Unerklärte Krankheit - Monozyten erhöht?

Hallo an alle,

erstmal, ich leide seit ungefähr 1,5 Jahren an einer Krankheit, die mein komplettes Leben im Griff hat. Es fing Anfang 2021 an mit schlagartig Übelkeit, Schwindel, Herzrasen und das Gefühl Ohnmächtig zu werden, und hielt für mehrere Stunden an. Aufgrund dessen, dass ich Angst habe mich selber Übergeben zu müssen, habe ich es auf Psychosomatik geschoben, um den Folgetag wieder Arbeiten zu gehen.

Leider wurde es nur noch schlimmer, die nächsten Wochen ging gar nichts mehr. Ich hatte erhöhte Temperatur, extreme Kopfschmerzen, mir wurde Schwindelig bei jeder kleinen Augenbewegung - auf Handy schauen ging gar nicht, und meine Zunge ist am Rand leicht angeschwollen + man sieht einen Zahnabdruck im Spiegel, mein Hals sah anscheinend schlimm aus. Ebenfalls wurde 2 Tage später ein Familienmitglied positiv auf COVID19 getestet, ich jedoch negativ.

Seitdem ist es deutlich besser, aber ich habe bis heute vereinzelt mit Schwindelattacken und nahezu durchgehend Übelkeit zu kämpfen, und ab und zu Bauch- und Rückenschmerzen im unteren Bauchbereich. In den ersten 12 Monaten musste ich teilweise am Seitenstreifen mit dem Fahrzeug anhalten, da mein Kreislauf zusammengebrochen ist. Das hat sich jedoch mittlerweile gebessert. Großes Blutbild bei Arzt in Ordnung. Einzig Monozyten erhöht (Norm 2 - 9.5) 12↑.

Ungefähr ein Jahr später war ich im Krankenhaus zur Untersuchung. Es wurde Kleinhirn MRT, EKG + Echo, Gastroskopie und ein weiteres Blutbild erstellt. Dieses Mal Monozyten 10↑, demnach der einzige Wert der erhöht war. Ebenfalls ist bis heute meine Zunge angeschwollen, wenn auch deutlich leichter als ein Jahr zuvor. HNO im Krankenhaus hat mir dies auch bestätigt,

Ergebnis des Krankenhausaufenthaltes: Psychosomatische Störung.

Ich bin völlig ratlos. Ich habe zwar ein Termin zeitnah bei einer Psychologin, wo ich das Ganze so schildern werden, jedoch lässt mich die Stärke und Art der Symptome, und dass es nun fast 1,5 Jahre durchweg andauert deutlich daran zweifeln. Zusätzlich habe ich deutlich an Gewicht verloren, und auch auf Arbeit wurde mir gesagt, dass ich anfangs echt schlimm aussah.

Hat jemand von euch noch eine Idee was man tun kann und was helfen könnte?

Gesundheit, Krankheit, Psyche, Übelkeit, Blutbild
Testosteronmangel?

Hallo, ich bin Männlich und 23 Jahre alt.

Als ich ein Kind war wurde bei mir eine Endgröße von bis zu 218cm diagnostiziert, woraufhin meinen Eltern eine Testosteronbehandlung vorgeschlagen wurde. In der Zeit wo ich 11-13Jahre alt war, wurde mir somit zweiwöchig jeweils 500mg Testosteron injiziert.

Nun habe ich seit einigen Jahren (etwa direkt nach der Bahandlung) folgende Probleme: Übermäßiges Schwitzen, Konzentrationsmangel, schwaches Gedächtnis, Müdigkeit und Schlappheit.

Vor etwa einem Jahr war ich bei einem Endikrinologen, welcher mir bestätigte das mein Testosteron zwar auf einem sehr niedrigen, jedoch nicht besorgniserregenden Stand liegt, der Östrogenspiegel jedoch erhöht war.

Letzte Woche wurde erneut Blutabgenommen und der Wert für Testosteron liegt bei (mein Handy verfügt nicht über das mikro Zeichen, daher einfach ein n) 3ng und mein Östrogen bei 24.

Online konnte ich nachlesen das der Normalwert von Testosteron für Männer in meinem Alter zwischen 2,8 und über 8ng liegt.

Damit ist mein Testosteron zwar noch im (Normalbereich) jedoch ganz weit unten.

Können die Symptome trotzdem daher führen das ich an der unteren Grenze kratze ? Wenn ja, wie sollte ich da weiter vorgehen?

PS: Ich betreibt Kraftsport und gelegentlichen Schwimmsport. Die Frage hat nichts mit möglichen Dopingversuchen zutun.

Testosteron ist normal 100%
Testosteron ist zu niedrig 0%
Gesundheit, Blutwerte, Männer, Blutbild
Falscher Bluttest gemacht muss ich zahlen?

Hallo!
ich habe mal eine Frage und zwar bin ich zum Tierarzt gegangen und wollte ein großes Blutbild von meinem Hund machen beiläufig im Gespräch habe ich erwähnt das ich ihn Barfe. Das hat der Tierarzt dann wohl falsch verstanden und einfach ohne Absprache mit mir ein barf Profil statt eines großen blutbildes machen lassen. Als ich dann die Rechnung bekam wo barf Profil stand und 200€ zu bezahlen bin ich zu meinem Tierarzt und habe gesagt das ich ja nur ein großes Blutbild wollte daraufhin hat er mir nur gesagt ich hätte ja nach dem Calcium wert gefragt wobei das nie im Gespräch war (fand ich schon sehr unfreundlich) dann meinte er er würde mal im Labor anfragen was ein großes Blutbild kosten würde und dann solle ich nur das bezahlen. Heute nach 2 Wochen habe ich mal angerufen und gefragt wie da denn der Stand jetzt ist er meinte dann nur er wüsste es noch nicht und ich soll den Betrag einfach mal bezahlen und den rest würde ich als Gutschein bekommen da ich aber sehr unzufrieden mit ihm war meinte ich nur das ich weder in vorkasse trete noch einen Gutschein will da ich wieder zu meinem alten Tierarzt gehe (wir haben deine Praxis nur aufgrund einend Umzugs mal ausprobieren da sie zu Fuß schnell erreichbar war) darauf hin wurde er ein bisschen eingeschnappt und meinte nur ich solle nächste Woche vorbeikommen und wir finden dann eine Lösung. Nun meine Frage muss ich überhaupt was dafür bezahlen da ich diesen labortest ja nie angeordnet habe?

Freue mich über antworten! 😊

hund, Blutbild, Blutuntersuchung
2 Monate her- Hat mir ein THC BadTrip das Leben versaut?

ich fange mal von ganz vorne an. Freunde und ich sind Nichtraucher und wir wollten einen witzigen Abend, haben uns in Venlo beraten lassen zu THC mit Kakao. Daraufhin gab der Verkäufer ins etwas was wie Haschplatten aussahen. 2 Gramm auf 3 Personen. Die haben wir zuhause mit Milch und Kakao gekocht.

Als der Trip anfing habe ich es direkt gemerkt, irgendwas stimmt nicht. Ich hatte das Gefühl als würde mir mein Herz kaputt gehen und bekam Todesangst und Panik. Wir haben uns alle jeweils 4-5 mal übergeben. Während des Trips hatte ich eine komplett verzerrte Farbwahrnehmung und dachte ich trinke Wasser, habe aber nur komische Bewegungen in der Luft gemacht. Wir konnten uns überhaupt nicht bewegen, nicht mal aufstehen um wasser zu holen und sind irgendwann eingeschlafen/ohnmächtig geworden.

am nächsten Morgen ging es beiden zum Glück gut, nur mir nicht. Ich wurde sehr hektisch und bekomme seitdem panikattacken. Das ganze ist 2 Monate her und ich habe noch immer die Benommenheit wie am Tag danach. Ich war im Krankenhaus und hatte plötzlich ein auffälliges EKG, wie als wäre da was. Nach einem herzultraschall konnte man Veränderungen am Herzen Gott sei Dank ausschließen.

ich bin extrem pessimistisch geworden und kann meinen Alltag gar nicht mehr wie gewohnt leben. Es fühlt sich an als wäre etwas mit meinem Kopf passiert, ich habe extrem Angst dass das nicht mehr weggeht und nehme meine Umgebung ganz anders wahr. Wenn ich mich daran erinnern möchte wie es vor dem Abend war, kann ich es nicht. Ich hyperventiliere schnell und bin nur noch schlecht drauf.

hatte jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir sagen, wann und ob und wie das weggeht? Ich bereue diesen Abend so sehr und weiß nicht wie ich meinen Alltag mit diesen Symptomen bewältigen kann.

ist es auch möglich, dass das kein thc war? Wenn ich Freunde frage wie deren thc Trips sind, berichten diese ganz andere Sachen.

ich danke jedem der sich die Zeit nimmt mir was nützliches und informatives zu schreiben. Bleibt gesund und schönen Abend :)

Angst, Gesundheit, Cannabis, Drogen, Kardiologie, MRT, Neurologie, Panikattacken, Psyche, Ultraschall, Blutbild, Überdosierung, Vergiftung
Liebe Leute ! Könnt ihr mir Rat zu meinem Blutbild geben ? Gastritis ?

Also ich fühle mich seit einiger Zeit schon ziemlich kraftlos , müde , zusammengeschlagen und Träge ! Dabei betreibe ich auch regelmäßig Sport zwar nicht extrem aber doch so das ich 2- 3 mal die Woche 1-2 stunden investiere . Seltsam bei mir ist das mir immer wieder etwas anderes weh tut , einmal ist es das kreuz dann wieder die knie oder wieder mal Angeschwollene Lymphknoten . Ernährungstechnisch schauts jetzt nicht so toll aus , ich esse zwar kaum fett aber dafür zb Abends mal einen halben Kilo Cornflakes vorm schlafen gehen trinke leider seit Jahren dieses Zero (was sicher nicht gesund ist) und viel Cafe . Allerdings hatte ich bis jetzt kaum Magen Probleme oder sonstiges . Tzja und jetzt hatte ich in letzter zeit großen Umzugsstress und plötzlich extreme schmerzen um den Bauchnabel herum , außerdem muss ich ständig rülpsen damit es mir besser geht aber kein Sodbrennen laut meinem Doktor habe ich Gastritis und hab seit 6 Tagen Pantip 40mg Wirkstoff: Pantoprazol verschrieben bekommen und eine Diät ... das mit den intensiven Bauchschmerzen wurde besser aber ich spüre immer noch ein unangenehmes Gefühl und habe jetzt noch ziemlich Kreuzschmerzen dazu bekommen . Mich würde interessieren ob das Blutbild auf Gastritis deuten kann oder eher etwas anderes möglich ist , das Problem beim goggeln ist das alles möglich wäre bis zu krebs . wäre um Infos dankbar ! Männlich 36 jahre 173cm 69kg

Liebe Leute ! Könnt ihr mir Rat zu meinem Blutbild geben ? Gastritis ?
gastritis, Blutbild
Nach Grippe/Erkältung schlechtes Blutbild (Leukozyten/Kernschatten)?

Hallo,

ich hatte letzte Woche Freitag Morgen ein sehr unwohles Gefühlt, als ich auf den Weg zur Arbeit war, bin ich dann schlussendlich doch umgedreht und erstmal wieder nach Hause gefahren.

Ich war dann gegen 5.00 Uhr wieder zuhause, ich habe mich bis ca. 7.00 Uhr nochmal hingelegt, ich bin aber kaum hochgekommen. Gegen 7.30 Uhr habe ich mich dann aufgerappelt und bin zum Arzt gefahren, er hat mich dann sofort krankgeschrieben. Ich habe dann von Freitag Mittag 12 Uhr bis Samstag 12 Uhr fast durchgehend geschlafen, hatte Gliederschmerzen und Fieber. Sowas habe ich noch nie gehabt, mir ging es dann aber Tag für Tag etwas besser. Nach 4 Tagen geht es mir auch wieder gut, nur der Husten sitzt noch etwas aber auch das ist nun wieder ok.

So jetzt zu meinen Problem, ich sollte nochmal zum Arzt wie es mir geht, da sollte ich zudem noch ein Blutbild machen lassen. Die Werte sind wohl nicht so gut (Leukozyten/Kernschatten), was sagt ihr dazu? Ich bin 26 Jahre 185cm und ca. 80KG "schwer".

Leukozyten - 2,8 (Normal 4,0 -9,0) Erythrozyten - 5,6 Hämoglobin - 9,7 Hämatokrit - 0,45 MCV - 80,5 MCH - 1,74 MCHC - 22 Thrombozyten - 193 Stabkernige Neutrophile - 6+ Stabkernige Neutrophile abs. - 0,17 Segmentkernige Neutrophile - 29 Segmentkernige Neutrophile abs. - 0,81 Eosinophile - 2 Eosinophile abs. - 0,06 Basophile - 0 Basophile abs. - 0,00 Monozyten - 8 Monozyten abs. - 0,22 Lymphozyten - 47 Lymphozyten abs. - 1,43 lymphozyten atypisch reaktiv - 4 Kernschatten - 4

Der Arzt hat mich angerufen und mir gesagt das was nicht ok ist, ich soll Montag nochmal kommen, da soll ein großes Blutbild gemacht werden. Ich bin nun geschockt, verzweifelt und weiß einfach nicht mehr weiter, besser gesagt habe ich etwas schiss was nun ist :(

Was sagt ihr, können die Werte durch den Infekt kommen? Mir wurde vor 3 Jahren auch mal gesagt das ich evt. ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse habe, habe es aber nie weiter untersuchen lassen.

Grippe, Blutbild, Leukozyten
Was ist nur los mit mir? Kurzatmigkeit... Verzweiflung, helft mir..

Hallo liebe Community. Wende mich in ziemlicher Verzweiflung an Euch.

Am 3.November saß ich Abends auf der Couch, alles normal. Hatte in der Nacht davor ein paar Stiche von einem Viech bekommen.. Plötzlich ist das Auge angeschwollen, während ich da so saß.. Und dann kam eine Angst und die Luft war weg. Da ich sowieso Asthmapatient bin, hab ich mein Notfallspray (salbutamol) genommen und gesprüht, half nichts.. Totale Atemnot, schwache Knie, gezittert .. In der Nacht ging das Zittern und die Luftprobleme nicht weg, habe meinen Eltern im Bett dabei geschlafen.. Am nächsten Morgen aufgestanden und gefühlt, als hätt man mir die Lunge samt Bronchien ausgerissen, konnte kaum sprechen, geschweige denn überhaupt Laufen ohne Luftnot. Hausarzt angerufen, sollte sofort vorbeikommen, es sei eine allergische Reaktion. Fenistil und Cortison (100mg, also recht wenig) intravenös bekommen.. Danach viiiele Besuche beim Lungenfacharzt. Cortison in Tablettenform genommen (Prednisolon 200), Dosis nochmal von vorn anfangen müssen weil alles nix getaugt hat..

Und seitdem sitz ich kurzatmig hier rum, Herzschlag verschnellert und bei Kleinigkeiten total schnell als wäre ich gerannt. Höre auf jede Symptome, sei es nun steife oder Kribbeln in der linken Hand oder sonst was..

Keiner kann mir helfen. Lungenfunktionstest sind sogar "überdurchschnittlich" röntgenbild der Lunge war danach auch unauffällig, großes Blutbild war bei paar Werten bisschen abweichend wegen Entzündungen, aber das wird nochmal nächste Woche gemacht, nachdem die Erkältung, die ich im Moment hab weg ist; EKG war auch normal. Messe mit einem Peak-Flow die Atemstärke, ist immer um die 400 rum, also völlig in Ordnung! Zur Therapie dieser Atemprobleme soll ich Morgens und Abends 1x Cortisonspray (BudiAir) nehmen, damit Allergene ungefährlich gemacht werden, und 3x Täglich 2 Hübe Salbutamol.

Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich noch machen soll, wohin ich noch gehen soll oder was ich überhaupt glauben soll. Habe es auf die Skoliose meiner Wirbelsäule geschoben, aber dann wär das ja nicht einfach plötzlich gekommen. Habe ans Herz gedacht, dass da was nicht stimmt, aber dann wär das EKG doch auffällig. Und zu guter letzt an Krebs, aber das will ja eh niemand wahr haben.

Zu mir noch schnell: Bin weiblich, 16 Jahre alt, psychisch mit Depressionen behaftet, weshalb ich dank meiner Gesundheit auch lieber sterben will, und habe nachdem das war um die 10kg abgenommen, sodass ich jetzt bei 158cm ungefähr 45kg wiege.

HILFE.

Liebe Grüße!

Herz, Asthma, Atmung, Depression, herzinfarkt, Lunge, Wirbelsäule, Atemnot, Blutbild
Erhöhte Entzündungsparameter...muss ich jetzt Angst vor Krebs haben?

Hallo ich hab einen Bluttest vornehmen lassen, um meine Schilddrüsenfunktion zu testen. Meine Blutwerte sind diesbezüglich in Ordnung.

Nur habe ich leicht erhöhte Entzündugnsparameter... muss ich jezt Angst haben Krebs zu haben? Oder hätte mir der Arzt schon gesagt wenn es ernster wäre?

HÄMATOLOGIE**

Erythozyten Ergebnis: 4,86 Referenzbereich: 3,80 - 5,20

Hämoglobin Ergebnis: 13,9 Referenzbereich: 12,0 - 16,0

Hämatokrit Ergebnis: 0,42 Referenzbereich: 0,36 - 0,48

MCV mittleres Zellvolumen Ergebnis: 87 Referenzbereich: 72 - 93

HbE mittl. HB-Gehalt der Ery Ergebnis: 29 Referenzbereich: 26 - 34

MCHC mittl. HB-Konz. der Ery Ergebnis: 33 Referenzbereich: 31 - 36

Leukozyten: Ergebnis: 10,8 Referenzbereich: 4,0-10,0

Differentialzählung relativ Stabkernige: Ergebnis: 1 Referenzbereich: 0-5

Segmentkernige Ergebnis: 55 Referenzbereich: 45 - 75

Eosinophile Ergebnis: 7 Referenzbereich: 1 - 5

Basophile Ergebenis: 0 Referenzbereich: 0-2

Monozyten Ergebnis: 4 Referenzbereich: 2-10

Lymphozyten: Ergebnis: 33 Referenzbereich: 20 - 42

Differenzialzählung Absolut: Stabkernige Ergebnis: 108 Referenzbereich: 0 - 370

Segmentkernige Ergebnis: 5940 Referenzbereich: 1700 - 6900

Eosinophile Ergebnis: 756 Referenzbereich: 38 - 370

Basophile Ergenbis: 0 Referenzbereich: 0 - 180

Monozyten Ergebnis: 432 Referenzbereich: 80 - 1000

Lymphozyten Ergebnis: 3564 Referenzbereich: 800 - 3600

Thrombozyten Ergebnis: 323 Referenzbereich 180 - 500

SEROLOGIE**:

C-reaktives Protein Ergebnis: 2,35 Referenzbereich bis 0,50

Muss ich Angst haben oder können leicht erhöhte Entzündugnsparameter öfter vorkommen?

Blutbild
Hilfe bei der Auswertung meiner Schilddrüsenwerte / Unterfunktion: Thybon / L-Thyrox/Iod

Ein freundliches Hallo an alle die meinen Beitrag lesen.

Nach langer Odyssee (2 Fehl-/Totgeburten), Langes Liegen in der endlich vollendeten Schwangerschaft - rasante Gewichtszunahme,... kam vor gut 2 Jahren endlich mal die Diagnose Schilddrüsenunterfunktion. Ich bin derzeit bei einer Endokrinologin und bin immer noch sehr unzufrieden. Laut ihrer Aussage habe ich eine latente Unterfunktion, Struma multinodosa, Eisenmangel und Vitamin D Mangel. Die letzten beiden sind soweit behoben, also die Werte im unteren Normbereich.

Was mich jetzt so wundert: ich habe einen echokomplexen Knoten mit den Außmaßen 1,3 x 1,2 x 2,1 cm, unter der Behandlung gleichbleibend, laut Synthi ist er eher kalt. Des wEiteren habe ich auf der gleichen Seite mehrere kleine, schlecht von einander abgrenzbare Knoten. Laut meiner Ärztin gibt es keinen Handlungsbedarf, außer alle halbe bis dreiviertljahre mal eine Sono... Volumen re: 7,1ml Li. 6,7ml

Soweit so gut. Seit ich in Behandlung bin, sinken meine Werte

Angaben Labor Norm:

EFT3 / pmol/l = 3,90-6,70 EFT4 / pmol/l = 12.0-22,0 TSH =0,3-4,0

06.03.12 ohne Medis EFT3 = 4,49 EFT4 = 17,2 TSH 1,16

Darauf hin Medikation mit L-Thyrox Hexal 25 / Iod 75

18.06.12 EFT3 = 4,77 EFT4 = 16,6 TSH = 0,97

18.09.12 EFT3 = 4,36 EFT4 = 14,8 TSH = 0,46

Medikation L-Thyrox /od auf 50/150 erhöht Zugabe von Thybon 10 18.12.12 EFT3 = 4,35 EFT4 = 14,3 TSH = 0,59

Medikation beibehalten

Symptome verschlechtern sich

19.03.13 EFT3 = 4,04 EFT4 = 11,8 TSH = 1,11

mir ging es über den Sommer immer schlechter, ich habe im Juni Thybon eigenmächtig erhöht auf 20 und L-Thyrox / Iod auf 75 erhöht.

Meine letzten Werte sind wie folgt:

27.11.2013 EFT3 = 4,08 EFT4 = 13 TSH = 0,07

Meine Ärztin meinte nun, dass meine Selbstmedikation gefährlich sei, und mein TSH zu niedrig sei, ich mich in eine Überfunktion gesteuert hätte??? Meiner Meinung nach ist das falsch, der TSH Wert sagt unter Medis doch gar nichts aus. Ich habe die Dosis jetzt sogar auf 100 L-Thyrox erhöht, endlich geht es mir besser - bin aber trotzdem nun verunsichert, da ich mir natürlich Gedanken mache. Meine Ärztin meinte, ich würde mein Herz damit auf lange Sicht schädigen...

STIMMT DAS?

Ich freue mich auf eure Hilfe - und wenn jemand noch einen guten Arzt in Franken empfehlen kann, bin ich auch sehr dankbar.

Medikamente, Schilddrüsenunterfunktion, Blutbild, Knoten, Befund, Schilddrüsenhormone

Meistgelesene Fragen zum Thema Blutbild