Mein Auge macht mich fertig.... (Hornhautverletzung)

Hi ihr.

Am 22. August (das weiß ich sogar noch...) hatte ich eine schmerzhafte Hornhautverletzung. Verursacht durch die (zum Glück vorher gestutzten) Krallen meiner Katze am Vorabend. Ich ging ins Bett weil ich dachte es sei alles okay, als ich am nächsten Tag mein Auge nichtmehr aufbekam und echt mordsmäßige Schmerzen hatte, dass ich dachte ich schneid mir das Ding raus...

Wie der Tag und die 1000 Gänge zu verschiedenen Ärzten waren erzähl ich lieber nicht, stattdessen komme ich zu meinem eigentlichen Problem. ich hatte eine Verbandslinse über das Wochenende bekommen und Am Montag drauf von einer sehr kurz gehaltenen und arrogant wirkenden Augenärztin Tropfen, die ich lange nehmen solle. ich hab die Tropfen genommen, bis die Flasche leer war (sie sagte nur "lange".... nicht wie lange...) So.... bis dato alles okay, nur sekundenweise Schmerzen, wenn ich mal falsch gerieben hab. Jetzt ist etwas passiert, was ich nicht verstehe. Ich bin letzte Woche eines Morgens wach geworden und hatte WIEDER dieselben Schmerzen wie am Anfang der Verletzung, nur nicht ganz so brutal. Diese Schmerzen waren auch innerhalb von 10 Minuten weg, trotzdem brauch ich sowas sicherlich nicht nochmal.... doch es kam nochmal. Und nochmal.... als es das zweite Mal kam bin ich zu derselben Augenärztin, die mir auch damals die Tropfen gab. Bis 12:30 hatte sie Sprechstunde, die Sprechstundenhilfe teilte mir allerdings um 11:30 mit, dass die Ärztin bereits Feierabend habe............... zu ihr gehe ich niemehr.

Ich hatte gehofft, es wäre vorbei, nachdem ich mir nach dieser Enttäuschung selbst helfen wollte und mir in der Apotheke Tropfen speziell für verletzungen an der Hornhaut hatte geben lassen. Einen Morgen lang ging es gut, den einen bekam ich wieder Schmerzen. Ab zum NÄCHSTEN Augenarzt in einer anderen Stadt. Der erzählte mir mehr, es kann ab und zu durch trockenes Lid in der Nacht leicht aufreißen, wächst aber innerhalb von Minuten wieder zu. Super. Hab noch eine Salbe für die Nacht verschrieben bekommen und mir wurde versichert, nehme ich die, habe ich morgens keine Schmerzen. Fehlanzeige.

Mal ja, mal nein, mal tränt es den ganzen Tag, mal schmerzt es, mal nicht (tagsüber allerdings nur Tränen). Auch das weiße Sekret (bekannt als "Schlaf") wird irgendwie unaufhörlich produziert. jetzt frage ich mich, habe ich den Arzt falsch verstanden? Können die Schmerzen doch mit Salbe auftreten? Mache ich etwas falsch? Sollte ich über eine OP nachdenken? Ich bin recht verzweifelt, da ich mir irgendwie ungeholfen vorkomme, auf der anderen seite aber auch wieder nicht. Ich weiß ja, dass so etwas lange dauert vollständig zu heilen, aber warum treten gerade jetzt wieder die Schmerzen auf? Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Oder stelle ich mich einfach nur zu sehr an?

Augen, Hornhaut, Schmerzen
3 Antworten
Ein wenig abnehmen... irgendwelche helfenden Tipps, vllt sogar Medikamente?

ZU ALLER ERST!!! Ich weiss, wie der Titel der Frage aussieht... "hach da is wieder eine die hat keine disziplin sport zu machen oder sich nen ernährungsplan zu stellen, und jetzt hofftse auf ein wundermedikament, wass ihr das abnehmen erleichtert!"

NEIN!!

SO ist es definitiv nicht.

Ich werde euch ne Geschichte erzählen. ich persönlich fand mich nie schön. Nicht mal vor 5 Jahren, als ich meinen Freund kennengelernt hab und noch, laut seiner aussage, schlank und wunderschön war. Jetzt hab ich etwas zugelegt... das geb ich zu. Ich habe Bauch bekommen, mein Arsch is etwas dicker geworden, is alles richtig.... ach ja und n leichtes doppelkinn hab ich auch bekommen... dazu muss ich aber sagen, bei mir ist auch (als ich schon n weilchen so aussah) irgendwann die Hashimoto-Thyrioditis (wird das so geschrieben?) festgestellt worden. ich gehe mal davon aus, dass die Gewichtszunahme daraus resultiert, weil ich habe, meiner meinung nach, nicht viel mehr gegessen als sonst...

Jetzt ist die sache, ich habe die L-Thyroxin bekommen (befinde mich allerdings noch in der welche-dosis-ist-die-richtige-findungsphase) und glaube allerdings nicht, dass mein gewicht sich durch die behandlung wieder normalisieren wird.

Mein Freund findet mich natürlich nun etwas weniger attraktiv aber ich habe nicht die motivation abzunehmen, wenn ich mich selbst schlank nicht hübsch finde.

Ich will es aber für ihn versuchen. Nur ist großartige sportliche betätigung bei mir leider nicht drin. Ich bin Migränekrank und bekomme anfälle, wenn ich mich zu sehr anstreng. Das wetter spielt da auch eine rolle. würde ich also joggen würde folgendes passieren:

Im Sommer: Migräne durch drückende Hitze (selbst 20°)

Im Winter (oder kältere jahreszeit): Migräneanfall durch etwaige zugluft um den ohren.

Ja, das klingt alles nach einer ausrede, aber ich merke es leider auch täglich bei der arbeit. zu große anstrengung=migräneanfall... trotz beta-blocker, genug flüssigkeit und Dolormin Migräne Tabletten.

Jetzt ist meine Frage... gibt es Mittel, Tabletten die mir helfen? Fettbinder, sättigungstabletten, die mir helfen abzunehmen? Sodass ich so viel sport machen kann, wie ich ohne migräneanfall kann?

es wäre schön wenn ihr mir helft...

abnehmen, Gewichtsreduktion
5 Antworten
Sport mit Schilddrüsenunterfunktion?

Hallo Leute.

Zu aller erstmal, ich hab eine Schilddrüsenunterfunktion. Ich glaub die Krankheit heisst irgendwas mit Hashimoto... es fällt mir grade nicht ein. jedenfalls muss mein Gehirn, laut Arzt, unheimlichen Druck ausüben damit sie überhaupt was macht.... eine kleine Gewichtszunahme ist da wohl vorprogrammiert.

Ich bin etwa 1,75 groß, 20 Jahre alt, weiblich und wiege zwischen 76 und 80 Kilo, wobei ich die 80 noch nir auf der waage gesehen hab. Nicht grade wenig ich weiss, aber ich bin nicht fett oder so... aber naja meinem freund ist der Bauch etwas zu viel und es ist ja auch nicht grade schön, und auch wenn er mich nicht soooo sehr stört will ich nun doch mal versuchen ihn wegzubekommen. Gut... nun zu meiner Frage.

Mein Arzt erzählte auch etwas davon, dass ich merken müsste, dass ich aufgrund der Krankheit oft müde bin. Nun, das stimmt, ich kann mich garnicht daran erinnern wann ich zuletzt mal richtig fit war... zumal die schichten in meiner arbeit da keine hilfe sind. ein tag früh, dann spät, auf ne spätschicht folgt ne frühschicht (zwischenzeit 7 stunden), dann mal mittags und das alles innerhalb weniger tage.

Nun ist die Frage... ich sport da empfehlenswert oder würde mich das eher noch mehr schwächen? Und was ist mit meinem Job? sollte ich mir eher was suchen wo ich regelmäßig arbeite oder macht das wenig aus?

abnehmen, Sport, Hashimoto, Schilddrüse, Schilddrüsenunterfunktion
7 Antworten
Gibt es krankhaften Pessimismus...?

Vergesst die ganzen Fragen die ich bezüglich des Krankenhausaufenthaltes meines Freundes gestellt habe... ich habe heute morgen mit ihm telefoniert und er kommt nicht morgen und auch nicht am Montag raus. Sondern WAHRSCHEINLICH Ende nächster Woche...

Und ihr könnt das sehen wie ihr wollt, aber in letzter Zeit oder auch schon mein ganzes Leben lang bekomme ich immer wieder schlechte Nachrichten. Klar will ich meinen Mann möglichst gesund wiederhaben, damit die Therapie danach ohne weiteres con statten geht.

Aber ich hatte mich schon mit der meiner meinung nach möglichst schlechtesten nachricht abgefunden, nämlich Montag. Es ist kompliziert zu erklären... aber langsam weiss ich nicht mehr was ich denken soll. Ich gebs zu, ich häng sehr an ihm. ich bin mit ihm zusammen seit ich 15 jahre alt bin und ich hätte ihn viel lieber bei mir als zu wissen, dass er in einem Krankenhaus vor sich hin vegitiert.

Ich habe aufgehört an gute Nachrichten zu glauben und habe langsam das Gefühl, dass es nurnoch schlimmer statt besser werden kann. Ich hab das Gefühl auf meiner Schulter steht ein kleines Männchen was dafür sorgt dass es immer möglichst schwer wird.

Was soll ich machen? Wie soll ich denken? Wie soll ich mich verhalten bis er endlich wieder daheim ist? Ich versuche mich an dem Spruch zu halten "Die Zeit vergeht ob man nun will oder nicht..."

aber ich vermisse ihn wirklich sehr und werde ihn auch noch mindestens 2 mal besuchen gehen. Ich möchte keine Antworten, dass ich übertreibe... denn das weiss ich selber. ich will garnicht so empfinden/so denken aber ich kann das einfach nicht abstellen.

Könnt ihr mir vielleicht helfen, dass es einfacher wird?

Probleme, Psyche, Psychologie, Seele
3 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.