Kurzes stechen in der Linken Brustseite, Wohin deutet das hin?

Hallo

Meine Frage wäre ob jemand wüsste auf was meine kurze Schmerzen hindeuten

Als ich in der Küche ware bekamm ich ein stechen in der linken Brust Seite es dauerte mindestens 1 minute und wen ich mich mit den Rücken nach hinten gebeugt habe wurden die Schmerzen aggressiver, Ich habe auf meinem Herzschlag nicht geachtet deswegen weiß ich jetzt nicht ob er schnell geschlagen hat.

________________________

Persönliche Sachen:

Gewicht: 70KG

Alter:13

Gföße: 1.83

Geschlecht:Männlich

________________________

Meine Atmung war Normal.

Ich habe mich mich davor nicht richtig angestrengt, ich war nur kurz raus um zu einem Laden zu laufen und als ich wieder kam dann kamen auch die Schmerzen .

Das einzige was ich davor gegessen habe waren Salzlaktitz Süßigkeiten und nur ein Eistee zum trinken.

Ich habe keinen Husten oder Atemnot gehabt.

Ich fülle noch ein ganz leichtes drücken in der selben stelle aber es könnte jetzt auch sein das ich mir das einbilde weil ich etwas Angst davor habe das ich irgendeine bedrohliche Krankheit auf Herzinfarkt habe...

Meine Blutdruck weiß ich nicht

_______________________________

Tagesablauf war:

Im Bett gelegen

Etwas draußen geblieben (Kein Sport oder anstrengung)

Wieder ins Haus und gesessen

Geduscht

Zum Laden gelaufen

Zürück gekommen und Schmerzen aufgetreten

_________________________________

Ich meine ich hätte alle Informationen die wichtig sein könnten aufgeschrieben falls noch was fehlt bitte Fragen

Danke

Schmerzen, Brust, Brustschmerzen, stechen
4 Antworten
Was ist mit meiner Blutung los?

Hey Leute! Ich nehme seit 4 Jahren die Pille Daylette und hatte noch nie Probleme was Zwischenblutungen angeht. Meine Pille besteht aus 24 Wirkstoffhaltigen Pillen und 4 Placebos (damit ich auch die Pause nicht überzieh und permanent eine Pille nehme). Seit langer Zeit bekomme ich meine Abbruchsblutung regelmäßig am 3. Tag der Placebopille. Dies war letzten Monat nicht der Fall.. ich hätte meine Blutung am Sonntag den 10.02 bekommen sollen, Überraschung sie kam nicht! 4 Tage zuvor (06.02) habe ich eine Pille verschludert und sie erst nach dem 12 Stunden Einnahmerahmen eingenommen. In dieser Woche hatte ich bewusst keinen GV da ich ja wie schön gesagt die vorletzte Wirkstoffhaltige Pille aus dem letzten Blister verschludert habe (zu spät eingenommen). Meine Abbruchsblutung erscheinte dann am Dienstag 12.02 (Einnahme der 1. Wirkstoffhaltigen Pille), aber auch nur als braunartiger Ausfluss anfangs danach dann normal und dann aber auch nur 2 Tage, also bis Donnerstags). Ungefähr am 17. hatte ich dann wieder GV (ohne Kondom, aber 7 aufeinanderfolgende Tage eine richtige Pilleneinnahme). Am 22.02 (2. Einnahmewoche) habe ich dann beim Toilettengang wieder einen sehr bräunlichen und zähen Ausfluss bemerkt (so wie eine ältere Blutung). Zwischendurch war er mal rötlicher und flüssiger. Ich hatte zwischendurch starke Unterleibsschmerzen, mit denen ich vorher nie ein Problem hatte. Auch war die Blutung manchmal sehr stark und ich habe auch Brustschmerzen (noch immer). Insbesondere die Nippel spüre ich manchmal sehr, wenn ich sie beobachte sind sie manchmal dicker und angeschwollener und andere Male wiederum etwas dunkler (vielleicht bilde ich mir auch ein sie seien dunkler) und ehr geschrumpfter. Heute (5.03) habe ich noch immer diesen bräunlichen schmierblutungsartigen Ausfluss und totale Brustschmerzen. Es hält bereits seit 12 Tagen an und Freitag (08.03) fängt meine Pillenpause wieder an. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich meine Abbruchsblutung die kommende Pause nicht bekommen werde, da ich ja quasi den halben Zyklus schon „blute“. Was ist blos los? Natürlich kann mir das nur der Frauenarzt sagen, aber ich mache mir trotzdem große Sorgen und einen Termin bekomme ich so schnell nicht. Kann ich schwanger sein? Kann mein Eisprung stattgefunden haben als ich am 6.02 (letzte Einnahmewoche) eine Pille nach 12 Stunden genommen habe und trotzdem eine Pause gemacht habe?

P.s.: ich habe die Pille trotzdem regelmäßig und korrekt eingenommen und diese Blutung/Ausfluss hat nicht gestoppt.

Sorry für den ewig langen Text, aber es ist Abend und meine Brüste schmerzen, ich will einfach wissen was los ist.. ich habe natürlich schon einen Termin aber kann bis dahin einfach nicht abwarten.. was denkt ihr?

Pille, schwanger, Brustschmerzen, Zwischenblutung
2 Antworten
Starker Nervenschmerz zwischen den Rippen vorne?

Hey,

vielleicht findet sich ja hier jemand, der die gleichen Erfahrungen macht oder gemacht hat. Also erst einmal ein paar Eckdaten: männlich, 25, schlank, Nichtraucher.

Ich hatte vor etwa 5 Wochen einen Infekt mit einer anschließender Pleuritis links. Die ist auch gut ausgeheilt, da vorsichtshalber noch eine Röntgenkontrolle erfolgte und hier kein Erguss oder weiteres zu sehen war.

Jetzt zum aktuellen, akuten Problem. Was sich nicht eingestellt hat ist ein unheimlicher Nervenschmerz, der teils Atemabhängig daherkommt. Der Schmerz ist vorne und seitlich des Brustkorbes. Versuche ich zu Husten, ist das sehr schmerzhaft. Muss ich etwa Niesen, fühlt es sich so an, als zerreiße mein Brustkorb. Danach habe ich richtig Probleme. Ohne eine IBU halte ich es kaum in Ruhe aus. Mein Physiotherapeut ist auch überfragt, er hat es mit mehreren Massagen probiert, Strom angewendet. Nichts half.

Nun ist es so, dass ich manchmal, eher positionsabhängig, einen Punkt zwischen den Rippen finde, so seitlich unter dem Arm, der unheimlich schmerzt, als würde man direkt auf einen nerv drücken.

Eine Sache ist mir zudem aufgefallen. Wenn ich unter den linken Brustkorb drücke, dort wo das Zwerchfell liegt, "ploppt" oder knackt es beim drücken und loslassen. Es schmerzt nicht, aber es ist sehr unangenehm und auf der rechten Seite nicht vorhanden.

Ich hatte schon einmal eine Intercostalneuralgie, aber die Schmerzen, sind nicht damit zu vergleichen. Auch hinten an der Brustwirbelsäule habe ich keine Probleme, es beschränkt sich alles auf den vorderen, linken Brustkorb.

Vielleicht könnt ihr mir einen guten Rat geben.

Arzt, Diagnose, Brustschmerzen, Rippen
3 Antworten
Nach kiffen Herzklopfen / Schwindel / Brustschmerzen / Kopfschmerzen / Konzentrationsschwäche etc.?

Hallo Leute will meine Probleme zusammenfassen.

Bin der Max 27 Jahre alt. Mache Kraftsport 4-5 mal die Woche und arbeite viel.

Es begann Anfang April, waren bei Kollegen zuhause und wollten wieder Männerabend machen. Wasserpfeife rauchen, Filme gucken chillen etc.

Kollege hatte Gras dabei, habe bis jetzt nur 2 mal geraucht gehabt. Da ich viel Arbeite 7 Tage die Woche und 4-5 mal in der Woche Kraftsport, wollte ich mal abschalten und zog paar mal am Joint.

Merkte nach paar Minuten die Wirkung und sah alles in Zeitlupe, die stimmen kamen vorher und das Bild erst später, ich lachte darüber und merkte danach das es nicht normal ist, ich stand auf und ging zur Toilette, merkte danach das ich plötzlich Herzrasen bekommen habe und ging ins Wohnzimmer und hatte Panische Angst, da ich dachte das ich sterben werde.

Kollegen sahen die Problematik und ernsthaftigkeit und brachten mich zum Balkon.

Fing an zu zittern, mir wurde sehr kalt, mein Herz wurde schneller mal langsamer, hatte paar mal Atemnot, dachte ich schaff es nicht.

Kollege redete und ich dachte an sachen aber wusste selber nicht an was, sah alles in zeitlupe und manchmal sogar schneller... wollte nicht das mein kollege aufhört zu reden ..

Nach paar stunden ging es weg und schlief ein, am nächsten Tag war alles wieder OK.

Doch nach einer Woche passierte das...

Eines Tages wurde mir schwindelig und habe herzrasen einfach so bekommen. Es ging nach paar Minuten weg und ich fuhr nach Hause. Habe geschlafen am nächsten Tag nach dem Essen schon wieder. Panische Angst gehabt, Krangenwagen angerufen Puls war auf 180 da ich Panik geschoben habe, konnte im Krankenwagen meine Beine und hände nicht mehr spühren.

EKG , Blut Werte alles ok.

Ab dann habe ich Herzklopfen bekommen, die ich bis Heute habe, manchmal sogar sehr stark !

will mich jetzt kurz fassen.

Habe seit April Herzklopfen (immer), Schwindel, Kopfschmerzen, Brustschmerzen, Druck auf der Brust, Sehschwäche, die Knochen zwischen meinem Brust schmerzen wenn ich drauf drücke, Atemprobleme wie nicht zu viel Luft einatmen zu können, Kurzatmigkeit und manchmal Kreislaufprobleme..

War bei verschiedenen Kardiologen EKG, ECHO , Belastungs EKG. Blutwerte alles ok

Jedoch habe ich jeden Tag zu kämpfen manchmal sehr schlimm, manchmal gehts einigermaßsen

und noch was, anfang Januar hatte ich sehr starke schmerzen an meiner Halswirbelsäule, meine linke schulter und nacken bereich ist immer verspannt.

Denke das ich ein Nerv eingeklemmt habe.

Kann es von tatsächlich vom Kiffen gekommen sein?? Oder von einem Nerv das eingeklemmt ist??

Seitdem rauche ich keine zigaretten (eh nur selten geraucht)

Keine wasserpfeife mehr( 2 - 3 mal die woche )

Beim schlafen Spühre ich ein Flattern unter meinem Brust und mir wird sehr komisch, bekomme dann manchmal Herzrasen. (Selten)

Seitdem trainiere ich auch nicht mehr...

Ärzte wissen nicht was es ist, keiner kann mir was dazu sagen...

Darum frage ich euch, Jemand sowas erlebt???

Danke euch , würde mich für jede Antwort freuen...

Kopfschmerzen, Schwindel, Brustschmerzen, Herzklopfen
3 Antworten
Stechende Schmerzen in der linken Brustseite?

Hallo,

ich mache mir (mal wieder) große Sorgen und wollte mal um euren Rat fragen. Ich habe seit heute (bzw. teilweise gestern Abend schon) immer mal wieder Stechende Schmerzen in der Brust. Es ist immer ein kurzer Stich, keine 1-2 Sekunden, dann wieder weg. Etwa auf Höhe der linken Brustwarze. Teilweise auch im Bereich der linken Seite aus selber Höhe.

Ich habe total Angst, dass es vom Herz kommt. Auch wenn ich mir eigentlich sicher bin, dass es nicht so ist.

Ein paar Daten: - 28 Jahre - Nichtraucher (bis auf ein paar kurze Phasen im letzten Jahr, seither aber nicht mehr) - Depression letztes Jahr hinter mir - Generalisierte Angststörung ist noch vorhanden - Leichter Bluthochdruck war eine Zeit ein Thema, mittlerweile wieder im Normalbereich - Wurde vor ca. 3 Monaten kardiologisch Untersucht (EKG, Bel-EKG, LZ-EKG, Ultraschall), da war alles ok.

Aktuell leide ich insbesondere unter häufigen "Herzstolpern", diese Woche sogar vermehrt, also gerade beim ins Bett gehen auch mal eine kurze Serie von Stolperern hintereinander.

Meine Angst sagt mir es ist das Herz, mein Verstand sagt mir es kommt a) von der Erkältung oder b) von Rücken/Verspannungen/Muskulatur womit ich im oberen Rücken/Nacken etc. auch Probleme habe.

Gibt es das denn, dass das Herz nur "Stiche" macht? Meine Ärztin sagte mal Herzschmerzen könne man nie punktuell benennen, die wären immer undefinierbar im ganzen Brustkorb oder weiter ausstrahlend. Und nie kurzzeitig sondern immer lange anhaltend.

Würde mich über eure Antworten freuen. Ich bin vor Behandlung meiner Angsterkrankung so oft zum Arzt gerannt, das habe ich hinter mir und will nicht wieder damit anfangen.

Vielen Dank!

Herz, herzinfarkt, Brustschmerzen
2 Antworten
Unregelmäßige Brustschmerzen und nächtliche "Bewusstseins-aussetzer" - was kann das sein?

Hallo, ich habe nun schon längere Zeit versucht meine Beschwerden zu ignorieren, weil ich dazu neige mich in Symptome reinzusteigern. Nun muss ich aber doch mal hier nachfragen bevor ich (unnötigerweise) zum Arzt gehe. Und zwar: Es ist schwer zu sagen wie lange das Problem schon besteht, aber ich würde sagen etwa 3 Monate in sehr unregelmäßigen Abständen. Ich habe immer wieder leichte Brustschmerzen, die nicht Belastungs- oder Atmungsabhängig sind. Dazu kommt, dass ich an einigen Tagen Abends, wenn ich mich hingelegt habe ganz plötzlich Bewusstseinsaussetzer bzw. gefühlt Ohnmachtsanfälle habe, die sich dann über Stunden hinweg immer wieder wiederholen. Zum Beispiel diese Nacht war es so, dass ich gegen 23 Uhr ins Bett gegangen bin und etwa 1 Stunde später fing es dann auch schon an, bis um etwa 6 Uhr konnte ich kein Auge zu machen, da alle halbe Std (gefühlt) die Aussetzer kamen (gefühlt vom Kopf ausgehend). Dann irgendwann war der Spuck vorbei und ich musste einfach bis um 11 Uhr liegen bleiben um noch etwas Schlaf zu bekommen. Das merkwürdige dabei: Die Woche zuvor hatte ich keinerlei Probleme, abgesehen von den gelegentlichen Brustschmerzen. Kann mir irgendwer erklären wie diese nächtlichen Aussetzer zustande kommen könnten? Die Brustschmerzen habe ich mittlerweile hingenommen, weil ich eben nicht ständig zum Arzt rennen kann. Wenn die aber doch etwas mit den Aussetzern zu tun haben, werde ich baldigst einen Arzt aufsuchen. Ich gehe halt nicht gerne sofort zum Arzt, da ich dies in der Vergangenheit zu häufig getan habe, da ich aufgrund wiederholter Thrombosen in den Beinen (oberflächliche) immer wieder psychosomatisch bedingte Beschwerden aus Angst um eine mögliche Lungenembolie hatte.

Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt, diese "Aussetzer" sind nicht leicht zu beschreiben. Ich wünsche euch noch einen schönen Tag und würde mich über jegliche Hilfe freuen!

Schmerzen, Herz, Brustschmerzen, psychosomatisch
2 Antworten
wie bekomme ich nur diese brustschmerzen los??

hallo !!

ich leide seit ca 8 monaten an brustschmerzen, rückenschmerzen, schulter und teilweise armschmerzen..

untersuchungen:

herzecho, ekg, belastungsekg, magenspiegelung, großes blutbild, neurologe eeg, orthopäde, mrt halswirbelsäule, lungenarzt, krankengymnastik, massagen, 4x notaufnahme mit ekg usw...

alles ohne befund!

daraufhin meinte der arzt das es psychosomatisch ist, weil ich auch angstzustände und eine herzneurose entwickelt habe. hatte dann eine psychotherapie begonnen die aber nicht besaonderes hilft..anschließend ging ich zu hypnosetherapie dir mir meine angst genommen hat! panikattacken habe ich nicht mehr aber immernoch schmerzen..

.entweder linke brust oder hinter dem brustbein usw..hab halt sorgen das doch was am herz ist. ..will aber niemanden damit mehr in meinem umfeld nerven..aber ich bin doch nicht blöd oder verrückt..die können mir sagen was sie wollen aber das kann doch nicht alles psychisch sein???!!! habe täglich schmerzen auch wenn ich nicht daran denke...

es ist meistens ein druck in der brust...teilweise auch ziehen und mein arm schmerzt oft..kann aber auch von der nackenverspannung kommen.,.,aber ich werd noch verrückt weil auch ein stück lebensgefühl genommen wird..

ich möchte wissen ob jemand soetwas ähnlkiches erlebt hat?! habt ihr tipps?

zum abschluss möchte ich sagen, dass ich auf antworten wie z.b geh zum arzt usw oder fahr ins krankenhaus verzichten kann.,..dort war ich zu genüge!

unter anstrengung wird es nicht stärker...

viele wundern sich jetzt vielleicht warum ich hiuer um rat suche..aber glaubt mir habe genug mit meinem hausarzt überalles geredet und ich möchte nicht nochmal das ganze mit ihm besprechen weil ich weiß das er mir sowieso nicht mehr für ernst nimmt bestimmt..weil ich ja "wichtigen" untersuchungen hinter mir habe..

hatte auch ne zeitlang opipramol genommen gegen die angst usw..und auch betablocker..warum weiß ich auch nicht ..angeblich wegen den kopfscvhmerzen und brustschmerzen..

naja angeblich bin ich geswund, habe aber trotzdem schmerzen ..was nur tun..mit sport wird es nicht unbedingt besser, habe auch kein plötzliches herzrasen oder einen zu schnelen puls ...und mein blutdruck ist normal im schnitt 125 zu 85.....hab einfach nur ständige schmerzen.,... kurz zu mir: 175 cm 90 kilo 25 jahre

freue mich über tipps..

Rückenschmerzen, Herz, Arm, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Orthopäde, Psyche, Schulterschmerzen, Sportverletzung, Sprunggelenk, Brustschmerzen
7 Antworten
Starkes Pochen in der Brust?

Hallo. zu meiner Person kurz: Ich bin 23j alt wiege 70kg und bin 178cm groß. Ich bin nichtraucher, Alkohol trinke ich auch nicht, aber Kaffee trinke ich sehr gerne(3-4 Tassen am Tag) Was mein Problem zurzeit ist, ich habe seit 3 Monaten ein starkes Pochen in der Brust. Ich bin zu meinem Hausarzt gegangen, weil ich auch etwas schwerer luft bekomme wenn dieses Pochen auftritt, dachte ich es hätte was mit der Lunge zu tun. Der Hausarzt meinte aber dass eine Lunge nicht pocht und gesagt es könnte der Magen sein, so hat er mir Omeprazol verschrieben, die ich auch jeden tag eingenommen habe. das pochen ging dennoch nciht weg. aber seit 4 tagen wurde das pochen so extrem und hab es vermehrt in meiner linken brust gespürt, dass ich in die Notfallaufnahme ins Krankenhaus gegangen bin. Diese haben ein EKG gemacht und nichts gefunden. Ich war an diesen Monitor angeschlossen der die Herzfrequenz und Co. anzeigt, und jedesmal wenn es gepocht hat, ist eine "Zacke" hoch geschossen. So war mir klar es kommt vom Herzen. Ich habe den Arzt angesprochen und gesagt was das sein kann er meinte es wäre angeblich ganz normal dass man das mal hat aber bei mir ist es nicht so dass ich es mal habe sondern seit 3 monaten und zwar ca. 20x die stunde :( er ist drauf bestehen geblieben dass es harmlos ist und hat keine weiteren untersuchungen durchgeführt und mich nach hause geschickt. heute nacht hatte ich wieder sehr starkes pochen mit schmerzen drin, ich kann seit 3 tagen nicht mehr schlafen, bin ich wieder in die notfallaufnahme zum ärztlichen bereitschaftsdienst gegangen. diesmal ein anderer arzt. es wurde NICHTS getan ausser abgehört und man sagt es wäre alles in Ordnung. Ich kann es um ehrlich zu sein nicht verstehen wie man an einem Herz "hören" kann dass alles in ordnung ist. kann es nicht sein dass es trzdem normal schlägt und etwas nicht in ordnung ist? ich meine es ist doch nicht normal dass ich es erst seit 3 monaten habe, vorher habe ich NIE ein herzstolpern gespürt und seit 3 monaten permanent. ich weiß nicht was ihc machen soll :( ich wollte ein Herz Echo durchführen lassen das wurde aber abgelehnt da man nichts verdächtiges hören würde. mit meinen blutwerten ist auch alles in ordnung. es kann auch nciht an die psyche liegen weil in den 3 monaten hat sich in meinem leben nicht wirklcih was verändert oder habe mehr stress als vorher. ich hoffe mir kann hier weiter geholfen werde und vielleicht kann mir auch wer sagen. was diese hohe Zacke auf den monitor bedeutet, denn laut ärzten ist alles in ordnung was ich aber irgendwie nicht glauben kann...wenn alles in ordnung wäre, müsste es doch so wie vor den 3 monaten sein mit meiner brust aber das ist es nicht :(

P.S.: das herzstolpern tritt dauernd auf egal ob ich gemütlcih vor dem tv sitze oder versuche zu schlafen und während des Stolperns habe ich manchmal ein starkes Stechen oder nach dem Stolpern rauschen auf einmal meine Ohren kurz.

EKG, herzstolpern, Brustschmerzen, stechen
5 Antworten
Handelt es sich hierbei um Sauerstoffmangel?

Hallo Leute, ich habe relativ große Probleme...

Erstmal Informationen zu mir: Ich bin 15 Jahre alt, männlich, 185 cm groß und wiege 76 kg (kann eventuell nützlich für die kommende(n) Frage(n) sein)

Ich habe nun seit etwa 2 Monaten das Problem, dass ich hin und wieder Übelkeit aus dem Nichts bekomme... Nun ist es seit 2 Wochen ziemlich schlimm, da ich 24/7 die Übelkeit spüre, Unwohlsein spüre und auch hin und wieder mal Atemnot (Ich kriege keine Luft, da es sich manchmal kurzzeitig so anfühlt, als würde etwas im Rachen meinen Atemweg blockieren, das nicht durch Husten oder sonst was vergeht) und seit gestern nun auch zwischen meinem Magen und meiner Brust Druck spüre, die zur verstärkten Übelkeit führen... Ich bekam vor 4 Tagen eine Magenspiegelung und da stellte sich nichts fest, was am Magen liegen könnte... Die Übelkeit tritt auf, wenn ich mich entweder hinlege oder etwas zu viel esse (fühlt sich an, als würde ich sofort brechen können). Seit einigen Tagen stehe ich eben deswegen auch nachts auf, da ich wegen der Übelkeit nicht schlafen kann, weshalb mir seit einigen Tagen täglich halber Schlaf fehlt... Nun wollte ich fragen, ob jemand weiß, was ich nun tun könnte? Handelt es sich eventuell um Sauerstoffmangel im Gehirn oder Blut? Ich halte es nicht mehr aus, täglich ohne richtigen Schlaf in die Schule zu gehen bzw. jetzt auch noch zum Praktikum seit heute... Ich halte es einfach nicht mehr aus und Tabletten wie Vomex helfen nicht gegen Übelkeit und ich weiß jetzt echt nicht mehr, was ich machen kann... Noch was: Ich habe bei der Magenspiegelung vergessen, die Atemnot zu erwähnen, hätte der Gastroenterologe eventuell was dazu sagen können und weiß über Sauerstoffmängel bescheid? Ich denke darüber nach, morgen erneut ins Krankenhaus zu gehen und es dort mal untersuchen lassen...

Magen, Lunge, Medizin, Sauerstoff, Übelkeit, Brustschmerzen, Mangel, unwohlsein, Magenspiegelung
4 Antworten
Schmerzen linke Brust, Arm, Handgelenk und Fingerkuppen

Geschlecht: männlich Alter: 50+, Gewicht:90+, Größe:180 Keine Vorerkrankungen, Herzerkrankungen nicht bekannt, keine Auffälligkeiten, Puls, EKG: alles okay

Hallo, ich habe diese Frage bereits auf GF.Net gestellt, tu das hier aber gerne noch einmal, da ich immer noch keine plausible Lösung gefunden habe. Folgende Krankheitsgeschichte:

18.02.15 Arm eingeschlafen, betroffen ist nur die linke Seite, nichts besonderes, passiert ja jedem einmal, ergo nicht weiter beachtet 19.02.15 Zustand bleibt, verschlimmert sich 20.02.15 Immer noch keine Besserung, Krankmeldung wg. Schmerzen im Brustkorb, Diagnose durch einen Internisten: Puls okay, nichts Auffälliges, vermutlich Muskelverspannung Beschwerden bleiben jedoch, strahlen auf Ober- und Unterarm aus, insbesondere Handballen und Fingerkuppen, taubes Gefühl, zwiebelnder Schmerz 24.02.15 erneute Krankmeldung, 2. Besuch beim Internisten, Entwarnung Puls, EKG: alles okay. Überweisung an einen Orthopäden 24.02.15 Behandlung durch einen Orthopäden, Schmerzursache in der Rückenpartie, wird durch Drücken und Einrenken behoben, Verschreibung von Ortoton z. Muskelentspannung 3 x 2 täglich 26.02.15 Stand jetzt: Besserung i.d. Brustgegend, Schmerz i. Handgelenk bleibt. Ich gehe wieder zur Arbeit, dennoch keine Besserung

Erneutes Aufsuchen von Hausarzt, Internisten i. Fachärztezentrum macht wegen aktueller Grippe-Epidemie i.d. Großstadt wenig Sinn, alle Ambulanzen, Arztpraxen, Notaufnahmen sind derzeit von Grippepatienten überrannt.

Wo bin ich richtig aufgehoben? Wieder beim Orthopäden oder doch besser beim Neurologen? Der Arm ist voll funktionsfähig, kann normal bewegt werden, zeigt nur diesen eigenartigen Zwiebelschmerz (als ob einem jemand 3x den Arm umgedreht hätte), der bleibt, hält sich hartnäckig und verschwindet nicht von allein. Ich fühle mich auch nicht krank, möchte nicht noch einmal krankgeschrieben werden, sondern möchte die Ursache dieser Beschwerden wissen und therapiert haben. Was ist Eure Meinung dazu?

Gruss,

Arm, Brustschmerzen, Handgelenk
1 Antwort
Was kann das sein? Ziehen in der Brust...

Hallo, ich bin männlich 36 Jahre, Raucher, Lehrer und vor einem Jahr stolzer Vater geworden. Im April letzten Jahres trat der Schmerz zum ersten Mal während meiner Elternezeit auf. Ich habe während der Elternzeit noch eine IHK-Prüfung abgenommen, bei der plötzlich ein Zucken durch meine Brust fuhr und ich mich danach irgendwie komisch gefühlt habe (Ziehen in der Brust, Unwohlsein und Konzentrationsschwierigkeiten). Als ich mit einem Mitprüfer darüber gesprochen habe, meinte dieser noch, damit sei nicht zu spaßen. Dadurch fühlte ich mich plötzlich schwindelig und wir riefen danach den Krankenwagen und die Sanitäter fanden eine kleine Unregelmässigkeit im Herzschlag.

Im Krankenhaus haben Sie ein Langzeit-EKG gemacht (ohne Auffälligkeiten), den Thorax geröngt(ohne Auffälligkeiten) und die Blutwerte getestet (auch ohne Auffälligkeiten).

Das Angstgefühl ist geblieben und abunzu zieht es in der linken Brustseite, der Kiefer ist angespannt, ich bekomme Kopfschmerzen, fühle mich müde, drücke ich auf die linke Rippe ist dort ein Knubbel und es schmerzt. Abundzu fährt auch ein Zucken, wie ein Stromschlag, durch die Brust, der nicht schmerzhaft ist, aber das Angstgefühl verstärkt.

Ich war beim Orthopäden, der leider auch nichts herausgefunden hat, beim Neurologen, der mit mir 3 MRT's(vom Hals bist in die Brust) durchgeführt hat, leider auch erfolglos. Ich war beim Physiotherapeuten und bei einer Osteopathin, die leider auch nichts bewirken konnten. Das Gefühl ist immer mal wieder da, ca. 1 Mal die Woche.

Des Weiteren bin ich weitaus öfter erkältet, als ich es vorher war, kann natürlich auch an meinem kleinen Sohn liegen, der Dauerschnupfen hat.

Zusätzlich sind noch Hautprobleme aufgetreten, die ich mir auch nicht erklären kann, ein Ausschlag am Hals und kleine Blässchen an den Fingern. Ich mache sofern es geht vier Mal die Woche Sport (Fussball, Tennis und Steppen), das komische ist, dass beim Sport das Gefühl sofort bzw. nach einer kurzen Zeit verschwindet.

Brustschmerzen
2 Antworten
Gynäkomstie Schmerzen

Hallo zusammen,

ich habe vor 6 Jahren eine Testosteronkur zum Muskelaufbau gemacht , Ja ich weiß dass man das nicht nimmt aber damals war ich jung und naiv und hab nicht über Folgen nachgedacht. Während der Kur hab ich dann kleine Knoten endekt unter der Brustwarze. War damit dann auch bei ärzten die konnten da aber keinen bewusst feststellen und haben mich nicht ernstgenommen. Erst dann vor 16 Monaten als meine brust dann schon so angeschwollen war dass man es nicht mehr zu übersehen war . Derzeit hatte ich schon starke Schmerzen: Jucken der haut, brennen und schmerzhafte Schwellungen bis in die Achselhöhlen . Dann erste OP : Masektomie beidseitig. 600 g Drüsengwebe je brust entfernt. Nach den ersten Wochen als noch alles geschwollen und taub war kamen dann bald wieder die Schmerzen, worauf ich dann wieder zum chirurg bin , der sagte mir dann man nicht alles entfernen kann oder es nicht üblich wäre . Habe zwar davor öfters wiederholt dass sie bitte alles rausmachen solle aber egal . Wurde dann diese Jahr noch einmal operiert, noch eine Masektomie . Das ende vom Lied ist ich habe immer noch Beschwerden weil wohl wieder Reste verblieben sind.

Beschwerden: schmerzender Brustwarzenbereich, Schwellung bis zu den Achseln, Brennen der haut, Jucken des Brustbereichs, Symtome verstärken sich bei höheren Temperaturen bei warmen Wetter und bei körperlicher Arbeit und Sport, dann wird es unerträglich, bin echt nicht empfindlich-ich bin Kampfsportler und bin nicht mal mit nem gebrochenen bein zum Arzt , aber diese Beschwerden lassen mich die Wände hochgehen....

Folgen: meine Ausbildung verloren , kein Sport mehr und 8 kilo Kett zugenommen, im Sommer kann ich die Wohnung nicht verlassen weil mir bei wärme alles noch mehr anschwillt

habe schon alles mögliche probiert von Ibu bis TCM Kräute , Operationen …... nichts hilft.. Hormonwerte sind normal , Lyphknoten sind leicht vergrößert, Gewebeproben sind nicht Krebsverseucht, Blutwerte sind auch alle normal, auch die Ärzte wissen nicht weiter und nehmen mich zum Teil nicht ernst , bin Ratlos und nicht mehr fähig mein Leben zu meistern

wenn jemand die selben Erfahrungen hat oder mir Ärztlichen Rat geben kann oder weis was da ist bitte bitte helft mir bitte biite !!!!!!!!!!!!!!!!

lG Raphi

testosteron, Brustschmerzen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Brustschmerzen