Ständiger Druck auf der Harnröhre/ Blase. Was tun?

Zu mir ich bin 21 Jahre alt männlich und habe einen ständigen druck auf der Harnröhre, das fühlt sich an als wäre nicht alles aus dem "Pernis" / aus der Harnröhre heraus gelaufen beim Pinkeln. Es wurde schon eine Blasenspieglung/Blasendruckmessung/Harndruckmessung durchgeführt sowie eine Spermaprobe und Urinprobe untersucht. Man hat ein großes Blutbild analysiert, alles Ergebnislos...

Bei der Blasendruckmessung kam nur heraus, dass es wohl mit dem Stuhlgang Zusammenhängt (3-5 mal am Tag kleinere Mengen großes Geschäft)

Bein pinkeln ist es auch so, dass ich nur stoßweiße pinkeln kann sprich am Anfang kommt mit nicht allzustarkem Strahl Urin, dann stoppt der strahl und es fühlt sich komisch an, als würde meine Blase das Urin zurück saugen/oder sich die Blase mehrmals kurz hintereinander zusammen ziehen ... Dann muss ich mich konzentrieren und drücken um mich wieder soweit zu entspannen dass einige tropfen heraus kommen bzw. nur ein kleiner kurzer aber relativ starker Strahl.

Auf öffentlichen Toiletten fällt es mir noch schwerer mich zu erleichtern da ist das oben genannten deutlich anstrengender...

Ich musste schon immer vielleicht einmal öfter aufs Klo als andere aber seit ca nem Jahr ist das schlimmer geworden bis zum jetzt erreichten Grade. Vorher konnte ich mich richtig entspannen jetzt habe ich Angst wenn ich mich zu sehr entspanne oder bewege Urin ausläuft...Es ist jetzt auch seit kurzer Zeit erst so, dass ich nicht mehr richtig Geschlechtsverkehr haben kann, da die Orgasmen extrem kurz geworden sind und ich währenddessen das Gefühl des "kommens" nicht mehr von dem Gefühl "gleich läuft Urin aus" unterscheiden kann/eventuell würde ich es auch so beschreiben, dass sich das Gefühl des kommens und der Erregtheit mit dem gleich zu pinkeln abwechselt und das was rauskommt aus sperma und Urin zusammensetzt, so sieht es zumindest aus...Ich habe auch täglich einfach nur Angst, dass ich mir in die Hosen pinkel...

Jetzt vielleicht noch ein paar zusätzliche Infos.

Momentan nehme ich 1/3 einer spasmex 45g Tablette ein, was aber nicht wirklich hilfreich ist wie mir scheint . Mir wurde auch movicol verschrieben (gegen Verstopfung was ich aber eigentlich nicht habe) anscheinend sei ein verkrampfter Darm in enger Verbindung mit einer verrücktspielenden Blase.

Woran ich gerade auch noch dachte ist, dass ich mir letzten Winter immer Wärmflaschen gemacht hab und eigentlich ständig auf meinem Bauch liegen hatte. Diese waren so heiß, dass mein Bauch sogar jetzt noch braun/rote Flecken hat.

Bein Neurologen war ich auch schon dort wurde eine Untersuchung gemacht die man bei blasenbschwerden wohl so Standardmäßig durchführen würde aber da kam auch nichts bei raus...

Vielen Dank,

Angst Blase Blasenschwäche Depression Diagnose Urin Urologie Druck Erkrankung Harndrang unwohlsein Urinieren Blasenspiegelung Druckgefühl harnroehre Hilflosigkeit jung keine Schmerzen Ratschlag Sperma Urologe Schnelle Hilfe ständig
2 Antworten
Was tun bei Ekzem im Intimbereich?

Hallo, mein Hodensack ist gerötet und juckt. Außerdem ist er laut Urologe durch das Kratzen geschwollen. Ich habe nun Decoderm Tri bekommen. Ich habe die Salbe noch nicht benutzt und möchte es ehrlich gesagt auch nicht. Ich weiß genau, wohin es führen wird. Es wird die Rötung und das Jucken nehmen und nach dem Absetzen wird es aggressiver zurückkehren. Am Mund habe ich ebenfalls ein Ekzem, was ich seit über 1 1/2 Jahren mit Dermatop behandele. Ich möchte nicht die gleiche Erfahrung nochmal am Hoden machen. Den Hodensack mit Kortison zu behandeln ist wahrscheinlich noch gefährlicher als den Mund damit zu behandeln. Wenn ich doch weiß, dass es sowieso wieder kommen wird (und wahrscheinlich noch schlimmer als vorher), dann sollte ich es lieber nicht nehmen oder? Zumal es im Moment noch einigermaßen erträglich ist. Oder gibt es außer der kurzzeitigen Linderung einen anderen Nutzen von der Salbe? Ich kratze mich da unten nicht mehr. Wenn es extrem juckt, drücke ich nur leicht drauf, um es etwas zu beruhigen. Oder werden dort Bakterien in die Blutbahn gelangen, wenn ich das Decoderm nicht draufschmiere? Mit der Rötung kamen auch schmerzhafte Lymphen in den Leisten mit dazu. Seit heute morgen habe ich nun auch Schmerzen beim Schlucken und ein Kratzen im Hals. Es fühlt sich auch trocken an im Hals. Die Rötung am Hodensack geht nun auch langsam über zum Penis. Was soll ich nur tun? Ich verzweifle.

Haut Pflege Arzt Dermatologie Hoden Neurodermitis Penis Urologie
1 Antwort
Wieso bekommt mein Freund nach dem Sex immer Schmerzen und Rötungen auf seiner Eichel, aber erst seitdem ich die Pille nehme?

Hallo,

Mein Freund hat seit ein paar Monaten immer ein Brennen und Rötungen an seiner Eichel. Alles hat damit angefangen als ich die Pille "Seasonique" bekommen habe, die drei Monate zum durchnehmen ist. Vorher hatten wir nur Sex mit Kondom. Nach den ersten drei Monaten habe ich dann meine Blutung bekommen. Durch die Umstellung in meinem Körper hat die Blutung sehr lange angedauert und ich habe davon einen Scheidenpilz bekommen.

Nach Antibiotika hat bei mir dann alles wieder gepasst. Auch mein Freund war beim Urologen und hat eine Salbe verschrieben bekommen.

Seit dem war er schon dreimal beim Urologen weil er nach dem Sex immer wieder Rötungen und Schmerzen auf der Eichel bekommt. Laut dem Urologen ist der Pilz nicht mehr die Ursache. Er meint dass beim Sex durch die Reibung die Schmerzen entstehen. Jedoch glaubt das mein Freund nicht weil ihm so etwas in all den Jahren noch nie passiert ist und er auc meint dass ich immer extrem feucht bin.

Nun wollte ich fragen ob es eventuell andere Gründe geben könnte oder vielleicht dass die Pille meinen PH Wert so verändert hat, dass mein Freund diese nicht verträgt?Wir können uns überhaupt nichts unter den Symptomen vorstellen und natürlich leidet unser Liebesleben sehr darunter. Auch weiterhin nur mehr mit Kondom zu schlafen wollen wir vermeiden.

Ich wäre sehr dankbar für eine hilfreiche Antwort.

Männer Penis Sex Urologie Geschlechtskrankheit
2 Antworten
Ich habe offensichtlich ein Problem mit meinen Spermien. Kann mir wer weiterhelfen (natürlich mit Worten)?

Hallo,

ich hatte früher bei meiner Ejakulation ziemlich viel und extrem weißes bzw. "starkes" Ejakulat. Das waren richtige, fast knorpelige Samenstränge..

Mittlerweile ist mein Ejakulat aber eher wässrig und nur teilweise weiß.

Ich wollte früher als Frau leben, weil ich nicht schwul sein wollte.. hab das aber abgebrochen, nachdem ich alle Gutachten für die Hormonersatztherapie beisammen hatte. Das Problem ist, dass ich einige Monate lang ziemlich enge Damenhosen getragen hatte. Hatte ständig Schmerzen beim gehen und irgendwann war mein Ejakulat komplett durchsichtig (nichts Weißes mehr). Hab mich dann aber in der Familie als schwul geoutet und trage nun normale, gemütliche Herrenhosen. Das Ejakulat hat wieder etwas mehr weiße Anteile - nach ein paar Monaten war wieder Weißes dabei..

Aber es ist eben nicht mehr so wie früher.. Diese "Dichte an Weißem" scheint nicht mehr zurückzukommen, da es sich seit einem Jahr nicht mehr weiter gebessert hat.

Was das ganze noch komischer erscheinen lässt, ist der Fakt, dass ich seit ein paar Monaten sexuell eher auf Frauen fixiert bin und jetzt vielleicht doch wieder Kinder haben möchte.. :(

Was hat sich da mit meinem Ejakulat getan? Ich nehme an, dass ich jetzt weniger Spermien habe als vorher.. oder ist nur der "schwache" Anteil der Spermien auf ewig verloren? Oder sind die wenigen Spermien, die ich nun habe (im Vergleich zu früher) von schlechterer Qualität, da sich die Samenzellen neu haben bilden müssen? Ist die Wahrscheinlichkeit, dass mein Kind behindert wird, nun größer?

Über ein paar konstruktive Antworten würde ich mich sehr freuen.. und bitte keine blöden Sprüche. :(

Urologie Fruchtbarkeit Sperma
1 Antwort
Auf unmittelbare Hormonersatztherapie (Testosteron) drängen, bei krankhaft niedrigem Wert?

Hallo an alle,

ich hatte vor ca. 6 Jahren eine Gynäkomastie auf einer Seite, die operativ entfernt wurde. Damals wurden zwar bestimmte Hormone überprüft, jedoch kann ich mich nicht daran erinnern, dass der Testosteronwert gemessen wurde.

Seit ca. einem Jahr ertaste ich auch auf der anderen Seite eine Gynäkomastie. Vor einem Monat bin ich damit zu einem Urologen gegangen, der meine Hormone gemessen hat. Ergebnis:

FSH [U/l]: 2,8 (Normwert 1,5 - 12,4) 17-beta-Oestradiol [pg/ml]: <5,0 (Normwert 11,3 - 43,2) Testosteron [ng/ml]: 1,73 (Normwert 2,18 - 9,06) Prolactin [ng/ml]: 6,30 (Normwert 4,04 - 15,20)

Zu meinen weiteren Beschwerden zählen teilweise sehr heftige, depressive Verstimmungen, Konzentrations- und Antriebsstörungen, permanente Müdigkeit, Schlafprobleme, starke Stimmungsschwankungen und eine komplett fehlende Libido, gepaart mit ausbleibenden, spontanen Erektionen (z.B. nachts, am Morgen). Dies führt bereits zu Konsequenzen im Beruf (da Einnicken in Besprechungen, teilweise komplett ausbleibende Leistungen, usw.). Ich nehme stetig an Muskelmasse ab und verliere Kraft (trotz hartem und gut geplantem Krafttraining).

Da ich seit etlichen Jahren Kraftsportler bin, hat der Arzt mir indirekt vorgeworfen anabole Steroide missbraucht zu haben, was ich jedoch nie getan habe. Er hat mich zu einem MRT des Nebenhirns geschickt, um ein Prolactinom auszuschließen (welches bei dem niedrigen Prolactin-Wert ohnehin fast ausgeschlossen ist). Das finde ich zwar OK aber er möchte erst danach (also nach mind. 6 Wochen, da ich so lange auf den MRT-Termin warten muss) mit der Therapie anfangen. Das dauert mir viel zu lange, da die Beschwerden überhand nehmen und sich sehr stark auf mein Privat- und Berufsleben auswirken. Auch die Gynäkomastie wird gefühlt immer größer.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir sagen, ob es Sinn macht, den Doktor beim nächsten Gespräch (welches morgen stattfindet) zu überzeugen (drängen möchte ich ja nicht sagen), bereits jetzt mit der Hormontherapie anzufangen oder spricht etwas dagegen? Auch wenn es am Anfang nur das Testosterongel ist aber so ist das echt kein Leben.

Ich bin 30 und nicht übergewichtig.

Hormone Sexualität testosteron Therapie Urologie Urologe
2 Antworten
Leichter Harnverhalt. Ursache?

Hallo,

ich habe seit Mittwoch Nacht folgendes Problem. Ich habe Abends masturbiert, und musste dann in der Nacht Pinkeln. Hier habe ich dann festgestellt, es ging nicht. Es kam zwar immer dieses Gefühl auf, dass der Urin kommt, aber das verschwand dann wieder. Das ganze hat ca. 1 Stunde gedauert. Seitdem habe ich weiterhin Probleme beim Wasserlassen. Es dauert nicht mehr so lange, aber dennoch merke ich immer, das Gehirn gibt den Befehl, aber der Urin muss irgendwie erst ein Hindernis überwinden, bis er fließt. Manchmal spürt man ihn bis in die Harnröhre. Manchmal kommt dieser dann nach 10 Minuten, manchmal nach längerer Zeit. Ich habe keine Schmerzen, keinen ständigen Harndrang, kein Ziehen. Kein Brennen beim Wasserlassen. Alles ist völlig normal, bis ich dann regulär zur Toilette muss. Was kann dies sein? Habe ich eine Chance, dass dieses merkwürdige von allein Symptom wieder verschwindet? Um einen Harnwegsinfekt vorzubeugen, trinke ich momentan viel, und nehme Canephron und Aqualibra, da es ja pflanzlich ist, ohne Nebenwirkungen.

Jetzt ist es so, dass sich die Wartezeiten schon spürbar verkürzt haben, und die Urinabgabe ist auch im kürzeren Zeitabständen von 3-4 Stunden möglich, also eigentlich normal. Besteht die Möglichkeit, dass es sich hier um eine temporäre Reizung o.ä handelt?

Bin 32, männlich

Urin Urologie Harndrang
1 Antwort
Druckschmerz über dem linken Hoden der ausstrahlt - was ist der Grund?

Hallo!

Seit gestern verspüre ich oberhalb des linken Hodens (vermutlich Nebenhoden) einen leichten Druck, der in die linke untere Bauchseite ausstrahlt. Wenn ich nichts berühre, treten auch keinerlei Schmerzen auf. Taste ich allerdings am linken Hoden oberhalb an der weichen Stelle (wo wohl der Nebenhoden sitzt), und drücke leicht zu, tut es unangenehm weh und strahlt dabei auch mit Schmerz in den unteren linken Bauchraum aus. Der Hoden an sich sieht unverändert aus, ist nicht gerötet oder geschwollen. Ich hatte mit meiner Partnerin vorgestern unter der Dusche sexuellen Kontakt (keinen Geschlechtsverkehr), wo ich durch gewisse Bewegungen (Stöße) diesen Bereich belastet habe, was ich auch währenddessen gemerkt habe. Kann das ausschlaggebend dafür sein oder kommt bei meinen Symptomen eine Nebenhodenentzündung oder gar Hodentorsion infrage?

Bei der Urologie habe ich eben angerufen, kann aber wohl erst morgen vorstellig werden. Daher wollte ich zumindest vorsichtig um Rat fragen, ob man anhand meiner Beschreibung eventuell schlimmeres ausschließen kann. Gerade bei der Nebenhodenentzündung heißt es ja, dass der Hoden innerhalb kürzester Zeit anschwillt und errötet, was bei mir seit gestern nicht der Fall ist. Ohne direktes Tasten ist wie gesagt auch nur der Druck/das Ziehen vorhanden, kein Schmerz.

Über eine Einschätzung würde ich mich sehr freuen!

Entzündung Hoden Urologie Hodensack intimbereich Nebenhoden
1 Antwort
Probleme mit der Potenz?

Ich habe ein schleichendes Problem, ich bin 28 Jahre und eigentlich noch zu jung um Potenzstörungen zu haben aber ich merke das seit einigen Jahren. Als ich jung war, war mein Penis im erregten Zustand knüppel hart und richtig zufriedenstellend, heute allerdings habe ich Probleme überhaupt eine Errektion zu bekommen die hart genug ist um in eine Vagina vorzustoßen. Wenn ich die Frau dann penetriere hilft es mir die errektion aufrecht zu erhalten was aber auch häufiger nicht klappt. Die Chancen stehen 50:50 das ich beim GV auch die errektion halten kann.

Wenn ich mich selbst befriedige merke ich auch dass er nichtmehr so hart wird wie früher. Mit Kondomen ist es besonders schlimm weil ich zusätzlich zu den Errektionsproblemen auch noch kaum Gefühl in meinem Penis habe.

Ich habe das ganze sehr gut weg gesteckt, das kann jedem mal passieren, aber mittlerweile belastet es mich sehr. Deshalb ein paar fragen:

Ist es mit 28 normal? Kann ich wirklich impotent sein? Kann ich eine druchblutungsstörung haben? Würde das ein urologe herausfinden können?

Das Ding ist, ich würde gerne der ursache auf den Grund gehen weil ich den verdacht habe das meine durchblutung schlecht ist, ich würde das gerne abchecken lassen und schauen ob sich das verbessern lässt, ich habe keine Lust zum Urologen zu gehen und einfach nur viagra verschrieben zu bekommen.

Warum ich denke dass ich durchblutungsstörungen habe? Aspirin ist ein blutverdünner und ich habe gemerkt dass ich dann oft besser und leichter stand halten kann.

Impotenz Penis Potenz Sex Urologie
3 Antworten
Prostatakrebs oder Stressung der Prostata?

Hallo Leute

Ich leide derzeit unter einerPosttraumatischen Belastungsstörung und nehme bald Terapeutische Hilfe in Anspruch.

Ich höre seit einiger Zeit sehr in mich hinein. Habe diverse Beschwerden von A-Z. Nun zum eigentlichen Problem:

Als Baby noch hatte ich eine Fehlbildung im Penis: Harnröhre zu kurz. Wurde behoben. Und meine Hoden waren im Bauch. Wurden runtergeholt einer musste später Operativ entfernt werden. Als ich etwas älter wurde fingen die Beschwerden an (mit ca. 10) bin jetzt 16.

Damals hatte ich quasi jeden Tag ein brennen beim Wasserlassen. Wurde untersucht war nix. Dann verschwand es irgendwann. Stattdessen hab ich dann manachmal extrem brennende Schmerzen im Penis gefühlt nach dem Wasserlassen. Es hat und tut es immernoch manachmal mich zu tode gequelt. Es hält oft ziemlich lange an und geht nur mit SchmerzTabletten oder manchmal mit Wärme weg.

Später bekamm ich ein Problem nach dem Masturbieren: Manchmal sofort manchmal zeitverzögert trat ein immenser Schmerz im After auf. Innen drin daher mein Verdacht auf die Prostata. Die Schmerzen sind bohrend Krampfartig und dauern unterschiedlich lange an.

Nachtröpfeln war schon immer mehr oder weniger.

Nun heute hatte ich diese Schmerzen im After erneut obwohl ich nichts gemacht hab. Von 0 auf 100.

Ich war in der Vergangenheit auch schon mal beim Urologen der meinte das brennen könne durch die Harnröhrenplastik kommen und verschrieb mir Nifurantin gegen Harnwegsenfeckte.

Die Beschwerden wurden unabhängig vom Medikament weniger und treten unregelmäßig auf manchal tage lang manchmal auch nur einmal.

Ich erwähnte auch die Schmerzen im After dies nahm er zur Kenntnis und sagte eine Prostata Untersuchung würde mich bloß verstören. Dabei blieb es auch.

Tja nun Frage ich mich ob ich vlt nur eine Reizung der Prostata hab (wobei ich damals keinen Stress hatte)

Oder Prostatakrebs in irgenteinem Stadium - allerdings keine Auffälligkeiten im Urin bis auf einmal Weiße Blutkörperchen.

Dazu hatte ich 2 mal Kuliken Schmerzen in der Seite auf Unterbauch Höhe. 2mal Krankenhaus 2 mal keine Diagnose Verdacht auf Blasensteine.

Muss ich dringend nochmal zum Urologen unf wäre noch was zu retten im Notfall?

Danke dür eure Antworten!

Krebs Prostata Urologie Prostatakrebs
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Urologie

ständiger Harndrang, kein Entleerungsgefühl - Hilfe?

5 Antworten

juckreiz hodensack

4 Antworten

Nach Blasenspiegelung Schmerzen beim Wasserlassen normal? Infektanfällig?

6 Antworten

Ich habe kleine weiße Bläschen am Vorhautbändchen (4-5 auf jeder Seite), außerdem riecht es streng. Ich wasche mich regelmäßig und auch gründlich. Was ist los?

1 Antwort

Nierenschmerzen durch zu viel Alkohol?

2 Antworten

Hat wer Erfahrung mit Varikozele operieren lassen?

3 Antworten

Ständig das Gefühl einer Blasenentzündung

6 Antworten

Ins Bett machen nach Alkoholkonsum

9 Antworten

Pickel (eiter) auf Eichel

5 Antworten

Urologie - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen