Wer weiß Rat? - starke Schulterschmerzen, meist ohne Befund. Medikamente helfen nicht.

Ich habe Arthrose an mehreren Gelenken des Körpers, wie z.B. an beiden Knie-, Hüft- und Schultergelenken sowie an der HWS, BWS+LWS.

Dazu kommen ständige Schmerzen in den Finger- und Handgelenken. Sogar die Augenhöhlen schmerzen manchmal tagelang.

In den letzten 2 Jahren hatte ich oft starke Schmerzen, abwechselnd mal im rechten, mal im linken Schultergelenk. Die Beschwerden ziehen einen großzügigen Kreis bis zu den Rippen, der BWS, der HWS zurück zum Schultergelenk. Die Schmerzen werden vor allem im Sitzen und im Liegen sehr viel stärker. Selbst in Ruhe verspüre ich einen spitzen, hackenden bzw. pulsierenden Schmerz, welcher bis ins Handgelenk und in die Finger zieht. An machen Stellen der Haut spüre ich beim Berühren einen brennenden Schmerz. Während eine Schulter schmerzt, schläft meist die Hand des anderen Armes ein und schmerzt stark, vor allem nachts.

Ansonsten verspüre ich ein leichtes Krankheitsgefühl, wie leichte Gliederschmerzen oder das Gefühl von Fieber.

Medikamente, wie Novalgin, Tramal, Arcoxia, Ibuprofen oder Diclofenac helfen leider nicht, sodass die Schmerzen oftmals kaum auszuhalten sind.

Ich weiß nicht, ob es wichtig ist. Aber Ergänzen möchte ich noch, dass mir ständig kalt ist. Manchmal zittere ich regelrecht innerlich vor Kälte, auch bei 20 Grad Zimmertemperatur oder einem heißem Sommer. Nach dem Frieren ist meine Körpertemperatur manchmal leicht auf bis zu 37,6 Grad gestiegen, während sie normaler Weise so um die 35,5 Grad liegt.

Rheuma wurde nicht gefunden. Die Röntgenbilder zeigen manchmal eine leichte Entzündung, manchmal auch gar nichts.

Bin für jede Hilfe dankbar!

Medikamente, Arthrose, Rheuma, Nerven, Schulterschmerzen
6 Antworten
Engegefühl im Brustkorb und Luftnot - EKG unauffällig, was könnte noch dahinter stecken?

Hallo zusammen,

ich bekomme manchmal so ein Engegefühl auf dem Brustkorb. Es fühlt sich an, als würde jemand drauf sitzen. Dann schnürt es mir den Hals langsam zu und mir ist wie übel werden. Nach einiger Zeit wird es wieder besser, bis es kurz darauf wieder beginnt. Ich habe dann das Gefühl zu wenig Luft/Sauerstoff zu bekommen.

Beschwerden ziehen sich am linken Arm entlang bis hinauf zur Halsschlagader. An der linken Brustkorbseite drückt es. Richtige Schmerzen habe ich zwar nicht, aber das alles fühlt sich sehr sehr unangenehm an. Ich denke dann immer: noch ein Stück mehr und ich bekomme bald keine Luft mehr.

Diese Beschwerden treten nicht immer auf. Aber meist nach eigentlich leichter körperlicher Arbeit, wie z.B. Staubsaugen oder Geschirrspüler ausräumen. Essen und Trinken fallen mir schwerer als sonst. Selten schnaufe ich die Treppen zur 1. Etage hinauf.

In ganz schlimmen Momenten klopft das Herz schwer und laut. Manchmal hört es sich an als hätte ich mehrere Herzen oder 2 Herzen galoppieren um die Wette. Ich fühle mich so schwach, dass ich gar nicht aufstehen mag. Dann hilft mir das Nitrat spray meiner Mutter und es wird langsam wieder besser.

Ich habe leichte Ödeme in den Händen, Unterarmen und Unterschenkeln. Ein Belastungs-EKG, ein Ruhe-EKG sowie Ultraschall am Herz ergaben nichts. Gemessene Herzwerte im Blut ergaben ebenfalls nichts. Allerdings wurden die Tests gemacht, als ich keine Beschwerden hatte. Meine Lippen sind blass, die Innenränder kurz vor der Mundhöhle eher weinrot. Meine Lippen sehen gelegentlich aus, als hätte ich Heidebeeren oder Brombeeren gegessen.

Mein Blutdruck ist eigentlich niedrig. Das heißt, bei einigen Ärzten scheint mein Blutdruck normal zu sein, bei anderen eher niedrig.

Hat jemand ´ne Idee was das sein könnte?

Kreislauf, Herz, Belastung, Sauerstoff, Atemnot
4 Antworten