Beurteilung vom Schulter-MRT?

Guten Tag, ich habe mir am 10.06.2018 beim rumalbern im Schwimmbad die Rechte Schulter subluxiert (teilausrenkung). Bei einer Schlagbewegung verspürte ich das Gefühl wie das Schultergelenk in der Gelenkpfanne rumgesprungen ist. Das war im Bruchteil einer Sekunde und ich hatte danach auch keine Beschwerden bis auf paar leichte Instabilitätsgefühle in den Folgetagen, welche sich auch gelegt haben.

Habe ein MRT machen lassen knapp 9 Tage danach und es steht:

"Befund:

Knöchern etwas flach angelegtes Glenoid. Intakte Darstellung des vorderen oberen Labrumkomplexes, zarter Einriss in den vorderen Knorpelbelag sowie leichtes Ödem mit Verplumpung der anterioren Gelenkskapsel. Keine typische Hill-Sachs-Delle am dorsalen Humeruskopf. Freier Lauf der vorderen und hinteren Rotatorenmanschette. Leichtes Knochenödem des Akromions und der Klavikula mit etwas Kapselreiz im AC-Gelenk ohne Einwirkung auf die RM.

Beurteilung:

  1. Kein Nachweis eines Labrumrisses, keine Kapselruptur und keine Hill-Sachs-Delle bei Luxation des Humeruskopfes vor etwa 1 Woche.
  2. 2. Reizung des AC-Gelenks ohne arthrotische Deformierung"

Kann jemand mir somit erklären, ob die im Befund aufgelisteten Tatsachen problematisch sind? Ich bin Kraft und Kampfsportler, habe die letzten 7 Wochen kaum Sport betrieben, habe gezählt den Arm nur drei mal über den Kopf bewegt und stärke Regelmäßig die Rotatorenmanschette und die stabilisierende Muskulatur rund um die Schulter. Wann könnte ich anhand dessen wieder voll-funktionstüchtig und sorgenfrei schwer und stark Sport betreiben?

MRT Schulter Luxation Subluxation MRT Befund Erklärung
1 Antwort
Knacken im Oberarm / Schulter?

Abend,

ich war heute beim Probetraining in einem Fitnessstudio, und bei einer Übung an der Armpresse(?), wo ich gegen Druck meine Arme Richtung Mitte zusammendrücken musste hab ich bemerkt dass etwa bei der Hälfte mein Oberarm knackt, bzw. sich da drin irgendwas verschiebt?! und ich die Übung auch abbrechen musste.

Auch wenn ich jetzt meinen linken Arm im rechten Winkel nach oben halte, den Oberarm etwas strecke und nach hinten Richtung Schulter ziehe knackt es im Oberarm / Schulter (irgendwo dazwischen), und schmerzt.

Rechter Arm knackt bei der gleichen Bewegung zwar auch, allerdings ohne Schmerzen. Das ist auf jeden Fall kein normales Knacken, da ich bei sowas bisher noch nie Schmerzen hatte. Das Ganze habe ich seit bereits 4 Wochen, konnte aber den Schmerz erst heute durch diese Übung lokalisieren. Dachte bisher das kommt eher aus der Schulter, und hab das so auch dem Orthopäden geschildert, darum konnte er wohl nicht viel feststellen und hat mich lediglich dort etwas eingeränkt.

Naja, auf den nächsten Termin beim Ortho muss ich wieder mehrere Wochen warten, und werde nächste Woche erstmal zum Hausarzt gehen, welcher mir bisher aber nie wirklich helfen konnte.

Hier jemand eine Idee was das sein könnte? Wie gesagt, Arm im rechten Winkel mit leicht ausgestrecktem Oberarm richtung Schulter ziehen knackt und schmerzt, und bei dieser Übung im Fitnessstudio fühlte es sich an als ob sich jedes Mal etwas dort verschiebt.

Schmerzen Fitness Orthopädie Schulter Fitnessstudio
2 Antworten
Schmerzen in Schulter nach Sturz auf Ellbogen - wann zum Arzt?

Hallo ihr lieben,

ich (21,w) bin vergangenen Sonntag (mit recht viel Schmackes...) ausgerutscht und auf meinen rechten Ellbogen & Hüfte gefallen. Erstmal hat mir nichts wehgetan, erst am Montag morgen hatte ich dann Schmerzen im Rücken, Nacken und der rechten Schulter. Die Rückenschmerzen bzw Steifigkeit werden langsam besser (hab in dem Bereich sowieso öfter mal Probleme), doch die Schmerzen in der Schulter sind seit Montag eher schlimmer geworden als besser. Sie sind ohne Schmerzmittel auszuhalten, aber schon recht deutlich.

Bewegungen, die besonders wehtun:

im Auto mit dem rechten Arm nach links lenken, Schürzengriff, meine Haare oder Schweif meines Pferdes kämmen, generell Außenrotation & Abduktion. Auch in Ruhe habe ich seit gestern (leichte) Schmerzen, besonders, wenn die Muskulatur kalt ist. Nicht dramatisch, aber beim Einschlafen nervig (finde einfach keine Position, in der nix wehtut). Die Schmerzen sind v.a. im Bereich des Schulterblatts (M. infraspinatus) sowie leicht oberhalb, ins Gelenk ziehend (M. supraspinatus?). Nur im Gelenk selbst habe ich keine Schmerzen. Der Druckschmerz ist eher gering, maximal wie bei Muskelkater (wobei man an dieser Stelle selbst ja recht schwer rumdrücken kann 😄 )

Nun meine Frage: Ab wann (also nach wievielen Tagen ohne wirkliche Besserung) kann ich davon ausgehen, dass es wahrscheinlich keine Muskelzerrung o.ä. mehr ist, sondern eher eine "behandlungsbedürftige" Verletzung z.B. der Sehnen (Rotatorenmanschette)? (Dass irgendwas gebrochen oder gar ausgekugelt ist, halte ich für sehr unwahrscheinlich, da wären die Schmerzen schätze ich noch sehr viel stärker). D.h.: ab wann sollte ich zum Arzt gehen? (Ich bin halt der Meinung, dass man mit "Lappalien", die auch ohne Arzt ggf. mit Schmerzmitteln in relativ kurzer Zeit ausheilen, nicht direkt zum Arzt rennen muss, weil es sicherlich Leute gibt, die diese Termine dringender brauchen.)

Würde es auch reichen, zuerst zum Hausarzt zu gehen - bei dem würde ich morgen, wegen eines anderen, sagen wir mal "Notfalls" vorbeischauen und hoffentlich kurzfristig einen Termin bekommen? Ich habe hier bisher "nur" einen Hausarzt, den ich auch sehr mag, und keinen (guten) Orthopäden, mit letzteren habe ich ohnehin eher schlechte Erfahrungen gemacht. Ein Orthopäde würde ja wahrscheinlich (bis auf Röntgen, falls vorhanden) erstmal eh nicht mehr als Funktions/Bewegungstests machen können, und das kann ein "normaler" Hausarzt doch eigentlich auch? Bekommt man als Kassenpatient mit einer Überweisung vom Hausararzt beim Orthopäden auch ggf. schneller einen Termin?

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße,

kaecks

Schmerzen Gelenke Muskeln Muskulatur Schulter Schulterschmerzen Sturz Sehne Sehnenriss
2 Antworten
Knistern im Kopf, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit - was habe ich?

Hallo ihr!

Ich brauche mal eure Meinungen.

Erstmal zu mir selbst: Ich bin 33 Jahre alt und habe seit etwa 10 Monaten immer wieder mit Schwindel, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Schulterschmerzen etc zu tun. Ich war gerade im letzten halben Jahr bei alle möglichen Ärzten. Neurologen, Kardiologe, Hausartz, Orthopäde... Meine Blutwerte sind top! Neurologe und Kardiologe sagen: alles in bester Ordnung. Der Orthopäde hat mir Reha-Sport verordnet (hab jetzt knapp die Hälfte absolviert, aber nicht das Gefühl, dass es mir was bringt). Vor ner Weile war ich bei einer Osteopathin, die meinte, dass meine Beschwerden durch meine Kieferfehlstellung kommen und ich 'nicht im Gleichgewicht bin'. Habe mir aufgrund dessen beim Zahnarzt eine Aufbissschiene anfertigen lassen in der Hoffnung, dass mir diese etwas bringt. Leuchtet mir aber alles ein, weil ich als Teenie gute 7 Jahre in falscher (!) kieferorthopädischen Behandlung war und die gute Frau mehr bei mir verpfuscht hat, als sie hätte gutmachen können. Ich habe auch eine neue Matratze und ein neues Kissen, das mir recht gut tut. So weit so gut.

Ich war bis Dienstag im Kurzurlaub. Das Hotelbett war schon mal ne Katastrophe. Seit dem habe ich wieder vermehrt Probleme mit Nacken und Schulter. Und heute sitze ich am Esstisch, lese etwas und plötzlich war es, als ob es ganz ganz kurz vor meinen Augen blitzen würde, dann folgte ein kurzes 'Knistern' in der linken Kopfhälfte. Das alles passierte innerhalb ein, zwei Sekunden. Ich hatte gleich etwas Panik, weil ich nicht wusste, was das ist! Seitdem habe ich etwas Kopfschmerzen und mir ist leicht übel... Was kann das gewesen sein? Kann das mit meiner Vorbeschwerden zu tun haben oder klingt das für euch nach etwas Ernstem? Blitzen, Knistern im Kopf?! Ich bin leidet etwas hypochondrisch veranlagt und denke nun sofort an Schlaganfall, Hirnblutung oder dergleichen... obwohl mein Verstand sagt, dass da eigentlich nicht sein kann...

Was meint ihr?

Schulter Kopf Schwindel Nacken
1 Antwort
Woher kommen meine dumpfen Schmerzen im Arm?

Hallo Leute :-), Vielleicht habt ihr ja ne Vermutung, oder vielleicht ist euch mein Leiden ja bekannt. Ich habe dumpfe Schmerzen die vom Ellebogen bis in die Fingerspitzen ausgehen. Meine Hand bzw. Finger fühlen sich teilweise Steif an. Angefangen hat es vor 1 1/2 Jahre, während einer Klausurphase. Während der Schulzeit musste ich nämlich sehr viel schreiben. War dann beim Arzt, der meinte es sei ein Tennisarm. Bekam dann ne Spange, die mein Ellebogen entlasten sollte. Ein paar Monate später hat er mich zum Orthopäden überwiesen, der mir Übungen gezeigt hat. Die Schmerzen wurden dadurch schlimmer. Hab es dann auch erstmal mit den Arztbesuchen sein gelassen, da dann die Abi- Zeit dran war. In der Zeit hatte ich auch kaum schmerzen. Ich wollte jetzt die Tage mein Arzt erneut auf suchen und das ganze abklären, aber vielleicht habt ihr ja ne Vermutung. Wie gesagt, der Schmerz ist durchgehend dumpf, zwischendurch zieht es, mein Finger fühlen sich steif an und ich kann nicht auf der Seite liegen, denn dann fängt es an zu kribbeln und es fühlt sich so an, als würde irgendwas eingeklemmt werden. Wenn ich meine Finher ausstrecke, pocht es quasi. Ich bezweifel eher dass es ein Tennisarm ist, da ich das Gefühl habe, dass der Schmerz vom Schulterblatt kommt. Denn unterm Schulterblatt hab ich ebenfalls schmerzen und ein Druckgefühl. Das ganze bezieht sich auf den Rechten Arm, bzw. Schulterblatt. Ich danke schonmal im Voraus :)

Schmerzen Arm Ellenbogen Schulter
1 Antwort
Ärzte sind sich nicht sicher, ob ich einen Riss oder eine Dehnung im Labrum in der rechten Schulter habe. Kann mir da jemand weiterhelfen?

Hallo zusammen,

vor ca. 7 Wochen bin ich beim Krafttraining mit der rechten Schulter weggebrochen. Hat ein bisschen geknackt dabei. Danach verspürte ich bei Bewegung Schmerzen in der Schulter. Bin dann direkt zum Arzt. Daraufhin wurde dann erst ein normales MRT gemacht und dann ein MRT mit Kontrastmittel. Im Befund hieß es dann, dass es eine niedriggradige SLAP-Läsion (wahrscheinlich Typ 2) ist. Mein Arzt konnte auf dem Bild aber nur eine Dehnung des Labrums sehen. Bin dann noch mal zu einem anderen Arzt im Vinzenz Krankenhaus in Düsseldorf gegangen. Da wurde mir gesagt, dass es ein Riss ist, wie es im Befund steht. Also müsste operiert werden.

Ich weiß jetzt nicht wem ich da glauben soll. Mitlerweile haben die Schmerzen abgenommen. Im Alltag habe ich so gut wie keine Probleme. Arbeite nebenbei noch in einem Hochseilgarten. Dort hatte ich ebenfalls keine Probleme mit der Schulter.

Mein Problem ist, dass ich jetzt bald praktische Prüfungen im Rahmen meines Polizeistudiums habe. Da muss ich auf jeden Fall fit sein. In meinem jetzigen Zustand würde ich das irgendwie hinbekommen. Aber dann muss halt die OP erst mal warten. Mir wurde gesagt, dass ich nach der OP ca. 6-8 Wochen keinen Sport machen kann.

Meine Fragen sind jetzt folgende: Stimmt das mit den 6-8 Wochen Pause? Wäre es schlimm, wenn ich das erst mal ruhen lasse und die OP dann Ende des Jahres mache? Und kann mir irgendwer einen Rat geben, auf welchen Arzt ich hören soll?

Gruß Marco

Schulter Labrumdehnung
1 Antwort
Rechte Schulter- Befund MRT-schlimm oder nicht schlimm?

hallo,Ihr Lieben! Brauche Eure Übersetzungshilfe(denke vornehmlich an zwei Fachmänner)! befund: Das Acromion flach.AC-Gelenkarthrose.Die Supraspinatussehne zeigt in der Ansatzzone degenerative Signalerhebungen und kleine Einrisse,sowie wohl auch kleine Verkalkungen.Keine groben Querrisse.keine Retruktion von Sehenenstümpfen.Geringe Ansatzendinose der Infraspinatussehne.Geringe Zeichen einer Bursitis subakrominale/subdeltoidea.Lange Bizepssehne unauffällig. Bildmorphologisch im Vordergrund seht eine fortgeschrittene Chondropathie(bis Grad 4) der Pfanne,vorwiegend in den zentralen ,kaudalen Abschnitten mit intraossären Zysten.Chondropathie auch am Humeruskopf,vorwiegend ventral und kaudal mit Konturunregelmäßigkeiten,kleinen intraossären Zysten und multiplen kleinen durch Faserknorpel aufgefüllten Knorpeldefekten.Gelenkflüssigkeit nur gering vermehrt.

fakt ist...ich habe Schmerzen die mir bis in den Kopf/Nacken und in den Arm ziehen.kann den Arm bis über Mitte nicht mehr hochheben ohne das es schmerzt. Dachte zuerst es wäre alles meine kaputte HWS.Auf dem Schultergelenk oben ist ein dicker Knuppel zu sehen und zu spüren...deswegen kam ich auf die Schulter. Sagt mir bitte ob es eine erträgliche Diagnose ist -oder ob ich mit einer OP rechnen muß? habe mich schon etwas schlau gemacht,aber verstehe es nicht so richtig.Arzttermin erst Ende Mai ! Was mache ich mit den Schmerzen? danke Euch im vorraus... Eure AlmaHoppe

Diagnose Schulter
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schulter

Ausstrahlungen im Arm mit Kribbeln in der Hand

5 Antworten

Schmerzen beim Armheben! Was ist das?

7 Antworten

Einseitige Schmerzen in Schulter, Arm, Nacken und Kopf

7 Antworten

Schmerzen nach einer Massage - Ist das normal?

5 Antworten

Wie lange ist man nach Schulter-OP arbeitsunfähig?

3 Antworten

Wie gefährlich ist ein Lipom

4 Antworten

Wie bekomme ich einen "Zug" in der Schulter wieder weg?

3 Antworten

Schulter hochziehen abgewöhnen?

3 Antworten

Wie lange bis ein Schulterbruch verheilt?

3 Antworten

Schulter - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen