Sind Spaziergänge bei Bronchitis gut oder schlecht?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde immer, dass Frischluft hilft. Die kalte Luft kann die Bronchien reizen, aber wenn du es nicht übertreibst draußen und darauf achtest dich dick anzuziehen, sollte das kein Problem sein. Achte zuhause darauf, dass die Luft schön feucht ist. Du kannst Luftbefeuchter benutzen oder einfach feuchte Handtücher über die Heizung legen.

Das Problem ist: Frische Luft ist nicht unbedingt feuchte Luft. Das hängt damit zusammen, wo die Feuchtigkeit gebunden ist.

Wenn Sie tatsächlich in der Luft ist ist das für die Bronchen ersteinmal positiv, falls nicht andere Indikationen dagegenstehen.

Tatsächlich ist es aber so, dass insbesondere bei Minustemperaturen die Luft meistens extrem trocken ist. Das Wasser ist dann in Eis gebunden. Deshalb ist zum Beispiel im Winter nicht das Heizen der Grund für die trockene Luft im Haus, sondern das Lüften. Letztendlich kann nur ein Hygrometer Aufschluss geben ob Lüften die Raumfeuchte positiv oder negativ beeinflusst.

Sollten die körpereigenen Schutzmechanismen, wie die Schleimproduktion in den Schleimhäuten gestört sein, trocknen die Schleimhäute bei trockener Luft aus und man ist noch anfälliger gegen Krankheitserreger.

Ich würde bei einer Bronchitis Bettruhe halten und höchsten 1 oder 2 Mal pro Tag Stoßlüften und ansonsten zusehen, dass die Raumluft feucht gehalten wird.

Mit einem dicken Schal und einer Mütze denke ich schon, dass du raus gehen kannst. Du solltest aber darauf achten gut warm zu haben. P.S. Ein Tee danach wär bestimmt nicht schlecht! ;)

Was möchtest Du wissen?