Zu geringer Testosteronwert mit Beschwerden?

Guten Tag,

ich hoffe, dass ich mit meinem Anliegen im richtigen Fachbereich bin.

Ich bin männlich, Mitte / Ende 20 und habe ein endokrinologisches / urologisches Problem.

Aktuell habe ich folgende Beschwerden:

  • Sehr starker Haarausfall
  • Verringerter (ungleichmäßiger) Bartwuchs
  • Grundsätzlich keine Morgenerektion
  • Dauerhaft schlecht gelaunt, Depressionen
  • Häufige Müdigkeit, wahrscheinlich Symptom meiner Thalassämie minor

Vorgeschichte:

Vor knapp 4 Jahren ließ mein Hausarzt meinen Testosteron- und Prolaktinwert messen, da ich damals einen ungewöhnlich starken Haarausfall hatte. Es stellte sich heraus, dass mein Testosteronwert am unteren Ende der Normbereichskala und mein Prolaktin leicht erhöht war. Er überwies mich zum Endokrinologen. Dieser führte weitere Bluttests durch und stellte anschließend fest, dass keine endokrinologische Störung vorliegt. Er war der Ansicht, dass mein starker Haarausfall erblich bedingt ist.

Da ich im Verlaufe der Zeit zunehmend weitere Beschwerden hatte (siehe oben), war ich letztes Jahr beim Urologen sowie erneut beim Endokrinologen. Urologisch scheint wohl alles in Ordnung zu sein; insbesondere wurde Hodenkrebs ausgeschlossen. Der Endokrinologe hat erneut diverse Blutwerte getestet sowie mein Hodenvolumen ermittelt (je 16,1 ml). Bei der ersten Blutabnahme am Nachmittag war mein Testosteronwert deutlich verringert (1,67 ng/ml). Bei einer zweiten Blutabnahme am Vormittag wurden u. a. folgende Werte ermittelt:

  • Testosteron 3,71 ng/ml
  • Prolaktin 19,7 ng/ml
  • FSH 2,4 mIE/ml
  • LH 4,1 mIE/ml
  • Cortisol 164,6 ng/ml
  • Estradiol < 5 pg/ml
  • DHEA-Sulfat 285,70 ug/dl
  • ACTH 27,7 ng/l

Zwei MRT vom Schädel waren unauffällig. Der Endokrinologe kam erneut zum Schluss, dass er keine Anzeichen einer endokrinologischen Erkrankung sieht. Auf meinen Haarausfall und verringerten Bartwuchs (alleine das steht im extremen Widerspruch zueinander) ist er gar nicht eingegangen.

Was kann ich tun? Ich habe Beschwerden, die mich zunehmend belasten. Der Haarausfall könnte durchaus erblich sein, aber was ist mit meinem verringerten Bartwuchs? Hierfür muss es doch eine Erklärung geben. Auch die fehlende morgendliche Erektion belastet mich sehr (ansonsten habe jedoch keinerlei Erektionsprobleme). Könnte ich eventuell das Klinefelter-Syndrom haben? Hierfür sprechen einige Symptome (Müdigkeit, Depressionen, als Kind verzögerte sprachliche Entwicklung sowie späte Pubertät mit 15 / 16, relativ kleine Hoden sowie suboptimale Blutwerte). Dagegen sprich jedoch die Tatsache, dass ich in meiner Intelligenz nicht eingeschränkt bin; ganz im Gegenteil, ich habe einen Masterabschluss und bin beruflich sehr erfolgreich.

Ich freue mich über jede Anregung und über jeden Vorschlag, wie ich meine Beschwerden lindern kann.

Hormone, testosteron, Urologie, endokrinologie
4 Antworten
Mir wird eine Untersuchung beim Endokrinologen verweigert, was tun?

Ich habe mit Mitte 20 einen geringen Bartwuchs, sehr starken Haarausfall sowie einen relativ geringen Testosteronspiegel (3,5 ng/ml). Zusätzlich ist mein Prolaktin leicht erhöht und ich bin ständig müde.

Letztes Jahr hat mich mein ehemaliger Hausarzt zum Endokrinologen überwiesen. Dieser führte eine Sonografie meiner Hoden durch (Volumen je 16 ml) und testete mein Blut auf diverse Parameter (u. a. auch auf Tumormarker für Hodenkrebs). Meine Augenärztin schickte mich außerdem zum MRT des Schädels, da ein Prolaktinom ausgeschlossen werden sollte.

Das Ergebnis aller Untersuchungen war, dass angeblich alles in Ordnung ist. Das glaube ich jedoch nicht. Mein geringer Bartwuchs ist nicht normal und der sehr starke erbliche Haarausfall passt nicht zum geringen Testosteronspiegel. Außerdem bin ich ständig müde. Ich vermute, dass ich unter dem Klinefelter-Syndrom leide.

Leider verweigert mir mein neuer Hausarzt eine Überweisung zum Endokrinologen. Er sagte, dass er hierfür eine Begründung benötigt, jedoch bietet er prinzipiell keine IGEL-Leistungen an (hier: Testosteronwert). Ich soll stattdessen zum Urologen gehen.

Obwohl ich in der zweitgrößten Stadt Deutschlands lebe, gibt es hier leider nur 3 (!!!) endokrinologische Praxen. Bei einer war ich ja schon und die anderen beiden bestehen auf eine Überweisung (obwohl dies gegen geltendes Recht verstößt).

Was kann ich tun? Ich habe doch ein Recht auf eine Zweitmeinung! Außerdem habe ich weiterhin Beschwerden, die nicht abgeklärt sind.

Krankenkasse, Urologie, endokrinologie
2 Antworten
Ejakulation mittendrin gestoppt- ungesund?

Hey Leute, ich- männlich und 20 Jahre alt, masturbiere schon seit langer langer Zeit nicht mehr, habe irgendwann in der 6. oder 7. Klasse damit angefangen aus Neugier. Nun hab ich aber damit aufgehört, da ich für mich selbst gemerkt, dass es mir meine Energie raubt, die ich für den Alltag brauch und es mich insgesamt auch auszehrt. Nun geht es mir schon viel besser, seitdem ich aktiv damit aufgehört habe. Allerdings hab ich manchmal immer noch damit zu kämpfen in Form von feuchten Träumen, welche aber auch immer seltener werden durch ein paar Gedankenkonzepte (Mindsets).

Nun hab ich heute wieder einen feuchten Traum gehabt, da ich nach dem Aufwachen wieder schlafen gegangen bin mit ziemlich schlechter Laune und ungünstiger Schlafposition. Als ich im Traum merkte, wie sich eine Ejakulation anbahnte, bin ich sofort aufgewacht und habe ruckartige Bewegungen ausgeführt, vorallem mit den Beinen, um die Ejakulation aufzuhalten. Auch habe ich da irgendwelche Muskeln benutzt, ich glaube den PC-Muskel, um die Ejakulation aufzuhalten. Einen tennisballgroßen Fleck hab ich trotzdem auf meine Unterhose bekommen, war aber mehr durchsichtiges Sperma, als eher Präejakulat oder Prostataflüssigkeit, würde ich mal tippen. Hab mich danach trotzdem etwas müde gefühlt, aber der Effekt war lange nicht so schlimm wie nach einer richtigen Ejakulation. Ist das für irgendwelche Organe da untern schädlich, diese Ejakulation zu unterdrücken?? Für Blase oder Ähnliches?

biologie, Urologie, Gesundheit und Medizin
3 Antworten
Was tun bei Ekzem im Intimbereich?

Hallo, mein Hodensack ist gerötet und juckt. Außerdem ist er laut Urologe durch das Kratzen geschwollen. Ich habe nun Decoderm Tri bekommen. Ich habe die Salbe noch nicht benutzt und möchte es ehrlich gesagt auch nicht. Ich weiß genau, wohin es führen wird. Es wird die Rötung und das Jucken nehmen und nach dem Absetzen wird es aggressiver zurückkehren. Am Mund habe ich ebenfalls ein Ekzem, was ich seit über 1 1/2 Jahren mit Dermatop behandele. Ich möchte nicht die gleiche Erfahrung nochmal am Hoden machen. Den Hodensack mit Kortison zu behandeln ist wahrscheinlich noch gefährlicher als den Mund damit zu behandeln. Wenn ich doch weiß, dass es sowieso wieder kommen wird (und wahrscheinlich noch schlimmer als vorher), dann sollte ich es lieber nicht nehmen oder? Zumal es im Moment noch einigermaßen erträglich ist. Oder gibt es außer der kurzzeitigen Linderung einen anderen Nutzen von der Salbe? Ich kratze mich da unten nicht mehr. Wenn es extrem juckt, drücke ich nur leicht drauf, um es etwas zu beruhigen. Oder werden dort Bakterien in die Blutbahn gelangen, wenn ich das Decoderm nicht draufschmiere? Mit der Rötung kamen auch schmerzhafte Lymphen in den Leisten mit dazu. Seit heute morgen habe ich nun auch Schmerzen beim Schlucken und ein Kratzen im Hals. Es fühlt sich auch trocken an im Hals. Die Rötung am Hodensack geht nun auch langsam über zum Penis. Was soll ich nur tun? Ich verzweifle.

Haut, Pflege, Arzt, Dermatologie, Hoden, Neurodermitis, Penis, Urologie
1 Antwort
Wieso bekommt mein Freund nach dem Sex immer Schmerzen und Rötungen auf seiner Eichel, aber erst seitdem ich die Pille nehme?

Hallo,

Mein Freund hat seit ein paar Monaten immer ein Brennen und Rötungen an seiner Eichel. Alles hat damit angefangen als ich die Pille "Seasonique" bekommen habe, die drei Monate zum durchnehmen ist. Vorher hatten wir nur Sex mit Kondom. Nach den ersten drei Monaten habe ich dann meine Blutung bekommen. Durch die Umstellung in meinem Körper hat die Blutung sehr lange angedauert und ich habe davon einen Scheidenpilz bekommen.

Nach Antibiotika hat bei mir dann alles wieder gepasst. Auch mein Freund war beim Urologen und hat eine Salbe verschrieben bekommen.

Seit dem war er schon dreimal beim Urologen weil er nach dem Sex immer wieder Rötungen und Schmerzen auf der Eichel bekommt. Laut dem Urologen ist der Pilz nicht mehr die Ursache. Er meint dass beim Sex durch die Reibung die Schmerzen entstehen. Jedoch glaubt das mein Freund nicht weil ihm so etwas in all den Jahren noch nie passiert ist und er auc meint dass ich immer extrem feucht bin.

Nun wollte ich fragen ob es eventuell andere Gründe geben könnte oder vielleicht dass die Pille meinen PH Wert so verändert hat, dass mein Freund diese nicht verträgt?Wir können uns überhaupt nichts unter den Symptomen vorstellen und natürlich leidet unser Liebesleben sehr darunter. Auch weiterhin nur mehr mit Kondom zu schlafen wollen wir vermeiden.

Ich wäre sehr dankbar für eine hilfreiche Antwort.

Männer, Penis, Sex, Urologie, Geschlechtskrankheit
2 Antworten
Leichter Harnverhalt. Ursache?

Hallo,

ich habe seit Mittwoch Nacht folgendes Problem. Ich habe Abends masturbiert, und musste dann in der Nacht Pinkeln. Hier habe ich dann festgestellt, es ging nicht. Es kam zwar immer dieses Gefühl auf, dass der Urin kommt, aber das verschwand dann wieder. Das ganze hat ca. 1 Stunde gedauert. Seitdem habe ich weiterhin Probleme beim Wasserlassen. Es dauert nicht mehr so lange, aber dennoch merke ich immer, das Gehirn gibt den Befehl, aber der Urin muss irgendwie erst ein Hindernis überwinden, bis er fließt. Manchmal spürt man ihn bis in die Harnröhre. Manchmal kommt dieser dann nach 10 Minuten, manchmal nach längerer Zeit. Ich habe keine Schmerzen, keinen ständigen Harndrang, kein Ziehen. Kein Brennen beim Wasserlassen. Alles ist völlig normal, bis ich dann regulär zur Toilette muss. Was kann dies sein? Habe ich eine Chance, dass dieses merkwürdige von allein Symptom wieder verschwindet? Um einen Harnwegsinfekt vorzubeugen, trinke ich momentan viel, und nehme Canephron und Aqualibra, da es ja pflanzlich ist, ohne Nebenwirkungen.

Jetzt ist es so, dass sich die Wartezeiten schon spürbar verkürzt haben, und die Urinabgabe ist auch im kürzeren Zeitabständen von 3-4 Stunden möglich, also eigentlich normal. Besteht die Möglichkeit, dass es sich hier um eine temporäre Reizung o.ä handelt?

Bin 32, männlich

Urin, Urologie, Harndrang
1 Antwort
Probleme mit der Potenz?

Ich habe ein schleichendes Problem, ich bin 28 Jahre und eigentlich noch zu jung um Potenzstörungen zu haben aber ich merke das seit einigen Jahren. Als ich jung war, war mein Penis im erregten Zustand knüppel hart und richtig zufriedenstellend, heute allerdings habe ich Probleme überhaupt eine Errektion zu bekommen die hart genug ist um in eine Vagina vorzustoßen. Wenn ich die Frau dann penetriere hilft es mir die errektion aufrecht zu erhalten was aber auch häufiger nicht klappt. Die Chancen stehen 50:50 das ich beim GV auch die errektion halten kann.

Wenn ich mich selbst befriedige merke ich auch dass er nichtmehr so hart wird wie früher. Mit Kondomen ist es besonders schlimm weil ich zusätzlich zu den Errektionsproblemen auch noch kaum Gefühl in meinem Penis habe.

Ich habe das ganze sehr gut weg gesteckt, das kann jedem mal passieren, aber mittlerweile belastet es mich sehr. Deshalb ein paar fragen:

Ist es mit 28 normal? Kann ich wirklich impotent sein? Kann ich eine druchblutungsstörung haben? Würde das ein urologe herausfinden können?

Das Ding ist, ich würde gerne der ursache auf den Grund gehen weil ich den verdacht habe das meine durchblutung schlecht ist, ich würde das gerne abchecken lassen und schauen ob sich das verbessern lässt, ich habe keine Lust zum Urologen zu gehen und einfach nur viagra verschrieben zu bekommen.

Warum ich denke dass ich durchblutungsstörungen habe? Aspirin ist ein blutverdünner und ich habe gemerkt dass ich dann oft besser und leichter stand halten kann.

Impotenz, Penis, Potenz, Sex, Urologie
5 Antworten
Phasenweise etxtremer Harndrang und häufiger, unangenehmer Stuhlgang, Seit längerer Zeit, Ärzte haben nichts gefunden. Was könnte helfen?

Hi, ich bin männlich, Mitte zwanzig und habe seit ungefähr einem Jahr immer wieder das folgende Problem: Mehrere Tage hintereinander oder auch mal nur mehrere Stunden an einem Tag habe ich extremen Harndrang. Dann muss ich teilweise alle halbe Stunde auf Toilette, es kommt dann etwas, aber teilweise auch nur sehr wenig und auch nur schubweise. Danach fühlt es sich schnell so an, als würden noch ein paar Tropfen kurz vorm Ausgang festhängen, sodass ein leichter Druck gleich danach besteht, der dann wieder zunimmt. Teilweise ist das Pinkeln mit starkem Pressen im Unterleib verbunden. Alkohol oder Kaffee haben es teilweise verstärkt, aber es kommt auch vor, wenn ich mehrere Tage nur Wasser getrunkten habe. Oft trinke ich nun extra nicht sehr viel, um das Problem zu verhindern. Aber auch mit der generellen Menge Flüssigkeit, die ich zu mir nehme, besteht nicht immer ein klarer Zusammenhang. Gleichzeigit ist mein Stuhlgang dann oft sehr merkwürdig. Oft viele kleine Schübe, die dann mit dem Harndrang zusammen kommen und es dauert oft sehr lange bis alles draußen ist. Ich war innerhalb des letzten Jahres schon bei drei verschiedenen Urulogen, habe auch mal eine Ultraschalluntersuchung und einen Diabetes-Test gemacht. Aber sie haben nichts gefunden. Es ist eben auch immer nur phasenweise. Mal fällt es mir für mehrere Tage nicht auf, dann wieder extrem. Psychologische Gründe scheinen mir auch nicht vorzuliegen, da ich da keinen klaren Zusammenhang erkennen konnte bezüglich Aufregung, Stress, etc.

Habt ihr etwas ähnliches schon mal gehabt, davon gehört und hättet eine Idee was helfen könnte? Ein Arzt, Essens- oder Trinktips, Medizin? Vielen Dank euch schon einmal! Liebe Grüße!

Stress, Ernährung, trinken, Urologie, Verstopfung, Harndrang, Stuhlgang
4 Antworten
Unklare Formulierung im urologischen Befund. Wie ist das zu verstehen?

Hallo, das Thema ist heikel, aber ich werde versuchen, möglichst korrekt zu formulieren. Also es geht um folgendes: bei der ambulanten urologischen Vorsorgeuntersuchung wurde festgestellt, das die Entleerung meiner Blase immer sehr langsam vonstatten geht. Deswegen wurde ich ein Krankenhaus zur ambulanten Untersuchung überwiesen. Diese dauerte ca. 1 Stunden und war etwas peinlich, weil Sie bei entblößtem Unterkörper stattfand. Ich habe mich aber absolut korrekt verhalten und versucht alle ungewollten körperlichen Reaktionen zu unterdrücken, was mir im Großen und Ganze auch recht gut gelungen ist. Im Befundbericht ist nun eine hochgradig prolognierte Miktion vermerkt und ein zweiter Termin für eine Zystokopie wurde vereinbart. Was mich aber etwas verstört, ist folgender Satz im Befund-Bericht: "... NL frei. Äußeres Genital reizlos. ZN C.C....". Ich vermute mal mit "reizlos" ist nicht der optische Eindruck gemeint. Sondern die Tatsache, dass trotz Berührungen durch Ärztin und Helferin keine E. erfolgte (ich war sehr bemüht entspannt zu sein und alles unter Kontrolle zu halten). Aber was bedeutet nun übersetzt: "Äußeres Genital reizlos" ? Dass keine gereizte Reaktion erfolgte, was normal gewesen wäre? D.h., das etwas bei mir nicht in Ordnung ist in Bezug auf dieses Körperteil? Also dass die Reaktion unnormal oder bedenklich war? Oder ist das vielleicht so eine Geheimsprache wie bei Arbeitgeber-Zeugnissen? Ich vermute mal, einige die das lesen, werden jetzt lachen. Aber ich bin doch ziemlich beunruhigt. Muss ich mir Sorgen machen wegen dieses Satzes? Für Antworten: danke im Voraus

Urin, Urologie, Untersuchung, Befund, Genitalien
1 Antwort
Ziehen / Stechen im linken Hoden

Hallo an alle :)

Bin noch neu hier... Falls dies das falsche Forum für meinen Beitrag ist dann entschuldige ich mich schonmal im voraus.

Ich habe seit etwa einem Tag ein Ziehen / Stechen im linken Hoden welches ab und zu nach oben in den unteren Bauch ausstraht. Also so in richtung leiste wobei es noch einen Ticken mittiger ist. Dieses Stechen bzw Ziehen ist nicht immer da. Manchmal ist es fast komplett weg, manchmal zieht es wieder wie aus dem nicht blitzartig nach oben.

Ich denke mal eine Hodentorsion kann man ausschließen da die Schmerzen noch erträglich sind. Ich würde auch sagen das der Hoden nicht verdreht ist, fühlt sich normalliegend an.

Man könnte vielleicht sagen das die Stränge die oberhalb des Hodens verlaufen etwas dicker sind. Ich sehe jetzt auch keine Rötung wobei das bei mir schwieriger zu sehen ist da ich ein etwas dunklerer Hauttyp bin. Ich hab so das Gefühl das da, wo die "Stränge" die vertikal nach unten laufen auf die / den horizontal verlaufen, eine etwas angeschwollene Stelle ist. Also die fühlt sich etwas voluminöser an, so leicht "aufgeläht". Das lässt sich irgendwie sehr schwer beschreiben.

Ich würde sagen das die Schmerzen eher von irgendwelchen Strängen oder Bahnen kommen als direkt vom Hoden, bin mir aber nicht sicher.

Kennt jemand diese Symptome aus eigener Erfahrung und weiß was die Ursache dafür sein kann bzw ob es was ernstes ist? Ich überlege noch ob ich morgen zum Urologe gehen soll. Besuche beim Urologen sind jetzt nicht soo angenehm wenn man so jung ist wie ich :-( (18 Jahre)

Das Problem ist nur das ich ab Donnerstag 4 Tage im Urlaub bin und wenn die Symptome dann noch schlimmer werden wäre der Urlaub auch irgendwie hin weil man sich ja immer Sorgen macht. Ich möchte auch nicht unfruchtbar werden oder Krebs bekommen :-(

Ich hoffe mal mir kann hier jemand Rat spenden bzw. seine Erfahrungen schildern.

mfg :)

Gesundheit, Arzt, Hoden, Penis, Urologie, Genitalien, Hodensack
2 Antworten
Ständiger Harndrang. Es treibt mich in den Wahnsinn

Hallo,

ich ( M/30) bin mittlerweile ziemlich Ratlos.Seit einigen Wochen habe ich ich einen ständigen Druck auf der Blase. War deswegen auch schon 2 mal beim Urologen. Da wurde ultraschall gemacht ohne befund ----> Urinprobe ohne befund Prostata abgetastet ( Autsch das war unangenehm) -----> auch nichts. Mir wurde dann "Ciprofloxacin500mg" verschrieben inklusive Blasentee. Danach ging es auch einige Tage richtig gut und ich dachte ich hab's überstanden. Jetzt ging das vor ein paar tagen wieder los, also bin ich wieder zu meinem Urologen gerannt weil es echt schwer ist damit die Konzentration oben zu halten auf Arbeit. Da wurde wieder eine Urinprobe gemacht wo irgendwelche Kulturen angelegt wurden ----> auch hier war nichts auffällig. Da meinte er das er nicht mehr weis was er mit mir machen soll und etwas anderes versucht. Verschrieb mir "ACC Long 600mg" (Wirkstoff: Acetylcystein). Aber es tritt einfach keine besserung ein. An manchen tagen renn ich nur um die 6-9 mal aufs klo, heute waren es (bis jetzt, stand 18uhr) 12.

Hat irgendjemand schonmal ähnliches durch gehabt und kann mir ein Rat geben? Ich hab weder Blut im Urin oder das es verfärbt ist. Öfters fühlt sich halt der Unterleib verkrampft an (schwer zu beschreiben) aber richtig Schmerzen hab ich keine. Es ist einfach nur dieser nervige druck ständig auf das Klo zu müssen, manchmal hab ich das Gefühl das es in bestimmten Sitzpositionen ( Ich sitz halt fast den ganzen Tag) den Druck fördert aber bin mir nicht sicher ob das mittlwerwile einfach nur noch Einbildung ist. Und oft sitzt man dann da auf dem WC und denkt sich " Das bisl soll jetzt so starken druck hervorgebracht haben? "

Ich weis echt nicht mehr weiter. Allein erziehend mit einem kleinen Kind ist echt anstrengend den ganzen Tag mit sowas rumzulaufen. Ich renne ja schon ständig zum Uro und das war schon eine überwindung.

Grüße Patrick

Blase, nieren, Prostata, Urologie, Harndrang
5 Antworten
Errektionsprobleme mit 17 Jahren

Hallo. Ich bin männlich, seit knapp 2 Monaten 17 Jahre alt und leide seit Ende August unter Errektionsproblemen. Mein Penis will einfach nicht mehr hart werden. Es braucht wirklich unnormal viele Berührungen und sehr lange zeit bis er zu ca 55% (wenn man das so sagen kann) hart wird. Dies ist seit Ende August so. Es war zwischenzeitlich für ca 5 Tage wieder völlig normal, ich habe mich total gefreut und dachte jetzt wird alles wieder gut. Aber pustekuchen. Was auch noch dazu kommt, ich weiß nicht ob es normal ist und ob jeder Mann das normalerweise hat, ist dass mein durch die Spitze meines Penis normalerweise bei reizenden Anblicken ein kurzes Zucken geht. Dieses fehlt auch und ist nur noch ganz selten da. Des weiteren ist mein penis, ebenfalls im oberen Bereich bis zur spitze, seit ca 1 Woche meistens kalt. Ich weiß nicht ob es ausschließlich an der Jahreszeit liegt aber es kann ja eigentlich nicht sein, dass er sich auch noch kalt anfühlt wenn ich schon 1 Stunde oder länger im warmen Wohnzimmer bin oder? Nun, bevor es überhaupt zu meinen Problemen Ende August kam, habe ich ca ein Jahr mit meinem Penis "geknackt". Als er nämlich erregt war und auf meinem Bauch lag, konnte ich ihn mit meiner Hand-Inenseite an der Eichel nach unten Richtung zwischen meine Beine runter drücken, dabei hat er im "Ansatz" geknackt. Es hat nie groß weh und ich hatte auch nie Probleme bis zum besagten Ende August. Da machten sich dann die ersten Probleme bekannt. Nämlich das er nicht mehr richtig steif wurde, sondern nur so naja "halb-steif". Nach ca 5 Wochen bin ich dann zu einem Urologen gefahren und habe diesem über meine Situation informiert. Er hat sich meinen penis daraufhin angeschaut, konnte aber nichts entdecken, als ich 3-4 Wochen später wieder dort war, überwies der urologe mich in die urologische Ambulanz der Klinik Dortmund. Dort würde mit mir ein Ultraschall durchgeführt. Doch auch bei diesem konnten keinerlei unnormale Dinge festgestellt werden. Heist so bin ich anscheinend gesund. Was ich mich danach gefragt habe, kann man bei einem Ultraschall auch mögliche innere Verletzungen erkennen bzw ausschließen? Auch wenn gern gesagt wird, "wenns drauf ankommt dann passt das bestimmt alles und klappt auch alles" doch das ist nicht der Fall, da ich letztes Wochenende in einer solchen Situation war und es trotzdem nicht geklappt hat. Auch bei der selbstbefriedigung wird er nicht richtig hart, wieder nur zu ca 55%. Das ist auch der Grund warum ich nicht mehr so eine große Lust habe mich selbst zu befriedigen. Ich mache mir wirklich jeden Tag Gedanken darüber und es macht mich wirklich fertig. Immer wenn ich ein hübsches Mädchen sehe, denke ich direkt daran "ach lass es einfach, es klappt ja eh nicht mit IHM". Obwohl ich tatsächlich eher extrovertiert bin und nicht unbedingt schüchtern bin. Woran könnte das liegen? Was ist der Grund meiner Probleme und was soll bzw kann ich tun damit alles wieder vernünftig läuft? Ich denke auch öfter daran als sonst, da mein bes

Erektion, Männer, Penis, Urologie
4 Antworten
penis schmerzt errektion schwierig

ich bin 36 Jahre alt und lebe zur zeit in Asien und kann leider nicht zum Urologen nach Deutschland zu einer Untersuchung kommen, ich hoffe es gibt jemanden der mir hier einen Rat geben kann, ich bin sehr besorgt...

Leider ist mein Verlauf etwas länger, ich werde es versuchen kurz zu halten:

Im Januar 2014 ist beim Verkehr mein Penis abgeknickt und tat sehr weh... dies hatte sich einigermassen wieder gelegt... ich konnte weiterhin eine errektion bekommen und ganz gut halten... jedoch tat der Penis bei der Errektion immer etwas weh... zwischenzeitlich war es so das der penis auch weht tat wenn er in der Unterhose steif wurde... ich hatte das gefühl das die Erregungen zurückgingen da mein Körper die schmerzen vermeiden wollte... vor einem Monat hatte ich einen Bandscheibenvorfall in L5-S1 dieser war am anfang sehr schmerzhaft, aber nach 3 Wochen brauchte ich keine Medikamente mehr... im linken fussballen ist noch ein etwas taubes gefühl und die drei äusseren zehen haben weniger gefühl als die anderen... nun habe ich sehr große Probleme eine errektion zu bekommen... morgens wenn ich aufwache ist er kurz hart, lässt aber schnell wieder nach... wenn ich mich selbst befriedegen will klappt das aber der penis wird nicht wirklich hart... wenn ich mir den penis genau anschaue von unten nach oben, kann ich die Schwellkörper in den unteren 5 cm deutlich spüren... dann kommt wie ein polster oder aufgeblähter ring der unter der Haut auf dem Schwellkörper liegt... nach diesem "ring" kann ich den Schwellkörper wieder tasten bis zur eichel hin. ich dachte erst an eine Penisfraktur, und hatte mich eingelesen, jedoch sahen die Bilder sehr Blutunterlaufen aus oder der Penis war verformt, das trifft auf mich nicht zu, er könnte nur minimal verformt sein. ich habe hier in Asien einen Urologen aufgesucht, er hat nur kurz abgetastet und meinte es wäre peyronie disease und hat mir Vitamin E mit je 400mg täglich für 3 Monate empfohlen.. nun meine Frage, kann es sein das ich eine leichte Fraktur am Schwellkörper habe? Könnte die seit 2 Wochen nicht mehr komplett mögliche errektion mit dem Bandscheibenvorfall in L5-S1 zu tun haben... was kann ich tun...? Ich hoffe sehr es gibt jemanden der mir weiterhelfen kann. Vielen Dank Marco

Penis, Urologie
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Urologie