Wieso wirkt Chlormadinon nicht?

Nach einer endoskopischen Entfernung eines großen Myoms und Endometrioseherden habe ich mich auf Anraten des KH in Behandlung einer Endokrinologin begeben. Diese verschrieb mir im Juni 2016 eine Therapie aus Chlormadinon und Gynokadin Gel, um meinen Zyklus zu unterbinden, damit die Endometriose nicht weiter wächst. Seither leide ich unter durchgehend unter Zwischenblutungen. Die regelmäßigen Blutuntersuchungen ergaben, dass mein Östrogenwert enorm hoch war, auch unter der Therapie. Somit reduzierte sie das Gel immer mehr, bis sich in einer Untersuchung im Oktober herausstellte, dass ich eine 4cm große Zyste am Eierstock hatte und die Östrogenwerte weiterhin hoch waren. Sie setzte das Gel ab und ich bekam statt 4mg Chlormadinon nun 6mg. Der Östrogenspiegel sank etwas, aber ich habe weiterhin Schmierblutungen. Im Januar dann die Nachricht die Zyste am re. Eierstock sei weg und eine neue am li. sei gewachsen. Mir geht es seelisch immer schlechter, weil ich nicht einen einzigen Tag seit Juni Ruhe vor Blutungen habe. Meine Ärztin hält vehement an der Therapie fest und sagt ich müsse durchhalten. Ich frage mich wie lange noch? Kann es sein, dass dieses Medikament bei mir nicht richtig wirkt? Oder ich überhaupt falsch behandelt werde? Mein Progesteronhaushalt war vor Beginn der Therapie im Normbereich, nur der Östrogenspiegel war hoch. Die Ärztin sagt ich sei mit 39 Jahren im Beginn der Wechseljahre. Ich hatte vor der Therapie selten Zysten, wenn dann bluteten diese während der Periode ab, verursachten aber nie Blutungen ausser der Reihe. Sie wurden eher zufällig entdeckt, ohne Beschwerden. Ich habe auch, wenn die Regelblutung nicht mehr so klassisch auftritt ein Gefühl von einem Zyklus. Alle 28 Tage zwickt und zieht es wie vor der Therapie in meinem Unterleib, ich habe Heißhunger und meine Stimmung ist schlecht. Meine Ärtzin sagt das es nicht sein könnte. Ich bin wirklich sehr ratlos und würde am liebsten die ganze Therapie abbrechen, weil ich so darunter leide.

endometriose, Gynäkologie, Schmierblutung
1 Antwort
Zyste im Eierstock?

Hallo , Ich habe seit 1 bis 2 Jahren manchmal, sehr starke Unterleibschmerzen aber nicht während meiner Tage. Es schmerzt sehr ich kann mich dann nicht mehr hinsetzen oder gerade stehen bleiben, es fühlt sich so an als ob meine Eierstöcke jetzt sofort explodieren würden.. (Auch wenn ich sb mache) .Aber habe es halt manchmal, manchmal sehr stark und manchmal aushaltend. Am Dienstag hat es wieder mal nach Monaten angefangen zu schmerzen es tat wirklich sehr weh.. Deswegen habe ich halt endlich nach Jahren im Internet geguckt was es sein kann und bin auf die Zyste gestoßen. Alle Sypthome passen zu mir. Meine Tage kriege auch nicht regelmäßig und wenn dann ist es nur bisschen Schmierblut.. Jaa dann war ich im Panik weil es platzen kann oder sich halt umdrehen kann weil habe es ja schon einige Jahre aber war noch nie bei einem Arzt weil ich dachte dass es normal wäre.. Jaaa also danach bin ich direkt endlich nach Jahren ins Krankenhaus gegangen weil es schon spät war und es sehr weh tat (rede immer noch von dienstag) .. Aber leider musste ich ganzezeit warten weil alle Ärzte in einer Op waren ich habe ungefähr 2-3 Std gewartet und konnte es nicht mehr aushalten weil es weh tat also bin ich nachhause gegangen. Als ich zu Hause war ging es mir irgendwie wieder besser und ja bis Heute habe ich keine Schmerzen mehr. Die Schmerzen gehen nach einem Tag weg dann kommt es erst wieder nach paar Wochen oder so.. Und jaaa war immer noch nicht bei einem Arzt und frage mich ob es nötig ist? Wenn jetzt die Zyste sich verdreht oder platzt merke ich das? Und schmerzt es dann immer? Also falls ich so etwas habe. Bin 16 jahre alt falls es Wichtig ist.

Gynäkologie, zyste, Eierstöcke, unterleibschmerzen
2 Antworten
4mal Periode ohne Gewebe - starkes Unwohlsein - was ist das?

Hallo liebe Leute,

Ich nehme jetzt seit einem Jahr die Pille, und mein Zyklus hat sich verändert. Er kam eine Weile zuversichtlich eine Woche vor der Pillenpause, Stimmungsschwankungen und Kreuzschmerzen mit vollem Karacho, dauerte plötzlich bis zu 6 statt wie früher nur 3 Tage...laut Frauenärztin alles kein Problem.

Jetzt kam er zum 4. Mal pünktlich zur Pause, aber leider alle vier Male ohne Abgang von Gewebe. Die Blutungen waren auch bedeutend leichter als davor, aber Regelbeschwerden habe ich immer tagelang davor und danach. Es fühlt sich an, als hätte ich einen riesigen Klumpen im Unterleib sitzen, mir ist ständig schlecht und unwohl, fühle mich vollgestopft und aufgebläht und mein Appetit ist ganz durcheinander. Habe auch Wasser in den Beinen, seit ca zwei Wochen. Schwangerschaftstests waren immer negativ.

Vor einer Woche, als die letze Pillenpause endete, habe ich die 1. von der neuen Packung vergessen. An den beiden Tagen davor hatten mein Mann und ich miteinander geschlafen, deshalb habe ich - nach online Recherche - die Pille danach genommen, zusätzlich die vergessene nachgeholt, und nehme sie seit dem 2. Tag wieder regelmäßig. Das hat mich natürlich zusätzlich sehr aus den Socken gehauen. Bin sehr sensibel gerade, und antriebslos.

Habt ihr eine Idee, was da los sein könnte? Habe ein bisschen Angst, dass bei dem "ungeschützten" Verkehr letzte Woche was passiert sein könnte, aber ist das vom Zyklus her überhaupt möglich? Und wie sieht es überhaupt mit dem Zyklus aus, wenn so lange keine Gebärmutterschleimhaut abgestoßen wirde? Wenn ich nicht schwanger bin, warum sollte mein Körper sie dann nicht hergeben?

Menstruation, Gynäkologie, Periode, Menstruationsbeschwerden
1 Antwort
Sehr starker Juckreiz im Intimbereich. Scheidenpilz oder doch was anderes?

Hallo ihr Lieben,

seit Donnerstag (02.02.17) leide ich unter einem sehr starken Juckreiz im Intimbereich, besonders in dem Bereich der Klitoris. Es ist manchmal schon so schlimm, dass ich kaum still liegen, sitzen oder stehen kann. Des Weiteren ist die Scheide angeschwollen und schmerzt beim Anfassen sehr.

Ich bin dann von einem Scheidenpilz ausgegangen und behandle das jetzt mit KadeFungin (Creme und Zäpfchen). Von meinem letzten Scheidenpilz weiß ich, dass die Beschwerden sich relativ schnell legen sollten. Leider ist das dies hier nicht der Fall. Die Beschwerden sind immer noch die gleichen und von dem Juckreiz wach ich manchmal sogar Nachts auf. Nun habe ich seit Gestern (03.02.17) meine Tage bekommen und habe gelesen, dass man dann die Behandlung vorerst abbrechen soll, weil sonst das Blut es zum Teil mit rausspülen würde. Da meine Beschwerden aber so extrem sind, fahre ich die Behandlung trotzdem fort. Ich habe auch gelesen, dass einige Frauen statt 3 Tagen, 6 Tage mit Zäpfchen und Creme behandeln und anschließend mit Milchsäure ein abwehrstarkes Scheidenmillieu aufbauen. Ist das wirklich in Ordnung?

Ich muss dazu sagen, dass ich noch nie bei einem Frauenarzt war, einfach aus dem Grund, dass ich nie irgendwelche Beschwerden hatte und sexuell nicht aktiv war. Meine Hausärztin meinte immer, wenn die zwei Dinge nicht gegeben sind, ist es nicht notwendig zu einem Frauenarzt zugehen. Jetzt habe ich seit einem halben Jahr einen Freund und vor einem Monat haben wir das erste mal miteinander geschlafen und seit dem immer mit Kondom verhütet. Daher wurde es langsam wirklich mal an der Zeit ein Termin beim Arzt zu besorgen, die meisten Ärzte haben aber erst im Sommer wieder freie Termine. Jetzt im Nachhinein bereue ich es sehr, nicht schon früher bei einem Frauenarzt gewesen zu sein, aus dem Grund, dass viele Ärzte jetzt Neupatienten, die Beschwerden haben, nicht helfen können. Zumindest war das bei den Ärzten bei denen ich gestern angerufen habe so. Was ich wirklich schade finde und werde deshalb nächste Woche trotzdem einfach zu einem gehen und darum bitten mir bei meinem Notfall zu helfen.

Als ich dann KadeFungin kaufen war hat die Dame bei der Apotheke zu mir gesagt, dass es gut möglich sein kann, dass ich etwas länger leiden muss, weil es sich bei mir scheinbar um einen hartnäckigen Pilz handelt. Ist das wirklich so? Kann es wirklich nur ein hartnäckiger Pilz sein, den ich einfach länger behandeln muss? Ich mache mir deshalb solche Gedanken, weil ich noch nie so starke Beschwerden hatte und diese immer noch nicht abklingen. Liegt es vielleicht daran, dass die Beschwerden äußerlich bei der Klitoris liegen und nicht innerlich? Schließlich ist die Klitoris ziemlich empfindlich.

Daher meine Frage: Was meint ihr? Handelt es sich hier bei wirklich nur um einen hartnäckigen Scheidenpilz? Oder ist es vielleicht doch etwas anderes mit ähnlichen Symptomen?

Ich bedanke mich schon mal vorab für hilfreiche Antworten! :-)

Liebe Grüße

Anna

Haut, Schmerzen, Juckreiz, Dermatologie, Gynäkologie, Pilzinfektion, intimbereich
3 Antworten
Ich bekomme meine Periode nur, wenn ich einen Partner habe - komisch?

Meine Tage kamen schon immer sehr, sehr unregelmäßig. Ich bin jetzt 23 und es hat sich bis heute noch nicht eingependelt. War mal vor 2 oder 3 Jahren beim Frauenarzt, der hat sich mich mal angeschaut und auch Proben genommen und in die Klinik geschickt, aber man hat nichts auffälliges gefunden. Mit 18/19 habe ich mal längere Zeit die Pille genommen, da ich da meinen ersten Freund hatte, da kamen meine Tage auch immer regelmäßig in der Pillenpause. Ich hab sie abgesetzt, die Tage kamen weiterhin regelmäßig, irgendwann mal 2 Monate wieder nicht, dann wieder regelmäßig, dann mal wieder 4 Monate lang gar nicht und dann wieder 2-3 Monate regelmäßig. Also ein Muster ist da nicht zu erkennen.

Bis vor kurzem. Das ist mir irgendwie aufgefallen, natürlich ist das keine Garantie, ob es auch wirklich so ist. Mir ist aufgefallen, dass ich meine Tage nur bekomme, wenn ich regelmäßig Sex habe. Habe ich keinen, kommen meine Tage auch nicht. Ihr wisst nicht, wie oft ich schon Schwangerschaftstests gemacht habe und es war nie irgendwas.

Von März 2016 bis Juli hatte ich einen Freund, da kamen meine Tage regelmäßig. Als er Schluss machte, blieb meine Periode zwei Monate lang aus. Im September und Oktober hatte ich mit einem Arbeitskollegen öfter was am Laufen sowie einen Two-Night Stand mit einem Mitstudenten von mir. Da kamen dann meine Tage wieder 2 Monate regelmäßig und seit ich mit den beiden Jungs den Kontakt abgebrochen habe, hatte ich auch keine Periode mehr. Fast 4 Monate lang jetzt.

Seit 3 Tagen bin ich nun schon mit meinem wunderbaren Freund zusammen. Wir haben zwar noch nicht miteinander geschlafen, aber jetzt plötzlich kommen meine Tage wieder. Das ist doch wie verhext! Kennt das noch jemand von euch? Ich find das mega strange!

Könnte das mit der Psyche zu tun haben? Dass mein Körper sagt: "Hey, sie hat gerade keinen Mann, also brauchen wir auch keine Eizellen loszuschicken." bzw. "Oh, da ist was am Laufen mit Aussicht auf Sex! Bringen wir wieder die Fruchtbarkeit zum laufen!"

Menstruation, Beziehung, Gynäkologie, Periode, Sex, tage, Partner
3 Antworten
Mammographie - welche weiteren Untersuchungen sind nötig?

Hallo, mein letzter Mammographiebefund. Die vorletzte kontrolle war vor einem Jahr.

Mammographie bds. Palpation und Inspektion: Umschriebene Resistenzen nicht palpabel. Mastodynie links.

Mammographie: Aeusserst parenchymreiche Mammae. Stationaere punktfoermige segmental im oberen aeusseren Quadranten der linken Brust ausgepraegtere Mikroverkalkungen. Die Mikroverkalkungen monomorph imponierend. Vereinzelt auch im uebrigen Drusenparenchym disseminierte Mikroverkalkungen.

Sonographie: Dichte fibroglandulaere Strukturen. Ein hypoechogener Herdbefund an der Stelle einer ehemals besteneden Zyste bei 2 Uhr links in einer Ausdehnung von 1,3x0,6cm ohne Hypervaskularisation, am ehesten einer komplizierten Zyste mit eingedicktem Inhalt oder eventuell einem Fibroadenom entsprechend. Daran angrenzend weitere bis 5 mm grosse simple Zystenlinks. Einzelne bis 7 mm grosse Zystchen auch im oberen aeusseren Quadranten rechts, neu aufgetreten zur Voruntersuchung

Ergebnis: Fibrozystische Mastopathie mit multiplen neu aufgetretenen Zysten. Glatt begrenzter hypoechogener Herdbefund bei 2 Uhr links,am ehesten Zyste mit eingedicktem Inhalt (DD Fibroadenom). Unveraendert segmental ausgepraegtere Microverkalkungen im axiiiaeren Quadrant links, in erster Linie im Rahmen der Mastopahtie bzw. Adenose. BI-RADS 3, ACR 3. Bezueglich des Herdbefundes links Verlaufskontrolle in 6 Monaten empfehlenswert.

Ich bin 39 jahre alt, habe keine kinder. Habe die erste Mommographie vor 3 Jahren gemacht und wurden diese Zysten entdeckt. Habe regelmaessig (am anfang jede 6 Monaten und dannach jedes Jahr) die Kontrollen gemacht. Die Hausaerztin hatte mir immer gesagt dass es gibt solche faelle manchmal bei frauen. Nach diesem letzten Befund hat sie mir empfohlen bei einem frauenarzt zu gehen.

Welchen Rat geben sie mir? Welchen arzt sollte ich suchen? Welche weitere Untersuchungen brauche ich? Ich war vor 3 wochen bei einem Gynecologe im Ausland fuer eine Kontrolle, scheinte aber alles in Ordnung zu sein. Habe ihm den Befund nicht gezeigt. Dieser Gynocologe spricht nicht Deutsch. Mit meinem Partner plane wir ein Kind. Denken Sie das wird mir verbitten oder schwieriger machen schwanger zu werden? Danke fuer Ihre Zeit Gruss Edda

Gynäkologie, Mammographie
3 Antworten
Vor einer Stunde die Pille genommen und jetzt Durchfall?

Hey liebe Community,

ich mache mir gerade ein wenig Sorgen. Ich habe vor etwa 2 Wochen die Pille gewechselt von einem östrogenfreien Präparat zu einer normalen Kombinationspille.

Bin jetzt am Ende der 2. Einnahmewoche (morgen fängt die 3. Einnahmewoche an) und habe heute gegen 18:30 die Pille genommen, jetzt um 20:00 habe ich Durchfall bekommen. Es war nicht viel, aber auch nicht wenig. Hatte bis jetzt auch nur einen "Durchfallschub" und habe auch nicht das Gefühl, dass da noch was kommt.

Hat die Pille ihre Wirkung verloren? Müsste doch theoretisch in der 2. Einnahmewoche geschützt sein, falls ich mal eine vergesse oder eben Durchfall habe, richtig?

In der Packungsbeilage steht: "Wenn Sie erbrechen oder schweren Durchfall haben, werden die wirksamen Bestandteile des Arzneimittels möglicherweise nicht vollständig vom Körper aufgenommen. Wenn Sie innerhalb von 3 bis 4 Stunden nach Einnahme einer Tablette erbrechen, so ist dies, als ob Sie eine Tablette vergessen hätten, und Sie müssen die Anweisungen befolgen, die für eine vergessene Tabletteneinnahme beschrieben sind. Wenn Sie schweren Durchfall haben, fragen Sie Ihren Arzt."

Aber aus der Formulierung werde ich irgendwie auch nicht schlau.. um diese Uhrzeit kann ich meine Ärztin nicht anrufen. Ich habe aber auch keinen schweren Durchfall. Mein Bauch hat kurz weh getan und es kam nur Flüssiges raus, aber jetzt nicht übermäßig viel..

Danke schon mal für eure Antworten!

Durchfall, Gynäkologie, Pille
4 Antworten
Muss ich mir Sorgen machen, wenn ich seit 2 Wochen nicht meine Periode bekommen habe (hatte keinen Geschlechtsverkehr/ Sex)?

Hallo, ich bin 17jahre alt und mache mir seit 2 wochen echt große sorgen vor einer Sache und kriege mein Kopf davon nicht mehr frei. Davor möchte ich aber erwähnen,dass ich kein geschlechtsverkehr oder kein sex hatte bzw. Noch jungfrau bin und noch nie beim Frauenarzt war,da ich nicht möchte das sie mich abtastet oder so. Zur neben Information: meine Periode habe ich in der 7 oder 8.Klasse bekommen und ich habe die 6klasse wiederholt(das heißt wäre ich nicht sitzen geblieben hätte sich meine klassenstufe damals um 1jahr verschoben und somit hätte ich meine erste periode in einer höcheren klassenstufe. Deswegen dachte ich mir ist es gut zu erwähnen,dass ich sitzengeblieben bin.)und gehe jetzt in die 11.klasse. Ich sollte vor 2 wochen meine periode eigentlich kriegen aber habe sie immer noch nicht bekommen. Ich hatte vor paar tagen kurz mal leichte bauchschmerzen und genau heute hat es an der unteren hälfte von meinem Bauch auf der linken seite weh getan,wenn man drauf gedrückt hat und das an einer bestimmten stelle, die ich nur durch abtasten immer finden konnte. Doch als ich vor paar stunden ca.3-4stunden die Stelle gesucht habe, wo ich die Schmerzen gespürt hatte,habe ich sie nicht mehr gefunden bzw. ist dieser schmerz wohl vergangen. Heute hatte ich auch in der schule kopfschmerzen gehabt. Ich habe in den 2wochen ab und zu(an manchen tagen) wenig ausfluss gehabt anstatt meine tage sozusagen. Es war bei mir noch nie der Fall, dass sie sich 2wochen verspätet haben, wenn schon höchstens 1-3tage zufrüh oder zuspät. Sind das vlt. anzeichen auf eine Krankheit oder doch etwas normales,was mal vorkommen kann und ab wann soll ich mir sorgen machen? Ich bedanke mich jetzt schon auf eure Antworten.♡

Menstruation, blutung, Gynäkologie, Periode, Sex, Zyklus
5 Antworten
Gebärmuttersenkung/Prolaps: kennt sich jemand aus?

Es geht bei mir um folgendes, vor etwa fünf Tagen ist der ringförmige Bereich um meinen After angeschwollen. Das schmerzt nicht aber es ist eben ein Fremdkörpergefühl. Jetzt habe ich gemerkt dass auch mein Damm härter ist als gewöhnlich. Das Druckgefühl verstärkt sich auch. Habe für morgen auch schon einen Termin beim Gastroenterologen wegen des Druckgefühls, denn in gut einer Woche habe ich einen Termin für eine Darmspiegelung wegen rezidivem Durchfall und wollte das vorher abgeklärt haben. Dazu kommt, dass ich meinen Gebärmutterhals ohne Probleme fühlen kann, ich muss fast nur mit dem halben Finger vordringen und schon spüre ich ihn. Ich habe mir eigentlich nie was dabei gedacht und mein Frauenarzt sagte mir auch nicht dass da etwas ungewöhnliches ist, jetzt habe ich aber gelesen, dass man seinen Gebärmutterhals eigentlich überhaupt nicht spüren sollte, und wenn dann nur wenn man wirklich tief vordringt.

Ich habe gerade wirklich Angst vor so einem Prolaps, Darmvorfall, Gebärmuttervorfall und was es da alles gibt, denn wenn die Beckenbodenmuskulatur nicht richtig funktioniert, geht da wohl irgendwie alles schief. Ich habe Angst vor Operationen, vor Narben am Bauch und vor allem davor, dass ich deswegen vielleicht Inkontinent werde, also wegen einer Operation die wohl irgendwann mal stattfinden muss, denn ich habe gelesen dass so eine Absenkung immer weiter fortschreitet. Sorry für den langen Text, ich hoffe hier ist noch jemand der sich Zeit nimmt. (Bin weiblich und hatte noch keine Schwangerschaft)

Gebärmutter, Gynäkologie, Prolaps
1 Antwort
Pille absetzen, Hormonstörung, Lipödem?

Guten Abend,ich habe bis letztes Jahr ca. 6 Jahre lang die Pille Valette genommen und aufgrund einiger aufkommender Nebenwirkungen und weil ich keine Hormone mehr zu mir nehmen wollte für 9 Monate abgesetzt. In der Zeit habe ich leider unter pickeliger Haut, fettenden, dünnen Haaren, Panikattacken und Schwindel gelitten. Außerdem wurde meine Haut schlagartig "älter", faltig und ich bekam schwabbelige Oberarme und Beine. Auch war ich ständig nervös bei jeder kleinster Aufregung und schwitzte. In der Zeit wurde meine L-Thyroxin Gabe auch 2x angepasst, da ich zu Anfang in einen sehr niedrigen TSH mit Überfunktionssymptomen rutsche und nach Dosisänderung schließlich in eine leichte Unterfunktion. Also wurde der Wert letztendlich angepasst und als "gut eingestellt" erklärt. Dazu muss man sagen, dass ich erst mit Pillenbeginn vor einigen Jahren L-Thyroxin bekam, da sich eine latente Unterfunktion entwickelte. Im Laufe der Zeit benötigte ich immer mehr L-Thyroxin bis zu letztendlich 100ern. Mein Frauenarzt vermutete jedenfalls Anfang diesen Jahres noch während des Absetzens, dass ich unter zu vielen männlichen Hormonen leiden könnte, mein Zyklus hatte sich jedoch beteits im 2. Monat nach dem Absetzen sehr gut eingependelt. Er schlug einen Hormontest vor. Da ich beruflich die Stadt kurzfristig wechseln musste und wegen meiner Haut, den Haaren und einem beginnenden Lipödem nervlich am Ende war, fing ich spontan wieder mit der Pille Valette an. Das ist nun 5 Monate her. Meine Haut wurde schlagartig wieder von Pickeln befreit, die Haare fülliger. Zu Beginn hatte ich das Gefühl, dass die Haut gerade an den Oberschenkeln straffer wurde, die starken Falten (besonders am Delkoltee) blieben leider. Zu allem Übel habe ich nun Wassereinlagerungen, überall am Körper sieht man Abdrücke der Kleidung und ich bin wie aufgeschwemmt. Kann trotz Gesunder Ernährung und Sport nicht mehr abnehmen, die Nervosität ist auch noch da. Besenreiser und Dehnungsstreifen bildeten sich die letzten Monate. Meine Schilddrüse soll gut eingestellt sein derzeit und hatte bei der letzten Kontrolle einen TSH Wert von 1,78.Nun meine Fragen in dem ganzen Chaos:

1.) Sollte ich die Pille wieder absetzen, da ich sie eh nicht zur Verhütung brauche? Und kann ich dann mit einer Gewichtsabnahme bzw leichterem Annehmen rechnen?

2.) Wie würde sich das auf das leichte Lipödem auswirken? Kann eine Besserung eintreten? Oder wurde es eventuell sogar durch das 1. Mal absetzen erst ausgelöst und wird wieder schlimmer? Man hört ja immer Hormone sollen sich auf das Bindegewebe schlecht auswirken.

3.) Wird wieder eine Hormonstörung eintreten? Oder ist diese vllt sogar während der derzeitigen Pilleneinnahme schon vorhanden? Was kann ich dagegen dann tun, ohne wieder die Pille nehmen zu müssen? Besonders auf Haut, Hautalterung, Haare und Beine bezogen.

4.) Kommt vllt eine Nebennierenschwäche in Betracht? Die Symptome,die ich zu der Krankheit im Internet finde, treffen exakt auf meinen derzeitigen Zustand zu.

Hormone, Gynäkologie, Pille, Hormonstörung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Gynäkologie

Blutung im Langzeitzyklus, wie lange?

2 Antworten

Weiß nicht mehr weiter Blutung

1 Antwort

Ich bin echt verunsichert..... Schwanger ?

5 Antworten

Ausschlag nach Intimrasur - Schnelle Hilfe bitte

4 Antworten

Periode seit über 4 Monaten verspätet (Pubertät)?

2 Antworten

Bräunlich riechender Ausfluss vor der Periode

3 Antworten

Kann man von einer originalen Pille einfach auf das Generikum umsteigen?

2 Antworten

Gynäkologische Probleme bei Rheuma

2 Antworten

Kann man Endometriose auch ohne Bauchspiegelung eindeutig feststellen?

3 Antworten

Gynäkologie - Neue und gute Antworten