Druck im Ohr nach Erkältung

Guten Tag, Ich habe folgendes Anliegen und bin etwas ratlos:

Vor ca. 2 Wochen hat sich bei mir mal wieder eine Erkältung breit gemacht (die letzte hatte ich im Januar diesen Jahres) und ich habe dagegen Antibiotikum genommen. Azithromicin 500 mg 3 Tage lang jeweils 1 Tablette. Richtig Weg gegangen ist die Erkältung davon nicht. Nun habe ich seit Donnerstag seit dem Aufwachen einen Druckschmerz im Ohr und da wurde bei meinem Hausarzt ein Paukenerguss festgestellt aufgrund meiner Nasennebenhöhlen. Seit Montag nahm ich Sinupret Forte und seit Donnerstag sollte ich die Dosis erhöhen auf 2x3 Tabletten täglich. Der Der Druck im Ohr ist teilweise so heftig, dass es sogar an allen Zähnen zieht und ich nachts mit Übelkeit und Schwindel wach werde. Ich habe auch am Donnerstag Ohrentropfen (2x täglich 4 Tropfen), Antibiotikum Clindamycin (3x täglich 1 Tablette) und Cortisonhaltiges Nasenspray (3x täglich 1 Stoß) bekommen. Seit Freitag Abend schwellen mir die Lymphknoten stark an. War Samstag morgen jedoch nach den aufstehen wieder weg. Heute Morgen werde ich wach und meine Lymphknoten sind sowas von angeschwollen das ich kaum schlucken kann. Seit gestern Abend sind sie jetzt durch geschwollen. Ohrenschmerzen und Kopfschmerzen sind natürlich auch wieder mit dabei.

Sorry für den langen Text, aber vielleicht hätte jemand schon mal dasselbe Problem und kann dazu vielleicht was sagen warum die Medikamente irgendwie nicht wirken. Zu meinem Glück haben wir auch noch Osterferien und alle Ärzte sind im Urlaub :-/

Medikamente, Erkältung, Schmerzen, Ohr
2 Antworten
Ohrenschmerzen: Erkältung/Entzündung oder Disko

hallo, und zwar hab ich folgendes Problem: ich war am freitag schwimmen(Leistungsschwimerin), kurz danach hab ich gemerkt das mir die Nase zuging..bin dann sofort aus dem wasser hab mir ordentlich die Haare geföhnt und mir ne mütze aufgezogen und heimgegange...am morgen war die Nase wieder offen. Am Samstag bin ich dann in die Disko gegangen...ging auch gut bis zu dem Moment in dem meine Nase (nach zwei Stunden) wieder komplett zuging und ich Kopfschmerzen bekam...bin dann raus und draußen habe ich dann fast gar nix mehr gehört...wie alles in watte gepackt..was ich schon öfters hatte. Bin aber dennoch heimgegangen. Hatte dann bis gestern abend noch so ein Piepsen im rechten ohr( was ich auf die Disko zurückgeführt habe). Dann heute morgen hatte ich auf einmal rechts extreme Halsschmerzen und meine Lymphknoten sind angeschwollen rechts. Da mein HNO erst ab morgen mittag wieder da ist, hab ich noch ein bisschen abgewartet . Jetzt sind zu den Halsschmerzen rechts seitlich und den Lymphknoten noch Ohrenschmerzen rechts dazu gekommen. hab so ein Gefühl als würden mein ohr gleich platzen und hin und wieder so ein leichten Tinnitus. gleich vorab: ich werde auf jeden Fall morgen zum HNO gehen auch ohne Termin, da ich denke dass ich ne Erkältung hab. nur das mich das mit den Ohren ein wenig verwirrt, da ich bei einer Erkältung noch nie Ohrenschmerzen hatte. Ich hatte als kleines Kind (vor über 10 jahren) einmal eine starke Mittelohrenzündung...kann es sowas wieder sein? Kommt das eher durch die Disko ( geh so zweimal pro Monat und höre auch sonst oft mit Kopfhörern..was ich aber demnächst mal lassen werde) oder eher durch das Schwimmen verbunden mit einer Erkältung? Mir ist auch ab und an schwindelig..

Erkältung, Ohrenschmerzen
2 Antworten
Ich werde den Schleim einfach nicht los.

Huhu, guten Abend. Vor gut 3 Wochen hab ich mir ne richtig dicke Erkältung eingefangen. Meine Nase war so trocken und verstopft das ich ständig Nasenbluten hatte, beim Atmen, sprechen und Husten Taten meine Bronchien weh. Nach einer Woche ging es mir dann schon deutlich besser. Ich merke wie der Schleim aus meinen Nebenhöhlen in den Rachen läuft, aber beim naseputzen löst er sich nicht. Und wenn dann mal, muss ich so feste putzen das ich einen Brechreiz bekomme. Der Schleim ist dann eher Gelb und fest. Auch der Husten ist nicht richtig trocken aber auch nicht richtig produktiv. Also festsitzend und es löst sich nur gelegentlich etwas. Nun seit gestern nehme ich gelomyrtol forte. Seit dem ist allerdings der Schmerz beim atmen und Husten wider da. Zumal ich die ganze nacht nicht schlafen konnte da mir das Zeug den Hals runter gelaufen ist. Dementsprechend hatte ich heute Morgen auch schöne Halsschmerzen. es ist gerötet, allerdings sind auch zwischendurch weiße stellen zu erkennen.( keine Punkte !) Links und rechts neben dem Zäpfchen sind geschwollene knubbel. ( meine Mandeln wurden vor 11 Jahren entfernt). HalsSchmerzen habe ich nur gelegentlich, Das einzige was geblieben ist ist das "nach erkältungsgefühl", starke müdigkeit, häufiges frieren und eben der Husten und der schleim. Hat jemand Erfahrung damit was es sein könnte ? Eine Mandelentzündung kann ich ja wohl ausschließen. Und Vorallem, wann wäre es ratsam zum Arzt zu gehen ? Früher war ich regelmäßig ca 3/4 des Jahres erkältet und bin somit eher abgehärtet.

Erkältung, Rachen
2 Antworten
ist mein herz beschädigt? angst vor herzmuskelentzündung?

bitte helft mir. ich fühl mich garnicht ernstgenommen. hallo erstmal ich bin 18 jahre jung, weiblich, ca. 1,70 groß und wiege um die 58 kg. ich habe für ein jahr lang ca. 2-3 zigaretten täglich geraucht und seit 2 wochen das rauchen aufgegeben, weil ich im urlaub mich in der nacht vom 30 auf den 31 5 mal übergeben habe. das hat mich wirklich sehr kaputt gemacht und habe so stechen im brustkorb bekommen hauptsächlich links, aber auch unter den armen und rückenstechen. links schulter und nackenschmerzen habe ich auch und auf grund dieses bruststechen bin ich am mittwoch zum arzt gegangen und er meinte es wären nur verkrampfungen und hat mir deshalb tropfen aufgeschrieben, aber die ich nicht vertragen habe und deshalb nicht zuende genommen habe. der arzt meinte ich soll nach einer woche wieder kommen wenn es nicht besser oder weg ist. nun mein problem seit samstag bin ich total erkältet und ich fühl mich sehr schlapp. ich hab schleim im brustkorb , bronchitis, husten, nase zu und alles drum und dran. mir geht es wirklich sehr dreckig. dazu taucht das herzstechen wieder verstärkt auf und im internet stehen soviel gruselige sachen mit herzmuskelentzündung etc. woher kann das stechen denn kommen? und muss ich angst haben? im oktober 2013 hatte ich eine komplett untersuchung mit EKG und herzultraschal alles war in ordnung. ich bin total nervös und ängstlich und angespannt. hab totale angst vor herzkrankheiten und das ich plötzlich sterbe wegen herztod. das macht meine psyche total kaputt. bitte helft mir. ich kann kein EKG machen lassen bevor ich wieder gesund bin.

Liebe Grüße

Angst, Erkältung, Herz, Grippe, Herzmuskelentzündung, Herzstechen
4 Antworten
Bronchitis und grippaler Infekt wird immer schlimmer? - TIpps erbeten

Hallo zusammen, ich habe schon wieder eine Frage.

Ich bin jetzt seit 3 Wochen "erkältet". Zuerst fing es an wie eine "ganz normale" Erkältung, Halsschmerzen, Schnupfen... Das war nicht nett, aber ich war noch ganz alltagstauglich und arbeitsfähig. Ich habe vorwiegend mit "Abwarten" therapiert.

Dann wurde es aber schlimmer und schlimmer, vor allem Gliederschmerzen, ich war beim Arzt, der hat nen grippalen Infekt diagnostiziert , mich mit Schleimlösern etc. versorgt.... Es wurde weiterhin schlimmer und seit mittlerweile über einer WOche bin ich krank geschrieben mit mittlerweile einer "schweren" Bronchitis und bekomme auch ein Antibiotikum. Ich bin also fast 10 Tage "richtig" krank und - es wird immer noch schlimmer.

Mit schlimmer meine ich, dass mir übel ist, dass ich bei der geringsten Anstrengung sofort Schweißausbrüche bekomme und zittere und mich hinsetzen muss, dass ich nicht oft, aber wenn dann allerübelst huste... Ich habe es zwischendurch mit Spazierengehen versucht, weil ich dachte bissel FRischluft und Bewegung muss doch gut sein - ich konnte kaum 500m gehen. Ich bin appetitlos (was ich eigentlich gar nicht von mir kenne) und es wird immer stärker. Eigentlich habe ich fest damit gerechnet, ab Montag wieder einsatzfähig zu sein, aber so wie es jetzt ist kann ich das vergessen. Surfend und schweigend auf dem Sofa geht's mir ganz OK :-).

Ich wundere und sorge mich langsam ein bisschen, weil nach 8 Tagen Antibiotikum ich einfach immer noch krank bin. Und klar, am Montag gehe ich wieder zum Hausarzt, aber Tipps und Empfehlungen nehme ich gerne schon jetzt.

LG sarina.

Erkältung, Bronchitis, Infekt, Schwindel, Grippaler Infekt
5 Antworten
Erkältet oder doch mehr? Was machen?

Hallo!

ich bin nun seit 2,5 Wochen "krank". Es fing damit an, dass ich total schlapp war, mich einfach krank gefühlt habe wie bei einer typischen Erkältung / Grippe. Da es nicht besser wurde bin ich nach 3 Tagen zum Arzt, wurde für die Woche krankgeschrieben. Es war dann mal 2 Tage zwischendrin besser, dann wieder schlechter. Wurde nochmal eine Woche krankgeschrieben und bekam 3 Tage Antibiotika. Da es nun noch nicht besser ist wurde ich Montag noch eine Woche krankgeschrieben. Komme mir schon blöd vor wegen einer "Erkältung" 3 Wochen krankgeschrieben zu sein. Aber da mir körperliche Anstrengung im Moment schwer fällt ist das Arbeiten als Handwerker wohl auch nicht so gut... Mal zu den Symptomen: - Nase zu - Schlapp, abgeschlagen, alles ist zu anstrengend - Laut Arzt hatte ich 38,3° Fieber - Kratzen im Hals - Habe gelegentlich (besonders im Liegen in bestimmten Positionen) ab und zu stechende Schmerzen in der linken Brust

Was kann man denn hier machen außer wie vom Arzt verordnet schonen? Ich habe ehrlich gesagt keine Lust noch länger krankgeschrieben zu werden. Der Arzt hat mir Ibuprofen empfohlen zu nehmen, habe nun aber mehrere Artikel gelesen, dass das teilweise das ganze noch schlimmer statt besser macht.

Kann das auch etwas schlimmeres sein? Lungenentzündung / Bronchitis etc.?

Vielleicht hat ja jemand ein paar Tipps die Genesung etwas zu beschleunigen.

Danke!

Fieber, Erkältung
4 Antworten
Kiefergelenkschmerzen durch Nebenhöhlen?

Hallo, inzwischen sind die "komischen Schmerzen", nach denen ich das letzte Mal gefragt habe, halbwegs unter Kontrolle, das verschriebene Medikament schlägt an. Aber meine Erkältung hat sich weiter entwickelt, wie sie es auch in Deutschland immer tut, leider. Inzwischen habe ich starken Husten und meine Nase ist zu, was sich wiederrum weiterhin auf die Ohren auswirkt. Die Ohren tun allerdings nicht mehr weh, da ich inzwischen so Kontrolle darüber habe, dass ich sie ab und zu auf bekomme. Jetzt weiß ich allerdings nicht, ob ich einen Fehler gemacht habe. Seit gestern Abend tut mir auf einmal mein rechtes Kiefergelenk weh. Es drückt, wenn ich zu beiße und wenn ich den Mund weit aufmachen will, geht das nicht "normal", sondern ich muss ihn irgendwie... anders öffnen und es tut weh. Außerdem bilde ich mir ein, dass wenn ich den Mund öffne, da dann so eine Art Knubbel ist. Kann das von den Nebenhöhlen kommen? Oder hab ich mir jetzt zu Allem Übel auch noch das Kiefergelenk ausgerenkt? Die Zähne liegen aufeinander, wie immer und ich bin es auch gewöhnt, dass es beim starken Gähnen ab und zu knackt. Der Schmerz kam auch nicht direkt nach dem Gähnen, sondern dann irgendwann später, ich hab es Anfangs gar nicht gemerkt. Die Krankenschwester hier meinte, ich sollte Wärme anwenden und den Kiefer so wenig wie möglich belasten, dann würde der Muskel sich mit der Zeit wieder entspannen und die Schemrzen würden nachlassen. Kann ich sonst noch irgendwas machen? Es ist jetzt nicht so, dass ich nichts essen kann, oder so... sondern es behindert halt ein bisschen beim weiten Öffnen, wie beim Gähnen... Danke...

Erkältung, Schmerzen, Kiefergelenk, Nebenhöhlen
1 Antwort
"Nackenschweiß" Geruch an einer bestimmten Stelle trotz Dusche

Hallo zusammen,

vorweg: ja ich weiß, ihr seid keine Ärzte (aber vllt findet sich ja ein Mediziner) und ja, ich werde auch zum Arzt gehen, wenn es nicht besser wird.

Also: Ich habe seit einigen Jahren am Nacken eine Art eingekapselte Stelle. Was es ist, weiß ich nicht, vllt Gewebe, vllt. ein Pickel. Ist ja auch egal, jedenfalls tut es nicht weh und stört nicht. Beeinträchtigt mich in keiner Weise.

Nun ist es so, dass ich seit etwa einer Woche beobachte, dass es an dieser Stelle (vllt auch drumherum) nach dem typischen "Nackenschweiß" riecht. Wenn ihc mit der Hand dorthin gehe, riecht es danach. Ich weiß nicht, ob ihr diesen Geruch kennt, sonst einfach mal googlen. Es ist halt ein sehr charakteristischer Geruch. Diesen Geruch habe ich vorher noch nie in meinem Leben an mir festgestellt.

Meine Frage ist nur, ob jemand dieses Phänomen kennt oder sich darunter etwas vorstellen kann.

Keine Sorge: ich bin sehr pflegebewusst, tägliches Duschen eingeschlossen. Es ist auch so, dass es direkt nach dem Duschen genau so ist wie am Abend.

Zur Anmerkung: Ich bin seit einigen Tagen erkältet (seitdem fällt mir das auch auf). Ob es überhaupt etwas mit dieser Einkapselung zu tun hat, weiß ich gar nicht - kommt mir halt nur so vor, als ob es diese Stelle ist.

Falls jemand was vernünftiges dazu beitragen kann: ich würde mich freuen ;)

Erkältung, Schweiß, Geruch, Nacken, Krankheit
4 Antworten
Schmerzen zwischen Nase und Mund, besonders beim Schlucken

Hallo, ich bin seit einigen Tagen erkältet, befinde mich im Moment allerdings nicht in Deutschland... Ich habe Medikamente wie Sinupret, Bronchicum und Nasenspray mit und bereits versucht... Angefangen hat es mit relativ hoher Temperatur bis leichtem Fieber, das inzwischen wieder unten ist. Dann kam allerdings dazu, dass ich Schmerzen im "Mundbereich" hatte. Nach einigen Tagen habe ich inzwischen immerhin orten können, wo sie her kommen und zwar liegen sie irgendwie zwischen der Nase und dem Mund, aber nicht im Mund, sondern auf der anderen Seite. Also wie, wenn man beim Mund an der Decke auf der anderen Seite wäre (falls das irgendjemand versteht, die Krankenschwestern hier tun es nämlich nicht...). Die Schmerzen werden gegen Abend (wie immer bei Erkältungen) schlimmer, allerdings muss ich inzwischen auch richtig heftig schlucken, also ich muss dauernd Schleim von da oben irgendwie runter bekommen. Ich weiß nicht, ob ich mir das einbilde, aber ich glaube schon, dass wenn ich fest schlucke und.. na ja, irgendetwas mache (lässt sich schlecht beschreiben), sich da Schleim löst, den ich dann herunter schlucken kann. Halsweh an sich, im Sinne von wirklich Halsweh, wo es wehtun sollte, habe ich nicht. Dementsprechend wenig bringen Strepsils leider... Nachts sind die Schmerzen besonders schlimm, ich kann nie mehr als ein paar Stunden pro Nacht schlafen, trotz Schmerzmittel. Jetzt habe ich heute von einer Krankenschwester, die immerhin teilweise verstanden hat, was ich habe, ein Mittel bekommen, dass gegen die Verstopfung der Nebenhöhlen ist, gekoppelt mit einem Schmerzmittel ( Sudafed Sinus Pressure & Pain Tablets - Pseudoephedrine hydrochloride & Ibuprofen ), leider nur 12 Tabletten, aber sie meinte, dass wenn die Nebenhöhlen frei sind, auch die Schmerzen von dieser Stelle weggehen sollten.. Dabei ist es aber komisch, dass meine Nase so gut wie immer komplett frei ist, ich verstehe diese "Erkältung" einfach nicht, sie macht überhaupt keinen Sinn! Jetzt habe ich schon eine Woche beim Fußball ausgesetzt, allerdings sind heute Abend auch noch Ohrenschmerzen beim linken Ohr, das ich seit etwa 2 Tagen nicht mehr auf bekomme, hinzugekommen. Ich hab jetzt schon warme Zwiebel draufgemacht und sitze mit gefühlt 10 Schichten in meinem warmen Zimmer, aber langsam weiß ich auch nicht mehr, was ich machen soll...

Hat irgendjemand Erfahrung mit den Schmerzen in diesem Bereich zwischen Nase und Mund? Sind es wirklich die Nebenhöhlen? Die liegen doch eigentlich dort, wo man unterhalb der Augen auf die Wangen drückt, oder? Und nicht auf der Höhe der Lippen...

Erkältung, Schmerzen, Nase, Mund, Nebenhöhlen
1 Antwort
Jucken in den Bronchien/Lunge?

Hallo Ich bin am Freitag aus dem Urlaub wieder gekommen und dann hatte ich schon ein kratzen im hals und brennen beim ein und ausatmen. Ich hatte am Samstag dann Kopf und Gliederschmerzen, ziemlich starke Halsschmerzen, Lymphknoten sind geschwollen und tun weh beim drauf drücken, mein Hals brennt und es tut weh beim schlucken, Nasennebenhöhlen tun weh, meine Stimme ist kratzig-rau, und beim husten brennt es unglaublich in der Brust. Habe auch ab und zu Atemnot, weil ich denke oder das Gefühl habe das ich ersticke. Habe verschiedene Medikamente (Grippostad, Sinupret, Gelomyrtol, acc akut, Bronchicum, viel Tee getrunken, Inhaliert, Erkältungsbäder gemacht). Dazu kommt noch das ich eine Katze habe die ich überalles liebe und ich habe eine Katzenhaarallergie. Deswegen muss ich Sprays nehmen. Ich habe diese aufgehört zu nehmen, da ich Probleme mit den Bronchien hatte. Am Montag war ich dann beim Arzt. (Was mir aber aufgefallen ist auf dem Weg zur Haltestelle, das ich plötzlich total schnell erschöpft war und ich habe sehr arg geschwitzt (hatte/habe aber kein Fieber). Und alles ist so komisch, so als ob ich nicht richtig da wäre und meine Beine sind so schwach und wenn ich atme dann fühlt sich das voll komisch im Körper an). Die Ärztin hatte ist zu dem Entschluss gekommen das es eine Seitenstrangangina ist und ich habe Antibiotika bekommen. So also Kopf und Gliederschmerzen habe ich keine mehr, die Schmerzen in den Nasennebenhöhlen sind auch besser. Ich habe nur noch Halsschmerzen/Schmerzen beim Schlucken, einen trockenen Hals und ich habe ein Jucken in den Bronchien/Lunge. Deswegen muss ich auch immer husten und dann brennt es auch immernoch. Meistens bin ich zu schwach um das abhusten zu können. Ich habe auch einen Ausschlag auf der Brust und es juckt total. Ich sehe auch seit heute so schwarze kleine Punkte vor den Augen, die blitzen so auf.. Weiss net ob des damit was zutun hat. Ich wollte fragen ob das alles normal ist und naja will einfach wieder gesund sein! :(

Erkältung, Bronchien
1 Antwort
Bauch und Erkältungsbeschwerden

Hallo, ich habe heute Nacht (vllt. geschätzt 1x im Jahr) diese komischen Symptome gehabt. Das hört sich vielleicht blöd an, ist aber so und ich und auch den Arzt, welchen ich bereits gefragt habe weiß es nicht. Und zwar wache ich mit Bauchkrämpfen auf und muss auf Toilette, dass konnte ich allerdings nachvollziehen, da gestern Abend ein Fest war und das Fleisch bei der Wärme wohl nicht richtig gelagert wurden ist bei denen... dann ging es aber wieder los, plötzlich bekam ich wirklich extreme Erkältungssymptome, wie Ohrenschmerzen bdstg., eine dichte Nase und wirklich extremen Husten und meine Bronchien brodelten und pfiffen. Ich habe keine Ahnung was das ist, Bauchschmerzen habe ich ab und an mal, nach dem ein oder anderen Gang zum Klo ist dass dann auch wieder weg, aber (eig. nur nachts und dann wie gesagt vllt nur 1x im Jahr ca.) treten diese Erkältungsartigen Symptome (vor allem Bronchiale und Hustenprobleme auf). Ich hatte das beim Arzt mal angesprochen, aber der wusste wie gesagt auch nix. Es muss doch irgendeinen Zusammenhang haben? Es ist ja auch wieder weg am nächsten Tag. Heute Nacht muss ich allerdings sagen war es extrem schlimm, ich hatte wirklich Angst, da ich wirklich nur sehr schwer Luft bekam und die Bronchien sich auch nicht gut anhörten. Zudem, ich weiß nicht, ob dass damit zusammenhängt (war bei den anderen malen nicht so, aber so schlimm war es wie gesagt noch nie) habe ich Schmerzen im li. Arm., aber nicht stark. Kann aber auch verlegen sein. Jetzt ist es wie gesagt wieder ok, aber hat jmd. von euch eine Ahnung, was dass sein kann?

Gruß

Schlaf, Bauch, Erkältung, Bronchitis, Schnupfen, Durchfall
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Erkältung