Chronische Rückenschmerzen, was kann es noch sein?

4 Antworten

Mein Gott, du hast ja an der gesamten Wirbelsäule von oben bis unten schon strukturelle Schäden. Aber anscheinend noch nicht so schlimm, das könnte noch reversibel sein.

Ich empfehle dir vor allem Dehnübungen. Und eine Inversionsbank.

Du musst den Druck von deinen Wirbeln wegbekommen dann kann sich evtl. alles wieder regenerieren. Du schreibst auch, dass Übungen z.T. Erfolg brachten. Ist jetzt die Frage, wie lange und wie oft du die gemacht hast. Es können schon einige Wochen bis Monate regelmäßigen Übens sein, bis sich erste Erfolge zeigen.

Guck mal hier www.arsamo.de/rueckenschmerzen da gibt`s viele Tipps und Übungen. Hast du auch mal Selbstmassage mit Faszienrolle o.ä. probiert ? In manchen Fällen hat auch eine Schröpfmassage gut geholfen, guck mal ob es sowas bei dir gibt.

Alles Gute !

Hallo Saltwater, danke für die Rückmeldung!

So wie du es ausgedrückt hast, habe ich es bisher noch nicht gesagt bekommen :/ Aber wenigstens meinst du es könnte noch reversibel sein, das beruhigt etwas.

Ich betreibe inzwischen viele Dehnübungen. Hier habe ich die letzten jahre doch massive Versäumnisse gehabt. Kannst du eine Inversionsbank ohne weiteres empfehlen? Ich habe leider auch viele negative Dinge darüber gelesen u.a. mehr schädigen als helfen.

Danke für den link, viele diese Übungen mache ich bereits, allerdings wirklich erst seit ca 1 Jahr. Davor 38 Jahre eben nicht :(

0
@blueblue

Oh sorry, für die späte Antwort, aber irgendwie landen die Benachrichtigungen bei mir immer im Spam.

Ich habe noch nichts Negatives über die Inversionsbank gehört, außer dass sie auch nicht immer hilft, aber eben sehr oft. Ich wüsste auch nicht, inwiefern sie schaden sollte, sofern man es nicht übertreibt natürlich. Aber das gilt ja überall. Was hast du denn genaues im negativen Sinne gehört ?

Ansonsten geht es meiner Meinung bei Rückenschmerzen nach immer darum, die Muskulatur umzustrukturieren - stark, lang und entspannt muss sie sein. Das dauert eine Weile und man darf auch nie aufhören (Bewegung gehört zum Leben). Und es muss halt die richtige Bewegung/Übungen sein.

0

Ich kann die Schmerzen unter dem Schulterblatt(rechts) forcieren, indem ich eine sitzende Terrabandübung mache. Hierbei lege ich sitzend(aufrecht) das Terraband um die Füße, dann ziehe ich das Terraband nach hinten und ziehe dabei die Schulterblätter zusammen. Hierdurch kommt ein massiver Schmerz rechtsseitig auf, genau an der besagten Stelle, welcher sich Spitz und so anfühlt als ob dort ein Knochen o.ä. mich stechen würde. Dies habe ich erst vor kurzem heraus gefunden.

Ich muss noch dazu sagen ich habe alles an Übungen ausprobiert, zich Übungen egal ob Faszien, Dehnung, Stärkung der Muskulatur, Wärme, Meditation, Yoga usw. nichts brachte dauernden Erfolg bzw nur temporär Erfolg bis zu einem gewissen Grad.

Ich hoffe es ist nicht zu viel zum lesen, aber ich bin etwas verzweifelt und inzwischen ratlos.

Vielen Dank für eure Zeit

Gruß Mark

Die negativen Diagnosen wären zwar auch von Vorteil zu wissen. Aber ich empfehle dir einmal zu einem Chiropraktiker zu gehen. In Norddeutschland sagt man zu speziellen Heilpraktikern "Knochenbrecher". Tamme Hanken war so einer. Wichtig ist, dass diese Leute wissen müssen, wo man aufzuhören hat. Aber sie können dir auch den richtigen Ratschlag dann auch geben, was du tun kannst. Und genau das war Tamme Hanken.

Das hat er doch schon gemacht. Vielleicht sollte er aber nochmal einen anderen aufsuchen.

0

Danke auch hier für die Rückmeldung! Ich habe bereits einen Chiropraktiker aufgesucht und konnte trotz einiger Behandlungen keinen Erfolg feststellen. Meiner Erfahrung nach ist es auch wirklich schwer da einen geeigneten Arzt zu finden (Raum Hamburg). Viele schieben es einfach auf die HWS und wollen wieder PRT Spritzen setzten o.ä.

0

Plötzliche Leistenschmerzen (links) im Schlaf?

Hallo zusammen,

in der Nacht von Montag auf Dienstag, bin ich durch einen stechenden Schmerz in der linken Leiste wach geworden. Bei dem Versuch mein Bein danach anzuheben, kam erneut ein starker stechender Schmerz, so schlimm dass ich aufschreien musste.

Mein Freund, der durch mein Geschrei natürlich wach wurde, hat dann versucht mein Bein langsam in jede Richtung zu bewegen. Ging dann komischerweise auch, zwar nicht vollkommen ohne Schmerz aber es war locker auszuhalten.

Da ich dachte der Spuck wäre dann vorbei, bin ich wieder schlafen gegangen.

Am nächsten Morgen, hatte ich dann in der Leiste einen leichten unangenehmen schmerz. Ich konnte aber normal gehen, sitzen usw. Nur das Extreme belasten tat etwas weh, also zum Beispiel das Bein anheben und lange in der Luft halten.

Habe dann die Leiste mit einem Wärmekissen gewärmt aber das half nicht besonders.

Was mir auch aufgefallen ist, dass ich beim Laufen/gehen keine schmerzen habe, das sitzen und liegen ist wesentlich unangenehmer und auch nur da verspüre ich diesen Schmerz.

Eigentlich wollte ich heute morgen zum Arzt aber als ich morgens aufwachte, hatte ich keine Schmerzen mehr, ich war erleichtert und froh und bin dann auch wieder ganz normal meinem Alltag nachgegangen. Erst gegen Abend verspürte ich wieder einen unangenehmen Schmerz. Der Schmerz hält jetzt auch noch an, es ist zwar auszuhalten aber es ist trotzdem super unangenehm.Habe das Gefühl dass die Schmerzen jetzt auch noch auf der rechten Leiste sind :(

Zu mir: ich bin 22 jahre alt, weiblich, hatte noch nie Probleme mit den Leisten.

PS: hatte vergessen zu erwähnen dass die schmerzen bis in die Beine ausstrahlen.

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?