Angst vor Gehirntumor? EEG und Sehnervtest unauffällig?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eine wiederholte Anmerkung zum Thema Hirntumor:

1. Wenn ein Tumor Kopfschmerzen verursacht, ist der Schädeldruck stark angestiegen. Dieser Druck verursacht für gewöhnlich Strukturschäden des Großhirns- Singulierte Kopfschmerzen ohne weitere neurologische Symptome (je nach Lokalisation Sehstörungen, Missempfindungen, Lähmungen etc.) sind ein sehr seltenes Erstsymptom eines Hirntumors.

2. Der Kopfschmerz, der bei Tumoren auftritt, unterscheidet sich subjektiv von Spannungskopfschmerzen und Migräne: Meist tritt er nachts auf, erreicht seinen Höhepunkt in den frühen Morgenstunden und verliert im Laufe des Tages an Intensität. Er wird mit der Zeit immer stärker (also ist eine schleichende, über Wochen, Monate andauernde Schmerzzunahme typisch, kein plötzliches Einsetzen) und wird von Tumorpatienten als "anders", "neu" und "fremd" beschrieben- Schmerzen, die aus einem Schädeldruckanstieg resultieren, wirken immer alarmierend und ungewöhnlich.

3. Sehr viele Patienten haben Kopfschmerzen; und viele davon haben Angst vor einem Hirntumor; Meine Empfehlung: Entspannen Sie sich und vergessen Sie den Schmarren. Das hilft gegen die Kopfschmerzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, aber eine endgültige Diagnose bekommst Du erst nach der MRT-Untersuchung.

Bis dahin solltest Du Dich keinesfalls verrückt machen lassen. Bei der Google-Diagnose-Suche landest Du leider immer bei einer Krebsdiagnose..

Da bekommst Du schon eher in diesem Forum eine bessere Antwort, wenn Du Deine genauen Beschwerden angiebst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?