kein Samenerguss in Rückenlage

1 Antwort

Hi max22,

ich vermute mal, dass mit den Samensträngen was nicht stimmt, vermutlich haben die, je nach Körperhaltung, einen Knick. Dadurch kann das Sperma nicht aus den Nebenhoden heraus, oder, je nach Lage des Knickes, der Samen ergiesst sich in die Harnblase, womit der zweite Teil der Frage erklärt wäre.

Es ist für Dich sicher ratsam, einen Urologen aufzusuchen, um den Grund zu finden und das Übel zu beheben. MfG, Winherby

Ist das eine Prostataentzündung?

Hallo Leute Ich hab seit 2 Tagen ein leichtes brennen bzw. ziehen hinter dem Hoden ich glaube das wird auch "dammbereich" genannt. Dieses ziehen ist auch manchmal an den Pobacken und ist nur da wenn ich sitze oder liege. Ich hab mich mal über Symptome informiert und kann sagen dass ich kein Blut im Sperma habe, keine Probleme beim Wasserlassen und auch keine Schmerzen beim Samenerguss habe. Also dieses ziehen ist das einzige Problem. in den letzten Tagen hab ich auch ziemlich oft vielleicht auch zu oft mastubiert. Heißt das jetzt dass es schlimmer wird(Also es ist seit den 2 Tagen nicht schlimmer geworden) oder ist die Prostata vielleicht nur etwas entzündet? Oder ist es vielleicht was anderes? Vor 4 Wochen war ich übrigens wegen einem anderem Problem mit meinen Hoden beim Urologen und er hat mir gesagt dass alles in ordnung ist.

...zur Frage

richtige Behandlung, Verfahren, Ärztin, Arzt, TherapeutIn finden bei Erektile Dysfunktion

Nach längerer Enthaltsamkeit von mehr oder weniger 5 bis 10 Jahren, einiger weniger Bordellbesuche und regelmäßigem Onanieren (oft unterstützt mit Pornofilmen) in dieser Zeit, habe ich nun seit 6 Monaten wieder eine feste Partnerin. Mindestens seit dieser Zeit habe ich eine Erektile Dysfunktion. In ca. 20% der Gelüste habe ich ein Problem damit überhaupt eine Erektion zu bekommen. In ca. 80 bis 90% kann ich die Erektion, egal bei welcher sexuellen Handlung, nicht ausreichend lange zu halten.

Schon einige Zeit vorher klappte es beim Onanieren nicht immer - meistens mit Pornos schon. Teils musste ich meinen Penis halb schlaff zum Erguss massieren. Teils ging es gar nicht. Dafür machte ich jedoch keine Störung verantwortlich, sondern eher Langeweile dieser Art von Befriedigung. Deshalb kann ich auch nicht den Zeitraum und Häufigkeit dieser Störungen nennen.

Mein Urologe machte eine Ultraschalluntersuchung, prüfte den Urin, stellte nichts weiter fest und verschrieb mir Levitra 10 mg.

Damit klappt es ganz gut. In sicher 95% der Fälle halte ich damit die Erektion bis zum Samenerguss.

Zudem ist mir aufgefallen, dass wenn es mal klappt, egal mit oder ohne Levitra, ich meist, selbst nach intensivem Geschlechtsverkehr, erst in 30 bis 90 Minuten zum Orgasmus komme. Mein Arzt meint, dies habe nichts mit Levitra zu tun.

Er meinte zudem, irgendwann stellt sich das wieder ein und andere Untersuchungen seien nicht erforderlich PUNKT.

Nach nun gut 6 Monaten stellt sich halt nichts wieder ein. Immer wieder ist tote Hose, obwohl die Situation erotisch, prickelnd ist. Der Penis wird sehr steif, doch nach einigen Minuten, egal ob oral oder vaginal, fällt er in sich zusammen. Ohne Levitra habe ich keine Sicherheit für gelungenen Geschlechtsverkehr!

Dieses Zeug möchte ich jedoch nicht das ganze restliche Leben schlucken

Hat jemand Erfahrung mit eigenen, erfolgreich behandelten Ursachen, geeigneten Ärzten, Therapeuten, Behandlungen und Verfahren. Wenn ja, bitte ich um detaillierte Beschreibung und Adressen. Ich wohne in Stuttgart und habe beruflich oft im Bodenseeraum zu tun. Es wäre gut, wenn ich Hilfe in dieser Region finden könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?