Warum sprechen sich die, die nicht 8 h am Tag und darüber hinaus, für die Masken aus?

In meinem Umfeld liegt nun jemand auf der Neurologie, weil er unter Schwindelanfällen leidet, die nicht mehr weg gehen seit letzter Woche. Dieser jemand arbeitet in der Pflege und musste jeden Tag diese FFP2 Maske tragen über ein halbes Jahr! Die Ärzte wissen nicht, woran es liegt, können aber Hirnblutungen nicht ausschließen. Das diese Masken geradezu prädistiniert dafür sind, den Träger krank zu machen, dafür muss man kein Genie sein, denn wenn man 8 h lang seine Abluft einatmen muss, kommt es früher oder später zu genau solchen Gesundheitsproblemen. Der Witz an der Sache ist, das im Falle diese Person bleibt ein Pflegefall, was um Himmels Willen nicht eintreten wird, niemand für die Haftung einspringen wird, denn auf den Verpackungen steht ausdrücklich, nicht für den med. Bereich zugelassen. Das muss man sich immer wieder vor Augen halten.

Entweder es gibt einen gefährlichen Virus, dann hat man Angestellten in der Pflege Weltraumanzüge oder wie diese weißen Teile heißen auszuhändigen und ggf. Atemschutzmasken, wie sie die Armee hat. FFP 2 Masken schützen nicht davor, sich mit Viren zu infizieren, im Gegenteil, sie machen krank und im schlimmsten Fall fällt man einfach um und ist danach tot. Wenn ich dann Menschen sehe, die im Einkaufsmarkt die Nase rümpfen, wenn bei jemandem die Nase rauskuckt, weil er durch die Maske schlecht Luft kriegt und sich fühlt, als stünde er moralisch über ihm, weil er keine Luftprobleme hat, dann denke ich mir nur immer, dich möchte ich sehen, 8 h am Tag, bis zu 7 Tage die Woche mit dieser Atembremse durch die Gänge zu flitzen du besch... Wichtigtuer. Das wollte ich loswerden und wem es nicht passt, drückt den Meldebutton, wir leben schließlich im besten Deutschland aller Zeiten!

Gehirn, Hirnblutung, Neurologie, Coronavirus
0 Antworten
Kopfschutz beim Stürzen für Ältere?

Guten Tag,

meine Mutter ist vor einigen Jahren gestürzt und dadurch eine Hirnblutung bekommen, die sie kaum überlebt hat. Wodurch sie musste, ist einfach schrecklich. Seitdem ist sie schwerbehindert und unter anderem verliert ihr Bewusstsein regelmäßig. Öfter kommt das ganz plötzlich, dass dass sie nicht mal eine Sekunde hat, um sich zu setzen, legen oder jemanden um Hilfe bitten. Sie stürzt und dabei öfter immer wieder ihren Kopf verletzt, Gott sei Dank nicht so heftig, wie damals, wodurch sie eine Hirnblutung bekommen hat, aber heftig genug, sodass sie sich danach unheimlich unwohl fühlt und ins Krankenhaus muss. Sie wurde schon auf alles mögliche untersucht, aber eine Ursache für irgendetwas hat man nicht gefunden. Durch all die Untersuchungen und Klinikaufenthalte hat sich ihr Zustand nur verschlechtert. All das ist wahrscheinlich nicht so wichtig für meine eigentliche Frage, weil meine Frage ist: könnte ein Kopfschutz / Kopfschutzhelm oder so empfohlen werden, damit sie beim erneuten Stürzen ihren Kopf nicht so heftig verletzt, dass sie eine erneute Hirnblutung bekommt? Oder gibt es vielleicht sogar etwas, um überhaupt jeglicher Kopfverletzung vorzubeugen? Sie würde den dann immer dann tragen, wenn sie nicht im Bett ist. Selbstverständlich sollte der Kopfschutz ziemlich bequem sein, weil sie außerdem an einer ganz heftigen Hypertonie leidet und ihr ist immer zu warm, wofür man ebenfalls keine Ursache gefunden hat.

Vielen Dank

Gehirn
3 Antworten
Tia Attacke oder doch ein Echter Schlaganfall?

Sehr geehrte Damen und Herren.

Ich hatte letztes Jahr Ende Mai im Hinterkopf rechts einen starken Stich bekommen, mir wurde daraufhin schlecht und schwindelig, innerhalb von 2 Tagen haben sich die Symptome massiv verschlechtert, Ich hatte Beschwerden beim Sprechen und nachdenken, das Ganze ist jetzt über 8 Monate her und die Symptome bessern sich nur sehr langsam, es gibt Tage da werden sie sogar schlechter und ich bin total verwirrt, auch psychisch bin ich komplett fertig, bisher hatte ich es 1 mal wo ich komplett das Bewusstsein verloren hab, ich war einfach plötzlich weg und bin kurze Zeit drauf Später wieder zu mir gekommen, Ich war öfters schon bei meinem Hausarzt und habe gefragt was ich tun soll, habe aber das Gefühl mein Hausarzt will es mir nicht so richtig glauben

Durchgeführt wurde bisher eine CT Untersuchung und eine MR-T Untersuchung von Kopf und Halswirbelsäule, beides unauffällig, das einzige, was man gefunden hat, ist ein Knoten auf der Schilddrüse rechts dieser wird auch im März operiert.

Ich bin ziemlich verzweifelt und weiß langsam nicht mehr was ich tun soll, seit dem Stich im Kopf ist bei mir alles anders geworden.

Ich brauche oft sehr lange beim nachdenken und bis mir etwas einfällt, mir kommt es vor als wäre auch ein Teil von meinen Erinnerungen verloren, Ich weiß einfach soviel nicht mehr.

Psychisch geht es mir oft so schlecht, dass ich einige Tage nicht mehr aus dem Haus gehe, Seltsamerweise waren aber die psychischen Symptome nach dem Stich für einige Monate komplett weg, nun kommen die psychischen Beschwerden allerdings stärker zurück als vorher.

Ich habe die Vermutung das im Gehirn irgendetwas verstopft oder verkalkt ist und diese Symptome verursacht, im Internet habe ich viel recherchiert und man liest öfters, dass bei Gefäßerkrankungen im Gehirn eine Angiografie sinnvoll sein kann.

Was haltet ihr davon? Ich bin den Tränen nahe und weiß nicht mehr weiter...

Kopfschmerzen, angstzustände, Gehirn, Psyche, Schlaganfall
4 Antworten
Gehirnerschütterung - nach 11 Tagen weiterhin Beschwerden?

Guten Tag,

ich bin Mitte 20, gesundheitlich in sehr guter Verfassung und hatte vor 11 Tagen eine Gehirnerschütterung (starker Sturz gegen einen Stahlträger + Sturz auf den Boden). Leider habe ich die Gehirnerschütterung zunächst nicht für voll/ernst genommen und erst nach 24h einen Arzt aufgesucht. Die erste Woche war eine ziemliche Qual (Schwindel, Benommenheit, Appetitlosigkeit, starke Kopfschmerzen etc.). Dennoch wurde sich GEGEN ein MRT/CT entschieden. Ich suchte einen weiteren Arzt auf aber auch hier hieß es, ich hatte eine Gehirnerschütterung und muss mit den Folgeschäden noch ein wenig leben, vor allem, weil ich in den ersten 24h nicht absolute Ruhe aufgesucht habe.

Heute ist Tag 11 und ich spüre immer noch (hin und wieder) ein Stechen in meinem Kopf. Nicht sonderlich schmerzhaft aber vorhanden. Es fühlt sich ein bisschen an, als würde es "brennen". Hinzu kommt, dass ich, sobald ich mein Gehirn belaste (ich war die letzten beiden Tage jeweils 2-3h auf Arbeit), meine Sicht etwas benommen wirkt/ich verschwommener sehe und schnell erschöpft bin (ich gehe jetzt auch wieder ins Bett). Außerdem verspüre ich ein leichtes "knacksen" auf den Ohren.

Insgesamt war ich jetzt 4x beim Arzt. Der Pupillentest + mein Blutdruck waren jedes Mal in Ordnung. Dennoch mache ich mir natürlich Sorgen, da es sich eben um Kopf/Gehirn handelt. Meine Recherchen im WWW waren leider auch mit sehr vielen Sichtungen von "Horrorgeschichten" verbunden.

Letztlich verbessern sich die Beschwerden jeden Tag ein kleines Bisschen. Dennoch werde ich das Kopfkino einfach nicht los, dass dieses brennen/stechen eine kleine Hirnblutung ist, die sich auch immer wieder auf mein Sehfeld auswirkt + Benommenheit auslöst. Auf der anderen Seite sollte ich den Ärzten (da ich eben nicht nur bei einem war) vertrauen.

Dennoch wollte ich versuchen auf etwas Feedback zu stoßen. Ich weiß, eine Ferndiagnose ist nicht möglich. Aber vllt gibt es ja ähnliche Erfahrungsberichte oder gut gemeinte Ratschläge.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit :)

Gehirn, Hirnblutung, Benommenheit, Gehirnerschütterung
2 Antworten
Auswirkung von zyprexa und abilify kombination?

Könnt ihr mir bitte helfen? Ich wurde letztes Jahr 2015 im November wegen einem Nervenzusammenbruchbruch und Depressionen in eine psychatrie eingewiesen da wurde ich zuerst 5 Tage stationär ohne Internet behandelt, mit 15mg zyprexa Frühs und abends nachdem ich dann raus durfte merkte ich nicht das bei mir eine leichte psychose begann ich dachte alle sprechen über mich hören mir zu was ich sage und ich habe Dinge anders interpretiert als sie in Wirklichkeit war das Problem war das ich dachte es sei wirklich real :( 6 Wochen wurde ich mit zyprexa behandelt und danach meinte meine Ärztin das sie mir die abilify spritze 400mg mir ans Herz legen würde das die sehr wichtig sei und da ich drogen abhängig war sagte sie noch dazu das sie 300 Euro kostet und hat mich 5 Tage lang versucht zu überreden bis es klappte ... Nach der spritze war ich total sauer auf die Klinik und bin sofort am nächsten Tag raus dort leider habe ich nach 2 Monaten sozusagen Februar 2016 wieder begonnen cannabis zu rauchen täglich so dass ich zum ersten Mal davon im Mai eine schizophrene psychose erlitt und wieder in die Klinik kam die dann mit zyprexa mich zwar runtergebracht haben (3wochen und leider abrupt abgesetzt) von den Wahnvorstellungen oder weil ich mal nachdenken konnte doch haben sie im Endeffekt alles nur noch schlimmer gemacht jetzt ist meine psychoakustik gestört und ich höre jeden früh stimmen und habe denkstörungen seit knapp 6 Wochen.

Wisst ihr was die da oben letztes Jahr mit meinem Körper angestellt haben bzw. Welche Diagnose dies ist? Ist ja eine medikamenten induzierte psychose letztes Jahr gewesen und dieses Jahr eine drogen induzierte und geht die psychoakustik wieder in Ordnung? Wenn ich Wörter höre denkt mein Kopf unwillkürlich die Wörter nach so kann ich nicht mal richtig Fernseher kucken oder entspannen :/ Was geht da in meinem Körper vor ist das eine autoimmunerkrankung ? Ich muss ja erst das Problem finden und behandeln und hoffentlich heilen Und stimmt die Theorie das sich der Körper von den neuroleptikas erholt und das Gehirn sich nach bis zu 5 Jahren von der schizophrenie regeneriert? Bitte helft mir ich will einfach nur wieder gesund werden ich bin 19 Jahre alt und meine Freundin ist schwanger und bekommt Dezember ihr Kind und ich bin zurzeit für jeden eine Belastung keiner hilft mir mit Infos und das Internet ist manchmal zu unseriös

biologie, Gehirn, Neurologie, psychose, Schizophrenie, Gewebe
2 Antworten
Übelkeit, Schwindel, Druck im Kopf, schwach, usw. seit Ende Februar?

Hallo,

Ich bin 19 Jahre alt, trinke kein Alkohol (wegen Lebererkrankung), Nichtraucherin, habe einen tiefen Blutdruck und als Sport mache ich oft CardioWorkout oder gehe Joggen.

Für meine Beschwerden seit Februar hat man immer noch keine Ursache gefunden. (Bitte schaut meine anderen "Fragen" an) Ich war im Mai beim Hausarzt und er schob alles auf die Psyche. Ich musste zum Psychologen und als ich ihm erzählte, dass mir immer wieder schlecht ist, schwindelig, brennen im Kopf, komisches Herzrasen, Überempfindlichkeit, in 2 Monaten 10kg abgenommen und sehe dreifach auf dem linken Auge, schickte er mich zurück zum Hausarzt.

Mittlerweile kann ich fast nichts mehr machen, weil mir so häufig schlecht und schwindelig wird, auch beim stillsitzen.

Anfangs Juni war es am schlimmsten. Ich lief zurück nach Hause und es wurde mir richtig schwindelig, schlecht und hatte brennen im Kopf. Ich setzte mich hin, aber es ging nicht weg, also lief ich weiter. Es war die absolute Hölle. Ich hatte das Gefühl ich kippe gleich um. Zu Hause ging es immer noch nicht weg! Ich war so erschöpft davon.

Seitdem bin ich oft im Bett, wo es mir bessergeht, sobald ich wieder aktiv bin, wird es schlimmer. Der Auslöser habe ich nicht herausgefunden.

Heute Morgen wachte ich auf und mir ging es gut, dann stand ich auf, ging auf die Toilette und wieder ins Bett und es wurde mir wieder schlecht…!?

Alle Bluttests waren in Ordnung. Das MRT vom Kopf sah in Ordnung aus, ausser den grenzwertig tiefstehenden Kleinhirntonsillen.

Ich habe ein 7Tage EKG gemacht und man hat das Herzrasen erwischt. Der Kardiologe sagt es sei Reentry Tachykardie und könnte es mit einem kleinen Eingriff stoppen. Ich bin froh, das Herzrasen vielleicht abzuklären, aber die anderen Beschwerden haben soviel ich weiss keinen Zusammenhang. Und das sind meine wesentlichen Probleme.

Viele finden, dass es psychisch ist. Ich schliesse es nicht aus, aber ich sehe es als sehr unwahrscheinlich, weil es mir sehr gut ging und die Beschwerden standen immer wie mehr im Weg.

Ich bleibe aber trotzdem aktiv und mache Yoga, gehe spazieren, wenn es geht und zeichne viel.

Ende Januar habe ich mir ein kleines Tattoo stechen lassen direkt neben dem Hormonstäbchen. Reagiere ich auf das Tattoo? Oder plötzlich Probleme mit dem Hormonstäbchen (seit 2 Jahren drin)?

Im November hatte ich einen Treppensturz und fiel direkt mit dem Rücken auf die Treppenstufenkante (untere Brustwirbelsäule). Ich ging nicht zum Arzt aber hatte bis Januar Schmerzen, jetzt nur noch wenig. Meine Schmerztoleranz ist hoch, also weiss ich nicht, ob ich dort etwas verletzt habe? Ich hatte Schwellungen bei der Wirbelsäule und dachte es sei eine Rippenprellung. Wegen den grenzwertig tiefstehenden Kleinhirntonsillen habe ich an einen Liquorverlust gedacht. Könnte das möglich sein, nach einem halben Jahr? Meine Knochendichte ich auch etwas tief.

Meine Frage ist halt immer noch, was kann es sein??? Kann es wirklich vom Herz kommen?

Herz, Gehirn, Schwindel, Übelkeit, Wirbelsäule, Verhütungsmittel
4 Antworten
Ich bin Ratlos!
  • Textvorschau - Hallo zusammen,

Ich bin 25 Jahre alt und habe seit ungefähr einem Jahr, in immer wiederkehrenden Intervallen, Symptome die sich von Ärzten bis jetzt nicht lokalisieren ließen. Diese äußern sich verhäuft in Taubheitsgefühlen in beiden Beinen sowie Armen, einen stechenden Kopfschmerz oder Druck von der linken Hirnhälfte ausgehend ,der sich über die Stirn ausbreitet ( es fühlt sich an als hätte etwas nicht genügend Platz zum ausbreiten) und Muskelzuckungen in verschiedenen Körperregionen .(Manchmal trete ich mit meinem Bein ohne es zu beabsichtigen) In den letzten Tagen verhäuft im Gesicht. Meine Augenlider zucken oder meine rechte Wange ohne das ich irgendwas mache. Zudem manchmal auch einen dicken Hals und ein stechen in der Brust sowie Atemnot , Sehstörungen, Verwirrtheit,Tinitus auf beiden Ohren durchgehend! Mein Leiden lässt mich immer mehr glauben ,es ist bald vorbei mit mir ,da bisher auch kein beschissener Arzt sagen konnte was mit mir oder in mir geschieht was meinen Frust auch verdoppelt! Ich bin eigentlich der Meinung das ich auch ins Krankenhaus gehöre aber NEIN!!! Ich bin ja kerngesund sagt man mir ständig und redet auf mich ein das es alles nur rein psychisch bedingt ist ohne mal einen gründlichen Check an mir durchgeführt zu haben! Mittlerweile gelte ich auch als ein sogenannter Hypochonda . Aber klar doch, wenn ich ständig zu hören bekomme das ich gesund bin wenn ich dann mal im Krankenhaus war wegen dieser diffusen Symptome und ständig weggeschickt werde weil sich die Symptome eben nach einer Zeit wieder legen und medizinisch nichts festgestellt worden konnte, ich aber dennoch weiß mit mir stimmt aber dennoch etwas nicht und die Symptome häufen sich und werden immer intensiver dann ist das kein Grund zur Aufregung!! Kein Grund sich Sorgen zu machen ja ja bla bla ... dann wundert es doch keinen das man dann nach einer Zeit als Hypochonder durchgeht. Es ist ja eigentlich normal wenn man endlich wissen will was Sache ist .....aber man bekommt keine Antwort und so renn ich von Arzt zu Arzt und gehe immer mit noch mehr düsteren Blicken raus. Ich kann auch langsam nicht mehr ! Ich hoffe es findet sich hier jemand der vll eine Ahnung haben könnte was meine Symptomatik anbelangt!

Stress, Gehirn, Neurologie, Psychologe
4 Antworten
Bin ich echt zu dumm für alles?

Hey ich bin es wieder.

Also ich merke gerade wieder, dass ich zu dumm für alles bin und glaube sogar, dass meine "Intelligenz" von Tag zu Tag mehr schwindet. Woran liegt das? Bin ich eventuell krank?

Meine Konzentration besteht auch nicht mehr; nach dem kleinsten Hauch von Konzentration werde ich richtig müde und bekomme ein Benommenheitsgefühl und meine Augen brennen den ganzen Tag über (dachte die ganze Zeit, dass es an meiner Hornhautverkrümmung liegt, allerdings glaube ich eher, dass ein Hirntumor o.ä dahinter steckt).

Auf jeden Fall komme ich jetzt auf meine Hauptfrage zurück: Wieso bin ich zu doof für alles? Egal was ich mache, egal was ich anfasse, es geht immer alles schief und ich mache Fehler, egal bei welcher Tätigkeit. Entweder gelingt mir etwas gar nicht oder es haben sich massenhaft Fehler eingeschlichen. Habe auch keine Ahnung was ich später erlernen möchte, da ich einfach keine Stärken besitze und ich in meinem späteren Beruf doch eh alles falsch machen werde. Es ist auch nicht so, dass ich mir das alles einbilde, sondern werde jeden Tag aufs Neue davon überzeugt, dass ich nix kann. Erst kürzlich bin ich zum zweiten Mal durch die praktische Führerscheinprüfung geflogen, was ich eh schon vorher wusste, aber trotzdem ist es irgendwie ein Schock und ein drittes,viertes,fünftes Mal werden folgen (bzw. habe ich mir geschworen, dass ich nach dem dritten Mal komplett aufhören werde und mir ist das egal wie viel Geld ich dafür ausgegeben hab, denn ich werde mich nicht noch mehr durch diese schei* Fahrschule zerstören). Woran liegt es, dass ich vollkommen dumm und unfähig in jeder Lebenslage bin? Gibt es irgendeine körperliche Krankheit, die sowas auslösen kann? Ich muss dazu erwähnen, dass ich auch einen Hass auf Alles und Jeden habe, da jeder Mensch immer einen korrigieren und seinen Senf dazugeben muss.

Liebe Grüße

ottaro

Gehirn, Leistung
9 Antworten
Paracodin Alkohol Hirnschaden?

Hallo liebe gesundheitsfrage community, Vor einiger zeit wurde mir procodin aufgrund von starkem husten von meinem Arzt verschrieben. Um einige Sachen im vorraus klar zu stellen: Ich nehme keine drogen, hab in meinem Leben auch nie welche genommen und in diese Präkere lage habe ich mich eher aus zufall gebracht und nicht durch die absicht davon high zu werden. Mir ist bewusst, das codein in hohen dosen high macht und da Drogen mir nicht zu sagen hatte ich auch keinerlei verlangen danach mehr hustensaft zu nehmen als mein Arzt mir geraten hat. Dieser kurze Text ist einfach nur aus dem Grund da um die Kommentare wie "Was ein junkie" usw... vorzubeugen. Da dies nun geklärt währe möchte ich mich meiner Frage widmen: Ich habe an dem Abend, als ich meinen Hustensaft zum ersten mal genommen hab leider den Fehler gemacht, eine 0.5L Dose Bier zu trinken. Ich wahr mir nicht bewusst, das der Alkohol überhaupt mit dem Hustensaft wechselwirkt und erst recht nicht so heftig. Ich fühlte mich nach einer Dose schon gut angetrunken was unüblich für mich ist. Daraufhin beschloss ich jeglichen weiteren Alkoholkonsum zu unterbinden. Ich bin ein sehr paranoider Mensch was meine geistige Gesundheit angeht und habe heute gelesen, das ein Mischkonsum von Paracodin mit Alkohol die psychomotorische Leistungsfähigkeit stark vermindern kann (hier hab ich das gelesen: http://www.onmeda.de/Medikament/Paracodin+N-Tropfen--nebenwirkungen+wechselwirku...). Dies beunruhigt mich jetzt mehr als mir lieb ist weshalb ich fragen möchte ob dies bleibende Folgen sind oder sich nur auf die Zeit beziehen, in der das Paracodin im Körper ist? Falls es für die Beurtelung relevant ist ist noch zu erwähnen das ich die Minimaldosis von Paracodin, welche 16 Tropfen ist, auf ärztliche Anweisung genommen habe.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen denn seit dem habe ich so das Gefühl das in meinem Kopf etwas kaputt ist, wie gesagt, das könnte auch der Placebo effekt sein weil ich immer schon ziehmlich paranoid um meine geistige Gesundheit und kognitive Leistungsfähigkeit bin.

Husten, Alkohol, Gehirn
2 Antworten
MRT Schädel.....

Hallo, habe schon seit mehreren Monaten neurologische beschwerden, wie kribbeln in den füßen, schwindel, verschwommenes sehen und brennende Haut.

Es wurde eine leichtgradige nervenleitveränderung festgestellt, die antwort darauf war: "Treiben sie mehr sport und ernähren sie sich gesund". EEG war unaffällig, wegen dem schwindel bin ich zur weiteren abklärung zum HNO der ein MRT Schädel zur weiteren abklärung der symptome veranlasste.

Der Befund des Radiologen lautet wie folgt:

Auf beiden Seiten unauffällige darstellung des Nervus vestibulocochleares und des Nervus Facialis, die ungehindert durch den freie Kleinhirnbrückenwinkel in den lebervenen meatus acosticos internus ziehen. Im Verlauf dieser Nerven sind unter Kontrastmittelgabe keine pathologischen Mehranreicherungen erkennbar. Auf beiden Seiten stellen sich regulär bogengänge und Cochlea da. Insgesammt unafälliges signalverhalten der schläfenbeinstrukturen. Regelrechte Gyrierung von groß- und Kleinhirn bei der Schädelkalotte glatt anliegenden Hemisphären. Normal weites Ventrikelsystem, das sich in mittelständiger Lage befindet unaufällige weite der basalen likorräume. Läsionen mit auffalendem singnalverhalten oder phatologischen Enhancement sind im bereich von Großhirn, Kleinhirn nicht auszumachen. Lediglich in T 2 w und in flair einzelde punktförmige signalalterationen im subkortikalen Marklager Abschnitten beider großhirnhemisphären im sinne unspezifischer White-Matter-lesions.

In der DWI-sequenz kein Nachweis eines diffusionsgestörten Areales. Zarter basaler gefässkranz unaufallige sellaregion. Unaffällige orbitae mit symmetrischer konfiguration der Augenmuskulatur und regelrechterm verlauf der Nervi optici.

Beurteilung:

Unauffälliger Kernspin Befund des Neurokraniums. Kein Nachweis eines Intrakraniell gelegenen tumorösen prozesses, insbesondere keine raumfordernder prozess im Keinhirnbrückenwinkel. Auch sonst kein entzündlicher oder Tumorverdächtiger Prozess der schläfenbeistrukturen.

....Aber was sind dann diese white-matter-lesions ? ist jetzt schlimm muss ich mir da soregn machen ? trotz unnaufälligen gesamtbefund ?

Ich bitte um Übersetzung Vielen lieben dank im voraus.

Gehirn, Kopf, MRT, Radiologie
1 Antwort
Nach Tavor gehirnerkrankung??

Liebe Community, ich habe eine Freundin die sehr erkrankt ist..Sie hat in der Klinik aus Ihrer Sicht Ihren Werdegang beschrieben und den möchte ich hier anonym veröffentlichen mit der Hoffnung das vielleicht jemand helfen kann und/oder man Gleichgesinnte findet..

****Ich bin zur Zeit in der Vitos Klinik Giessen und das ist die dritte Klinik in der ich aufgenommen wurde..Und bisher lief alles erfolglos.Ich leide seit Jahren an Deppressionen, das wirkt sich wie folgt aus: Ich hatte keine Lebenslust mehr, war Lebensmüde, antriebslos, keine Lust auf nix. Das hat sich so stark zugespitzt, dass ich im Juli zu einem Neurologen gegangen bin, der hat mir Citalopram (15mg) verschrieben. Mit jedem Tag der Einnahme wurde mein Zustand immer schlimmer. Habe das Gefühl gehabt wahnsinnig zu werden und den Verstand zu verlieren. Am 8. Tag war es so schlimm, dass mein Ehemann mich in die Klinik gefahren hat. Dort hat man mir das 1. Mal Tavor gegeben und ich wurde direkt in die Vitos Herborn überwiesen. Dort wurde mir Tavor fest angesetzt, 3x 0,5 mg/Tag. Nach einigen Wochen wurde das Tavor abrupt abgesetzt. Danach hatte ich richtige Entzugserscheinungen. Ich habe rumgeschrien, ich bin verrückt geworden, ich wurde in einem Zimmer eingesperrt, wurde eiskalt abgeduscht, musste barfuss im Schnee laufen usw. Das hat alles nix geholfen. Bei mir wurde auch ein Aneurysma entdeckt das meine Angstzustände verschlimmert hat. Mir wurde wieder Tavor gegeben und es wurde dann ausschleichend abgesetzt über mehrere Wochen. Ich bin wieder verrückt geworden und hab wieder rumgeschrien und randaliert über mehrere Wochen. Mich konnten keine Mittel mehr beruhigen. Danach kam ich in die geschlossene Anstalt. Der Zustand verbesserte sich nicht obwohl ich sämtliche Medikamente bekommen hatte. Im Juli 2013 wurde ich dann in diesem Zustand entlassen. Daraufhin bin ich in die nächste Vitos Klinik. Doch dort konnte mir auch keiner helfen. Habe mich selbst entlassen und hatte dann ca. zwei Wochen bei meinen Eltern gelebt. Der Zustand war so schlimm das ich eine Überdosis Mirtacapim und Carbamazepin nahm. Mir wurde der Magen ausgespült und bin dann in die nächste Vitos Klinik gekommen. Ich weiss das Tavor Gehirnschaden anrichten kann und befürchte das dies mit meinen GABBA-Rezeptoren zu tun hat...Ich könnte mich nur umbringen und bin ständig in einer Daueranspannung. Ich spüre das in meinem Kopf was nicht stimmt..Das Tavor hat irgendwas kaputt gemacht..Bis jetzt wurden folgende Untersuchungen gemacht: MRT, EEG, EKG, Blut- und Urinabgabe..Bisher wird nix festgestellt. Ich bin mir sicher das irgendwas in meinem Gehirn was zerstört ist..Bei mir wurde nie nach neurologischen Schäden nachgeschaut...Alle meinen ich hätte Deppressionen...Es ist kaum auszuhalten meinen Zustand..Diesen Dauerzustand erlebe ich seit August 2012. Ich hoffe das vielleicht irgendjemand weiss wie man meiner Freundin helfen kann..Oder jemand der sowas auch erlebt hat...Es ist sehr dringend..Bitte meldet euch wenn ihr helfen kö

Gehirn
3 Antworten
Thrombose? Waden tut weh wenn ich drauf drücke..

Hallo, also erst mal sage ich gleich das ich seit 4 Monaten beschwerden habe wie Herz/Brustkorbschmerzen, Beinschmerzen, Armschmerzen, Taubheitsgefühl & Kribbelgefühl in den Beinen, Armen & an einer Stelle auf meiner Kopfhaut, Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, Magenprobleme wie Übelkeit, Brennen, Schmerzen. Bauchschmerzen, Atemprobleme usw.. Vor 4 Monaten hat man im KH Bauch, Nieren, Herz, Lunge, Schilddrüse mit Ultraschall angeguckt. Und Blut haben die auch ein paar mal abgenommen. Nichts haben die bemerkt. Nachdem ich nach Hause gekommen bin und die Schmerzen nicht besser sondern schlechter geworden sind bin ich natürlich wieder zu Ärzten gegangen. Das letzte mal bin ich vor 1 Monat zu einem Kardiologen gegangen und man hat da wieder EKG gemacht und Blut abgenommen. Alles ok. Und beim Hausarzt hat man das letzte mal vor weniger als 2 Monaten Blut abgenommen und wieder nichts gefunden im Blut: Vor ein paar Tagen hatte ich dann auf der rechten Seite auf meinem Gesicht und Kopf ein Taubheitsgefühl. Die waren echt Stark und seitdem habe ich es jeden Tag mindestens einmal. Starke Kopfschmerzen habe ich auch. Arm, Beinschmerzen und alles andere habe ich immer noch nur meinem Magen geht es besser. Seit 4 Monaten habe ich noch etwas was ich ignoriert habe.. Meine rechte Wade tut weh wenn ich drauf drücke und es ist stärker geworden.. Wenn ich es anspanne tut es auch weh aber es ist nichts zu sehen.. Ich habe von Thrombose gehört und jetzt habe ich Angst kann es denn jetzt gefährlich werden ? Ich war auch beim Orthopäden die haben nichts bemerkt. Jetzt habe ich echt Angst und weis nicht was ich machen soll.. Wenn man meine anderen Fragen liest denkt man natürlich das ist alles einbildung weil ich Angsstörungen habe.. Sagen die Psychologen. Aber ich kann mir doch nicht soetwas einbilden.. Wenn ich auf meine Wade drücke oder meine Wade anspanne tut es weh. Ich kann mir garnicht mehr vorstellen das es vom Angstsstörung kommt. Ich bin 17.. Bin 1,62 m groß und wiege 60 kg. Hat jemand vielleicht Erfahrung damit ? Was sollte ich denn jetzt machen ? Ich habe wirklich Angst.. Ich habe auch seit Tagen Kopfschmerzen...

Kopfschmerzen, Atem, Gehirn, Schlaganfall, Thrombose, kribbeln, Taubheitsgefühl, Waden
2 Antworten
GehirnOP - Regeneration nach Aneurysma - Clipping - 2 mal innerhalb von 1 Woche

Hallo,

nach dem ich mich dann vor Weihnachten doch spontan entschieden habe, mein Aneurysma (A media links) clippen zu lassen, bin ich jetzt wieder aus dem Krankenhaus zurück.

Ich wurde gleich zwei mal operiert, da nach dem ersten Clipping das Aneurysma noch zu groß war, also nach einer Woche gleich nochmal unters Messer. Lt. Op Bericht ist noch ein minimaler Rest unter einem Clip vorhanden. Lt. den Ärzten soll ich mir jedoch keine weiteren Gedanken und Ängste machen.

Da ich noch kein wirkliches Nachgespräch mit der Chirurgin hatte, schwirren mir natürlich noch einige Fragen im Kopf rum.

wie lange dauert es eigentlich, bis sich der Körper von solch 2 Operationen regeneriert hat. Wie lange dauert es bis die Schädeldecke wieder "dicht" ist? Auf was muss ich achten - wann kann ich wieder Sport machen ? Was sollte ich unterlassen?

Ab und an habe ich um die Narbe, welche schon super verheilt ist, ein stechen und zwicken - teilweise zieht dieses Stechen bis ums Auge und Richtung Ohr - manchmal in Richtung Hinterkopf - ist das normal? Wie lange dauert es bis dieses Stechen verschwindet?

Ansonsten habe ich keinerlei Probleme - das Sehen ist wie vor der Op, das Gefühl in der Haut ist auch unverändert, ausser um die Narbe, dort ist es noch ein wenig taub, denke das wird auch mit der Zeit verschwinden, habe auch keine Aussetzer, keine Wortfindungsstörungen, alles prima!

Vielleicht kann mir ja hier jemand ein paar Antworten geben, denn bis zum nächsten Termin ist es noch 3 Wochen. Zu diesem Termin soll ich ein aktuelles Mrt des Schädels mit MR Angiographie mit bringen - kann man denn nach so kurzer Zeit schon evtl. Veränderungen sehen bzw. welche?

Vielen Dank schon mal vorab.

Lieben Gruß und natürlich

EIN FROHES NEUES JAHR :)

Gehirn, Operation, Regeneration, Aneurysma
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Gehirn