Ziehen-/ stechen in der linken Brust?

Ich habe jetzt seit ca. 2 Wochen ein ziehen und leichtes stechen in der linken Brust.

Angefangen hat alles vor 3 Monaten, dort wurde ich das erste mal seit Jahren richtig krank, in Form von Übelkeit, Starken Schwindel, Kribbeln in den Gliedmaßen und Schweißausbrüchen. Ein Tinnitus kam auch noch dazu...

Kurz darauf bekam ich meine erste Panikattacke, da ich dachte ich bekomme einen Herzinfarkt, jedoch wurde mir im Krankenhaus gesagt ich sei Kerngesund. Nach unzähligen verschiedenen Arztbesuchen ging es mir langsam besser.

Mir wurde gesagt das ich eine Angststörunge habe, damit habe ich mich ab gefunden.

Nun kommen die schmerzen in der Brust noch hinzu, oft ist es ein ziehen selten mal ein leichtes stechen, aber immer an verschiedenen Positionen, mal hoch bis zu den schultern, in der Mitte vom Brustkorb, am Herzen oder unter den Rippen. Oft zieht der Schmerz auf mal bis in den linken Arm ein.

Ich war bereits beim Arzt, er hat mich nur abgetastet und meinte es sei eine Muskelverspannunge, Sport sollte helfen. Ich mache jetzt seit 2 Tagen Ausdauer Sport 30m - 45min am Tag, Schwimmen und laufen.

Jedoch hört das ziehen und stechen nicht auf, ich bin verzweifelt, ich will nicht schon wieder zum Arzt rennen, hat jemand zufällig die selben Erfahrungen gemacht?

Ich hab anscheinend auch sehr viel psychischen stress mit der Situation, weil ich oft denke ich Kipp gleich um oder sterbe, dass macht es meistens nur noch schlimmer..

Ach ja zu meiner Person, ich bin 23 Jahre, Männlich, dünn (nicht untergewichtig) und bin beruflich in der Produktion tätig, also langweilige und monotone Arbeit.

Angststörung, herzinfarkt, Übelkeit, Brustschmerzen, stechen, Ziehen
1 Antwort
Anhaltende Übelkeit und Bauchschmerzen?

Hallo! Ich habe Magenprobleme und hoffe dass hier vielleicht jemand noch eine Idee hat was es sein könnte.

Also: Seit ca 2 Monaten habe ich immer eine anhaltende Übelkeit. Nicht so stark dass ich mich übergeben muss, eher vergleichbar mit der Übelkeit nach einer zu rasanten Autofahrt etc.. Mal ist es schlimmer und mal merke ich es kaum, hatte in den letzten 2 Monaten aber nur 3 Tage an denen ich nichts gemerkt habe. Manchmal kommt es auch zusammen mit Bauchschmerzen, mal habe ich nur Bauchschmerzen und keine Übelkeit. Die Bauchschmerzen sind keine Krämpfe, sondern eher ein Ziehen im Bauch, teilweise im Bereich des Brustkorbs, teilweise an den Seiten der Taille - ich kann also leider keine Regelmässigkeiten feststellen.

Die ersten 3 Wochen habe ich Schonkost gemacht, habe das jedoch aufgegeben weil mir auch nach etwas Zwieback komisch wurde und dann war die Motivation dazu relativ gering.

Ich war schon oft deshalb beim Arzt - Blutbild, Ultraschall, EKG und Langzeit EKG, Magenspiegelung, Stuhlprobe etc. alles schon gemacht, aber leider ohne wirkliches Ergebnis und alle versuchten Medikamente haben nichts bewirkt. Meine Hausärztin ist langsam mit ihren Ideen am Ende und will mich noch zu einem Neurologen und einem MagenDarm Spezialisten schicken, andernfalls muss ich wohl ins Krankenhaus.

Ich kann mir auch selbst nicht erklären woher es kommt, hatte soetwas noch nie. Falls es eine Rolle spielt, ich hatte eine Erkältung mit Fieber, daran hat sich die Übelkeit direkt angeschlossen. Aber abgesehen von der Übelkeit geht es mir gut, kein Durchfall/Erbrechen, kein Schwindel, habe immer noch Appettit, kein Fieber - nichts.

Deswegen wollte ich mal hier hören ob jemand eine Idee hat was es sein könnte - vielleicht hatte es schonmal jemand und es ist irgendwas seltenes was man durch die Standard-Sachen nicht rausbekommt.

Die Ärtze fragen mich auch immer ob ich vllt schwanger bin, ich hoffe das aber wirklich nicht! Nehme die Pille und habe sie nicht vergessen zu nehmen oder sowas und habe seitdem es angefangen hat schon 4kg abgenommen. Sollte ich einen Test machen oder zum Frauenarzt gehen?? Stress habe ich auch nicht wirklich. gehe zwar zur Uni aber habe viel Freizeit und es hat angefangen bevor die Vorlesungen gestartet sind...

Ich rauche nicht, mache regelmäßig Sport und bin erst 20 Jahre alt.

Freue mich über alle Ideen und Ratschläge! Danke!

Bauch, Magen, Bauchschmerzen, Magenbeschwerden, Übelkeit, brustkorb, stechen, Ziehen
4 Antworten
Stechende Schmerzen im rechten Unterbauch?

Hallo! Also ich dachte ich frage einfach euch einmal ob ihr mir weiter helfen könnt.

Ich fange einmal ganz von vorne an. Also vor etwa 7 Wochen hat bei mir das stechen im rechten Unterbauch angefangen. Ich dachte ich habe eine Blinddarmentzündung da es eigentlich genau an dieser Stelle schmerzt bzw. hinunter in die Leiste zieht. Ich habe jedoch keine Druckschmerzen oder schmerzen wenn ich mein Bein anziehe. Trotzdem bin ich zum Arzt gegangen und hab mich untersuchen lassen. Das heißt es wurde des öfteren Blut abgenommen,Ultraschall,Urinuntersuchung,Stuhluntersuchung,langzeitekg und auch auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wurde ich untersucht. Alles war negativ außer dass ich leichte erhöhte Leukozyten im Urin hatte und möglicherweise einen leichten Reizdarm. Doch der Arzt meinte daher würden die stechenden schmerzen im rechten Unterbauch nicht kommen und auch eine Blinddarmentzündung schließt er aus, obwohl er einmal mit 6,6mm grenzwertig groß war, doch das führt er auf den Reizdarm zurück. Auch Gynäkologisch ist alles in Ordnung und auch ein Leistenbruch ist ausgeschlossen. Das einzige was ich mir noch vorstellen kann ist, dass es von meinen Rücken kommt (leichte Skoliose) aber der Orthopäde meinte, dass daher eigentlich keine Schmerzen kommen sollten. Ich weiß echt nicht mehr weiter... hat jemand schon einmal ähnliches gehabt? Jetzt warte ich nur noch darauf was mein Physiotherapeut sagt....

stechen
2 Antworten
Nach Blinddarm OP stechender Schmerz im rechten Unterbauch mit Fieber - was würdet ihr tun?

Hi

Ich wurde vor 12 Tagen am Blinddarm operiert nach einer aktuen Blinddarmentzündung. 2 Tage nach der OP hatte ich bereits immer wieder stechende Schmerzen an der damaligen Blinddarmstelle. Nach einem Schall konnte man nur Flüssigkeit und Luft feststellen und tippte auf einen beginnenden Magen-Darm-Infekt. Nachdem ich am Tag darauf entlassen wurde, hatte ich einige Tage "normale" Schmerzen und ruhte mich viel aus.

Genau eine Woche nach der OP traten immer wieder heftigste, stechende Schmerzen am rechtrn Unterbauch auf mit Schüttelfrost. Zudem konnte ich mich kaum bewegen, bis dann die Schmerztabletten wirkten... am Tag danach das selbe. Zwischen durch war ich allerdings immer wieder einige Stunde komplett beschwerdefrei. Vorgestern, 10 Tage nach der OP begannen wieder zum Abend hin die fürchterlichen Schmerzen und seit 2 Tagen 38,2 - 38,5 Grad "Fieber". Daraufhin suchte ich gleich das Krankenhaus auf und wurde umfangreich gecheckt.

Gynäkologisch keinerlei Befund. Beim normalen "Ultraschall" wurde immer noch Flüssigkeit festgestellt, aber im Rahmen und jede Menge Luft.. erneut Verdacht auf kommenden Magen-Darm-Infekt, der bisher immer noch nicht eintrat.. Blutwerte im Anhang... ich wurde auch vom selben Arzt wie bei dem stationären Aufenthalt untersucht, der auch zuerst den Blinddarm nicht fand.. deshalb bin ich sehr verunsichert..

Hat jemand eine Idee was es sein könnte bzw. kennt jmd. diese stechende Schmerzen? Würdet ihr an meiner Stelle es nochmal von einem anderen Doc checken lassen? Heute Nacht hatte ich wieder heftige Schmerzen und konnte kaum schlafen:(

Grüße und tausend Dank!!!

Nach Blinddarm OP stechender Schmerz im rechten Unterbauch mit Fieber - was würdet ihr tun?
Entzündung, blinddarm, Blinddarmentzündung, Blutwerte, Operation, stechen, Unterbauch
5 Antworten
Druck/Stechen auf den Halsseiten und kraftlosigkeit?

Also es hat vor 6 Tagen angefangen erst hat sich mein hals und teilweise mein unterkiefer sich komisch angefühlt als wäre alles bisschen verspannt, am hals an den seiten zusätzlich ein leichtes stechen an beiden Seiten in der Nähe oder bei den schlagadern, manchmal nur rechts manchmal links und manchmal gleichzeitig aber auch nur wenn ich sitze oder stehe/laufe wenn ich liege fühle ich es sogut wie nicht mehr , nach 2 tagen hatte ich zusätzlich ein klos gefühl im hals als würde ich weniger luft bekommen aber ohne wirkliche atemnot aber dafür war die Anspannung am unterkiefer nicht mehr da, am nächsten tag war ich bei verwandten und hab mich unwohl gefühlt hab auch sehr oft gegooglet was es sein könnte (ich vermute ich bin vllt ein hypochonder und denke sehr schnell an das schlimmste) und dann hat mein herz bisschen gepocht ich hab bisschen Panik bekommen und kurz darauf hatte ich das Gefühl fast ohnmächtig zu werden als ich dann versucht habe mich zu beruhigen ging das gefühl wieder weg,

am gleichen Abend bin ich dann zum Arzt gegangen und der hat meinen puls gemessen mit dem stethoskop abgehört und in meinen mund geschaut und gesagt ich habe eine Erkältung aber ich habe weder husten noch schnupfen hab mich dann erstmal damit abgefunden aber irgendwie hatte es so gewirkt als würde der Arzt mich nicht richtig verstehen weil er nicht sogut deutsch konnte und ich vieles mehrmals wiederholen musste bis er mich verstanden hat,

einen tag später am morgen bin ich zu meinem hausarzt und er hat direkt gesagt dass das gerade viele haben zu dieser zeit und dann meinen blutdruck gemessen und etwas Blut abgenommen, die blutwerte sind ok,

jetzt im Moment wirkt das stechen nicht so extrem wie davor aber tritt immer noch etwas auf aber jetzt kann ich mich wenigstens etwas hinsetzen ohne richtig starke schmerzen zu bekommen davor hatte ich auch das Gefühl Kraftlos zu werden wenn das stechen kam, meinen Herzschlag spüre ich immer noch etwas um Anfang gabs auch ein paar Druckgefühle auf dem Brustkorb,

das sind meine jetzigen werte wenn ich meinen Blutdruck messe als erstes kommt der systolische wert in der Mitte der diastolische und am ende der puls,

121 66 69 beim liegen 123 77 84 beim sitzen 118 76 71 beim sitzen,

heute musste ich ab und zu husten und es hat beim atmen so gewirkt als wäre ich etwas erkältet an der lunge und ich hatte auch die letzten 2 tage durchfall,

am anfang war es schwer einzuschlafen weil ich mein herz klopfen gespürt habe aber in den letzten 2 Tagen kann ich wieder normal schlafen,

ich weiß nicht ob ich nochmal zum Arzt soll wegen dem schmerzen am hals (habe im Moment auch leichte schmerzen am nacken) oder ob ich erstmal abwarten soll ob es besser wird ich habe irgendwie angst dass vllt meine halsschlagadern verstopft sind oder so :s allerdings wäre es auch bisschen unlogisch dass beide seiten weh tun wenn eine verstopft wäre oder können beide gleichzeitig Symptome zeigen?

Hals, Herz, Arzt, stechen
1 Antwort
Gelenkschmerzen - Rückenschmerzen - Kribbeln - Taubheit - Wärme und Kälteempfindlichkeit?

Hallo an alle die mir eventuell helfen möchten !

Kurz zu mir: Ich bin männlich, 22, 175 cm groß und wiege zz 90 kg, habe in den letzten Wochen schon über 10 kg durch Diät(Low-Carb) und Sport abgenommen, falls das relevant ist.

Ich hatte schon als ich 15 Jahre war Probleme mit meinem Nacken, habe dies damals auch untersuchen lassen vom Orthopäden und es kam nie etwas dabei raus. Mittlerweile ist es nicht mehr nur der Nacken, mein ganzer Rücken schmerzt, meine Knie/Ellenbogen/Hände/Füße schmerzen. Meine Hände brennen, es ist wie Nadelstiche in den Fingern, auch in den Füßen ist es ähnlich. Zudem schläft mein rechter Oberschenkel schläft ein sobald ich mich durchstrecke. Er ist Nachts meist einfach taub. Es kribbelt und schmerzt den ganzen Tag, vor allem in Ruhezuständen / Nachts kann ich es stark bemerken oder eben wenn ich diese Regionen belaste z.B. aktuell beim Tippen an der Tastatur. Zudem sind meine Finger bzw. Füße eig. immer gerötet und ich bin sehr Wärme bzw. Kälteempfindlich, wo meine Freunde einfach auf der Terrasse sitzen bleiben muss ich nach Hause fahren weil es mir einfach zu kalt ist in den Fingern obwohl ich sie in der Tasche habe. Meist sind meine Füße auch kalt besonders Abends wenn ich ins Bett gehe. Sport scheint mir etwas zu helfen , aber nach ca 25 min Crosstrainer muss ich aufhören da meine Füße in der forderen Region total taub werden. Manche Übungen im Fitnesstudio kann ich erst gar nicht ausführen weil meine Gelenke zu sehr schmerzen z.B. "Kreuzheben" - ich bekomme nicht einmal ein sogenanntes Hohlkreuz hin.

Ich war natürlich erst beim Hausarzt, hier wurde mir Blut abgenommen, ein kleines Blutbild : Harnsäure war um 0,3 mg erhöht und Triglyzeride um 52 mg, ansonsten alles ok. Dann war ich beim Neurologen, dieser hat Nervenströme gemessen und ich habe Ihm , genau wie euch, meine Symptome geschildert - die Messungen die er machte waren alle in Ordnung - nun schickt er mich zum Radiologen zum Schädel und HWS MRT - leider erst in einem Monat - als Medikamente gab er mir vorerst Opipram mit, die ich jeden Abend nehmen soll. Der Neurologe meinte er vermutet Überempfindlichkeit der Nerven/MS/Rheuma - leider sind meine Termine teilweise erst in 1-2 Monaten und das Leben mit diesen Schmerzen wird von Tag zu Tag härter, mein Studium leidet sehr darunter - vor allem das Brennen in den Fingern und die Rückenschmerzen behindern mich den ganzen Tag. In meiner Familie gibt es außerdem 3 Fälle von Rheuma, meine Mutter, sie bekam ihre Diagnose erst vor einem Jahr, und zwei weiter entfernte Verwandte, trotzdem meinte der Neurologe so wie ich es schildere vermutet er es passe nicht so ganz zu Rheuma und er will erstmal meine HWS und Schädel beim Radiologen testen lassen. Die Wartezeit auf diese Termine macht mir sehr zu schaffen, ich habe keine Angst vor Krankheiten ich will nur schnellstmöglich behandelt werden.

Gibt es Leute die ähnliche Beschwerden haben/hatten oder Fachleute die mir weiterhelfen können ?

Rückenschmerzen, Füße, Rheuma, Hand, Gelenkbeschwerden, Brennen, empfindliche Haut, stechen
4 Antworten
Starkes Pochen in der Brust?

Hallo. zu meiner Person kurz: Ich bin 23j alt wiege 70kg und bin 178cm groß. Ich bin nichtraucher, Alkohol trinke ich auch nicht, aber Kaffee trinke ich sehr gerne(3-4 Tassen am Tag) Was mein Problem zurzeit ist, ich habe seit 3 Monaten ein starkes Pochen in der Brust. Ich bin zu meinem Hausarzt gegangen, weil ich auch etwas schwerer luft bekomme wenn dieses Pochen auftritt, dachte ich es hätte was mit der Lunge zu tun. Der Hausarzt meinte aber dass eine Lunge nicht pocht und gesagt es könnte der Magen sein, so hat er mir Omeprazol verschrieben, die ich auch jeden tag eingenommen habe. das pochen ging dennoch nciht weg. aber seit 4 tagen wurde das pochen so extrem und hab es vermehrt in meiner linken brust gespürt, dass ich in die Notfallaufnahme ins Krankenhaus gegangen bin. Diese haben ein EKG gemacht und nichts gefunden. Ich war an diesen Monitor angeschlossen der die Herzfrequenz und Co. anzeigt, und jedesmal wenn es gepocht hat, ist eine "Zacke" hoch geschossen. So war mir klar es kommt vom Herzen. Ich habe den Arzt angesprochen und gesagt was das sein kann er meinte es wäre angeblich ganz normal dass man das mal hat aber bei mir ist es nicht so dass ich es mal habe sondern seit 3 monaten und zwar ca. 20x die stunde :( er ist drauf bestehen geblieben dass es harmlos ist und hat keine weiteren untersuchungen durchgeführt und mich nach hause geschickt. heute nacht hatte ich wieder sehr starkes pochen mit schmerzen drin, ich kann seit 3 tagen nicht mehr schlafen, bin ich wieder in die notfallaufnahme zum ärztlichen bereitschaftsdienst gegangen. diesmal ein anderer arzt. es wurde NICHTS getan ausser abgehört und man sagt es wäre alles in Ordnung. Ich kann es um ehrlich zu sein nicht verstehen wie man an einem Herz "hören" kann dass alles in ordnung ist. kann es nicht sein dass es trzdem normal schlägt und etwas nicht in ordnung ist? ich meine es ist doch nicht normal dass ich es erst seit 3 monaten habe, vorher habe ich NIE ein herzstolpern gespürt und seit 3 monaten permanent. ich weiß nicht was ihc machen soll :( ich wollte ein Herz Echo durchführen lassen das wurde aber abgelehnt da man nichts verdächtiges hören würde. mit meinen blutwerten ist auch alles in ordnung. es kann auch nciht an die psyche liegen weil in den 3 monaten hat sich in meinem leben nicht wirklcih was verändert oder habe mehr stress als vorher. ich hoffe mir kann hier weiter geholfen werde und vielleicht kann mir auch wer sagen. was diese hohe Zacke auf den monitor bedeutet, denn laut ärzten ist alles in ordnung was ich aber irgendwie nicht glauben kann...wenn alles in ordnung wäre, müsste es doch so wie vor den 3 monaten sein mit meiner brust aber das ist es nicht :(

P.S.: das herzstolpern tritt dauernd auf egal ob ich gemütlcih vor dem tv sitze oder versuche zu schlafen und während des Stolperns habe ich manchmal ein starkes Stechen oder nach dem Stolpern rauschen auf einmal meine Ohren kurz.

EKG, herzstolpern, Brustschmerzen, stechen
5 Antworten
Hautausschlag bei innerer und äußerlicher Wärme?

Hallo an alle Forummitglieder, ich habe seit einigen Wochen einen Hautausschlag, den ich und auch die Ärzte nicht wirklich erklären können. Dieser Ausschlag stört mich garnicht, aber es ist verbunden mit einem unerträglichen Stechen/Pieken/Jucken auf der Haut.

Kurz zur Vorgeschichte. Bei mir sind keine Allergien bekannt, ich hatte noch nie Hautprobleme, bis auf trockene Haut und nie einen Ausschlag. Ende Januar hatte ich eine Kehlkopfentzündung, daher habe ich aufgehört mit Sport. Die Entzündung hielt bis zum 10. Februar an und verschwand ohne die Einnahme von Medikamenten. Im Anschluss habe ich unsere Küche gestrichen und gemerkt, dass mein Körper juckt/piekt. (Das pieken begann aber schon ein paar Tage vorher, ganz leicht.) Nach dem das Schwitzen begann - keine Probleme mehr. Das ist nun einige Wochen her und seit dem nahm das ganze einen starken Verlauf, der mich nun hier her bringt, auf der Suche nach Alternativen.

Ich fasse die ganze Story mal Stichwortartig zusammen:

  • Stechen/Pieken begann vor einigen Wochen leicht und wurde bis heute immer stärker
  • zu Beginn kamen dann Quaddeln dazu, diese wurden im Verlauf zu roten Punkten und sind nun teilweise auch Flächendeckend rot
  • Die Probleme beginnen bei jeglicher Verbindung mit Wärme: Warmer Raum, Nervorsität, Aufgeregtheit, Ärger, Freude, Erschrecken, Niesen
  • Bisher habe ich dagegen folgende Medikamente bekommen, die alle samt auch in höheren Dosen nichts gebracht haben: Fenistil Tabletten, Cetirizin Tabletten, Loratadin Tabletten
  • Krätze wurde ausgeschlossen, Meine Ärztin tippt auf Nesselsucht
  • Blutwerte sind top, keine Entzündungen, keine Infektionen, keine Allergien, auch die Schilddrüse ist super, wie meine Ärztin mir sagte

Ich habe eigentlich schon alles probiert, aber nichts bringt Besserung. Sport habe ich hin und wieder probiert um endlich wieder richtig schwitzen zu können, da ich dachte, dass es daran liegen würde, aber auch nach Wiederholungen keine Besserung. Wir haben zu Hause nichts verändert. Waschmittel, Duschgel, Ernährung. Das haben wir nun schon hundert Mal zurück überlegt. Gesundheitlich geht es mir ansonsten (auch vorher) bestens. Etwas Rücken und Nacken, aber das ist mir lange bekannt und dafür mache ich Gymnastik und wenn ich mal wieder könnte, Sport. Zur Zeit nehme ich seit 7 Tagen keine Tabletten mehr, es ist weder besser, noch schlechter geworden. Wenn es die Nesselsucht sein sollte, dann müssten doch zum einen irgendwelche Medikamente das Problem lindern und zum anderen irgendwo eine Ursache sein, oder?

Ich habe schon so viel im Netz gelesen und ausprobiert (Sport, Sauna, Viel Wasser trinken,etc), aber nichts half bisher. Dieses Stechen/Pieken auf der Haut ist teilweise unerträglich und bei 3 Kindern ist das Unterbinden von Emotionen und Konfrontationen mit den oben genannten Punkten unvermeidbar. Außerdem ist das ja kein Leben, jeglicher Freude, Wärme, Aufregung aus dem Weg zu gehen. Ich hoffe, dass hier jemand ein paar Tipps hat.

Juckreiz, Ausschlag, rote Flecken, stechen
2 Antworten
Messerstichartige und brennende Schmerzen in der Innenseite vom rechten Knie nach Krankenhausaufenthalt!?

Liebe gesundheitsfrage.net Community,

ich bräuchte euren Rat bzw. eure Erfahrung zu folgender Situation:

Mir wurde am 01.Februar 2016 eine Steißbeinfistel unter Vollnarkose operativ entfernt. Die Operation verlief gut und die Wundheilung verläuft auch wunderbar. Jedoch fing es am dritten Tag Krankenhausaufenthalt an, dass mir im Krankenhausbett plötzlich ein stechender und brennender Schmerz in der Innenseite rechts vom rechten Knie überkam.

Die Schmerzen sind nur recht kurz, wenn es hochkommt hält der Schmerz vielleicht 1-2 Minuten an (In den meisten fällen auch unter einer Minute). Wenn ich aufstehe, bzw. das Bein strecke, die Stelle massiere oder laufe hören die Schmerzen auf. Seit dem ich aus dem Krankenhaus kam. (Ich lag 6 Tage zur Kontrolle dort) passiert es mir nun ab und an, dass es anfängt alle 1-2 Tage mal für 1-2 mal pro Tag stichartig und brennend an dieser Stelle weh zu tun. Das brennen zieht sich auch etwas nach oben durch. (Es ist echt nicht angenehm...) Ich habe die Krankenschwestern bzw. meinem Hausarzt darauf aufmerksam gemacht: Dieser hat mir gesagt, dass es von der Ruhestellung im Krankenhaus kommen kann. Da ich sonst eine sehr aktive Person bin, viel laufe... sind meine Beine Ruhe nicht gerade gewohnt. (Gerade hat es auch wieder gebrannt...)

Ich habe angst, dass es eine Kniearthrose sein könnte?

Hat jemand von euch auch schonmal solche Probleme nach einem Krankenhausaufenthalt gehabt?

PS: Zur Selbstmedikation werde ich nun täglich wieder anfangen ein Glas Magnesium zu trinken. (Nicht dass es nur ein Krampf ist.) und eine Schmerzlindernde und Entzündungshemmende Salbe an die Stelle aufzutragen. Ich hoffe es wird wieder :(

Operation, Brennen, Knieschmerzen, stechen
1 Antwort
Kurzes Herzstechen nach Rauchen sehr schlimm (nach jahrelangem Cannabis Extremkonsum)?

Hallo liebe Community,

zuallererst: ja ich weiß, Gesundheitsfrage.net ersetzt keinen Arzt,ich bin nur auf der suche nach gutem Rat :)

So zu meiner Frage: ich habe die letzten 14 Jahre (bin 28) täglich Cannabis konsumiert, sei es durch eine Bong, einen Eimer oder einfach nur Joints. Der Konsum ist mit den Jahren aufgrund steigender Immunität und mehr Verdienst immer mehr geworden. Dieses Jahr war durch eine langzeiterkrankung und der damit verbundenen Arbeitslosigkeit extrem schlimm, der Konsum war dieses Jahr am höchsten. Durch Immunität der Droge gegenüber die sich durch den Extremkonsum aufgebaut hat, kann und rauche ich dir 3 gramm (in etwa 6 -8 megafette Joints) in 3-4 Stunden jeden Tag weg. Zusätzlich bin ich noch Raucher (Gauloises Blau-ziemlich starke Zigaretten) UND ich habe fast jeden Tag dieses Jahres (bestimmt 150-200 Tage) fettiges Essen vom Imbiss bestellt. Ich habe ungefähr 10kg dieses Jahr zugenommen, da ich ja auch kein Sport mehr trieb. Das dieser Lifestyle extremst ungesund ist ist mir dieses Jahr auch von meinem Körper beigebracht worden: Magen, Darm und Rückenprobleme, Druck auf der Brust mit schwerer Atmung(besonders nach kiffen) und seit ca.2 Monaten nach fast jedem Joint längeres Herzstechen,seit ca.3 Wochen nun auch kurzes Herzstechen nach Zigaretten oder manchmal einfach so. Kurz gesagt, die Völlerei bring mich noch um, das ist mir jetzt klar geworden. Ich hatte dieses Jahr zahlreiche Arztbesuche und Untersuchungen hinter mir, inclusive eines 24h EKGs vor 4-5 Monaten, bei dem nix auffälliges gefunden wurde. Generell hatte ich sehr viele Wehwehchen, wo der Arzt aber meistens nix gefunden hat. Dadurch habe ich auch ein bisschen Vertrauen in die Ärztegemeinschaft verloren. Ich habe jetzt erstmal angefangen mit dem kiffen aufzuhören (was extrem schwierig ist, da es sich in den Tagesablauf wie Essen und schlafen eingegliedert hat,ich nervös bin, kalt schwitze und schlecht schlafe,Zigarettenkonsum ausserdem deswegen gestiegen).Das Rauchen möchte ich dann auch in ein paar Wochen aufhören. Zudem habe ich meine Ernährung komplett umgestellt (sehr viel Obst&Gemüse,probiotische Joghurts,Vollkorn,Hähnchen,Eier und Milchprodukte,außerdem viel Wasser und Kamille/Hibiskus/grüner tee) und wieder ein bisschen mit dem Sport angefangen, da ich bis vor ca.1,5 Jahren sehr sportaktiv war. Nun, nachdem nun jeder hier meine Lebensgeschichte für dieses Jahr ausführlich mitbekommen hat, kann mir vielleicht jemand sagen WIE schlimm ich meinem Körper zugesetzt habe,ob dieses Herzstechen sehr schlimm ist(oder sich die Arterien nach einer bestimmten Nichtraucherzeit wieder weiten), und was meine nächsten Schritte auf dem Weg der Besserung sein sollten,bzw ob und welche Ärzte/Untersuchungen ich durchführen lassen sollte...

Ich danke schonmal jedem sinnvoll antwortendem Mitglied im Vorraus :)

Schmerzen, Herz, rauchen, Cannabis, Probleme, stechen
2 Antworten
Hilfe! sind diese Symptome Gefährlich oder Harmlos?

Hallo zusammen brauche dringend euren Rat

Ich bin 19, weiblich, 168 cm, 53 Kilo. normal.

(Bitte beachtet die Rechtschreibung nicht)

Ich habe folgende Beschwerde: ,bin auch zuhause"

__Seit einem Tag:__ -Schmerzen beim Atmen (stechen) vor 5 Tagen nur wen ich tief Luft geholt habe, Im moment auch wen ich normal Atme Die Schmerzen sind meisten oberhalb der Brust(auf achselhöhe im ganzen bereich)--> Links: stärker/ Rechts auch/ Manchmal beide/ Selten zwischen der Brust der Länge nach. Sie kommen und gehen manchmal bleiben sie länger und es schmerz sehr oder auch ab und zu ein leichtes Stechen -Wärme Gefühl bei den Lungen (Gefühl als hätte man Alkohol getrunken) -Kurzatmigkeit (Flaches Atmen) (Gefühl Lungen können sich nicht mit genug Luft füllen) schon länger bei Anstrengung, Vor 3 Wochen angefangen auch beim Sitzen und Liegen. bei der Ärztin habe ich in ein Röhrchen geblasen, ich nehme zu wenig Luft in der Lunge auf -Schwindel begonnen vor 3 Monaten immer Schlimmer geworden-- vor 2 Wochen extrem andauernder Schwindel überall (gehen,stehen,sitzen, Liegen) incl. sehe überall leichter Schwarzer Schnee (überall sehe ich Ihn, er wandert nicht mit! -Husten: beim lachen (1 Jahr), schnelles Atmen (3 Jahren), -seit 1 Jahr Schleim in der Kehle.

__Sonstiges__ -Arm Rechts: vor 8 Tagen Taubheitsgefühl, vor 2 Tagen mit Schmerzen begleitet (Schmerzen an gewissen Stellen und Venen stehen mehr raus als sonst , kleine Hügel) bei berühren schmerzen -Linker Arm/ Bein: gleiche Beschwerden jedoch nur kurz. Taubheitsgefühl/Schwere beim Linken Arm angefangen -Ohren rauschen -Seit längerem nicht mehr so appetit (appetitlosigkeit) , Übelkeit -ständige Müdigkeit & Angeschlagenheit -Sonst auch noch gelenkschmerzen/ Rückenschmerzen

alle Symtome werden immer ein wenig schlimmer als sie schon sind.

Familie: strab mein grossvater an krebs und meine grossmutter hatte herzprobleme.

Ärztin geht auf meine Beschwerde nicht ein (die meisten denken ich hätte keine Probleme weil ich noch jung bin) war 2 mal im Spital bekam nur Schmerzmittel.

__ Es wurden leider keine Röntgen Aufnahme von Lungen oder Herz__

Ausgeschlossen: -Röntgenbild vom Rücken: in Ordnung -mrt vom Gehirn (weiss nicht genau wie es heist: Wurde in Röhre gesteckt): In ordnung -Bauch, Darm: in Ordnung -Blutwerte: In Ordnung -Schwangerschaft ausgeschlossen -EKG vom Herz: in Ordnung -psyche ist völig in Ordnung -Bin auch nicht erkältet

Vielen dank im Voraus für Eure Antworten. Ganz liebe grüsse lovely91

Schmerzen, Husten, Lunge, Schwindel, Venen, Wärme, atmen, stechen
2 Antworten
Vaginalbrennen. Kein Pilz oder Blasenenzündung, aber was dann?

Ich (16) hab seit ca. 1 Monat ein ungeheures Brennen in meiner Blase oder Vagina (innen und außen), wenn ich auf die Toilette gehe. Es fühlt sich so an als müsste ich ganz dringend Pipi, aber am Ende kommt nichts oder kaum was und sie tut nur noch mehr weh. Aber auch bei Berührungen der Vagina, von außen und von innen schmerzt und sticht es ziemlich. Ich habe es schon mit Anti Pilz Mitteln probiert, aber es hat nichts geholfen. Bisher hatte ich auch nie Geschlechtsverkehr. Also war ich beim Frauenarzt. Es ist keine Blasenenzündung und beim Abstrich haben sie bisher auch nichts gefunden, aber vielleicht rufen sie mich dann nochmal an. Seitdem hab ich einmal hochdosiertes Antibiotika zum schlucken, für die Blase bekommen und eine 30 Tage Milchsäurekur, aber auch nur weil die Frauenärztin und ihre Helferin nicht wussten was ich hatte, hatten sie mir gesagt 😀. Mir ist auch aufgefallen, dass meine Vagina von Innen auf einer Seite relativ hart und geschwollen ist. Eben habe ich auch ein Tampon mit Joghurt probiert, was mir eine Ärztin empfohlen hat, aber es brennt nur fürchterlich sodass ich es wieder raustun werde. (Außerdem hab ich einen gnubel in der vagina relativ weit unten entdeckt, was mit davor nie aufgefallen ist. Es ist auch sehr berührubgsempfindlich, aber das ist warscheinlich mein Muttermund). Bisher war ich auch immer hygienisch, aber nicht überhygienisch bei meiner Vagina. Sollte ich nochmal zu einem anderen Frauenarzt? Habt ihr Erfahrungen mit solchen symtomen? Was könnte das sein? 😯 ich mache mir langsam echte Sorgen... Freue mich auf eure Antworten 😊

Schmerzen, Pilze, Blasenentzündung, Brennen, geschwollen, stechen, Vagina
2 Antworten
Wie kann ich mir meine Brustschmerzen erklären?

Ich habe seit einiger Zeit an verschiedenen Stellen der linken Brust Schmerzen.

Linke, untere Rippe: Oft, vor Allem wenn ich im Bett auf dem Bauch liege, treten mittelschwere Schmerzen in diesem Bereich auf. Wenn ich meine Brust rauspresse, den Bauch einziehe und dann an die innere Spitze der linke, untere Rippe drücke, spüre ich ebenfalls leichten Schmerz (an anderen Stellen im Brustkorb - einschließlich der rechten, unteren Rippe - habe ich diesen Schmerz nicht. Angefangen hat das - so glaube ich zumindest - eines Abends, als ich aufgewacht bin und kaum Luft bekommen habe. Jeder Atemzug war extrem Schmerzhaft/Stechend und auch die Bewegung vom "Auf dem Rücken liegen" zu "Aufrecht sitzen" viel mir extrem schwer bzw. war mit gleichen Schmerzen verbunden. Das "so glaube ich zumindest" kommt daher, dass ich offensichtlich gleich weitergeschlafen habe und mich nur schleierhaft daran erinnern kann - könnte also auch ein Traum bzw. Halbschlaf gewesen sein. Die Schmerzen waren am Tag darauf nurnoch leicht vorhanden.

Linke, obere Brust: Wenn ich tief einatme, so habe ich an der linken oberen Brust oft ein leichtes Ziehen mit leichten Schmerzen. Der Schmerz tritt meist auf, wenn ich z.B. in einer schlechten Position geschlafen habe, oder ungemütlich für eine längere Zeit rumgesessen bin. Oft in Verbindung mit leichten Rücken- oder Nackenschmerzen.

Husten, Ausstöße, Atemnot und -beschwerden, etc. habe ich nicht. Sollte es hilfreich sein: Ich bin 19, 176cm groß, 70kg schwer, vegetarier, arbeite relativ belastend (entweder viel Sitzen oder längere Zeit im Stehen Lasten auf den Schultern (Kamera)), sportlich (Wandern/Joggen/Skateboard) und bin Gelegenheitsraucher (monatlich ca. 1 Shisha).

Rücken, Schmerzen, Herz, Brust, Lunge, Muskeln, Rippen, stechen
1 Antwort
Druck auf der Stirn und Augenlied, Müdigkeit, Wärmeempfinden, Kopfschmerzen,Schmerzen unter Kopfhaut

Hallo

Seit Donnerstag habe ich folgende Symptome:

-Augenlid fühlt sich schwer an,besonders wenn ich mit den Kopf mich etwas nach vorne Beuge -Müdigkeit - bzw. Ich fühle mich recht schlapp -stechender Schmerz unter der Kopfhaut, besonders Stirn-Schläfe -es fühlt sich manchmal an, als würde sich die Haut so zusammenziehen -Warme Stirn -generell Kopfschmerzen -Druckschmerz am Auge oder Stirn

Ich bin 18 Jahre und Schüler. Kaum Krankheitsanfällig

Habe schonmal geschaut, was es sein könnte. Viele sagten zu den Symptomen es sei eine Nebenhöhlenentzündung, jedoch bin ich nicht Erkältet, verschnupft oder sonstiges

Ich weiß, es werden einige kommen mit "Geh zum Arzt". Derzeit aber kaum Machbar, da derzeit Prüfungszeit ist. Somit muss ich bis nächste Woche Dienstag aushalten. Nachschreiben würde ich nur ungern: 1. Würde ne komplett andere Arbeit bekommen, 2. Mehr Arbeit für die Lehrer. 3. Ergebnis erst im Hochsommer, wo ich dann kaum Zeit habe, auf Jobangebote oder Studienplätze zu reagieren.

Ich werde schon zum Arzt gehen, wenn es sich bis dahin nicht bessert, jedoch wäre eine Vorabdiagnose ganz gut. Ich weiß, eine Ferndiagnose ist schwer, jedoch hoffe ich, dass ihr mit den Ausführlichen Symptomen vlt was anfangen könnt

Vielen Dank schonmal dafür

Patrick

Kopfschmerzen, Augen, Schmerzen, Kopfhaut, Müdigkeit, Augenlid, stechen
1 Antwort
Stechen am ganzen Körper und starke Kopfschmerzen

Hallo!

ich habe zwar bald ein Termin beim Neurologen, aber ich habe momentan totale Panik und vielleicht geht es ja jemandem ähnlich wie mir.

Vorab: ich bin 18 Jahre alt geworden und weiblich.

Ich fühle mich jetzt schon seit einigen Wochen/Monaten sehr müde und abgeschlagen und habe immer mal wieder irgendwelche Symptome. Ich leide schon lange an Kopfschmerzen, diese werden aber mit den letzten wenigen Monaten immer stärker. Ich muss dazu sagen, dass ich seit ca einem halben Jahr sehr, sehr viel Stress ausgesetzt bin und ich mich momentan ziemlich schlecht und unwohl fühle. Irgendetwas hat sich in mir total verändert, dass ich nur noch negativ denke und nicht mehr der lebensfrohste Mensch bin.

Vor etwa 2 Wochen habe ich zum ersten Mal diese Stiche verspührt und zwar in meinen beiden großen Zehen. Wie als würde jemand plötzlich und immer wieder mit einem Messer hineinstechen. Diese Stiche hatte ich die nächsten Tage dann auf einmal links unter der Rippe. Irgendwann (abends) so stark, dass ich mich kaum bewegen konnte und die Stiche sich durch den ganzen Bauch, in die Seiten und teilweise in den Rücken gezogen haben. Das waren dann aber wirklich schon krampfartige Schmerzen und kein Stechen mehr. Das hat mir schon ziemliche Angst gemacht, aber es wurde dann seit Sonntag Abend noch schlimmer. Ich habe so heftiges blitzartiges Stechen in meiner rechten Kopfhälfte bekommen, dass ich es wiklich kaum ausgehalten habe und teilweise zusammengezuckt bin vor Schmerzen. Tabletten haben nicht annähernd was gebracht. Die letzten Tage kamen immer mehr verschiedene Körperstellen dazu, an denen ich plötzliches Stechen verspüre. In der Bauchgegend vor allem, aber auch sogar mal am Knie, in den Armen und Händen, Herzstechen, in den Beinen und Füßen, im Unterleib. Und immer das gleiche Stechen. Die Kopfschmerzen verschwinden trotz Ibuprofen nicht, sind zwar nicht mehr so unerträglich wie Sonntag Abend und Montag, aber immer noch da. Ich habe seit ein paar Tagen nun auch öfter Ohrenschmerzen und Halsschmerzen, aber alles eher auf der rechten Seite. Seit gestern Abend, habe ich Stechen in den Lymphknoten am Hals und hinter dem Ohr (zumindest die Gegend). Ich habe wirklich totale Panik und male mir schon die schlimmsten Krankeiten aus. Ich denke, es ist auf jeden fall etwas neurologisches, bzw hat etwas mit den Nerven zu tun. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass das nur durch die Psyche kommt, denn solche starken Schmerzen kann man sich nicht einbilden. Seit gestern Abend habe ich auch dieses Stechen dauerhaft an irgendwelchen Stellen. Das sind keine Hautirretationen, sondern diese Stiche sind wirklich tief drin und auf keinen Fall oberflächlich. Ich fühle mich total krank und denke nur noch an die Stiche und Schmerzen die dauerhaft da sind.

Vielleicht hat jemand ähnliche Probleme wie ich, ich bin dankbar über jede Antwort und Erfahrung zu dem Thema.

Liebe Grüße und jetzt schonmal dank

Kopfschmerzen, Kopfweh, Migräne, Schmerzen, Kopf, Nerven, Neurologie, stechen
2 Antworten
Angst vor Lungenkrebs mit 18

Seit dem 24 macht sich mal wieder eine "alte Beschwerde" bemerkbar: Ein leichtes Stechen in der linken Brust das zunimmt, wenn ich fest einatme, und je nach Tageszeit auch mal in die rechte Brust wandert. Das hab ich immer, wenn ich mich im Schlaf auf den Bauch drehe, dabei meinen Rücken durchbiege und die folgenden Tage dann durchgehend rumsitze (was sich jetzt durch die ganzen Familientreffen kaum vermeiden ließ).

Jedenfalls hab ich dann dummerweiße mal wieder im Internet recherchiert und bin drauf gekommen, dass das auch irgendwo irgendwie was mit Lungenkrebs zutun haben könnte .. dabei ist mir dann was in den Kopf geschossen, dass mir mein Physik Lehrer vor Jahren erzählt hatte: Die Radonbelastung in meiner Heimat, dem bayerischen Wald. Ich habe seit 4 Jahren ein Kellerzimmer in einem ziemlich alten Haus und habe bsi vor einem Jahr nicht wirklich oft gelüftet. Zudem hab ich seit 2 Monaten die schlechte Angewohnheit, wöchtlich mit einem Freund zum Shisha Rauchen zu gehen.

Auf der anderen Seite lebe ich aber eigentlich gesund: Es gibt täglich Obst und Gemüse, getrunken wird nur Leitungswasser und auf Fleisch, Zucker, usw. wird so gut wie nur möglich verzichtet. Auch Alkoholkonsum ist zur Seltenheit geworden (höchstens ein Abend in 2-4 Monaten, andem ich etwas trinke) und durch meine Arbeit bin ich ständig auf Achse. Hobbymäßig war ich lange Fußballer, dann beim Kickboxen und jetzt "nurnoch" gelegentlich beim Joggen. In meinem Kellerzimmer hab ich auch noch nie geschlafen, weil mir das Bett in meinem kleinen "Schlafzimmer" im Erdgeschoss doch lieber ist.

Jetzt hat sich da plötzlich die Angst vor Lungenkrebs breit gemacht. Ich hab noch so viel vor im Leben und Lungenkrebs wäre da - so bösartig wie er ja ist - der Supergau. Dieses Stechen in der Brust macht mir schon irgendwie Sorgen (auch wenn ich davon ausgehe, dass es wirklich nur was mit den Muskeln bzw. dem Verbiegen des Rückens zutun hat) und selbst wenn das harmlos sein könnte: Durch die ganze Radonbelastung in den letzten Jahren kann sich da doch bestimmt schon was gebildet haben bzw. ein erhöhtes Risiko für Spätfolgen entstanden sein oder? Die Tatsache, dass in meiner Familie schon 3 Personen an Krebs erkrankt sind, macht das ganze nicht wirklich besser. Mein Opa hatte Prostatakrebs, verstarb aber an einem Herzinfarkt. Sein Bruder hatte auch Prostatakrebs, an welchem er dann letztendlich starb. Meine Tante hatte mit 30 Jahren Lungen- oder Brustkrebs (bin mir nichtmehr ganz sicher) obwohl sie schon fast ihr ganzes Leben Vegetarisch (und jetzt Vegan) lebt und Alkohol/Zigaretten immer gemieden hat. Sie war die einzige, die den Krebs überstanden hat (war vor gut 10 Jahren). Was soll ich tun?

Brust, Krebs, Lunge, Lungenkrebs, Krebsrisiko, Krebsvorsorge, Gesundheitsrisiko, krebserregend, stechen
3 Antworten
Einseitige, blitzartige Kopfschmerzen

Hallo Zusammen,

seit einigen Tagen plagen mich immer wieder heftige Kopfschmerzattackten, die allerdings immer nur wenige Sekunden andauern. Der Schmerz tritt auf der linken Schläfenseite auf und zieht dann quasi runter Richtung Ohr. Gestern bei der Arbeit war es am schlimmsten, die "Attacken" kamen alle paar Minuten, Abends war es dann nicht mehr ganz so schlimm. Heute hatte ich seit halb acht etwa 10 Mal dieses Stechen, es ist schwer das zu beschreiben. es fühlt sich an wie ein Stechen, und danach habe ich ein komisches Gefühl rund ums Auge. Ich frage mich, was das sein soll. Richtige KOpfschmerzen sind das ja nicht, es kommt halt immer nur ganz kurz, tut richtig weh und ist dann wieder weg... So plötzlich, wie das gekommen ist. Zusätzlich hatte ich gestern, trotz normaler Bewegung plötzlich für 5 Minuten etwa ein richtiges Kribbeln in den Fingern... Kann davon kommen, muss es aber nicht. ich dachte, ich schreibe es mal mit rein. Ich hatte vor ca. 3 Wochen einen Infekt und habe daraufhin Antibiotika bekommen. Allerdings bin ich noch immer schlapp und so wirklich weg ist der Infekt noch nicht, d.h. Stirnhöhlen sind noch nicht frei, Nase sitzt noch zu und der Hals schmerzt von Zeit zu Zeit noch. Vergangenes Wochenende hatte ich auch eine Art Entzündung am Augenlid, es hat tierisch gejückt und war geschwollen, aber sonst nicht weh getan oder geeitert. Ich war zwischendurch mal ind er Apotheke deswegen, allerdings waren die Damen dort sich sicher, dass es keine Augenlidentzündung oder Gerstenkorn ist etc. Diese juckende Stelle mit Schwellung war nach drei tagen von selber wieder verschwunden.

Meine Frage: Könnte das einfach alles zusammen hängen und ich muss mir keinen Kopf machen, oder würd es Sinn machen damit zum Notdienst zu gehen? Ja klar, letztlich kann nur ein Arzt wirklich helfen, aber wirklich heute zum KH fahren (dort ist unser Notdienst)?! Würd ich gern umgehen. Vielleicht ist das alles nur dem Infekt geschuldet und ich mache mir volkommen unnötig Sorgen?? Beste Grüße!

Kopfschmerzen, stechen
2 Antworten
Seit 4 Wochen Nieren und Oberbauchschmerzen + Übelkeit??

Hey :) Erstmal ich weiß der Eintrag ersetzt keinen Arztbesuch,

Ich habe seit 4 Wochen immer mal wieder krampfartige Schmerzen im Bereich der linken Niere und ab und zu auch stechende Schmerzen hinter dem linken Rippenbogen austrahlend vom linken Oberbauch bis zum Bauchnabel, zusätzlich immer mal wieder Übelkeit und Schmerzen seitlich in der linken Taille. Nicht alles gleichzeitig aber immer mal wieder etwas davon oder die Übelkeit gemischt mit den Oberbauchschmerzen austrahlend zum Bauchnabel.

3 Nierenultraschall wurden schon gemacht --> Alle Okay.

10 Tage Antibiotika gabe wegen Verdacht auf Nierenbeckenentzündung auch ohne Besserung.

Blutbefund und Harnkultur auch ohne Hinweis auf Entzündung und Harnwegsinfekt.

Abdomen CT (ohne Kontrastmittel) zum Auschluss eines auf dem Ultraschall übersehenen Nierenstein auch alles okay.

Jetzt meine Frage, was könnte das noch sein bzw was könnte ich noch machen, oder hat/hatte jemand etwas ähnliches??

Ich bin momentan schon verzweifelt und ratlos, da bei jeder Untersuchung nichts heraus kommt, die Beschwerden aber nicht besser werden. Und vorallem die Übelkeit und Appetitlosigkeit mit den Schmerzen mir langsam zu schaffen macht.

Nebenbei, ich bin 19, weiblich, normalgewichtig, Nichtraucher.

Ich freue mich über Antworten oder Rat,

LG Alicia

Magen, Bauchschmerzen, nieren, Übelkeit, Ultraschall, Urologie, Nierensteine, stechen
2 Antworten
Fieber und Stechen in der rechten Seite. Was steckt dahinter?

Hallo liebe Community,

ich wollte euch mein Problem schildern, und zwar habe ich seit gestern Abend ein Seitenstich-ähnliches Stechen in der rechten Seite. Erst war es nur ganz gering wahrzunehmen, heute trat das Stechen dann aber schon viel extremer auf! Dazu habe ich 39° Fieber und friere, habe auch ab und an das Gefühl gehabt, mich übergeben zu müssen. Vor ca. 5 Tagen hatte ich Durchfall und Blähungen gehabt, mir aber nichts weiter dabei gedacht. Dazu muss ich noch erwähnen, dass ich in den letzten 3 Monaten 10 Kilo abgenommen habe! Ich fahre momentan fast jeden 2. Tag ca. 2 Stunden Fahrrad und mir macht es echt Spaß, mich auf diesem Wege fit zu halten. Ich esse leider aber ziemlich unregelmäßig: meistens esse ich sehr wenig, morgens ca. 3 Brote und über den Tag verteilt nur kleine ''Snacks'', wie z.B Äpfel, einen Keks, oder so...dann gibt es aber auch wieder Tage, an denen ich Heißhunger bekomme und in mein altes Essverhalten zurückfalle. Ich bin ein 17 Jahre altes Mädchen und wiege zurzeit ca. 61-62kg. Mein Arzt schüttelte mich und meinte, da wäre etwas verrenkt gewesen. Ich war von seiner Diagnose aber ziemlich unbeeindruckt, da ich genau fühle, dass es eher ein innerlicher Schmerz ist. Als ich ihn nochmal anrief, um zu sagen, dass ich Fieber habe, meinte er, ich sollte abwarten, 2 Tage keinen Sport machen und mich ausruhen, wenn es schlimmer wird, mich wieder bei ihm melden. Das Fieber hat heute Abend sehr nachgelassen, jetzt bleibt nur noch dieses Stechen. Hat jemand von euch eine Ahnung, was dorthinter stecken könnte?

Ich freue mich über jeden Rat! :-)

abnehmen, Fieber, Übelkeit, Gesundheitsgefährdend, stechen
3 Antworten
Innenknöchelverschraubung Außenknöchelverplattung - stechen im Ballen?

Hallo! Wie oben schon angeführt erkennt man das ich mir den Fuß ober dem Sprunggelenk gebrochen habe. Ich hatte insgesamt 6 Wochen einen Gips.. Nun bin ich in der 8. Woche und sollte den Fuß laut Ärtze schon ganz belasten können..

Nun zu meinem Problem: der Fuß ist immer kalt und geschwollen.. Meine kleine Zehe fühlt sich taub an, wahrscheinlich weil sie im gips ein wenig eingequetscht wurde aber ich habe dann beim Gips etwas nachgeholfen damit diese ein wenig befreit ist. Ich spüre immer ein stechen im Ballen an gewissen Stellen.. es war in den letzten Tagen sehr heiß und dadurch ist er noch mehr angeschwollen.. Die Schwellung bekämpfe ich seit vorgestern mit Topfenwickel also kann ich noch nicht sagen ob ich mit den Topfenwickeln wirklich Ergebnisse erziehlen werde. Das wird sich noch herausstellen.

Beim Physiotherapeuten war ich auch schon 1 mal, leider hat er nur einmal in der woche zeit.

Ich sollte ja gehen üben, aber vorne um das Gelenk herum ist es steif, es schmerzt und ist dermaßen angeschwollen das ich den Fuß beim gehen kaum "abrollen" kann.. Und dann kommt noch dieses Stechen im Ballen dazu. Wenn ich es beschreibn soll würde ich sagen es fühlt sich an als würden Nadeln in meinen Fuß stechen. Kann mir jemand einen Rat geben wie ich den Fuß besser abrollen kann bzw was es mit dem Stechen auf sich hat? Danke schon mal im Voraus :-) Lg Regina :-)

Innenknöchelverschraubung Außenknöchelverplattung - stechen im Ballen?
Füße, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Orthopäde, Schwellung, Sportverletzung, Sprunggelenk, Bruch, stechen
1 Antwort
Anhaltende Knieschmerzen-Überlastung-Tapen

Auf Euren Rat war ich beim Arzt, der eine Überlastung des Knies feststellte, die ich mit 10 Tagen Sportpause "behandeln" soll. Ich hatte einen Tag darauf einen wichtigen Wettkampf (laufen), den ich wahrnahm, der Arzt meinte, es sei meine Entscheidung. Wohl nicht die allerbeste Idee, die Schmerzen sind schlimmer geworden, jetzt ziehen sie sich auch noch nach oben, ein Brennen in der Innenseite und kurzeitiges Stechen sind sehr schmerzheft. Treppen(ab)steigen ist fast nicht mehr möglich. Schon normales Laufen schmerzt und Schlafen kann ich auch nicht, außer mit Kissen zwischen den Oberschenkeln, da die Knie sonst aufeinderliegen... Sogar beim Sitzen habe ich Schmerzen. Das Knie ist die ganze Zeit irgendwie angespannt, also nach oben gezogen, ich kann es kaum entspannen. Ab und zu ist beim Radfahren rund zehnmal ein Knacken zu hören, dann ist es ruhig. Außerdem fühlt sich mein Bein schwer an. Der intensivste Schmerzpunkt istaber weiterhin die Innenseite. Äußerlich ist nichts zu erkennen, vielleicht eine ganz leichte Schwellung. Der Arzt fragte, ob das Knie erwärmt wäre, was es, laut Kollegen, die das durch die Kleidung fühlten, in der Innenseite auch ist, er spürte nichts... Mir ist das alles suspekt, werde die Sportpause, soweit es geht, durchhalten, da ich mit den Schmerzen eh nichts machen kann. Würdet ihr euch eine weitere Meinung einholen? Die Schmerzen sind halt die ganze Zeit und ich weiß irgendwie nicht, ob das nur eine Überlastung ist...

Der Arzt verband das Knie, deshalb frage ich mich, ob Tapen was bringen würde...

Deshalb würde es mich sehr freuen, wenn Ihr Erfahrungen schreiben würdet - Hattet ihr schon mal eine Knieüberlastung? Wie äußerte sie sich?

Es tut mir Leid, dass so viele Fragen kommen, aber das Knie macht eben Probleme. Vielen Dank!

Brennen, Knieschmerzen, Überlastung, stechen
2 Antworten
Hautausschlag , Krippel und Stechen im Körper

Also. Schnell gesagt schon seit Monaten hab ich ein krippeln an meinen Beinen(fuss unterschenkel und oberschenkel aber nie alles gemeinsam! manchmal nur der fuss dann fuss und unterschenkel und manchmal oberschenkel) und armen(hier das selbe mal nur hand , dann hand und unterarm oberarm so gut wie nie) , mal paar Sekunden lang aber mal auch paar minuten. Manchmal habe ich auch ein warmentes gefühl in den beinen(fuss oder fuss und unterschenkel armen (hand und untarm.) oder brust schulder bereich.

Stechen. es sticht auch im , oberbauch , schienbein , ohren , kopf (manchmal ist rechts so ein kälteste gefühl und wie sich was zusammen ziehen würde da spür ich mich dann nicht mehr mein herz fängt voll stark zu pumpen , mein Körper ist heiss aber nur eine Temperatur von 36.4 , kalte füsse und kalte Hände verschwitzt) , schuldern , unterbauch links und rechts, brust links. hals , es sind kurze stechente oder ziehente schmerzen. meistens kurz die stechenten sind auch mal länger da.

muskelzucken oberschenkel links meistens am abend

ohr wens leise ist hör ich immr so ein biiiiiiiiiiiiiiiii (hab jahrelang mit headset laut 120db 10 lang am tag musik gehört)

seit paar tagen hautausschlag am rechten unterarm (kleine rote punkte ganz dicht nebeneinander gereit) laut arzt ein hitzeausschlag (mit kurzen t-shirt bin ich rumgelaufen und plötzlich wars da) er juckt nur wenn ich kratze aber er geht nicht weck sondern wird immer größer. gekratzt hab ich 2 mal. paar minuten wenn man nicht krazt juckt er auch nicht.

mir wird auch komisch nach dem essen. und mir ist oft so als wurde alles unreal sein (vl. wegeb dem musikhören)

bekannte krankheiten schilddrüsenunterfunktion. bin trozallem sehr hitzeempfindlich, hab einen hohen blutdruck, gehe oft aufs wc (gross und klein) mein urin ist meistens hell trinke 4. liter wasser am tag aber keine Gewichtsabnahme.

hab auch eine schwere bulimie gehabt. vl hat die zur Diabetes geführt?

hab aber auch unabsichtlich mich mit einer abgelaufenen tattoofarbe tätowiert. die ist seit 1 jahr abgelaufen. vl ne chemische Vergiftung?

mfg Michael Frebel

Diabetes, Hautausschlag, Medizin, Vergiftung, kribbeln, stechen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Stechen