Guten Morgen liebes Forum Team, Kann mir bitte den Befund verständlich übersetzen

1 Antwort

Hallo Schnappi,

wenn man so eine Problem hat sollte man doch das Ganze nicht so ganz auf einen Haufen schreiben. So ein Absatz ist immer gut, da ich das schon mehrfach (hier im Forum) geschrieben habe,werde ich die Antwort einmal genau so wie Deine Frage schreiben.

Das es auch anders funktionieren kann sieht man bei den ersten zwei Absätzen! So ein kleiner Gruss zum Schluss ist niemals verkehrt.

Lendenwirbelkörper 4/5: hochgradige Kompression des Duralsacks also der "Hirnhaut" des Rückenmarks durch eine voluminöse Bandscheibenvorwölbung . Dazu kräftige Bänder Lig Flava. bei einer degenerativen Erkrankung des Wirbelsäulengelenke mit "Anbauten bzw. Vergrößerungen".in dem Bereich. Der Duralsack hat einen Durchmesser von 8 mm die harte Rückenmarkshaut vorhandenen Liquorreserveräume (Rückenmarkswasser)sind nahezu erschöpft. Insofern liegt bereits eine degenerative Spinalkanalstenose (Verengung des Rückenmarkskanals) vor. Dei Neurofarmen (Zwischenwirbellöcher für Nervenwurzeln) des Segments sind noch nicht höhergradig verengt die Nervenaustrittswurzeln bilden sich regulär ab. sind als noch nicht eingeengt. LWK 5 und Kreuzbein S1: degenerative Veränderung der Wirbel auch schon im Bereich Deck- Grundplatte der Wirbelkörper. , geringe Bandscheibenvorwölbungen. "Anbauten krankhafte Vergrößerungen" im Wirbelsäulengelenkbereich.Die degenerativen Veränderungen führen zu einer Neuroformina Stenose Verengung Zwischenwirbellöcher rechtseitig. Diese führt wahrscheinlihc zu einer Alteration krankhafter Veränderung von L5 (Nervenwurzel) rechts(rechtsseitiges Syndrom ) Das linke Neuroformina ist etwas eingeengt , jedoch noch ausreichend weit. L 5 links wird nicht eingeengt. Dezentrale Abflachung des Duralsacks durch Bandscheibenvorwölbung eine höhergradige Kompression Druck Einengung udgl. des Duralsacks liegt jedoch nicht vor. Keine Spinalkanalstenose. .

VG Stephan

Vielen Dank für die Antworten. Ich lobe Besserung bin erst neu in diesem Forum. Danke VG Stephan Danke Walesca Danke Fiena

Alles Gute wünscht euch Schappi1964

2

Ich verstehe folgenden MRT-Befund nicht. Muss ich zum Orthopäden wegen einem Bandscheibenvorfall?

Keine LWK-Sinterungen.

Höhenminderung der Intervertebralräume L3/4-L5/S1, in der T2-Wichtung Signalreduktion dieser Disci. Schmale abschlussplattennahe Knochenmarködeme L5/S1.

\X0B\L1/2: Kein Bandscheibenprolaps, keine Protrusion. Neuroforamina frei.

\X0B\L2/3: Kein Bandscheibenprolaps, keine Protrusion. Neuroforamina frei.

\X0B\L3/4: Flache links paramediane laterale Bandscheibenprotrusion, Lagebeziehung zur Wurzel L4 links.

\X0B\L4/5: Medialer subligamentärer Bandscheibenprolaps und flache bilaterale Protrusion.

Neuroforamina frei.

\X0B\L5/S1: Rechts paramedianer subligamentärer Bandscheibenprolaps. Neuroforamina frei.

\X0B\Conus medullaris in Höhe TH12/L1 abgrenzbar.

Beurteilung: Links paramediane Bandscheibenprotrusion L3/4 mit möglicher Wurzelirritation L4 links. Kleine subligamentäre Bandscheibenvorfälle L4/5 und L5/S1 ohne direkte Wurzelkompression. Osteochondrosen L3/4-L5/S1, Osteochondrose-Aktivierungszeichen L5/S1.

...zur Frage

Schmerze nach Bandscheiben op

Ist das normal das ich noch Schmerzen im Bein /ziehen /brennen habe ??die op ist Wochen her !!operiert wurde L5S1offen ??wer kann helfen ??

...zur Frage

bitte dringend um befunferklärung für laien

da in der nächsten woche der mdk zu meinem vater kommt,(pflegestufe) benötige ich einen verständlichen befund. arzttermin ist leider erst im mai. Lumbalsakrale übergangsvariante mit lumbalisiertem 1.sakralwirbel, der als swk 1 bezeichnet wird.höhenminderung 4.lwk mit abstützungsreaktionen zum lwk 3.flachbogige skoliosehaltung untere lws. lwk 3/4 flachbogiger dorsaler bandscheibenüberhang. mediosagittale duralschlauchweite untere normgrenze, mittelgradige spondylarthsose bds.,neuroforamina leicht abgeflacht.lwk 4/5 breite bandscheibenvorwölbung, mediosagittale duralschlauchweite 3mm. fortgeschritene spondytarthrose und hypertrophe ligamenta flava. lateraler recessus ist eingeengt. neuroforamenstenose links,irration nervenwurzel L4 links intraforaminal und L5 bds. am abgang. lwk5/swk 1 breitbasige flachbogige links paramedian betonte bandscheibenvorwölb. nervenwurzel s1 li wird am abgang erreicht, mittelgr. spondylarthrose bds., retrospondylose, neuroforamina bds. leicht eingegengt., verdacht auf irridat. nervenwurzel L5 li

...zur Frage

MRT Ergebnis unklar

Hallo zusammen,

ich hätte mal ne Frage zu einem MRT Ergebnis. Ich renne schon lange mit Schmerzen im Lendenwirbel Bereich rum und daraufhin wurde ein MRT veranlasst.

Beurteilung: Flacher mediorechtslateraler betonter Bandscheibenvorfall im Segment LWK 5/ SWK 1 mit Kontakt zur L5 Wurzel rechts im Neuroforamen, keine Kompression.

Bitte um Hilfe bei der Übersetzung

Danke

...zur Frage

Kann man das operieren??

Hallo,

Beim Röntgen habe ich folgende Diagnose bekommen:

Deutlich degenerative Erkrankung der HWS C3 bis TH1 im Sinne multisementaler Spondylosen, Spondyloosteochondrosen, Unkarthrosen und Facettenarthrosen.

Ich war bei 3 verschiedenen Physiotherapeuten und jedesmal ist es schlimmer geworden.

Man hat mir etliche Turnübungen verordnet, die die Schmerzen eher verschlimmert als geholfen haben, die Moorpackung war ganz angenehm, aber es hat nichts gebracht, auch die Reizstromtherapie hat sich zwar momentan gut angefühlt, aber keine Besserung gebracht.

Ich habe Spritzen bekommen die überhaupt keine Wirkung zeigten. Momentan bin ich auf der Situation, daß ich trotz Novalgin Schmerzen habe und deshalb am liebsten liege, beim Sitzen oder Stehen muß ich meinen Kopf mit der Hand stützen, weil es sonst zu weh tut.

Meine Frage, kann man das vielleicht operieren?

...zur Frage

Schmerzen linke Flanke. Muskulatur oder Nieren?

Hallo!

Seit einer Woche habe ich jetzt relativ starke Schmerzen im linken seitlichen Rückenbereich, also so im linken Flankenbereich.

Ich hatte das meiner Manualtherapeutin erzählt und die hat dann auch am Mittwoch, Freitag und Montag die Stelle bzw. meinen Rücken entsprechend behandelt. Es lag wohl eine kleine Blockierung im Übergang von BWS und LWS vor, die sie aber am Mittwoch schnell lösen konnte. Ansonsten hat ihre Behandlung aber leider keinerlei Besserung gebracht. Auch Wärmeanwendung hatte ich versucht, aber auch diese brachte keinen Erfolg. Deshalb meinte sie, ich solle mal meine Nieren kontrollieren lassen.

Obwohl das letzte Blutbild (vor 4 Wochen) und auch ein damals gemachter Ultraschall keine Auffälligkeiten im Bereich der Niere zeigten. Ich habe auch keine Schmerzen beim Wasserlassen, hatte keine Blasenentzündung o.ä.

Also bin ich dann heute, nachdem mein Hausarzt wieder auch dem Urlaub zurück war, zu diesem gegangen. Er hat einen Ultraschall gemacht und gesagt, dass die Niere ganz normal aussieht und da nichts zu sehen wäre. Es soll zwar morgen sicherheitshalber noch eine Urin-Untersuchung gemacht werden, aber er glaubt nicht, dass es von der Niere kommt, sondern er denkt, dass es ein muskuläres Problem ist. Von der Behandlung meiner Manualtherapeutin hatte ich ihm berichtet.

Jetzt bin ich etwas verwirrt, weil der Arzt vermutet, es wäre eher muskulär, meine Manualtherapeutin dies aber schon fast ausschließt, da es durch ihre Behandlung noch nicht mal zu einer minimalen Besserung gekommen ist.

Gibt es vielleicht sonst irgendwelche Anhaltspunkte, woran ich selber erkennen könnte, was eher die Ursache ist? Irgendwelche anderen Symptome, die ich vielleicht selber gar nicht so zuordne (da es mir ja wegen meiner Magenerkrankung sowieso nie ganz gut geht)?

Ich werde morgen natürlich nochmal mit dem Arzt sprechen, aber irgendwie finde ich das Ganze ziemlich komisch.

Danke für eure Antworten! Viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?