Was bedeutet diese Diagnose für mich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In deiner Wirbelsäule ist auf der Höhe des 5. Lendenwirbels die Knochenöffnung, durch die der Nerv austritt stark verengt. Und zwar weil ein Stück von deiner Bandscheibe das Loch verkleinert.Beim 4. Lendenwirbel auch. Du hast eine Wasseransammlung im Knochen, die mehr wird. Das scheint sich auf immer mehr Wirbel auszudehnen. Die Frage ist wieso, es wurde eine Überbelastung vermutet, weil du keinen frischen Bandscheibenvorfall hast und keine Verengung des Kanals, der von oben nach unten läuft, in dem das Rückenmark sich befindet (das ist nicht das selbe wie die seitlichen Kanäle, aus denen die Nerven kommen).

Hallo! Das hört sich ziemlich heftig an. Wie zu der anderen Frage schon geschrieben, solltest du dich - zumindest für eine zweite Meinung - an einen Neurochirurgen wenden.

Was die beste Behandlung ist, dass kann dir hier keiner sagen. Das muss alleine (d)ein Arzt entscheiden. Was sagt der denn dazu?

Wenn du Hilfe bei der genauen Übersetzung brauchst, dann sieh dir mal die Seite www.diebandscheibe.de an, da gibt es auch ein Wörterbuch sowie auch Arztempfehlungen.

Alles Gute!

Hallo Ich habe den MRT Befund von meinen 8jährigen Sohn erhalten und es wäre mir sehr lieb wenn man mir helfen könnte alles zu Übersetzen.?

Keine signifikante Skoliose.Streckstellung der Wirbelsäule in Rückenlage.Keine Spondylolosthesis.Vermehrte Lordosestellung im lumbosacralen Übergang.Geringgradige Chondropathie und Reduktion des Wassergehalts der Diskushöhe LWK3-SWK1.Stand des Conus medullaris in Höhe BWK12.Keine Myelopathie.Kein Nachweis einer okulten Fraktur.Keine bonenruise.Juvenile Chondrose und flache Bandscheibenprotusion der LWS. LWK2/3:Flachbogige Bandscheibenprotusio mit Anhebung des hinteren Längsbandes.Keine Spinalkanalstenose. LWK3/4:Flachbogige Bandscheibenprotusio mit Einwölbung in die Neuroforamina, re. mehr als li. ohne signifikante Stenose. LWK4/5:Breitbasige subligamentäre Bantscheibenprotusio mit primär li. intraforaminaler Einwölbung und mittelgradiger Stenosierung.Keine radikuläre Kompression. LWK5/SWK1:Flache subligamentäre Bandscheibenprotusio. li. betonte mittelradige neuroforaminale Stenose.Mögliche Irritation der Radix L5 li. intraforainal.

Ich hoffe sehr das Ihr mir helfen könnt das Ich meinem Sohn helfen kann.Vielen lieben Dank im vorraus.

...zur Frage

Verschlimmerung der Beschwerden nach Behandlung - normal?

Hallo! Bei mir wurde letzte Woche im MRT eine paramediane Diskusprotusion L5/S1 mit Tangieren der prox. S1-Wurzel re festgestellt. Mein Ortho möchte mit Akupunktur, so einer Laser-Tiefen-Wärme-Behandlung und KG behandeln. Er meint, dass es ohne Spritzen gehen wird und dass wir das gut in den Griff kriegen werden. Zweimal habe ich jetzt schon Akupunktur gehabt. Am Freitag und am Montag.

Nach der ersten Aku-Sitzung am Freitag sind die Schmerzen und das Kribbeln im Bein schlimmer geworden. Darauf habe ich den Arzt bei der zweiten Akupunktur angesprochen und der meinte, dass so eine Erstverschlimmerung normal sei. Eigentlich sei das ein gutes Zeichen, dann würde es auch meist später besser werden.

Nach der Aku am Montag hatte ich wieder deutlich mehr Beschwerden. Das habe ich schon gleich als ich dort aufgestanden bin, gemerkt. Zuerst habe ich noch gedacht, das Bein wäre irgendwie wegen der Liegeposition eingeschlafen, aber das war es nicht. Und seitdem sind auch die Schmerzen wieder stärker aber noch nicht schwächer geworden...

Ist das normal, dass es auch beim zweiten Mal wieder zu einer Verschlimmerung kommt?

Gestern hatte ich auch das erste Mal KG für die LWS und das Bein. Und auch danach sind die Schmerzen und das Kribbeln schlimmer geworden. Ich habe heute richtig Probleme mit dem Laufen. Ist das noch normal?

Den Arzt sehe ich leider erst Freitag wieder...

...zur Frage

Neue MRT LWS mit KM vom 08.11.2013. Bitte um Übersetzung

Befund: Persistierende Corda Dorsalis im Bereich der Grundplatte BWK12 und Deckplatte LWK2. Ventrale Parasyndesmophytenbildung. Sämtliche Bandscheiben wirken deutlich überaltersgemäß höhengemindert und dehydriert. Conusstand unter Annahme einer 5-teiligen LWS in Höhe L1/2. L1/2: Kein Prolabs, freie Neuroforamina. Unauffällige Facetten L2/3: Kein Prolabs, freie Neuroforamina. Keine Facettenhypertrophie. L3/4: Torsionshaltung nach links. Kein Prolabs. Freie Neuroforamina. Initiale Facettensklerose ohne Hypertrophie. L4/5: Hochgradig aufgebrauchter Zwischenwirbelraum. Torsion nach links. Vorwölbung der Bandscheiben median, lateral und intraforaminal rechts, sehr langstreckig, Abhebung des hinteren Längsbandes. Langstreckiges Tangieren der Wurzel L4 rechts intraforaminal. Insgesamt wirkt auch das Neuroforamen höhengemindert. Linkes Neuroforamen frei. Eine relevante spinale Enge liegt nicht vor.Asymmetrische Facettenarthrose. Verplumpung der Facettenglenke rechts. Initiale Recessusstenose rechts. Linksseitg keine wesentliche Hypertrophie. Degenerativ bedingtes Wirbelgleiten. Antelisthesis von LWK4 gegenüber LWK5 um ca. 5 mm. Nach KM-Gabe deutliches Enhancement der Spongiosa subchondral. L5/S1: Chronifizierte Bandscheibenvorwölbung linksseitig, vorwiegend lateral, geringer auch intra-und extraforaminal. Vorherschend ist hier eine einseitige Facettenarthose mit deutlicher Hypertrophie links sowie verkürzten anterioren Bogen LWK5 links. Keine spinale Enge. Entsprechend der Skoliose asymmetrische Strukturen der Psoasmuskualtur und der autochthonen Muskulatur. Kein Hinweis für einen Harnstau. Beurteilung: Deutlich überaltersgemäße Osteochondrosen, Persistierende Corda Dorsalis BWK12 und LWK2. Osteochondrose Typ1 nach Modic, degenerativ bedingtes Wirbelgleiten L4/5. Langstreckiger intraspinaler sowie rechts intra-und auch extraforaminaler Prolabs L4/5 mit langstreckig tangierter Wurzel L4 rechts, insgesamt deutliche Einengung des rechten Neutoforamens auch in der Höhe. Zusätzlich foraminale Enge durch asymmetrische Facettenhypertrophie. Im Segment L5/S1 links betonte Facettenhypertrophie, hier foraminale Enge linksseitig mit leicht tangierter Wurzel L5. War jetzt bei 2 Wirbelsäulenspezialisten, beide meinten man müsse von L4 bis S1 eine Korrektuespondylodese machen. Morgen habe ich nochmal bei einem anderen Arzt einen Termin. Mal schauen was er sagt. Vielen Dank schonmal im vorraus für die Übersetzung. Grüße Robin

...zur Frage

Bandscheibenvorfall oder nicht?

Hallo

Ich habe seit längerem Probleme in der LWS/ISG. Nach dem Röntgen habe ich nun noch ein MRT gemacht.

Kann man auf dem Bild erkennen, ob die Bandscheibe auch Probleme verursacht? Ich weiss, dass das natürlich keinen Arzt ersetzt aber ich habe erst nächste Woche den Termin und versuchen kann mans ja mal ;)

Hier das Bild: http://fs1.directupload.net/images/150709/yefle4vu.jpg Liebe Grüsse

...zur Frage

Kann mir jemand Befund MRT bitte übersetzen?

Hallo, Mein Befund stellt mich vor viele Fragen da ich Laie bin. Manches habe ich versucht zu Googlen und mir zusammen zu reimen, ob das do richtig ist keine Ahnung.... Also Folgendes:

Befund: v.a. partielle lumbalisierten swk 1 und Stummelrippen bwk 12. Benennung fer Segmente unter dieser Annahme.

LWK3/4: breitbasige medianer Prolaps mit einem sagittalen Überhang von ca. 5mm. Keine höhergradige neuroforaminale Einengung. Keine Wurzelkompression.

LWK4/5 (unterstes vollständig ausgebildetes Bandscheibenfach): größerer medianer Prolaps mit einem sagittalen Überhang von ca 8mm und kleiner nach oben umgeschlagene Komponente. Mäßige Pelottierung des Duralschlauchs. Kontakt zu den L5 Wurzeln, betont links. Keine höhergradige neuroforaminale Einengung.

Regelrechtes Alignment der Hinterkanten. Keine Wirbelkörperhöhenminderung. Im Liegen geringe linkskonvexe Fehlhaltung der Lendenwirbelsäule.

Also dass ich 2 Bandscheiben Vorfälle übereinander hab weiß ich mittlerweile. Daher auch die Schmerzen. Aber der Rest überfordert mich, auch im Gesamtbild. Also was heißt das?

Danke im Voraus! LG Jenn

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?