Wieso bekommt mein Freund nach dem Sex immer Schmerzen und Rötungen auf seiner Eichel, aber erst seitdem ich die Pille nehme?

Hallo,

Mein Freund hat seit ein paar Monaten immer ein Brennen und Rötungen an seiner Eichel. Alles hat damit angefangen als ich die Pille "Seasonique" bekommen habe, die drei Monate zum durchnehmen ist. Vorher hatten wir nur Sex mit Kondom. Nach den ersten drei Monaten habe ich dann meine Blutung bekommen. Durch die Umstellung in meinem Körper hat die Blutung sehr lange angedauert und ich habe davon einen Scheidenpilz bekommen.

Nach Antibiotika hat bei mir dann alles wieder gepasst. Auch mein Freund war beim Urologen und hat eine Salbe verschrieben bekommen.

Seit dem war er schon dreimal beim Urologen weil er nach dem Sex immer wieder Rötungen und Schmerzen auf der Eichel bekommt. Laut dem Urologen ist der Pilz nicht mehr die Ursache. Er meint dass beim Sex durch die Reibung die Schmerzen entstehen. Jedoch glaubt das mein Freund nicht weil ihm so etwas in all den Jahren noch nie passiert ist und er auc meint dass ich immer extrem feucht bin.

Nun wollte ich fragen ob es eventuell andere Gründe geben könnte oder vielleicht dass die Pille meinen PH Wert so verändert hat, dass mein Freund diese nicht verträgt?Wir können uns überhaupt nichts unter den Symptomen vorstellen und natürlich leidet unser Liebesleben sehr darunter. Auch weiterhin nur mehr mit Kondom zu schlafen wollen wir vermeiden.

Ich wäre sehr dankbar für eine hilfreiche Antwort.

Männer, Penis, Sex, Urologie, Geschlechtskrankheit
2 Antworten
Ungeschützter Sex ca 2 Minuten lang - schwanger werden?

Hallo, eine Frage an die Frauen hier die sich sehr gut mit Zyklus usw. auskennen oder vll sogar Frauenärztinnen sind (vll habe ja das Glück....) ich möchte aber vorhab schon mal sagen, an ALLE: keine beleidigende Sprüche/Kommentare wie "naiv, d**mm, etc muss man denn sein". Bitte spart euch das, ich weiß selber das es echt naiv war, und absoluter Leichtsinn. Ich möchte lediglich nur Tipps, gut gemeinte Ratschläge und keine Sprüche in irgendwelche derart runtermachenden Weise.(Ich schreibe das, da ich es unmöglich finde wie sich so mancher hier und auch bei gutefrage.net verhält, da sind Menschen die wirklich nen ernst gemeinten Rat brauchen und stattdessen werden sie in irgendeiner Art und Weise runtergemacht, das geht gar nicht) Hatte die Nacht für ca. 2 Minuten ungeschützten Geschlechtsverkehr, danach meinte ich es reicht ist mir zu riskant. Es war einfach kurz über uns gekommen. Nun aber plagt mich Angst und Sorge schwanger werden zu können durch evtl. einem Lusttropfen. Laut dem Kalender bin ich unfruchtbar und 6-7 Tage vor meiner nächst anstehenden Periode, Eisprung war angeblich am 14.10. und ich war vom 9-15.10. angeblich fruchtbar - laut der Berechnungen. Zu meinen Daten laut meinem Periodenkalender: Zykluslänge muss 26-27 Tage sein, meine letzte Periode war am 03.10. -08.10. (6 Tage im Durchschnitt), heute ist Zyklustag 20. nächste Blutung wird wie schon erwähnt in 6-7 Tagen erwartet. Und dann gibt es da noch ein Problem, der Mann mit dem ich den ungeschützten Geschkechtsverkehr hatte, ist mein neuer Freund mit dem ich seit 9 Tagen zusammen bin & er hat in seinem Leben schon viel mit anderen Frauen geschlafen.... Er hat sich das letzte mal vor 1 Jahr vor Geschlechtskrankheiten untersuchen lassen, seitdem nicht mehr, jetzt hab ich Angst das ich mich auch noch mit irgendwas infiziert habe. Was mache ich jetzt ? Morgen ist Sonntag, Ärzte haben zu und bis Montag will ich nicht warten. Muss ich mir sorgen machen oder ist eine Schwangerschaft ausgeschlossen? Habt ihr Tipps wie ich weiter vorgehen soll? Wirklich nur antworten wenn ihr was wisst...

Danke und liebe Grüße.

Angst, Ansteckung, Krankheit, Männer, Sex, Sexualität, Verhütung
3 Antworten
Mega oft pinkeln...

Am ersten Schultag nach den Sommerferien, hatte ich zum ersten mal so dringenden Harndrang, einfach so. Dann nach zwei Wochen fing der "Horror" an, wir haben uns in der Pause einen Energydrink geholt und ich dachte mir schon; "joar, wenn ich den trinke muss ich aufs Klo, weil Energydrinks direkt immer durchlaufen", und so war es dann auch.. und da fing dieses komische Gefühl an, dass ich so mega dringend muss, wirklich so richtig dringend, dass ich mir gedacht habe;"5 Minuten länger warten und es ist zu spät.." Für eine Woche oder vielleicht zwei, war es immer das selbe, ich trinke was süßes vielleicht Koffein haltiges und ich muss mega dringend pinkeln.

Ich war dann beim Doc, ich habe ihn das obere^ geschildert und er meinte : "Dann trink nur noch Wasser und lass das Süßezeug weg." Gesagt, getan.. Es wurde aber nicht besser..

In der Klasse musste ich dann wieder pinkeln, ganz normal dachte ich mir (aber dieses Gefühl, dass ich mega dringend muss, ist einfach nicht vergangen), dann war ich auf der Toilette, kam wieder in die Klasse, alles tutti Banane und nach paar Minuten musste ich wieder richtig dringend, ich hab irgendwie schon Panik bekommen und habe gesagt, dass ich bitte raus möchte, da es mir schlecht geht. (Ich hätte an diesem Tag eine Englisch-Klausur schreiben müssen und bin nach dem "Vorfall" nach Hause gegangen)

Von diesem Tag fing es an richtig schlimm zu werden, ich bin zu einem Kumpel von mir der in Essen wohnt, auf der Fahrt mit der Bahn, hatte ich auch Panik, selbst auf dem Weg zum Hbf, hab ich mir tausendmal überlegt, was passieren würde oder was ich machen soll, wenn ich jetzt richtig muss.. aussteigen? anhalten? Im Zug (17Minütige fahrt), musste ich ca. 3x auf dem Klo dort rennen.. In Essen angekommen, hab ich mir direkt wieder ein Gebüsch gesucht wo ich pinkeln kann. Wir waren dann zusammen bei Saturn und ich musste WIEDER richtig dringend, aber ich hatte in diesem Moment richtig Angst, dass es diesmal wirklich zuspät sei, ich habe also nach ner Toilette gesucht und bin in den nächsten Starbucks rein.. und hab gepinklet, ich hab am Auto gewartet, kaum losgefahren, musste ich wieder.. In der Nacht wurde mir das alles zuviel, ich wollte nach Hause, ging aber nicht.. da die Bahnen nicht mehr gefahren sind, ich war wirklich komplett am Ende und habe angefangen zu WEINEN, weil ich einfach so überfordert war, ich konnte nicht pennen weil ich pinkeln musste jede 2 Minuten, dann hat er mich nach Hause gefahren und auf dem Weg nach Hause ging es, ich hatte immer noch das Gefühl pinkeln zu müssen, aber nicht mehr so extrem.

Ich war bei einem Urologen, der hat mir 2x nach einer 30 sekündigen "Untersuchung", einfach Pillen verschrieben. Mein Hausarzt meinte, es könnte auch Psychisch bedingt sein, dass machte aber alles schlimmer, ich habe mir lediglich den Kopf zerbrochen, ob ich Probleme habe oder sonstiges.. Wegen dringenden Harndrang, bin ich auch nicht mehr zur Schule, weil es einfach nicht geht..

Arzt, Krankheit, Männer, Psyche, Harndrang, Wasserlassen
4 Antworten
Errektionsprobleme mit 17 Jahren

Hallo. Ich bin männlich, seit knapp 2 Monaten 17 Jahre alt und leide seit Ende August unter Errektionsproblemen. Mein Penis will einfach nicht mehr hart werden. Es braucht wirklich unnormal viele Berührungen und sehr lange zeit bis er zu ca 55% (wenn man das so sagen kann) hart wird. Dies ist seit Ende August so. Es war zwischenzeitlich für ca 5 Tage wieder völlig normal, ich habe mich total gefreut und dachte jetzt wird alles wieder gut. Aber pustekuchen. Was auch noch dazu kommt, ich weiß nicht ob es normal ist und ob jeder Mann das normalerweise hat, ist dass mein durch die Spitze meines Penis normalerweise bei reizenden Anblicken ein kurzes Zucken geht. Dieses fehlt auch und ist nur noch ganz selten da. Des weiteren ist mein penis, ebenfalls im oberen Bereich bis zur spitze, seit ca 1 Woche meistens kalt. Ich weiß nicht ob es ausschließlich an der Jahreszeit liegt aber es kann ja eigentlich nicht sein, dass er sich auch noch kalt anfühlt wenn ich schon 1 Stunde oder länger im warmen Wohnzimmer bin oder? Nun, bevor es überhaupt zu meinen Problemen Ende August kam, habe ich ca ein Jahr mit meinem Penis "geknackt". Als er nämlich erregt war und auf meinem Bauch lag, konnte ich ihn mit meiner Hand-Inenseite an der Eichel nach unten Richtung zwischen meine Beine runter drücken, dabei hat er im "Ansatz" geknackt. Es hat nie groß weh und ich hatte auch nie Probleme bis zum besagten Ende August. Da machten sich dann die ersten Probleme bekannt. Nämlich das er nicht mehr richtig steif wurde, sondern nur so naja "halb-steif". Nach ca 5 Wochen bin ich dann zu einem Urologen gefahren und habe diesem über meine Situation informiert. Er hat sich meinen penis daraufhin angeschaut, konnte aber nichts entdecken, als ich 3-4 Wochen später wieder dort war, überwies der urologe mich in die urologische Ambulanz der Klinik Dortmund. Dort würde mit mir ein Ultraschall durchgeführt. Doch auch bei diesem konnten keinerlei unnormale Dinge festgestellt werden. Heist so bin ich anscheinend gesund. Was ich mich danach gefragt habe, kann man bei einem Ultraschall auch mögliche innere Verletzungen erkennen bzw ausschließen? Auch wenn gern gesagt wird, "wenns drauf ankommt dann passt das bestimmt alles und klappt auch alles" doch das ist nicht der Fall, da ich letztes Wochenende in einer solchen Situation war und es trotzdem nicht geklappt hat. Auch bei der selbstbefriedigung wird er nicht richtig hart, wieder nur zu ca 55%. Das ist auch der Grund warum ich nicht mehr so eine große Lust habe mich selbst zu befriedigen. Ich mache mir wirklich jeden Tag Gedanken darüber und es macht mich wirklich fertig. Immer wenn ich ein hübsches Mädchen sehe, denke ich direkt daran "ach lass es einfach, es klappt ja eh nicht mit IHM". Obwohl ich tatsächlich eher extrovertiert bin und nicht unbedingt schüchtern bin. Woran könnte das liegen? Was ist der Grund meiner Probleme und was soll bzw kann ich tun damit alles wieder vernünftig läuft? Ich denke auch öfter daran als sonst, da mein bes

Erektion, Männer, Penis, Urologie
4 Antworten
Gibt es Medikamente, die "zu steifen Penis" und "zu früh kommen" verhindern?

Etwas was quasi das Gegenteil von Viagra ist?

Hatte noch nie Sex und ich bin mir zu tausend Prozent sicher (aus genügend Gründen), dass es nicht WÄHREND dem Sex zu schnell vorbei sein wird, sondern schon kurz davor. Und gerade DAS ist peinlich. :( Und bei einem Geschlechtsteil, dass bei Erregung nach oben, Richtung Bauchnabel zeigt, kann man höchstens eine Stellung wählen. :( Beim ersten Mal, müssen es zig verschiedene Stellungen auch nicht sein. Trotzdem...

Es mag zwar vllt normal sein, dass man zu früh kommt, wenn man das erste Mal Geschlechtsverkehr hat, aber es ist anders, wenn man Teenager ist und BEIDE unerfahren sind, als wenn man Anfang 30 ist und der Einzige ist, der in dieser katastrophalen (weil unerfahrenen-und-viel-verpasstend)-Lage ist. Es ist zum verzweifeln. Es gibt jetzt keine Frau, mit der es zum Sex kommen könnte. Ich schreibe diese Frage, nur im Fall der Fälle.

Ich wüsste nicht, wie mir ein Urologe helfen könnte. Was er sagen oder tun könnte. Es muss, denke ich, auch etliche Male zum Sex kommen, damit es da unten nicht so empflindlich wird, und das Glid quasi etwas abstumpft. Eigentlich ist meine Frage fast schon rhetorisch gemeint; ich glaube nicht, dass es solche Medikamente gibt. Und wenn doch -können sie aus den oben genannten Gründen- bestimmt nur bedingt bis gar nicht helfen.

Frauen, Geschlechtsverkehr, Männer, Penis, Sex, Sexualität, Tabletten, Urologe
0 Antworten
Andauernder Harndrang nach Orgasmus wird zur Qual

Hallo,

ich (25, männlich) habe seit mehreren Jahren das Problem eines andauernden Harndrangs nach dem Orgasmus und hoffe auf Hilfe. Dies tritt unregelmäßig sowohl beim Sex als auch bei Selbstbefriedigung auf. Der Harndrang setzt meistens 15 Minuten nach dem Orgasmus ein und hält 30-45 Minuten an. Und diese Zeit verbringe ich dann auch auf der Toilette. Mein Allgemeinarzt sagte mir, dass das Beschriebene Problem normal und jeden 5-10 Mann betreffen würde. Auch wenn es eher selten vorkommt frustriert es mich inzwischen dahingehend so sehr, dass ich nach dem Orgasmus nur noch intensiv in meinen Körper hineinhorche und auf den möglichen Harndrang warte. Ich habe beobachtet, dass es häufiger passiert, wenn ich 30-60 min vor dem/der Genital-Verkehr/Selbstbefriedigung Wasser getrunken habe. Dies führt zum einen dazu, dass ich mein Sexleben anfange zu planen und nicht mehr spontan mit meiner Freundin schlafen kann. Und zum anderen dazu, dass ich lange vor den geplanten Zeiten nichts mehr trinke. Der dadurch entstehende Stress scheint auch Auswirkungen auf meine 'Ausdauer' zu haben und setzt mich zusätzlich unter Druck. Beim Oral-Verkehr bzw Genital-Verkehr mit Gummi ist dies nicht so problematisch. Einen Zusammenhang zwischen Geschlechtsverkehr mit bzw ohne Gummi und dem Harndrang konnte ich nicht feststellen. Die Feststellung ein gestörtes Verhältnis zu meinem Orgasmus zu entwickeln bewegt mich jetzt dazu hier um Rat zu fragen.

Männer, Sex, Harndrang, Ejakulation, Orgasmus
3 Antworten
Cortisol und ACTH zu niedrig?

Hallo zusammen, da ich (33, männlich) mit meinen aktuellen Ärzten nicht weiter komme, frage ich hier um Rat. Mittlerweile leide ich seit 6 Jahren an Schlappheit, Elanlosigkeit, Unkonzentriertheit und Nervosität. Habe zudem seit jeher einen Druck auf der rechten Schläfe. Obwohl ich ein grundlos optimistischer Mensch bin, kommt es gar vor, dass ich in leichte Depressionen entgleite (trotz Yoga, autogenen Training, diversen Entspannungsübungen und weiteren psychologischen Tools).

Beim Endokrinologen wurde nun festgestellt, dass insbesondere mein Cortisolwert sowie ACTH zu niedrig sind, zudem Vitamin D3, Osteocalcin, Aldosteron aufrecht und Testosteron im leicht kritischen Bereich liegen. Hier einmal die Laborwerte:

TSH 0,529 µU/ml

freies T4 15,2 pg/ml

freies T3 2,9 pg/ml

SD-Peroxidase-AK 25 U/ml

TSH-Rezeptor-AK <1U/l

Calcitonin 2 pg/ml

Parathormon 21 pg/ml

Vit. D3 (250H) 23 ng/ml

Osteocalcin 14 ng/ml

ACTH 7 pg/ml

Cortisol 7.9 µg/dl

DHEA-Sulfat 320 µg/dl

Renin aufrecht 11.4 pg/ml

Aldosteron aufrecht 61 pg/ml

Metanephrin i. Pl. 29 pg/ml

Normetanephrin i. Pl. 72 pg/ml

LH 2.7 mU/ml

FSH 8.3 mU/ml

Prolaktin 7.4 ng/ml

Testosteron 3.1 ng/ml

Vitamin B12 461 pg/ml

Ferritin 142 ng/ml

Phosphat 3.39 mg/dL

Calcium 2.47 nmol/L

Zudem sind meine Leukos, Monozyten sowie CRP ständig erhöht...

Weiterhin wurden folgende Dinge bereits festgestellt: Vitamin D3 Mangel (war vor Vitamin D3-Therapie auf 11), chronische Nasennebenhöhlenentzündung, Bluthochdruck, Ruhepuls von 110 (Belastungs-EKG musste abgebrochen werden) und ein kalter Knoten in der Schilddrüse, wofür ich Tyranojod 50 nehme.

Vielleicht hat ja jemand Ahnung hiervon und kann mir ggf weiterhelfen, ob die Hormone die Ursache für mein schlechtes Allgemeinbefinden sein könnten?!?!

Danke & LG Mirksen

Hormone, Männer, Neurologie, Psyche, testosteron, Cortison
0 Antworten
Sehr empfindliche Haut - mit welchen Produkten am Besten pflegen? (männlich)

Hallo!

Ich bin 21 Jahre alt, männlich und bräuchte ein paar Tipps zur Gesichtshautpflege.

Ich habe seit Ewigkeiten leichte bis mittelschwere Akne, die in den Jahren über mein ganzen Gesicht gewandert ist (Stirn -> Oberlippe -> Kinn -> Wangen...). Die anfangs verschriebene Skinoren-Salbe hat nie vel gebracht, Actipur hat immer nur in den ersten paar Wochen Wirkung gezeigt, danach war alles wie vorher.

Mittlerweile benutze ich Epiduo und bin sehr zufrieden. Die meisten Pickel sind weg, viele werden in der Entstehung verhindert. Dennoch kommen immer wieder größere Pickel gegen die die Salbe nichts ausrichten kann. Sie schmerzen sehr stark und hinterlassen meistens Narben. Eine Zeit ganz ohne Pickel gibt es eigentlich nie.

Im Moment habe ich noch folgende Symptome: - sehr fleckige Haut (wohl Narben und dergleichen) - vor allem die Wangen sind extrem trocken, rau und gereizt - sehr viele Pickel an Kinn und Kiefer

Zu meiner Haut im Allgemeinen: - ich habe eher eine Mischhaut. Wangen sind wie gesaagt immer sehr trocken, T-Zone leicht fettig, aber nicht sonderlich stark. Mit fettiger haut habe ich eher weniger probleme, was aber auch am häufigen Waschen liegen könnte

wie ich bisher meine Haut pflege: - Epiduo abends auf Pickel und entstehende Pickel - mindestens 2x am Tag mit einer billigen Waschlotion aus dem Drogeriemarkt das Gesicht waschen (auch immer wenn ich von längerer Zeit draußen nach hause komme) - überhaupt sehr oft das Gesicht kurz mit Leitungswasser waschen und vorsichtig mit einem separaten Handtuch abtrocknen (mehr abtupfen) - jegliche Berührung meines Gesichts außer mit einem sauberen Handtuch vermeiden - wenn die Haut besonders rau ist benutze ich eine billige 08/15-Feuchtigkeitscreme aus dem Drogeriemarkt (funktioniert eigentlich ganz gut, ich bin mir nur sehr unsicher ob die meiner Haut bei öfterem Anwenden so gut tut...) - ich hate von Dermasence Mousse Reinigungsschaum und Phytosabal, aber ich hatte nie den Eindruck dass das was nützt, hat eher die Haut ausgetrocknet und angegriffen

Welche Produkte/ Produktserien gibt es (die mich keine 50€ im Monat kosten und meiner Haut mehr schaden als nützen) die meine Haut weicher, glatter und angenehmer machen und vielleicht auf längerfristige Sicht sogar die Haut optich gleichmäßiger und besser machen?

Ich habe das Gefühl dass besonders die Epiduo-Creme zwar gut gegen Pickel hilft, meine Hau aber sehr angreift.

Außerdem bin ich überzeugt davon, dass die vielen Pickel in der Kieferregion vom Schlafen und dem Kopfkissen kommen. Auf dem Rücken schlafen funktioniert nicht, Handtuch unterlegen auch nicht, dafür bewege ich mich im Schlaf viel zu viel. Gibt es da irgendwelche bestimmten kopfkissenbezüge die man häufig wechseln kann?

Akne, Gesicht, Hautpflege, Männer, Pflegeprodukte
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Männer

Rezeptfreie alternative zu viagra

7 Antworten

Vorhaut hat innen weiße Pickel/Punkte?

1 Antwort

Andauernder Harndrang nach Orgasmus wird zur Qual

4 Antworten

Welche Salbe bei vertrockneter Vorhaut?

7 Antworten

Bei Sex mit 55 noch verhüten?

8 Antworten

Woher kommt morgendliche Übelkeit bei einem Mann?

2 Antworten

Kann die Bauchform beim Mann auf Erkrankungen hinweisen?

5 Antworten

Männer beim Gynäkologen?

6 Antworten

Ab welchem Alter können sich Männer sterilisieren lassen?

10 Antworten

Männer - Neue und gute Antworten