Restharn mit 19?

Hallo!

Ich bin 19 Jahre alt, und habe seit ca. 2-3 Jahren ein Nachtröpfeln nach dem Wasserlassen. Ich weiß nicht ob es eine Rolle spielt, aber kurze Zeit bevor all die Probleme begonnen haben, habe ich einmal den Harn so lange zurück gehalten bis es nicht mehr ging (spielt keine Rolle wieso, wollte diese Information nur geben da es vielleicht durch das zu einer Infektion gekommen ist?). Auch psychisch war ich zu der Zeit als alles begann sehr belastet (vielleicht auch ein Faktor?). Es begann jedenfalls damit das nach dem Wasserlassen immer wieder Tropfen nach gekommen sind, vor Allem wenn ich mich bückte, hustete etc. Ich habe dann (mit 16 Jahren) im Internet recherchiert, und bin auch Beckenbodentraining gestoßen. Hatte auch das Gefühl es hilft, aber so ganz weg habe ich es damit nie gebracht. (Ebenfalls bin ich mir nicht sicher ob ich es eventuell falsch gemacht habe, bis heute habe ich oft den Drang andauernd meinen Beckenboden anzuspannen, bzw. fühlt es sich oft verspannt an, und irgendwie fokussiert sich mein Gehirn auf das Gefühl des Beckenbodens.). Habe dann trotzdem ein paar Monate später einen Urologen aufgesucht (schon eine Überwindung mit 16). Dieser war auch sehr desinteressiert, ich habe ihm dann nur erklärt das ich oft das Gefühl habe, meine Blase werde nicht richtig leer. Er wusste auch nicht ganz was er machen sollte, und hat mir dann ein pflanzliches Medikament für Blasenentzündungen verschrieben. Ich hatte zwar auch hier das Gefühl es hilft, aber auch nur so halb. Ich habe dann mit der Zeit einfach versucht damit zu leben, immer mal wieder Beckenbodenübungen gemacht, dann wieder aufgehört (weil ich das Problem teils lieber ignorierte). Was ich vergessen habe zu erwähnen, manchmal habe ich kurze "Phasen" wo ich zum Beispiel sogar nach dem Wasserlassen im Stehen kein Nachtröpfeln habe. Ich muss dann aber meist öfter auf die Toilette. Es ist quasi wie, Nachtröpfeln aber nicht so oft müssen, oder kein Nachtröpfeln aber öfter müssen. Als hätte die "Krankheit" verschiedene Bilder. Ich hoffe ihr könnt mir folgen.

Ich war nun Anfang des Jahres bei einer Urologin, da ich mich entschieden habe nicht damit leben zu wollen. Diese hatte dann auch festgestellt das ich Restharn habe. Prostata war in Ordnung, Nieren auch. Sie hat mir dann ein pflanzliches Medikament für gutartige Prostatavergrößerungen bzw. für leichte Probleme beim Wasserlassen verschrieben. Auch hier habe ich zwar eine Besserung empfunden, aber auch nach 3 Monaten war das Problem nie ganz weg. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Kann es auch sein das ich einfach einen schwachen Beckenboden habe? (Ich habe eine schlechte Haltung, habe früher Krafttraining betrieben (vielleicht auch eine zusätzliche Belastung?) und hatte als Kind eine Operation wegen zu enger Vorhaut.) Oder ist es eher eine Infektion die chronisch wurde? Oder einfach nur ein psychisches Problem (auch die Syptome für Staphisagria treffen großteils zu). Ich würde mich über jede Hilfe freuen. Danke!

Beckenboden, Blase, Urologie, Harn, Harnwegsinfekt
Blasenentzündung geht nicht weg - Angst vor Tumor und MS?!?

Ich habe seit ca. 2 Wochen eine Blasenentzündung, die sich sofort nicht als solche geäußert hat, aber es wurde immer schlimmer, sodass ich dann zum ärztlichen Bereitschaftsdienst während der Arbeit gegangen bin. Ein Urintest vom Mittelstrahlurin ergab fast nur Ery, so gut wie keine Leuko, und ein wenig Eiweiß. Typisch für Blasenentzündungen sind ja viel Leuko und ein positiver Nitritwert. An dem Tag war auch 1x sichtbares Blut im Urin. (Ich hab früher beim Urologen gearbeitet). Der Arzt vom Bereitschaftsdienst hat mich abgeklopft und meinte, dass er schon sehr skeptisch sei ob das überhaupt eine Cystitis ist, so ein Befund sei typisch bei Blasentumoren -oder steinen. =/ (Ich bin übrigens 28 Jahre alt).

Nach der Einnahme von einem Antibiotikum wurde es besser, und jetzt ist sie wieder mit voller Wucht da, bin nur am Wasser und Tee trinken, geh bei Harndrang gleich brav aufs Klo und trotzdem keine Besserung in Sicht. (Die letzten Tage ist es so, dass bei Harndrang immer nur wenig Urin kommt und ich das Gefühl habe, dass die Blase nicht vollständig entleert wird, und jedes Mal wenn der Harnstrahl verebbt brennt es tierisch)

Bei mir geht zurzeit alles schief und ich habe jetzt mega Panik vor meinem Urologentermin, weil man ja bestimmt eine Blasenspiegelung machen muss =(. Aber andererseits muss es abgeklärt werden, sonst besteht ja die Gefahr, dass es chronisch wird.

Eine Arbeitskollegin hatte mir Cystinol akut empfohlen, aber selbst dann keine Besserung. Ich habe normalerweise nie Blasenentzündungen und habe voll das schlechte Gefühl bei der Sache.....ich weiß nicht was ich machen soll =( Zudem nehme ich seit mehreren Jahren Antidepressiva und ich habe iwo mal gelesen, dass die sehr kanzerogen sein sollen v.v Und dann kann es ja auch sein, dass die Ursache gynäkologischer Herkunft ist..., bei mir bestand auch mal der V.a. MS aber ich hab das nie weiter abklären lassen, weil die Diagnose mir glaub ich den Boden unter den Füßen wegreißen würde... :l Meinungen, Vorschläge?

Blasenentzündung, Multiple Sklerose, Urologie, Harnwegsinfekt

Meistgelesene Fragen zum Thema Harnwegsinfekt