Nur Grippe oder schlimmer?

Hallo zusammen!

Seit Montag habe ich typische Grippesymptome, angefangen mit Halsschmerzen, dann kamen starke Müdigkeit, leichte Gliederschmerzen, evtl. leichtes Fieber (Habe leider kein Fieberthermometer, nur meinen Freund der meint ich würde glühen), abwechselnd frieren und schwitzen sowie Husten mit Auswurf dazu. Bei mir läuft eine Erkältung immer so ab, fängt immer mit Halsschmerzen an und endet nach wenigen Tagen wenn ich alles, entschuldigung, rausgerotzt und ausgehustet habe. Aber dieses mal ist es etwas anders, am Dienstag kamen ziehende Schmerzen im Nierenbereich und Atemnot/Kurzatmigkeit + leichtes Herzrasen und starkes Herzklopfen beim Laufen dazu. Seit gestern habe ich permanent das Gefühl nicht ausreichend Sauerstoff zu bekommen, ich hechel vor mich hin obwohl ich nur im Bett liege, mein Herz klopft nicht unbedingt schneller als normal aber deutlich stärker, ungefähr so, als wäre ich gerade einen Marathon gelaufen. Wenn ich aufstehe und mich bewege fange ich an zu Hyperventilieren. Ich kann nicht mehr husten oder mir die Nase putzen, da sich meine Bauchmuskeln sofort vor Schmerzen verkrampfen. Beim Ausatmen hört man ein leichtes Pfeifen und vorallem beim Einatmen schmerzt meine Brust. Der Auswurf hat eine sehr zähe Konsistenz und ist gelb bis grünlich. Ich bin übrigens weiblich und 18. Ich bin am Montag zur Arbeit, dann aber früher nachhause, Dienstag habe ich dann ganz durchgezogen und Mittwoch versucht zu erholen, gestern hatte ich eine wichtige Schulung die ich dann durchziehen wollte, doch ich musste wieder früher nachhause weil es zu schlimm wirde. Ich bin nicht zum Arzt gegangen weil ich erst dachte es wäre nur eine Erkältung und weil ich dachte es würde mir bald besser gehen. Jetzt bin ich alleine Zuhause, traue mich nicht in dem Zustand Auto zu fahren und muss deshalb auf meine Eltern warten die voraussichtlich gegen 8 kommen. Ich nehme seit Montag 3x2 Grippostad C und es hat auch am Anfang die Halsschmerzen reduziert, nur jetzt hilft es gar nicht mehr. Ich trinke auch viel Erkältungs und Bronchialtee, nur Essen kann ich höchstens etwas trockenes Brot. Durch Online-Recherchen kam ich auf eine Lungenentzündung oder Bronchitis, doch ich finde meine Symptome könnten je nachdem wie man es im Internet auslegt fast alles sein. Deshalb dachte ich, ich frage hier einmal nach, ob ich mich beruhigt weiter schonen soll oder ob ich mir Gedanken machen sollte und heute Abend in die Notfallsprechstunde gehen soll und wenn letzteres, was ich bis dahin tun kann um zumindest meine Atemnot, welche mich ziemlich verängstigt, zu lindern. Interessant ist denke ich auch, dass ich Raucherin (seit ca 1 Jahr) bin und ich verschimmelte Zigaretten(Habe ich noch nie gehört, aber sie waren leicht feucht und es war weißer Pelz auf dem Tabak) geraucht habe und es erst danach bemerkt habe.

Ich weiß, dass das keinen Arztbesuch ersetzt, aber ich erhoffe mir ein paar Tipps die mir helfen bis ich zu einem Mediziner kann.

Vielen Dank schonmal :)

Grippe, Lungenentzündung, Atemnot, Grippaler Infekt
3 Antworten
Beschwerden seit drei Jahren, was könnte mein Problem sein?

Hallo,

ich bin 16 Jahre alt und leide seit 2015 unter zunehmenden Beschwerden. 

Zuerst fing es mit Übelkeit an, die ab und zu auftrat. Sie wurde dann immer schlimmer, bis ich sie jeden Tag hatte. Ich wollte nicht mehr zur Schule, da mir morgens speiübel war. Es kam auch vor, dass ich mich einmal übergeben habe. Nach langem hin und her im Sommer 2015 die Diagnose nach zwei Atemtests: starke Sorbitintoleranz und Fructoseintoleranz. Habe keine wirklichen Infos erhalten und mich nur daran gehalten kein Obst mehr zu essen. Auf Süßigkeiten, Fertigprodukte wie Bockwurst, Toast etc habe ich nicht verzichtet. Die Beschwerden wurden nicht besser, sondern nahmen zu. Im Sommer 2016 kamen dann noch mehr Beschwerden hinzu: Ich hatte plötzlich auftretende Atemnot, mal verbunden mit Übelkeit, ein ständiges Krankheitsgefühl, Schlafstörungen, extremes Unwohlsein (dauerhaft!), Sodbrennen (das ich aber schon im Kindesalter hatte, hat mich aber nie gestört, bis es extreme Ausmaße annahm), Völlegefühl (trotzdem Appetit), Verstopfung, Juckreiz, Ausschlag (seltener), Schlafstörungen, Panikattacken, extreme Blähungen (auch das bereits seit Kindesalter, aber ab dem Zeitpunkt in noch stärkerem Ausmaß). Auch ein Stechen in der Brust hatte ich ab und zu. Zudem seltsame braune Pigmentflecken an Brust und Hals (sah aus wie Dreck), Schweißausbrüche. Natürlich wurde alles auf die Psyche geschoben, da ich parallel auch stark abgenommen hatte. (Ich aß viel und vielseitig, nahm aber trotzdem ab) deshalb schickte man mich ins KH. Dort wurden einige Untersuchungen gemacht. Magenspiegelung (festgestellt wurde eine leichte Gastritis, habe dagegen aber nichts gemacht bzw nichts verschrieben bekommen), bei der auch ein Stück des Dünndarms untersucht wurde, MRT vom Kopf, das Herz, die Bauchspeicheldrüse etc. Keine Auffälligkeiten. Dann habe ich eine Ernährungsberatung aufgesucht. Die hat mir geraten komplett auf Reisprodukte, Geflügel, Dinkel und Butter zurückzufahren. Hab mich dann sofort davon ernährt und schwups: Mir ging es endlich gut! Ich habe innerhalb weniger Wochen 6 Kilo zugenommen. Sie stellte mithilfe von Ernährungstagebüchern eine Histaminintoleranz fest und es ergab vollkommen Sinn. Wenn ich mich an gewisse Situationen erinnere, ergibt alles Sinn. Das erklärt warum ich Pute und Reis am einen Tag vertragen, und am nächsten Tag aufgewärmt Atemnot, extremes Unwohlsein und Übelkeit hatte. (In den Kommentaren geht es weiter)

Sodbrennen, Ausschlag, Übelkeit, Atemnot, Gewichtsverlust, unwohlsein, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Sehstörung, Mastozytose
2 Antworten
Angeschwollener Hals, hustenanfälle mit würgreiz, klebriges gelbes Nasensekret etc. Nach 2 verschiedenen Antibiotika immernoch keine Besserung - was tun?

Seit ca. einen monat schleppe ich mit mir eine Erkältung/Infekt herum. Angefangen mit Halsschmerzen und leichtem Schnupfen. Nach einem Besuch beim HNO und Hausarzt stellte sich heraus ich hatte eine bindehaut-, nasennebenhöhlen- und Mandelentzündung. Im gleichen Atemzug wurde die Vermutung einer Allergie festgestellt (welches erst anfang juli getestet wird).

Mir wurde cerufax (Antibiotika) und mometa hexal (Heuschnupfenspray) verschrieben.

Inhalieren, viel trinken und nasendusche dazu. Nach Beendigung der Einnahme des Antibiotikas hatte ich eine relativ ruhige Woche bevor der Spass wieder erneut begann. Diesmal starke Halsschmerzen und das totale Druck Gefühl im Kopf (durch die nasennebenhöhlen vermutlich) Dazu kommen meine sehr dtarken hustenanfälle bei denen ich kaum Luft bekomme und mich manchmal übergeben muss. (Inhalieren und asthmaspray hatte nie eine besondere Besserung darauf)

Somit bin ich erneut zum hno Arzt und dieser meinte, dass wahrscheinlich durch die vermutliche Allergie der Infekt nicht verschwinden konnte. Erneut wurde mir clarithromycin (Antibiotika) und prednisolon (ähnlich wie cortison) verschrieben.

Nach nun ca. 3 bis 4 Tagen nach der Einnahme entsteht gefühlt keine Verbesserung... heute morgen war nun mein Hals angeschwollen,wie ein Doppelkinn (lymphknoten?) und bekomme seit gestern Abend schlecht Luft und auch mein Brustkorb drückt leicht (vom husten?)

Des öfteren habe ich nachts so starke Halsschmerzen, dass ist nicht einmal leicht meinen Hals anfassen kann und ebenso ist der Schnupfen mittlerweile sehr stark gelb gefärbt und total klebrig wodurch man ihn kaum ausgeschnupft bekommt...

Ich weiss mittlerweile nicht mehr genau was ich nun machen soll... dss ganze zieht sich schon einen monat lang und zerrt sehr an der motivation und allgemein Wohlbefinden...

Sollte ich noch bis zum Einnahme Ende des Antibiotikas warten (3 Tage) oder langsam lieber mal dem Krankenhaus statt dem Arzt einen besuch abstatten? Gefühlt wissen die vielleicht eher was zu tun wäre bei der ganzen Sache...

Antibiotika, Lymphknoten, Atemnot, Hustenanfall, Nasensekret, würgereiz
1 Antwort
Erstickungsgefühl Schmerzen?
  • Hallo, ich verzweifle sehr bald total. Seit ca. einen Monat oder laenger habe ich Atemnot uebergebe mich oft und es ist Tag und Nacht als ob was in mein Hals steckt von Magen ab was rauswill. Bekomme dewegen oft Panikattacken da ich kaum luft bekomme. Wegen diese enge muss ich mich auch oft uebergeben. Mein Arzt sagt die Psyche 😠😤 war zwei wochen in der Klapse obwohl ich immer das Gefuehl hatte ich bin nicht mental krank. Letzten Freitag bin ich schon wieder spontan in die Notaufnahme wegen Atemnot. Ploetzlich sagte die Ärztin sofort ich waere total verschleimt also alles ist zu deshalb habe ich diese Luftnot etc. Nehme Antibiotika aber es wird nicht besser. Ich koennte nur noch heulen oder schlafen. Mein Hals fuehlt sich extrem geschwollen an, verstopft, kann schlecht reden und extrem schwer atmen. Aber die Aerzte finden nix. Mein Brustkorb schmerzt auch und schwindel auch so richtige schwindelanfaelle. Bitte weiss jemand was 😢 ich kann so nicht mehr. Gehe kaum noch wohin wegen diese Luftnot und dicken fetten klos im hals kann mich auch kaum noch anstrengen. Also es ist definitive nicht psychisch.
  • Ps: es fing erst an mit einem kloss im hals und ab und zu hitzewallungen extrem schwindel und bruststechen. War oft im KH aber nix. Aber jetzt wirds immer schlimmer habe auch so erkaeltungs aehnliche symptome dazu. Zaehne schmerzen und Nase "knisstert" und niese oft. Aber kaum schleim oder husten.
Halsschmerzen, Atemnot, erstickungsgefühl
1 Antwort
Atemprobleme nach Vollnarkose normal?

Hallo,

Ich hatte Sonntag Nacht einen spontanen Eingriff mit Vollnarkose aufgrund eines verschluckten Zahnstochers in einer Roulade (starre Speiseröhrenspiegelung).

Danach hatte ich Halsschmerzen, was aber normal sei bei diesen Metallinstrumenten die mir da in den Hals geschoben wurden.

Erst war ich platt und schlapp nach der Narkose. Die Halsschmerzen sind auch schon wieder besser geworden.

Aber zunehmend fällt mir auf, wie schwerfällig mir das Atmen seit der Narkose fällt. Ich muss mich teilweise richtig drauf konzentrieren zu atmen, es ist irgendwie anstrengender als sonst.

Wenn ich mich nicht konzentriere hab ich das Gefühl ich hab nicht genug Luft weil ich sonst nicht tief genug einatme.

Ein paar Schritte laufen, und ich bin schon außer Puste.

Reizhusten habe ich seitdem auch :/.

Vor der Narkose war ich noch fitt.

Erst dachte ich es seien normale Nachwirkungen von der Intubation, da sind die Atemwege ja sicher gereizt. Aber auch 3 Tage nach dem Eingriff und ohne merkliche Besserung? Da mach ich mir jetzt doch etwas Sorgen.

Kann das normal sein nach einer Vollnarkose? Es war zumindest meine erste Vollnarkose überhaupt.

Langsam macht mir dieses Gefühl Angst. Wenn das normal vorkommen kann okay dann warte ich ab, vielleicht ist die Lunge von der Intubation gereizt, aber sonst... Sollte ich damit nochmal zum Arzt?

Danke für jede Antwort! :)

Angst, Lunge, Speiseröhre, Atemnot, Atemwege, Vollnarkose, Intubation, verschluckt
3 Antworten
Seit 7 Wochen Atemnot ohne richtige Diagnose...?

Ich leide seit ca. 7 Wochen unter starken Atembeschwerden. Es ist mal extremer, mal etwas weniger, aber nie komplett weg.

Kurz zu mir: 24 J., weiblich bis vor 4 Wochen Raucherin.

Arztbesuche:

Hausarzt - EKG, Lungenfunktion i.O

HNO - leichte Gräserallergie, hochgradige Nasenatmungsbehinderung beidseits. CT d. Stirn u. Nebenhölen unauffällig, lediglich geschwollene Nasenmuscheln

Kariologe - Belastungs-EKG u. Ultraschall, i.O

Orthopäde - Skoliose, Rippenbuckel und verschiedene Blockaden

Krankenhaus - großes Blutbild, Röntgen Lunge + CT unauffällig. 98% Sauerstoffsättigung, im Blut 95% und Hyperventilationsgase

Lungenfacharzt 1: erkannte geblähte Lunge, nach Lufu, etwas Luft in der Lunge geblieben. Mit Salbutamol erneut Lufu > minimale Besserung. Diagnose: Lungenemphysem o. Asthma (ohne zu Testen)

Lungenfacharzt 2: Provokationstest, Werte an der Grenze zu Asthma bronchiale, er kann keine eindeutige Diagnose stellen. Kortisonspray morgens und abends (hilft bisher nichts)

Meine Psyche und meine Lebensqualizät leiden mittlerweile ernorm darunter. Bin nur noch, wenn absolut notwendig außer Haus. Schlafe nur mit Beruhigungstabletten (dann aber ohne Probleme durch). Hatte bisher nie psychische Probleme, Panikattacken, Depressionen oder dergleichen.

Nun meine Fragen:

Kann das alles durch die Grenzwerte des Provokationstests kommen?

Oder kann es auch (trotz bisher 3x manueller Therapie und 2x 1,5 Std. Osteopatie ohne Besserung) am Rücken liegen.

Ich weiß langsam nicht mehr weiter, verliere meine Lebenslust und wüsste auch nicht zu welchem Arzt ich noch rennen soll.

Ich hoffe hier findet sich jmd mit ähnlichen Erfahrungen und Tipps oder gar Lösungen meines Problems


Asthma, Panikattacken, Atemnot, brustwirbelsäule
3 Antworten
Druck auf Brustkorb und schwere Atmung?

Hallo zusammen :)

Ich weiß nicht mehr weiter. Alles hat vor zwei Wochen begonnen, ich habe angefangen schwerer zu atmen und hatte dabei immer eine Art "Schweregefühl" auf meinem Brustkorb. Ich muss dazu sagen, dass ich das alles seit dem Tag habe, an den ich meinen Mallorca-Urlaub aufgrund privater Gründe absagen musste und mir das sehr zu schaffen macht. Ich war eine Woche darauf natürlich beim Arzt um die ganze Sache abzuklären. Er horchte mich ab und machte einen Lungenfunktionstest, der mit nahezu 100% abgeschlossen wurde. Er gab mir einen Peak-Flow-Meter mit nach Hause um mal zu beobachten, wie der Wert zu Hause ist. Aber, alles normal. Ich bin zwar Allergiker, aber er meinte er glaubt nicht dass das damit zusammen hängt.

Ich habe dieses schwerere Atmen den ganzen Tag über, es verändert sich also nichts. Schlafen kann ich auch ganz normal, also wache nicht nachts auf und habe auch sonst keine Husten-Anfälle. Zudem stelle ich bei mir kein Pfeiffen oder Brummen fest oder gar Anfälle, wie es bei Asthma ja alles meistens vorkommt. Der Arzt meinte sogar, meine Lungenfunktion sei überdurchschnittlich. Ich denke immer, ich müsste stärker einatmen, obwohl genug Luft in der Lunge ankommt. Ich muss dazu sagen, dass ich mich oft auf meinen Körper konzentriere und mich manchmal auf Symptome versteife, jedoch weiß ich in dieser Sache keinen Rat. Könnte mir jemanden einen Tipp geben? Vielen Dank im Voraus

Gruß

Angst, Allergie, Arzt, Asthma, Lunge, Atemnot
2 Antworten
Plötzliche Panikattacken / Probleme beim einschlafen?

Hallo,

ich hoffe wirklich dass mir hier jemand irgendwie weiterhelfen kann, da ich momentan wirklich total am verzweifeln bin!

Ich bin 20 Jahre alt, und das ganze hat vor etwas 6 Wochen angefangen. Ich lag im Bett und konnte nicht einschlafen, kurz vor dem "wegtreten" verspürte bekam ich Atemnot und musste kurz aufschrecken um nach Luft zu schnappen.

Seitdem habe ich auch am Tag das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen. Manchmal ist es bloß das Gefühl, dass die Kehle etwas eingeschnürt ist, manchmal steigert sich das ganze zu einer Panikattacke mit Herzrasen, Erstickungsgefühl, Schwindel und Angst.

Ich war schon mehrfach beim Arzt und als es extrem war auch einmal in der Notaufnahme. Jegliche Bluttests, EKG, Röntgenbilder und andere Untersuchungen allerdings ohne Befund. Wobei ich sagen muss, ich habe das Gefühl keiner der Ärzte hat mich irgendwie für richtig voll genommen, und ohne all meine Schilderungen anzuhören voreilig irgendwelche möglichen Diagnosen, meist psychisch, gemacht.

Nehme momentan Baldrian Tabletten, je 2 am Abend und 2 Nachts vor dem schlafen, und manchmal am Tag Pascoflair, was beides bisher aber nicht wirklich hilft.

Ich muss in 4 Wochen eine etwas längere Busfahrt "aushalten" und habe Angst, dass ich genau dort natürlich wieder eine dieser Attacken habe. Habe zwar Notfalltropfen und ein paar Tavor 1.0mg Tabletten, diese aber noch nie benutzt und weiß daher nicht ob die überhaupt helfen.

Habe auch schon seit mehreren Monaten starke Schmerzen im Rücken, und weiß nicht ob diese Panik eventuell dadurch ausgelöst wird?

Auch wache ich alle paar Wochen mal mitten in der Nacht, meist zwischen 2 Uhr und 4 Uhr auf, und schnappe nach Luft (kann dann aber problemlos weiterschlafen). Das habe ich schon etwas länger, und weiß nicht ob das auch damit zusammenhängen könnte?

Gestern Nacht war das ganze wieder extrem schlimm. Beim einschlafen starke Schmerzen im Rücken, Unwohlsein im ganzen Körper, Atemnot und Druck im Kopf. Seit Wochen schlafe ich meistens nur noch am Sofa beim laufenden Fernseher ein, da ich so einigermaßen abgelenkt bin und mich nicht so sehr auf meinen Körper konzentriere.. Ich könnte momentan wirklich den ganzen Tag heulen, mir geht es einfach extrem beschissen.

Habe nächste Woche zwar zusätzlich einen Termin beim Lungenfacharzt und Neurologen, aber bin mir schon fast sicher dass diese ebenfalls irgendwelche organischen Schäden ausschließen und der Psyche die Schuld geben.

Hat hier irgendjemand Tipps wie ich das ganze in den Griff bekommen kann, oder wie ich immerhin die Busfahrt möglichst ruhig überstehe? Ich verstehe einfach nicht wie dieses Problem von einen auf den anderen Tag auftauchen kann.

 

EDIT: Was ich eventuell noch dazu sagen kann ist, dass ich während und eine Weile nach diesen Attacken auch so ein Gefühl hab, als ob alles nur ein Film ist und ich mich selbst irgendwie nur betrachte ohne Einfluss auf meine Aktionen zu haben. "Ego Death" oder wie man dazu auch immer sagt.

Kreislauf, Schwindel, Atemnot, Herzrasen
1 Antwort
Kann sich das Herz wieder nen Weg gefunden haben?

Servus,

Ich hatte Jahrelang das Problem gehabt dass ich Nachts wach wurde und extremes Herzrasen hatte (Frequenzen über 200) mit Atemnot und Schwindel. Das ganze war Phasenweise häufig, manchmal selten. Vor 2015 bis 2016 Jahr kam es nurnoch selten vor. Hatte dann eher Probleme mit Tachykardien wenn ich Wach war.

Vor einem Jahr hatte ich eine EPU und Pulmonalvenenisolation / Kyroablation. Hatte fast ein Jahr komplett keine solche Erlebnisse mehr gehabt in der Nacht. Seit einem Monat hab ich das Problem allerdings wieder, es ist innerhalb 4 Wochen drei mal passiert. Einmal als ich Geschlafen habe und zwei mal als ich in der Einschlafphase war. Zuletzt gestern. Ich habe dabei eine Tachykardie und die Atmung macht Probleme, gestern hatte ich zusätzlich ein nicht näher definierbares merkwürdiges Gefühl in der Brust. Nach 10 - 15 Minuten schlug das Herz wieder in meinem üblichen Ruhepuls von 100 - 110.

Ich frage mich nun ob das Herz sich wieder von der Ablation "negativ" regeneriert hat deswegen nach einem Jahr in dieser Hinsicht wieder Probleme macht?

Leider hat die EPU / PVI auch im Allgemeinen nur subjektiv besserung verschafft, objektiv haben sich die Probleme wohl verstärkt da der implantierte Event Recorder mehr aufzeichnet als in 2 Jahren zuvor.

Werd versuchen meinen implantierten Event Recorder nächste Woche auslesen zu lassen um zu schauen was die EKG Kurven sagen, wollte vorher hier mal Fragen ob Jemand Ahnung hat ob sich das Herz tatsächlich so schnell negativ regenerieren kann?

Herz, Kardiologie, Atemnot, Tachykardien
2 Antworten
Beruhigung bei ständiger Atemnot / Herzrasen / Schwindelgefühl?

Hey,

ich habe vor ein paar Tagen bereits eine Frage gestellt, welche ebenfalls auf diese Probleme bezogen war. Falls also jemand noch eine kurze Vorgeschichte zu meinen Problemen braucht, kann das da gerne noch nachlesen.

Ich leide seit Wochen unter fast permanenter Atemnot / Herzrasen und einem Schwindelgefühl wenn die Atemnot etwas länger anhält, und bisher hat noch nichts wirklich geholfen.

Nehme seit Wochen jeden Tag 4 Baldrian Tabletten zur Beruhigung und seit einer Woche zusätzlich noch für den Tag Pascalflair und kaue fast permanent auf einen dieser Bachblüten Beruhigungskaugummis. Wenn es besonders schlimm ist benutze ich diese "Bachblüten Notfalltropfen".

Die letzten 2 Wochen trat das Problem in der Schule allerdings JEDEN TAG auf, so dass ich immer für einige Minuten an die frische Luft muss, damit ich wieder einigermaßen ruhig atmen kann. Heute hielt dieses Gefühl ca. 30 Minuten an, wobei meine Hände und mein Kopf ein komisches "Kribbelgefühl" hatten, und mir auf den Weg nach draußen ein paar mal schwarz vor Augen wurde, so dass ich dachte ich kipp gleich weg.

Wie in meiner anderen Frage erwähnt, war 2x beim Arzt und auch 1x im Krankenhaus, 2x Blutbild, EKG, Röntgenaufnahme etc. alles ohne Befund.

Ich bin wirklich am verzweiflen, da ich nächste Woche meine Abiturprüfungen habe, und ich bin mir jetzt schon sicher dass ich auf keinen Fall 4 Stunden in einem engen Raum in Ruhe sitzen kann, ohne das ich wieder eine dieser "Panikattacken" bekomme...

Kennt jemand eventuell noch andere Möglichkeiten, welche eventuell helfen könnten? Habe im Krankenhaus zwar 4x "Travor 1,0mg" Tabletten mitbekommen welche zwar sehr beruhigen sollen, aber da mir der Arzt auch gesagt hat ich werde davon eventuell leicht benebelt und kann auch kein Auto mehr fahren, denke ich fällt das als Möglichkeit in meiner Prüfung weg...

Hoffe habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt, bin momentan echt am verzweifeln..

EDIT: Was ich vielleicht noch dazu sagen könnte ist, dass ich aktuell auch sehr schnell außer Atem bin. Bekomme teilweise schon Herzrasen wenn ich nur ne kleine Treppe hochgehe. 

Schwindel, Atemnot, Herzrasen
1 Antwort
Permanente Atemnot?

Hey,

ich habe seit Wochen das Problem, dass ich schlecht Luft bekomme. Es fühlt sich an als würde sich beim einatmen die Kehle "zuschnürren". Das Problem besteht eigentlich permanent, aber in letzter Zeit war es wirklich extrem schlimm.

Als ich letzten Sonntag im Kino war, habe ich nach 15 Minuten so starkes Herzrasen und Atemnot bekommen, dass ich bis zum Schluss des Films lieber draußen an der frischen Luft gewesen. Draußen habe ich das Problem nie.

Am nächsten Morgen das Gleiche, auf dem Weg zur Schule direkt nach der Ausfahrt zur Autobahn wieder extremes Herzrasen und Atemnot, und musste mich erstmal 20 Minuten auf den Standstreifen stellen bis es wieder einigermaßen ging.

Bin daraufhin gleich ins Krankenhaus gefahren, Blutabnahme, EKG, Röntgenaufnahme und div. andere Sachen, ohne Befund.

Heute morgen hatte ich meine mündliche Abschlussprüfung. Kaum im Zimmer angekommen ging es wieder los und ich musste mich für 20 Minuten wirklich sehr zusammenreißen um nicht die Tür aufzureißen und an die frische Luft zu laufen..

Ich schreibe in 2 Wochen meine schriftlichen Abschlussprüfungen und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich keine 4 Stunden in einem engen Raum verbringen kann, ohne einen dieser " Zwischenfälle" zu haben.

Das Krankenhaus meinte natürlich könne das auch vom Stress kommen, aber da ich mir eigentlich weder für die Prüfungen Stress mache, noch privat irgendwelche Probleme habe, bezweifle ich dass es daher kommen könnte.

Habe mir jetzt noch "Pascoflair" Tabletten besorgt, und hoffe dass das immerhin einigermaßen hilft.

Hat hier vielleicht noch irgendjemand eine Idee was es sein könnte? Mir fällt es momentan wirklich extrem schwer irgendwas zu unternehmen, da ich selbst bei der kleinsten Anstrengung schon wieder diese Luftnot bekomme, und ich durch das hyperventilieren auch Kopfschmerzen, Übelkeit und Kreislaufprobleme bekomme.

Habe zwar Mitte Juni einen Termin beim Lungenfacharzt, aber da dies erst Wochen nach meinen Abschlussprüfungen ist, würde ich gerne vorher immerhin eine zwischenzeitliche Lösung finden, um die Prüfungen zu überstehen und klar denken zu können..

luftnot, Panik, Atemnot, Dyspnoe
3 Antworten
Atemnot - Ständig müde etc. - wieso?

Hey,

ich weiß zwar, dass diese Symptome auf so ziemlich alles hinweisen könnten, aber vielleicht kann mir ja doch jemand helfen.

Bin 20 Jahre alt, und habe seit einigen Wochen öfter mal das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Hauptsächlich wenn ich versuche einzuschlafen, springe ich teilweise 3-4 mal vorher auf, um nach Luft zu schnappen, was mir in letzter Zeit immer öfter passiert ist und mich auch jedes Mal mindestens ne gute Stunde vom schlafen abhält. Auch in der Arbeit beim sitzen tritt diese "Atemnot" immer häufiger auf. Auch wenn ich in letzter Zeit nie besonders sportlich aktiv war, habe ich einfach allgemein das Gefühl weniger Kondition zu haben.

Zudem bin ich permanent müde, und würde am liebsten einfach den ganzen Tag schlafen. Habe schon versucht meinen Schlafrhythmus zu ändern auf 6, 7 und 8 Stunden, hat aber keinen Unterschied gemacht. Ernähre mich seit einigen Monaten auch gesünder, kaum noch Schokolade, meistens nur Wasser zum trinken, und esse auch jeden Tag einen Apfel, oder sonstiges Obst. Hab versucht durch diverse Getränke mehr Eisen zu mir zu nehmen, und hab auch schon ein kleines Blutbild erstellen lassen (Werte waren alle perfekt).

Außerdem ist meine Haut relativ blass und ich habe öfters Nasenbluten (sitze relativ viel vorm PC, Blässe muss also nicht zwangshaft mit den oberen Symptomen zusammenhängen)

Habe auch seit längerer Zeit Rückenprobleme, welche eventuell auch einen Zusammenhang mit der Atemnot haben könnten, aber da ich diese schon etwas länger habe und diese eigentlich noch nie meine Atmnung beeinträchtigt haben, bezweifle ich das eher.

Sollte ich vorsichtshalber noch einmal zum Arzt und ein großes Blutbild erstellen lassen? Was könnte sonst noch die Ursache für die Probleme sein?

Müdigkeit, Atemnot
2 Antworten
Atemnot, Brustschmerzen, aber vom Arzt nicht ernst genommen. Was nun?

Hallo, ich erkläre mal kurz. Ich bin Raucherin und seit dem ich denken kann bekomme ich schwer Luft. Beim schlafen kann ich nicht auf dem Rücken liegen da ich dann ein erstickungsgefühl habe, nach Aussage meines Mannes mach ich auch sehr laute atem Geräusche und schnarche. Vor zwei drei jahren War ich beim Hausarzt um ein Lungenfunktionstest zu machen, der lief so ab, ich musste gefühlt 1000 mal rein pusten bis sie mit dem Ergebnis zufrieden waren. Ich konnte danach nicht mehr, mir War schwindelig und ich hatte das Gefühl zu ersticken. Da ich dann "gute" Werte hatte hab ich mir nichts weiter gedacht. Auch dass stechen in der brust War halt da, nicht immer aber hin und wieder. Aber jetzt War es was anderst als sonst, ich hatte immer wieder dieses herzstechen und das atmen ging auch immer schwerer. Ich hab mich hingelegt und mir gedacht, ein bisschen ausruhen kann nicht schaden. Am Sonntag morgen bin ich aufgewacht ans Fenster gerannt um frische Luft zu holen da ich von diesem Gefühl zu ersticken aufwachte. Die frische Luft wollte aber nicht rein, es War als würde in meinem Hals eine Blockade sein. Ich War jetzt beim Arzt und konnte grad mal sagen dass ich schwer atmen kann und meine brust schmerzt. Schon hat sie mich abgehört und ich hatte Rezepte in der Hand für Antibiotika und so ein spray. Ich konnte nicht mal erwähnen das es in der Familie mehrere Fälle von lungenemphysem gibt. Ich fühle mich nicht richtig behandelt. Wie sollte ich jetzt weiter vorgehen?

Brust, Lunge, Atemnot
5 Antworten
Starke Schmerzen in der zentralen Brust mit Atemnot?

Hallo liebe Community. Am Dienstag war ich Nachmittags bei einem Ostheopathen/Heilpraktiker. Er hat mir sehr viele Blockaden entfernt wo durch ich starke rückenschmerzen bekam(logisch). Es bestand die Vermutung dass eine Rippe auf mein Herz drückt wodurch ich des öfteren Herz schmerzen bekomme. Heute nacht gegen halb 2 bin ich das erste Mal mit starken Schulterschmerzen wach geworden welche ich vorher nicht hatte. Um 2 bin ich ein zweites Mal wach geworden und verspührte einen teils Dumpfen und teils stechenden Schmerz in der Zentralbrust (zwischen den Brüsten). Jedes Mal beim Einatmen wurde es schlimmer. Gegen 4.30 Uhr (ich konnte nicht mehr schlafen) hatte ich auf einmal starke Atemnot und hab in der Panik logischerweise schnell ein und ausgeatmet was die schmerzen noch schlimmer gemacht hat. Ich bin auf gestanden und habe meinem Vater bescheid gesagt welcher mich dann hinsetzen lassen hat wodurch die atemnot langsam wieder weg ging. Allerdings bekomme ich seit dem durch die Nase beim normalen Atmen sehr schlecht Luft wodurch ich wieder schneller atmen muss. Gegen 5 Uhr bin ich wieder eingeschlafen und halb 7 aufgestanden um in die Schule zu gehen. Die Schmerzen beim Einatmen waren immer noch da und auf dem Weg zum Bus hatte ich wieder mal Atemnot. Ich bin in die Schule wo es dann langsam ging bis wir Sport hatten und Basketball gespielt haben. Ich habe genug getrunken aber trotzdem ist mir als ich in die Kabine gehen wollte Schwindelig geworden und ich hatte wieder Atemnot, diese ging aber auch nach einer Minute wieder weg. Seit dem hatte ich außer den schmerzen keine weiteren Probleme. Nun ist die Frage ob ich zum Arzt fahren sollte oder ob es vielleicht nichts schlimmes ist, meine Eltern haben leider weder Zeit noch Lust mit mir in die Uniklinik zu fahren. Könnt ihr mir helfen? Und gibt es vielleicht hausmittel gegen diese Schmerzen? Mal sind sie ganz schwach und dann wieder stärker! Vielen dank im vorraus.

Schmerzen, Herz, Atmung, Lunge, Atemnot
2 Antworten
Problem beim Einatmen: Psychische oder körperliche Ursache?

Hallo Ich bin 15 Jahre alt und habe folgendes Problem: war vor ca. 4 Wochen stark erkältet mit Mandelentzündung( konnte nichts schlucken) und starkem Husten( kein Wort ohne Hustenanfall). War dann aber trotzdem noch in der Schule und bin dann erst gegen Ende der Woche zum Arzt und wurde krank geschrieben. Der Husten hat dann durch mehrfach am Tag inhalieren ( ganz normal mit KochsalzLösung) auch etwas nach gelassen. Soweit alles gut. Seit ich diese starke Erkältung hatte bekomme ich schlecht Luft / hab ich dass Gefühl schlecht Luft zu bekommen und wenn ich versuche ganz tief ein zu atmen hab ich so ein stechen in der Brust. Deshalb war ich dann auch noch mal beim Arzt und der hat einen Lungenfunktionstest gemacht, der allerdings nicht funktioniert hat, da ich noch zu sehr gehustet habe. Habe dann am nächsten Tag Schulsport mit gemacht, und bin zusammen gebrochen weil ich auf einmal keine Luft mehr bekommen habe und mir schwindelig wurde. War auch kurz bewusstlos deshalb Rettungswagen und alles. Als RTW dann kam war ich wieder halbwegs bei bewusst sein allerdings habe ich viel zu schnell geatmet (hyperventiliert). Durfte dann auf eigene Gefahr nach hause und war am nächsten Tag beim Kardiologen da bei mir als Kleinkind ein Herzklappenfehler festgestellt wurde aber ohne irgendwelche Risiken (also unbehandelt ). EKG und Ultraschall waren o.B. Dann auch nochmal beim Hausarzt vorgestellt und der meinte, ohne nochmal eine LuFo zu machen oder sonstige Untersuchungen , wäre wahrscheinlich einfach Stress. Trotzdem bekam ich "zur Beruhigung " eine Überweisung zum LungenRöntgen:o.B. Zu dem Zeitpunkt hatte ich keinen Husten mehr also "nur" noch Luftnot, Stechen in der Brust, schwindel (hatte ich 4 W. Oder so vorher schon mal plötzlich) und war total Schach matt. Ich bin eigentlich ziemlich sportlich aber im momentan kann ich noch nicht mal 5 m gehen ohne aus der puste zu sein. Ich stell mir nun die ganze Zeit die Frage ob das wirklich Stress ist ( trotz Ferien bleiben die Symptome) oder was es sein könnte. Hat irgendjemand schon mal so was ähnliches gehabt oder hat jemand eine Ahnung was das für (körperliche o. Psychische) Auslöser haben könnte?? Oder zu was für einem Facharzt ich gehen könnte?? Vielen Dank fürs lesen und hoffentlich ein paar Antworten. LG

Atmung, Psyche, Atemnot, Atemprobleme
1 Antwort
Müdigkeit, Atemnot, Vergesslichkeit. Was fehlt mir?

Hey Leute,

ich bin seit Monaten ausgesprochen vergesslich, speziell an lang zurückliegende Ereignisse (beispielsweise in meiner Kindheit) habe ich sehr wenige Erinnerungen. Manche Sachen vergesse ich teilweise sofort wieder. Jedoch kann ich mir Sachen für die Schule wiederum sehr gut merken (wenn auch nur für eine kurze Zeit). Zusätzlich dazu habe ich seit einem Jahr eine Form der Kurzatmigkeit, sprich ich habe das Gefühl nicht mehr richtig durchatmen zu können. Es ist kein Asthma (laut dem Lungenfacharzt) und tritt stärker bei warmen Temperaturen in Kombination mit körperlicher Anstrengung auf, es stört mich aber auch im Alltag, da ich vor allem in Gesprächen wiederholt tief Luft holen muss. Nebenbei bin ich sehr oft ausgesprochen müde am Tag (auch wenn ich keinen Sport treibe), trotz kontinuierlich ausreichendem Schlaf in der Nacht. Es hat auch meine Sehfähigkeit stärker abgenommen, was aber durchaus natürlich bedingt sein kann. Seit Jahren habe ich auch Kreuzschmerzen, was durch Morbus Scheuermann und Torsionsskoliose bedingt ist, also nicht unbedingt relevant hierfür, wollte es aber trotzdem anführen.

Ich bin 19 Jahre alt, 190 groß und wiege 72kg. An sich ernähre ich mich sehr gesund und ausgewogen und treibe viel Sport

Bin ich grundlos besorgt, oder lässt sich anhand der Symptome ein Rückschluss auf eine eventuelle Krankheit ziehen? Danke für eure Antworten!

Gruß, Julius

Müdigkeit, Symptome, Atemnot, Vergesslichkeit
3 Antworten
Kein Asthma, was dann?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem, Mein Hausarzt meint, dass ich Asthma habe. Das Salbu Hsxal Dosiereasol half nicht, deshalb verschrieb er mir ein permanentes Spray für morgens und Abends. Meine Werte im Lufu Test waren nach ein paar Monaten Anwendung sehr viel besser. Nur bekam ich bei Bewegung noch immer keine Luft. Er machte ein Ruhe EKG und ein Belastungs EKG, alles in Ordnung. Da er nicht mehr weiter wusste, schickte er mich zu einem Lungenfacharzt.

Dieser machte dann auch einen Lufu Test, und meinte meine Werte seien normal. Was ja auch kein Wunder ist, ich hab ja das Spray. (Und das hatte ich ihm alles erzählt, alles was ich oben geschrieben hab) Er meinte ich solle das Spray absetzen und während dem Sport machen in meinen Peak Flow pusten. Seine Abschluss Worte waren auch: "Also Asthma hast du keins, vielleicht etwas anderes..." Na toll, hatte er denn nicht begriffen dass meine Werte nur durch das Spray so gut waren und davor miserabel? Mein Hausarzt hatte doch auch die Überweisung geschrieben, wird er ja nicht aus Jux gemacht haben... Jetzt wieder 2 Monate warten... Es nervt, mir geht es echt nicht gut.

Ich fühle mich schnell müde und erschöpft, arbeiten (Nebenjob) kann ich nur 3 Stunden. Danach fühl ich mich einfach krank und ausgezehrt. Bin dann 2 Tage danach noch immer sehr erschöpft, von schlafen und rumliegen kann ich mich irgendwie so gar nicht erholen. Außerdem muss ich regelmäßig essen, sonst bekomme ich heftige Magenkrämpfeund meine Laune sinkt auf den Tiefpunkt. Auch in der Schule, meist in den letzen 2 Unterrichtsstunden, werde ich unglaublich müde und vor meinen Augen wabert es. Wenn ich auf den Boden schaue (ihn aber nicht fokussiere) dann bewegt er sich auch leicht. Zudem habe ich den ganzen Schultag über einen aufgeblähten Bauch, was auch ziemlich unangenehm ist.

Man schob das alles vor ca 3 Jahren, als ich 14 war, auf die Pubertät. Dann vor 1 Jahr, auf die Schilddrüse und den Eisenmangel. Beides wurde/wird behandelt und ist im Normalbereich. Trotzdem besserte sich mein Zustand kaum, wie mit dem Permanenten Viani Spray für mein ("vermeintliches") Asthma. Es bringt mich langsam zur Verzweiflung, die Ärzte entdecken immer mehr "Krankheiten/Mangel, ich bekomme mehr Medikamente, und doch bringen sie fast nichts, zumindest für meine "echten" Probleme. Meine Konzentration, Aufmerksamkeit ist noch immer miserabel. Ich bin kaum belastbar, manchmal bin ich nach dem Unterricht nervlich fertig, Luft bekomme ich beim Sport machen noch immer nicht. Reden während dem Treppen steigen geht auch kaum. So langsam gehen mir die Ideen aus, wenn es kein Asthma ist, und am Herz auch nichts (wegen EKG sag ich mal) was ist es dann? Muss wieder 2 Monate auf einen Termin warten, kann er denn nicht einfach meinen Brustkorb Röntgen? :/ Dann hätten wir das alles hinter uns. Wisst ihr, was noch so auf meine Symptome hindeuten könnte? Gibt es da noch andere Krankheiten oder sonst was? Mich beschäftigt das sehr. LG

Arzt, Asthma, Luft, Lunge, Müdigkeit, Atemnot, Erschöpfung, Lungenfacharzt, Unkonzentriert
3 Antworten
Sind meine Beschwerden wirklich nur psychosomatisch?

Ich habe immer wieder irgendwelche Leiden, die ich als immer als schwer einstufe und sie dann im Nachhinein selber als lächerlich anschaue...

Was ich im Voraus schon mal sage: ICH BIN IN ÄRZTLICHER BEHANDLUNG! :-)

Zu mir: 21 Jahre jung, sportlich, hypochondrisch veranlagt, nicht Raucher, wenig alkohol,

Also zu meinem momentanen Leiden (alles begann vor ca. 2.5 Monaten): Ich verspüre oft Schwindel und bin nicht selten vom aufstehen bis zum ins Bett gehen TOT MÜDE. Dazu kommt diese komische Atemnot welche ich nach dem Treppensteigen oder anderer Anstrengung oft verspüre (Komischerweise auch manchmal wenn ich im Bett liege). Ich habe natürlich dann gegoogelt und mir schwerste Krankheiten wie Leukämie o.ä angeschaut und mir wie immer absolute Panik gemacht. Natürlich sind mir dann wieder die tollsten Dinge aufgefallen, wie z.Bsp dass ich immer ein wenig Blut im Nasensekret habe, mich immer schlapp fühle, usw. Ich habe mir auch überlegt ob es was mit einer Lungenentzündung oder allgemeinen Erkältung zu tun haben könnte. (Ein wenig normal bin ich noch :-)) Momentan habe ich eine leicht verstopfte Nase und Halsschmerzen.

Ich bin dann also zum Arzt und dieser hat mir dann das Herz abgehört und den Rücken abgeklopft. Er meinte die Atemwege und Lunge seien in Ordnung. Jedoch höre er ein Herzgeräusch... Er hat mir dann gesagt er will mich zum Kardiologen schicken. Ich fragte ihn ob er nicht einen Bluttest machen wolle, worauf er verneinte und sagte dass er nichts mit meinem Blut vermute.

Ich glaube langsam, dass all diese Beschwerden meiner Psyche entspringen und ich mich selber fertig mache! Ich bin ziemlich selbstkritisch und hatte bisher keinerlei psychischen Probleme. Wenn ich mich zurück erinnere haben diese Beschwerden mit einem Jobwechsel angefangen bei dem ich nicht sehr glücklich und auch unterfordert bin.

Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben wie ich vorgehen soll oder was es sonst sein könnte.

hypochonder, Schwindel, Atemnot, psychosomatisch, Herzgeräusch
5 Antworten
Sind dies Rauchersymptome?

Hallo beisammen,

Ein paar Hintergrundinfos vorweg: Ich bin 17 Jahre alt und rauche seit etwa 7 Monaten regelmäßig. An normalen Tagen rauche ich 0-7 Zigaretten am Tag (meistens jedoch um die 5, ich rauche eigentlich nie gar nicht). Zudem rauche ich etwa 2-3 mal pro Woche mit ein paar engeren Freunden 1-2 Joints. Am Wochenende und wenn ich mit Freunden abends trinke oder kiffe rauche jedoch mehr (meistens etwa 10-20 Zigaretten).

Ich treibe 3-4x in der Woche Sport (Freeletics) und probiere 2x in der Woche laufen zu gehen um meine Kondition aufrecht zu erhalten, bin jedoch seit etwa 3 Wochen nicht mehr laufen gewesen.

Nun der wichtigste Teil: Seit diesem Wochenende hab ich jedoch stärkere Beschwerden von denen ich denke, dass sie auf das Rauchen zurückzuführen sind. Ich bin gestern laufen gegangen und hab nach 2 Minuten ein starkes Seitenstechen bekommen. Zudem hab ich in der rechten Brust hin und wieder ein stechendes Gefühl. Außerdem fühlt sich meine Atmung flacher als sonst an, manchmal fühlt es sich auch nach Atemnot an.

Daher hab ich seit gestern aufgehört zu rauchen und es klappt bis jetzt ganz gut, jedoch wollte ich fragen, ob dies normale Symptome von Rauchern sind oder ob ich mir Sorgen machen muss/zum Arzt gehen muss. Wie gesagt ich bin erst 17 und rauche auch erst seit 7 Monaten, weshalb ich als "Ahnungsloser" schwere Lungenkrankheiten für eher ausgeschlossen halte.

rauchen, Raucher, Kondition, Lunge, Atemnot, Seitenstechen
2 Antworten
unregelmässiges Erbrechen mit Atemnot

Hallo zusammen

Ich war schon immer ein Kind mit "Magenproblemen". Als 2-3jährige habe ich im Schlaf erbrochen, ohne zu erwachen - nicht nur Speichel sondern wirklich viel erbrochen. Beim Autofahren wurde mir immer übel als Kind oft mit Erbrechen. Wenn ich zu viel gegessen habe oder irgendwas "falsches", ich konnte aber nie wirklich herausfinden WAS mir nicht liegt, bin ich manchmal nach 2-3 Stunden Schlaf erwacht und habe mich übergeben (jetzt schon länger nicht mehr, aber bis ich ca. 16 war) Lustigerweise konnte ich mit 15-17 Jahren Alkohol trinken quasi wie ich wollte und mir wurde fast nie übel. Erste Erfahrungen mit allem möglichem durcheinandertrinken, alles kein Problem. Ich bin jetzt 20 Jahre alt und kenne meine Grenzen eigentlich sehr gut, ich musste noch nie nach Hause begleitet werden etc. ich trinke nicht wirklich regelmässig aber ab und zu mal. Nun habe ich mich in den letzten 3 Monaten zweimal übergeben. Einmal, da habe ich wirklich recht viel getrunken (aber auch andere male und da wurde mir nicht schlecht) und letzten Samstag nach einem Bier. Eine Stunde später merkte ich plötzlich, dass mir total übel ist - ich bin nach draussen gegangen und habe gemerkt, dass ich wohl erbrechen muss. Diese beiden Male habe ich dann erbrochen und während dem Erbrechen wirklich Atemnot bekommen - hatte sowas vorher noch nie.

Komischerweise war es nicht nur der Fall, bei Alkoholmissbrauch und ich hatte da auch nichts spezielles gegessen.

Kennt jemand sowas? WAS ist nicht gut mit meinem Magen? Und Ideen was man machen kann? Ja kein Alkohol trinken blabla, sowas nützt doch nichts denn meistens gehts mir gut, auch wenn ich etwas trinke, oft auch, wenn ich viel trinke - aber diese extreme Übelkeit ist echt supersuper nervend... :/

Magen, Alkohol, Magenbeschwerden, Übelkeit, Atemnot, Erbrechen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Atemnot

Bläh bauch / atemnot

8 Antworten

Husten und danach keine Luft bekommen - was ist das?

6 Antworten

Ab welchem Stadium treten Symptome wie Wasser in der Lunge auf ?

4 Antworten

wegen Hitze bekomme schlecht Luft, was kann ich tun?

3 Antworten

Gas eingeatmet - gefährlich?

3 Antworten

Hals trocken - Atemnot - Angst zum schlafen

5 Antworten

Völlegefühl und Atemnot?

3 Antworten

Diffuse Symptome - Rippenschmerzen, Nervenschmerzen an der BWS und im Bauchraum, Schwindel...

7 Antworten

Atemnot bei Seitenlage

4 Antworten

Atemnot - Neue und gute Antworten