentzündung weg geht. Dann soll ich heute Abend zusätzlich noch das zweite Zäpfchen Arilin Antibiotika einnehmen wodurch die Bakterien wiederum verschwinden sollen. Fazit: 3 Impfungen und 2 unterschiedliche Antibiotika in 2 Tagen. Das kann doch nicht gut sein?! Soll ich wirklich das Antibiotika für die Blasenentzündung nehmen? Die Blasenentzündung kommt sicherlich durch das Antibiotika von gestern Abend oder? Der Arzt meinte, wegen der Impfung. Aber hätte ich dann nicht direkt nach der ersten Impfung eine Blasenentzündung bekommen müssen? Nach der dritten Spritze erscheint mir das sehr fraglich. Vielleicht weiß der Frauenarzt auch keine Erklärung und sucht nach einem Grund. Danke für euren Rat!

Blasenentzündung, Antibiotika
2 Antworten
S.o.S --> Probleme mit der Blase / Krämpfe nach Urinieren & wenn Blase zu voll ist

Ich möchte mich zunächst einmal im Voraus bei euch bedanken, dass ihr euch Zeit für mein Problem nehmt.. Also, ich habe seit längerer Zeit Krämpfe, vor allem NACH dem Urinieren und wenn die Blase zu voll ist bzw. ich zu lange angehalten habe. Ich präzisiere, dass es beim Wasserlassen nie weh tut. Ich habe pro Jahr etwa 4-5 Blasenentzündungen, bedingt durch GV mit meinem Freund.... jetzt aber schon seit längerer Zeit (ca. 4 Monate) keine mehr, bin heilfroh. Ich war deswegen schon 2 Mal bei meiner Gynäkologin, also einmal in Deutschland und einmal in Frankreich (studiere hier). Die meinte, dass es etwas mit der Muskulatur zu tun hätte (Ultraschall war negativ, nichts aussergewöhnliches zu finden) und versprach mir durch Magnesium Besserung. Half aber nicht wirklich. Mittlerweile bin ich an einem Punkt angekommen, wo ich einmal täglich einen dieser Krämpfe nach dem Wasserlassen habe. Bin erst Ende Dezember wieder in Deutschland, habe aber schon einen Termin vereinbart. Hier in Frankreich bin ich immer etwas vorsichtig, zumal muss ich bei jedem Arztbesuch 35 Euro vorstrecken, die ich erst in Deutschland zurückgezahlt bekomme (hört sich nach wenig an, aber für eine Studentin ist es doch recht viel, wenn man jedes Mal vorstrecken muss, egal bei welchem Doc). Ich bekomme es aber trotzdem langsam mit der Angst zu tun, normal ist was anderes! Die Krämpfe können bis zu 15Min andauern, sind mit starken Unterleibskrämpfen während der Periode zu vergleichen. Würde gerne wissen, ob jemand eine Ahnung bzw. Vermutung hat, was da los ist? Keine Sorge, ich gehe zum Arzt, das müsst ihr mir nicht sagen. Ich habe auch bereits einen Termin für eine Blasenspiegelung in Deutschland, dauert aber wie gesagt noch einen Monat. Wäre super, wenn ihr mir helfen könntet, vielleicht hat ja jemand dasselbe Problem (im Internet fand ich bisher nichts), eine Reizblase würde mich wundern, ich habe allerdings nicht unbedingt viel Ahnung was das alles betrifft. Vielen lieben Dank nochmal & einen lieben Gruss aus Frankreich

Schmerzen, Krämpfe, Blasenentzündung, Blase, Wasserlassen
1 Antwort
Wiederkehrende bakterielle Entzündungen im Vaginalbereich

Eine gute Bekannte leidet inzwischen zum dritten Mal an einer bakteriellen Infektion im Vaginalbereich und wird deswegen mit "Clindac Sandoz" und einer Scheidenspülung "Tantum Rosa" behandeln. Die Behandlung schlägt augenscheinlich regelmäßig erfolgreich an, denn bei den Nachuntersuchungen attestierte der behandelnde Frauenarzt der jungen Frau, daß die Infektion nicht mehr bestehe. Diese Aussage begründete er auf einer Sichtprobe, absichernde Abstriche oder Ähnliches wurden nicht durchgeführt. Was mich dabei erheblich stört, ist die Tatsache daß der Frauenarzt meines Erachtens spätestens als meine Bekannte sechs Monate nach der ersten Infektion mit den selben Symptomen erneut bei ihm vorstellig wurde, hätte beginnen müssen, nach der Ursache zu fragen. Die junge Frau verzichtet schon seit ca. 1 Jahr auf sexuelle Aktivitäten - das wird dadurch erleichtert, daß sie und ihr Freund fast 700km entfernt voneinander leben - da sie durch sporadisch auftretende Blasenentzündugen, bzw. entsprechende Symptomatik nach sexueller Aktivität eine gewisse Scheu entwickelt hat. Es stellt sich also die Frage nach möglichen Ursachen für eine immer wieder kehrende Infektion und die Blasenentzündungen denn ich denke es ist nicht ausreichend immer wieder zu behandeln OHNE die eigentliche Ursache zu kennen und entsprechend zu reagieren. Vielleicht weiß ja hier Jemand Rat.

Blasenentzündung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Blasenentzündung