Lässt sich anhand dieser MRT-Bilder eine Entzündung der Schulter feststellen oder nicht?

MRT RECHTE SCHULTER - (Schmerzen, MRT, Schulter) MRT RECHTE SCHULTER - (Schmerzen, MRT, Schulter) MRT RECHTE SCHULTER - (Schmerzen, MRT, Schulter) MRT RECHTE SCHULTER - (Schmerzen, MRT, Schulter) MRT RECHTE SCHULTER - (Schmerzen, MRT, Schulter)

2 Antworten

Ich kann Dir nur raten, geh nochmal zu dem Arzt, der sagt, da sei eine Entzündung drin. Ich habe seit Wochen eine Bizepsentzündung, die Sehne ist auch in Mitleidenschaft gezogen. Weil das ewig gedauert hat, bis ich einen Termin beim Orthopäden und beim MRT bekam, ist das inzwischen eine chronische Entzündung. Ich bekam eine Röntgenreizbestrahlung dagegen; ich jetzt zwar nicht sagen, dass das dadurch besser wurde, weh tut es auch, aber mir wurde mehrmals gesagt, dass die Wirkung erst nach ein paar Wochen eintritt. Und ich gehe zweimal die Woche zu einem Physiotherapeuten (sonst wäre ich inzwischen wahrscheinlich völlig steif). Den Arzt, der sagt, das sei nichts, kannst Du Dir sparen, von dem wirst Du keine Verordnungen bekommen. Wurde Dir wenigstens Ibuprofen 600 und ein Magenschutzmittel verordnet? Und noch eine Anmerkung: Hier schreiben ganz wenig Ärzte und das auch nicht regelmäßig. Du glaubst doch wohl nicht, dass wir als Laien in der Lage sind, MRT-Bilder zu lesen? Das können ja selbst manche Ärzte nicht. Ich war auch bei zwei Orthopäden, der jetzige ist Schulterexperte und hat mir auch schön die MRT-Bilder erklärt. Der erste hat sich die Bilder nicht mal angeschaut, sondern nur den Bericht vom Radiologen gelesen. Deshalb gehe ich mal davon aus, dass dieser Arzt mit MRT-Aufnahmen nichts anfangen kann. Alles Gute von einer Leidensgenossin. lg Gerda


Nun es ist extrem schwer bei solch kleinen Bildchen etwas zu erkennen. Aber im Normalfall ist doch der Humeruskopf (Oberarmkopf) und das Labrum (Gelenklippe) in etwa rund 

Allerdings wenn ich hier Deine Aufnahme vergrößere scheint da auf der linken Seite irgend etwas zu sein.

Nu n kann Dir nur der Arzt vor Ort sagen Ok das ist nichts halt nur ein Blutgefäss oder so. Oder OK da müssen wir einmal genauer hinschauen.

So wie man es hier hat kann dies von mir nur eine absolute Vermutung sein. Ich habe das trotzdem einmal ausgeschitten. auch wenn das nun sehr sehr klein ist Wenn das etwas vergrößert sieht man  in der Mitte so eine Art kleine Hügel im Gelenkspalt.(der etwas heller ist)  Nun müsste man noch wissen was da real dahinter steckt.

VG Stephan

Humeruskopf a - (Schmerzen, MRT, Schulter)

Beurteilung vom Schulter-MRT?

Guten Tag, ich habe mir am 10.06.2018 beim rumalbern im Schwimmbad die Rechte Schulter subluxiert (teilausrenkung). Bei einer Schlagbewegung verspürte ich das Gefühl wie das Schultergelenk in der Gelenkpfanne rumgesprungen ist. Das war im Bruchteil einer Sekunde und ich hatte danach auch keine Beschwerden bis auf paar leichte Instabilitätsgefühle in den Folgetagen, welche sich auch gelegt haben.

Habe ein MRT machen lassen knapp 9 Tage danach und es steht:

"Befund:

Knöchern etwas flach angelegtes Glenoid. Intakte Darstellung des vorderen oberen Labrumkomplexes, zarter Einriss in den vorderen Knorpelbelag sowie leichtes Ödem mit Verplumpung der anterioren Gelenkskapsel. Keine typische Hill-Sachs-Delle am dorsalen Humeruskopf. Freier Lauf der vorderen und hinteren Rotatorenmanschette. Leichtes Knochenödem des Akromions und der Klavikula mit etwas Kapselreiz im AC-Gelenk ohne Einwirkung auf die RM.

Beurteilung:

  1. Kein Nachweis eines Labrumrisses, keine Kapselruptur und keine Hill-Sachs-Delle bei Luxation des Humeruskopfes vor etwa 1 Woche.
  2. 2. Reizung des AC-Gelenks ohne arthrotische Deformierung"

Kann jemand mir somit erklären, ob die im Befund aufgelisteten Tatsachen problematisch sind? Ich bin Kraft und Kampfsportler, habe die letzten 7 Wochen kaum Sport betrieben, habe gezählt den Arm nur drei mal über den Kopf bewegt und stärke Regelmäßig die Rotatorenmanschette und die stabilisierende Muskulatur rund um die Schulter. Wann könnte ich anhand dessen wieder voll-funktionstüchtig und sorgenfrei schwer und stark Sport betreiben?

...zur Frage

Bericht der MRT - Halswirbelsäule

Guten Tag, seit einer Erkältung, anfang Februar 2013, habe ich starke bis heftige Schmerzen an der linken Schulter bis zum Daumen ausstrahlend. Nach einer MRT der Halswirbel kam es zu einer Überweisung zu einem Neurologen. Der Neurologe hatte, aus Zeitgründen?, den Bericht nicht richtig gelesen und die Bilder der MRT gar nicht angeschaut. Selber habe ich nun den MRT - Bericht von der Radiologie eingeholt. Hier der Bericht: Partielle Verblockung C5/C6 bei Osteochondrose. Kleinere Bandscheibenvorfälle von 2 mm bei C3/C4 und C4/C5. Kein Myelopathiesignal. Die Schrägaufnahmen der Neuroforamina lassen bei z.T. erheblicher Arthrose der kleinen Wirbelgelenke mittelgradige neuroforaminale Engen C4-C7 rechts erkennen. Die linke Seite ist höhergradig eingeengt, C4-C7, Punctum maximum C6/C7 links von ca. 70-80%. Beurteilung: Multisegmentale Bandscheibendegeneration, gepaart mit Arthrose der kleinen Wirbelgelenke und mittelgradiger langstreckiger Einengung der Neuroforamina C4-C7, Punctum maximum C6/C7 links. Mein Neurologe will mich nun zur Karpaltunnel-OP. einweisen. Nach seiner Beurteilung läge der Schmerz eindeutig vom Karpaltunnelsyndrom. Vor 25 Jahren hatte man auch schon diese Einengung festgestellt. Jedoch hatte mir das keine Schmerzen oder Einschränkungen verursacht. Als Schmerzmittel verordnete er mir Tegretal-Saft und Tramadol. Mein Hausarzt verordnete Ibu mit KG. u. Traktionsbehandlung. Ich denke, dass das neurologische Urteil fragwürdeg ist, hätte aber gerne von den Experten im Forum mehr erfahren! MfG. ottelli

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?