Schmerzen im Oberschenkel nach sitzen?

Hey,

ich habe die Frage zwar vor 2 Wochen schon einmal gestellt habe, aber da ich seitdem beim Arzt war und alles etwas genauer beschreiben möchte, stelle ich sie nochmal:

Ich habe seit knapp über einem Monat seltsame Schmerzen im Oberschenkel. Es lag weder ein Unfall noch sonst irgendwelche Belastung vor, welche das ganze hätten auslösen können.

Von einem Tag auf den anderen schmerze mein Oberschenkel bei den ersten paar Schritten, nachdem ich etwas länger gesessen bin oder geschlafen habe. Nach einigen Schritten merkt man den Schmerz allerdings kaum noch, nur noch ein komisches Gefühl im Bein was nicht weiter stört.

Auf jeden Fall ist das ganze seit über nem Monat konstant, hat sich weder gebessert noch irgendwie verschlechtert. Beim Orthopäden wurde ich zwischenzeitlich eingerenkt (wegen Rückenproblemen), welcher meinte die Schmerzen im Oberschenkel sollten dadurch auf wieder verschwinden.

Hausarzt meinte der Muskel sei wohl etwas verkürzt, und ich soll mich etwas mehr bewegen (auch nichts geholfen bisher, bzw. bezweifel ich dass es daher kommt).

Auf jeden Fall lässt sich der Schmerz provozieren, wenn ich mein linkes Bein im ausgestreckten Zustand leicht anhebe und auf Spannung halte. Auch wenn ich mein linkes Bein im sitzen auf mein rechtes lege, anwinkle und leicht nach unten drücke schmerzt es.

Der Schmerz befindet sich zwischen Oberschenkel und Knie, kann aber nicht genau lokalisieren woher genau (eher seitlich / oberseite).

Beim Autofahren wenn das Bein permanent angewinkelt ist, verspüre ich auf der betroffenen Seite permanent das Gefühl das Bein strecken zu müssen (als ob irgendetwas verspannt wäre).

Jemand eine Idee?

Nächster Termin beim Orthopäden leider erst in einem Monat :/

Oberschenkel, Verspannung
2 Antworten
Kopfzucken, Tinnitus, Innere Unruhe, Verspannter Nacken, Stechende Schmerzen im Kopf, Schlafstörungen?

Hallo Leute

Ich wollte hier jemanden um Rat fragen. Seit etwa 2 Wochen leide ich an für mich total erschreckende Symptome. Es fing alles mit Schlafstörungen an und Stressgefühl, die ich aber anfangs nicht ernst genommen hatte. An einem Tag ist mir dann etwas in der Uni widerfahren. Ich hatte schon seit 2 Tagen komische Schwindelgefühle und eine Müdigkeit. Es fühlte sich irgendwie an, als wäre ich besoffen oder als würde man den Verstand verlieren. Sehr schwierig zu beschreiben. Trotz dieser Symptome bin ich weiterhin in die Vorlesungen. An dem dritten Tag war mir genau so unwohl. Ich war an meinem Laptop und nach einer verbalen Auseinandersetzung, hat mein Kopf angefangen zu zittern. Irgendwie ging dies von meinem Hinterkopf aus. Dann war ich höllisch unter schock, konnte mich nicht mehr beruhigen. Ich musste gebückt gehen, da ich jedesmal, wenn ich aufrecht laufend wollte, dieses Zittern verspürte. Ich ging zum Arzt und er gab mir erstmal ein Beruhigungsmittel. Ich konnte dann schlafen, aber nach dem Aufwachen war mir dann eine Woche lang schwindelig. Ich hatte ständig Gedankenkreise und Schlafstörungen und war total erschöpft. Nach drei Wochen geht es nun wieder. Ich bin zwar immer noch nicht fit, aber mit Beruhigungstabletten habe ich es geschafft, zumindest dieses angespannte Gefühl und die innere Unruhe zu lindern. Die Schlafstörungen sind eigentlich nicht mehr da. Aber die innere Unruhe verspüre ich morgens. Vom Körpergefühl her geht es mir besser, ich spüre aber immer noch eine starke Anspannung und Verspannung im Nacken. Ich habe das Gefühl, dass das Zittern bald kommt. Und es würde auch kommen, wenn ich nicht jedesmal, wenn ich es spüre, aufstehen und mich bewegen oder meinen Nacken massieren würde. Mir fällt es auf, dass ich sitzend vor dem Laptop dieses Gefühl habe. Oder wenn ich am Tisch essen möchte. Ich habe es aber weniger, wenn ich meinen Kopf in bestimmte Positionen bringe oder ihn mit meinem Arm stütze. Darüber hinaus spüre ich oft wie schwach meine Hände sind, habe einen Tinnitus oder stechende Kopfschmerzen aber oberen Hinterkopf. Ich kann die Finger nicht kräftig und wie sonst bewegen, besonders die linke Hand. Das Gefühl spüre ich auch dann, wenn ich mit Leuten kommunizieren muss, denn dann kann ich meinen Kopf nicht so positionieren, wie ich will. Ich gehe mittlerweile wieder in die Vorlesungen, diese Situation ist aber sehr verzweifelnd, denn ich versuche Aufregungen aus dem Weg zu gehen, weil ich Angst habe, dass sie das Zittern wieder auslösen.

Ich war bis jetzt beim Hausarzt und er meinte, es sei eine Panikattacke. Aber irgendwie kann ich dem nicht ganz trauen. Kennt jemand da draussen ähnliche Symptome?

Schlafstörung, Neurologie, Psyche, Tinnitus, Verspannung
6 Antworten
Herzinfarkt oder Verspannung?

Hallo ich schreibe hier jetzt für meine beste Freundin die mittlerweile ziemlich nervlich am Ende ist, nur noch weint und Angst hat zum Arzt zu gehen. Sie leidet seit mehreren Tagen unter Schmerzen im Schulterbereich, miestens zwischen den Schulterblättern und an der linken Schulter, unterm Arm links und im linken Arm. Sie beschreibt auch , dass sie ihrem Mittelfinger nicht so gut bewegen könnte. Desweiteren sagt sie das dieses Ziehen von der Schulter den hals Hinauf wandert bis in den Kiefer. Sie hat auch hin und wieder mal bei sportlichen Aktivitäten Schmerzen hinterm Brustbein. Aber nicht selten auch diesselen Schmerzen auf der rechten Seite ihres Oberkörpers. Ihr ist auch ein wenig übel und sie hat Schmerzen im Oberbauch. Klar hört sich das jetzt alles nach enem Herzinfarkt an, aber sie ist erst 20, treibt eigt viel Sport , ernährt sich gesund, raucht wenig, hat keine familiären Vorbelastungen und hat die Schmerzen auch sonst nie. Erst kürzlich wurde bei ihr eine Steilstellung der HWS festgestellt. Deswegen meine Frage....kann das ein Herzinarkt sein oder lediglich Verspannungen/ Schmerzen wegen der HWS? Sie war auch jetzt schon oft bei ihrem Hausarzt aber der sagt das sie psychisch krank wäre...was ich persönlich als Unverschämtheit empfinde so etwas zu einem jungen gesunden Menschen zu sagen, denn sie hat keinen Grund solche Angststörungen zu haben! was meint ihr ?

Nerv eingeklemmt 66%
Verspannung 33%
Psychisch 0%
Herzinfakrt 0%
herzinfarkt, Verspannung
4 Antworten
Geräusche beim Sprechen durch Verspannung des weichen Gaumens

Liebe Leser,

ich habe ein etwas ungewöhnliches Leiden, das ich schon seit 12 Jahren mit mir herumschleppe. Ich hatte damals großen seelischen Stress, da mein Stiefvater mich immer unterdrückt und ständig eingeschüchtert hat. Ich durfte nie Emotionen rauslassen. So kam es, dass sich alles in mir zusammenstaute und sich auf meinem Hals niederschlug. Ich möchte das Thema jetzt nicht ausdehnen und auf dem Punkt kommen. Ich habe den Gaumen damals absichtlich angespannt, um Druck loszuwerden. Es war wie ein Tick, so wie andere sich zb. an den Nägeln knabbern, wenn sie Stress haben. Das Anspannen des Gaumens habe ich vllcht. ein paar Wochen gemacht und dann aber damit aufgehört. Die Verspannung ist aber bis heute nie weggegangen. Es enstanden dann plötzlich Geräusche, besonders beim Sprechen. Heute weiss ich, dass diese Geräusche vom Gaumensegel produziert werden, da es sich beim Sprechen zu sehr anhebt und gegen die Rachenhinterwand stößt. Es macht dann immer solche klacksenden Geräusche, wenn ich bestimmte Vokale spreche. Ich habe bisher noch niemanden gefunden, der das gleiche Problem hat wie ich, aber gebe die Hoffnung nicht auf. Diese Sache belastet mich stark, da die Geräusche sehr nervtötend für mich sind. Andere hören die Geräusche nur, wenn sie dicht an mich herantreten und darauf achten. Kennt noch jemand solch ein Phänomen?

Sprechen, Gaumen, Verspannung, Geräusche
7 Antworten
Beule am Kopf von Verspannungen / Blockaden?

Hallo Zusammen,

vor 6 Tagen hat mein Orthopäde Blockaden in meiner Wirbelsäule gelöst. Hintergrund war, dass ich seit Monaten Schmerzen in der linken Schulter bis in den Arm hinein habe. Zusätzlich zur Blockadenlösung habe ich ein Kinesiotape bekommen. Zusätzlich werde ich 10 Akupunkturtermine erhalten.

Einen Tag, nach der Blockadenlösung fing es an. Die Schmerzen in Schulter und Arm waren stärker geworden. Die linke Halshälfte (unterhalb der Mandeln - direkt neben der Luftröhe) ist angeschwollen und schmerzt seitdem. Zuerst dachte ich es sind die Lymphknoten und ich bekomme eine Erkältung, dem ist nicht so. Seit gestern (also 6 Tage später) ist der linke Hinterkopfknochen angeschwollen und schmerzt. Es fühlt sich an, wie eine Beule, obwohl ich ich definitiv nicht gestoßen habe. Wenn ich den Kopf nach hinten neige schmerzt es stärker. Von gestern auf heute ist es eher schlimmer geworden. Es fühlt sich nicht talgig an...

Anstatt die Schmerzen (Schulter/Arm) besser geworden wären, sind die genannten Beschwerden jetzt dazu gekommen. Die Verbindung zur Blockadenlösung habe ich auch nur, weil alles linksseitig ist.

Kann dies von der Blockadenlösung kommen, oder hat dies eher eine andere Ursache? Ist hierbei eventuell etwas falsch gelaufen? Man hat ja immer Angst, dass es etwas gefährliches ist...

Vielen Dank für Eure Bemühungen und viele Grüße Lisa

Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Kopf, Orthopäde, Orthopädie, Sportverletzung, Sprunggelenk, Verspannung, Beule, Blockade
2 Antworten
Alles ist verspannt jetzt fängt mein Bauch auch noch an.

Hallo, also seid ungefähr 9 Jahren ist mein ganzer Rücken + Schulter + Nacken total angespannt und hart wie Stein Sport hat auch nicht geholfen wenn ich meinen Kopf zur Seite drehe dann kann es schon passieren dass durch diese Verspannungen es stockt und ich dadurch enorme Schmerzen bekomme und dann die ganze Seite weh tut letztens ist sie mir durch das stocken sogar eingeschlafen. Der Arzt sagt halt immer ich muss Sport machen und möchte mir keine Massage oder so etwas verschreiben, weil das scheinbar bei der Krankenkasse nicht gern gesehen ist. Trotz Sport sind die Verspannungen trotzdem da also bringt mir das jetzt nicht so viel zurzeit sie diese sogar so Schlimm geworden, dass jetzt mein ganzer Bauch auch total verspannt ist und wenn ich in den Bauch drücke dann tut es genauso weh wie wenn ich in meinen rücken drücke, es ist ein stechender schmerz. Wie kann ich endlich wieder entspannt durchs leben gehen und wie bringe ich den Arzt dazu mir endlich mal paar Massagen zu verschreiben? Ich habe echt sehr große rücken und nackenschmerzen dadurch und bekomme sogar schon öfters Kopfschmerzen davon. Ich finde es auch nicht gut da es jetzt an meinem bauch auch angefangen hat möchte ich diesen Verspannungsprozess so schnell wie möglich stoppen. habt ihr einen Rat was dagegen hilft? und natürlich wie gesagt wie ich meinen Arzt dazu bringe mir die Massagen zu verschreiben?

LG; neonlemon

Massage, Bauch, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Nackenverspannung, Rückenbeschwerden, Schulterbeschwerden, Verspannung
5 Antworten
Orthopädische Einlagen, Muskelverspannung, Fußfehlstellung

Hallo ich hab ein großes Problem und hoffe hier eine Lösung oder einen guten Tipp zuerhalten, Es fing an als ich Schmerzen an meiner linken Körperhälfte hatte und starke Verspannung von Fuß bis Hals, Mir wurden Orthopädische Einlagen verschrieben. Habe Orthopädische Einlagen für beide Füße bekommen obwohl ich nur an meinem linken Fuß Schmerzen hatte. Diese Einlagen trug ich dann so c.a. 4-5 Wochen bis es garnicht mehr ging. Und zwar an der Seite wo ich ein Problem hatte und zwar an meinem linken Fuß wurde es besser. Meine Muskel fingen an richtig zu arbeiten und die Verspannung gingen weg. Leider an meinem Fuß wo ich nie Schmerzen Probleme hatte bekam ich welche und zwar ziemlich starke. Ich hab versucht die Einlagen weg zu lassen doch die Schmerzen blieben und mein rechter Fuß hat sich verformt und die Muskellatur wurde stark geschwächt und dies ging über den ganzen Körper. Dies hab ich meinem Orthopäden erzählt und er meinte das sollte eigenltich nicht so sein und hat mir ein neues Rezept für Einlagen aufgeschrieben. Ich hab mir dann wo anders Einlagen machen lassen doch die Einlagen hatten garnicht geklappt. Dies hab ich ein weiteres mal versucht doch wieder bekam ich Einlagen mit den ich nicht zurecht kam. Der Schuhtechniker meinte so einen Fall wie mich hatte er noch nie dass jemand so empfindlich auf Einlagen reagiert und meinte ich soll mal zum Neurologen gehen.

Ich weiß jetzt nicht was ich machen soll und bin verzweifelt da ich für meinen rechten Fuß irgendwie keine passende Einlage finde und ich damals keine Probleme hatte und jetzt welche habe. Links habe ich ja jetzt eine Einlage die meinem Fuß gut tut.

Ich wollte fragen ob ihr irgendwelche vorschläge habt oder Ideen. Ich bin 17 Jahre alt 193 cm groß und mache eigentlich sehr viel Sport( zur Zeit ja nicht viel wegen meinem Problem da ich beim Sport schmerzen bekomme)

Stress, Schmerzen, Einlagen, Orthopädie, Verspannung
2 Antworten
Rechts Schmerzen im Hals / alles von Verspannungen?

Dies hier wird meine letzte Frage hier sein. Leider habe ich in den letzten Monaten ein Hypochondersein entwickelt :(

Ich habe seit gestern Abend Schmerzen am Hals rechts Richtung Schlagader. Die Schmerzen waren heute Morgen so groß, dass es mir schwer fiel, den Kopf nach links zu drehen - was mittlerweile schon wieder besser klappt. Habe den ganzen Tag gearbeitet und auch bei schnellen Bewegungen in beide Richtungen ein leichtes Schwindelgefühl bzw. komisches Sehen gespürt.

Nun bin ich zuhause und habe eine Ibo 400 genommen und hoffe, dass es etwas besser wird. Mein Problem ist mein Hypochonder Kopfkino. Ich habe etwas gelesen, dass das die Halsschlagader sein könnte und so weiter was mich beunruhigt. Ich will aber nicht ins Krankenhaus weil ich das Gefühl habe dort würde man mich mit 31 und solchen Sorgen nicht ernsth nehmen.

Ich habe seit Monaten mit Nacken und -Verspannungen zu kämpfen und mein Kiefer schmerzt heute auch mehr als sonst.

Kann das zusammenhängen? Mein normaler Menschenverstand sagt ja. Ich möchte nur Eure Meinung hören und hoffe auf wenige bis keine Angriffe wegen meiner Krankheitsangst.

Ja, ich bin in Therapie deswegen aber das wird ein langer Weg! Vor eines Trauerfalls vor zwei Wochen hatte ich das auch total im Griff- leider hat sich meine Angst seitdem extrem gesteigert .

Vor kurzem wurde auch ein HWS MRT (ohne Kontrastmittel), EKG, Blutabnahme usw. gemacht / ohne Befund. Hätte man sowas da nicht sehen müssen/können?

Ich bitte um Euer Verständnis

Angst, Schmerzen, Hals, HWS, Verspannung, Hypochondrie
2 Antworten
Mit welcher EMS-Frequenz Verspannungen im oberen Rücken lösen?

Hallo Experten,

ich habe seit langem Myogelosen, also schmerzhafte Muskelverhärtungen im oberen Rücken am Schulterblatt beidseitig, von Überlastung wie zu viel Liegestütze. das hat mir ein Orthopäde diagnostiziert. zusätzlich zur manuellen Therapie habe ich mir ein TENS/EMS/Massage-Gerät von Beurer gekauft, da EMS ja nicht nur Muskel trainieren sondern auch entspannen soll. Ich finde jedoch in der Bedienungsanleitung nichts und im Internet kaum was dazu, bei welcher EMS-Frequenz am besten Verspannungen gelöst werden. trainiert ist der Bereich schon genug, ich will nicht durch eine falsche Frequenz den Bereich wohlmöglich noch mehr verhärten. nur das hier habe ich gefunden:

EMS mit mittlerer Frequenz (20 - 50 Hz)

Die rasch aufeinander folgenden Muskelkontraktionen verursachen eine bessere Durchblutung des Muskels. Der Abtransport von Stoffwechselprodukten wird gefördert und der Muskel besser mit Sauerstoff versorgt.

EMS mit niedriger Frequenz (1 – 10 Hz)

Bei niedriger Frequenz und längerer Impulszeit kommt es zu einer intensiven Anspannung des Muskels. Der erzeugte Zustand entspricht etwa dem langsamen Training mit hohem Gewicht, das verstärkten Muskelaufbau und die Verbesserung der Ausdauerfähigkeit zum Ziel hat.

Soll ich mich bei EMS also nur im Bereich von 20 bis 50 Hz bewegen?

vielen Dank für Ihre Antwort

K. Bachwitz

Rückenschmerzen, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Muskeln, Orthopäde, Schulter, Sportverletzung, Sprunggelenk, Training, Verspannung
2 Antworten