UMFRAGE! Was habe ich für eine Krankheit oder für einen Mangel?

UMFRAGE!

Hi.

Ich bin 24 Jahre alt, Männlich und sehr sehr schlank vom Körperbau her. Mit meinem Körper scheint derzeit einiges nicht so in Ordnung zu sein.

Bekannte Vorerkrankungen sind vor allem allergischer und psychischer Herkunft, weniger körperlich bekannt.

Vorerkrankungen im Überblick:

Psychisch:

- Angststörung & Panikattacken

- Zwangsstörung

- Depressionen

Allergischer Herkunft:

- Pollen - und Nahrungsmittelallergien

(Hochgradig)

Körperlicher Herkunft:

- A - typische Magersucht

Folgende Symptome sind "neu" dazu gekommen und nun suche ich mit Eurer Hilfe, da mein Hausarzt und ich nicht weiter wissen, nach Möglichkeiten.

Neu dazugekommen:

- Reaktion auf Apfel (Lippenschwellung)

- eingerissen Mundwinkel

- Zahnfleischentzündung

- belegte Zunge (Mundsoor?)

- zu niedriger Blutdruck, Puls OK

- dauerhafte erhöhte Körpertemperatur

- "Gnubbel" an der Zunge links (einseitig)

- geschwollene Augenlider

Mir geht es hauptsächlich um die neu dazu gekommenen Dinge.

Was habe ich wahrscheinlich, was bzw. welcher Arzt kann mir helfen oder was fehlt mir?

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit, die Hilfe und die Teilnahme.

Eigene Idee / Eigene Meinung 33%
Du hast einen Vitamin, Zink - Magnesumangel ... 33%
Du hast vermutlich ... und benötigst psychologische Hilfe ... 33%
Du bist schwer krank und brauchst ... 0%
Du hast vermutlich ... und benötigst starke Antiallegika ... 0%
Du hast vermutlich ... und benötigst Antiviralmittel ... 0%
Du hast vermutich .... und benötigst Antibiotika ... 0%
Ernährung, Arzt, Eisenmangel, Krankheit, Vitamine, Mangel
6 Antworten
Wie hoch sollte der Ferritin-Wert sein?

Letztes Jahr hatte ich ca 9 Monate lang extremen Haarausfall. Konnte mir die Haare fast jede Minute vom Kopf abziehen. Habe jetzt auch nur noch die Hälfte meiner ursprünglichen Haare. Wahrscheinlich lag es an Eisenmangel, es könnte aber auch an meiner Pille gelegen haben, weil meine Frauenärztin mir zeitgleich die Lamuna 20 verschrieben hat. Vorher habe ich die Maxim genommen und mit der hatte ich immer super Haut und Haare. Mein HB-Wert lag damals bei 9. Woher der Mangel kam ist bis heute auch nicht geklärt. (Ich esse Fleisch) Eisentabletten habe ich nicht vertragen, deswegen habe ich zum Glück Infusionen bekommen- super vertragen und meine Werte sind auch gut gestiegen. Parallel habe ich dann wieder zur Maxim gewechselt. Der Haarausfall hatte dann auch aufgehört. Meine Haare haben angefangen nachzuwachsen und ich hab mich schon gefreut. Die Pille habe ich allerdigs wegen Libidoverlust jetzt seit einem Monat abgesetzt und nun geht der Horror wieder von vorne los :( Habe wieder Haarausfall und ich weiß, dass es an der hormonellen Umstellung liegen kann. Aber um sicher zu gehen war ich beim Blutabnehmen und meine Werte sind: HB: 14,0 FERRI_CO: 22

Soweit ich weiss sind das die Werte die für das Thema wichtig sind. HB ist ja ok aber ich lese oft das ein Ferritin-Wert von 22 viel zu niedrig sein soll...

Falls es doch nur am Absetzen der Pille liegt, kann mir jemand sagen, wie lange die hormonelle Umstellung in etwa dauert? Habe wie gesagt schon die Hälfte meiner Haare verloren und bin am verzweifeln wenn es wieder 9 Monate andauern kann, dann habe ich ja bald gar keine mehr auf dem Kopf. Bin übrigens auch erst 19 Jahre alt.

Ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen!! Liebe Grüße

Eisenmangel, Haarausfall, Pille
3 Antworten
Unwohlsein durch Schilddrüsenunterfunktion oder doch was anderes?

Hallo,

ich merke seit gestern so ein komisches gefühl mit mir. fühle mich so ein bisschen durcheinenader im kopf, fühle mich verspannt, das mir mein rücken, nacken und kopf wehtut. meine finger kribbeln ein bisschen und habe das gefühl von schwindel, obwohl mir nicht schwindelig ist. und diese angst das ich gleich umkippe, macht mich verrückt. habe das gefühl als wenn ich keine luft bekomme, aber da kommt mir eine angst hoch. Und ich bin ständig immer so müde, ich schlafe zwar viel, aber ich bin so müde, als wenn ich gar nicht schlafen würde.

ich habe eine schilddrüsenunterfunktino und nehme gerade euthyroxin 88. am mittwoch habe ich blutabnahme und freitag (07.10) ultraschall und ergebnis. habe so eine angst davor. auch das was ich gerade fühle. durch das kribbeln der finger denke ich an eine schlimme krankheit. ich weiß nicht ob es von schilddrüse kommt und ich auch gleichzeitig total verspannt bin. mein rücken tut schon lange weh und mein nacken und kopf. was ist das nur? oder vielleicht eisenmangel? manchmal ist mir richtig schlecht zwischendurhc, aber wenn ich esse, ist mir dann nicht schlecht. vielleicht habe ich auch eine falsche sitzhaltung weil ich auch ständig am pc hänge und immer an mein handy schaue, das ich vielleivht verspannt bin. ich habe einfach nur totale angst vor eine schlimme krankheit vielleicht. habe das immer wieder mal und dann ging es wieder weg ode ging weg weil ich abgelenkt war durch meine kinder. aber diese ständige angst vors umkippen, das ich mich nicht traue rauszugehen. diese panik, das die leute die mich kennen, sehen wie ich umkiippe. es ist einfach schrecklich für mich. was ist das nur. und vor dem ergebnis habe ich auch angst. traue mich auch nicht raus, weil ich auch angst habe umzukippen, das meine beine schwach werden und ich nicht laufen kann, weil meine beine sich auch immer schwach fühlen.

was ist das einfach nur, will das es besser wird und weg geht. ich will wieder ein unbeschwertes leben haben, die ganzen psychischen sorgen vergessen. hoffe könnt mir vielleicht weiterhelfen. wenn ich aber abgelenkt bin, dann geht es, ansonsten steiger ich mich zu sehr ein. Ich bin 27 Jahre alt und habe zwei Kinder (8 und 4 Jahre) und bin Alleinerziehend und habe leider kein Job

Eisenmangel, Schilddrüse
1 Antwort
Eisentabletten oder Eiseninfusion?

Hallo!

Ich habe in den letzten 5 Jahren sehr oft Probleme mit meinem Eisenhaushalt. Es kam erst 2 Jahre nach der Geburt von meinem Sohn, der jetzt 7 ist. Hatte sogar eine Blutanämie, die ich aber durch Tabletten wieder in den Griff bekommen habe.

In der Schwangerschaft von meiner Tochter jetzt hatte ich es erst mit Kräuterblutsaft-Dragees und Saft probiert, das half nix .

Da hatte ich Ferro Sanol Duodenal 100mg Hartkapseln bekommen. Dort hatte ich das Problem, daß ich Magenschleimhautentzündung bekommen habe, egal, ob vor dem Essen oder beim Essen; auch wenn ich Oragngensaft getrunken habe .

Der Spiegel hat sich dann doch normalisiert mit Hilfe von Rote Beete usw.

Dann vor circa 3/4 Jahr wieder Probleme. Ich wollte Blut spenden, aber der Arzt dort hat mich nicht zur Spende zugelassen, da der Spiegel sehr niedrig ist und ich doch meinen Hausarzt aufsuchen soll.

Dort habe ich dann erzählt, was los ist und was ich schon probiert habe . Er hat mir dann Ferro sanol 40mg Dragees gegeben, die habe ich einigermaßen vertragen, nur Magenkrämpfe und Übelkeit.

Nun merke ich wieder, daß mein Eisenwert wieder fällt, die üblichen Anzeichen: müde, blass, brüchige Haare, Schwindel und die anderen Anzeichen.

Nun habe ich gehört, daß es wohl die Möglichkeit gibt, den Eisenhaushalt mit Infusionen aufzupäppeln. Wie teuer ist so eine Infusion und wer verabreicht sie, und sind die besser als Tabletten.

Wer hat gute Erfahrung gemacht mit der Infusion?

Langsam nervt es, alle naselang Eisentabletten zu schlucken; und Traubensaft, Rote Beete und Nüsse hängen mir schon zum Halse raus.

Lieben Dank im Voraus!

Behandlung, Eisenmangel
4 Antworten
Hilfe, mein Eisenwert wird immer niedriger, was soll ich tun?

Ich bin schön langsam am Verzweifeln. Das ganze fing Anfang 2015 an. Ich ging im Jänner das 1. Mal Blutspenden. Im April das 2. Mal. Danach hatte ich, aufgrund eines Medikamentes, starke Nebenwirkungen und musste ins Spital - dort wurde ein Eisenmangel diagnostiziert. (Werte weiß ich jetzt leider nicht genau, da die Unterlagen nicht da sind.) Nach einer weiteren Blutabnahme im selben Monat wurden mir Eisentabletten (Name weiß ich nicht; waren Pink) verschrieben. Diese Eisentabletten habe ich aber anscheinend gar nicht vertragen, denn ich hatte plötzlich Blut im Stuhl --> Das führte zu einer Darmspiegelung bei der alles in Ordnung war. Somit war die Sache klar: Das Blut kam von den Tabletten. Daraufhin habe ich diese wieder abgesetzt.

Im September ging ich dann ein 3. Mal Blutspenden (der Eisenwert vor der Spende war wunderschön). Im November musste ich für einen Allergietest Blut abnehmen lassen. Letzte Woche war ich dann im Plasmazentrum, da ich Plasmaspenden wollte - heute wurde mir erklärt, dass mein Wert (letzte Woche: 10,3) zu niedrig sei. Die Ärztin nahm mir heute nochmal Blut ab: Ergebnis 9,2. Natürlich darf ich nicht spenden gehen und sie hat mir auch eine Überweisung zum Arzt geschrieben, der erneut eine Blutabnahme durchführen soll (da gibts anscheinend einen speziellen Wert bzgl. der Eisenkammern). Ich habe mir auch einen Kräuterblutsaft gekauft und werde diesen Einnehmen.

Aber ich verstehe nicht, warum mein Eisenwert immer wieder so niedrig ist? An der Periode liegts nicht (die hab ich 2-3 Tage, nicht stark). An der Ernährung (wenig Fleisch) könnte es liegen, aber mir wurde gesagt, die spielt keine große Rolle. Die Darmspiegelung war ja auch okay - also ein Blutverlust im Darmtrakt findet auch nicht statt. Was dann?! Wirkliche Symptome habe ich eigentlich keine. Bzw. dachte ich eher das Ermüdung, Erschöpfung, Stimmungswechsel psychisch bedingt wären.

Vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben, der ähnliches (durchgemacht) hat.

Blutspende, Blutwerte, Eisen, Eisenmangel
3 Antworten
Lästige Augenringe - ist Eisenmangel Schuld oder habt ihr andere Tipps und Tricks?

Hallo!

...wo fange ich nur an? Ich bin eine Frau in den besten Jahren und mich plagt seit geraumer Zeit ein sehr nerviges Problem: meine Augenringe. Zuerst habe ich es auf zu viel Stress geschoben, den ich leider, aus familiären und beruflichen Gründen in den vergangenen Monaten doch zu genüge hatte. Doch selbst in und jetzt nach meinem Urlaub verschlimmert sich mein Hautbild.

Ich denke, ich leide unter typischen, dunklen Augenringen, das heißt meine Augenränder sind verfärbt, Tränensäcke oder sonstige Vertiefungen habe ich nicht.

Am Schlafmangel kann es nicht liegen, den habe ich zu genüge - also bin ich auf der Suche nach anderen Mangelerscheinungen. Ich habe www.augenringe-weg auf dieser Seite gegen Augenringe gelesen, dass eine häufige Ursache der Eisenmangel ist, unter dem wohl recht viele Menschen leiden. Da mich mich vegan ernähre und doch sehr gesund lebe, bin ich mir nicht sicher, ob das die Ursache sein kann? Sollte man dennoch zu zusätzlichen Eisenpräperaten greifen?

Ebenso habe ich gelesen, dass eine Schlafmaske Wunder bewirken kann und solll - auch hier bleibe ich skeptisch. Gerne würde ich vorerst eine schnelle Abhilfe schaffen und wäre daher auf Pflegeprodukte / Pflegetipps gespannt. Natürlich interessieren mich ebenso Tipps und Tricks, die ihr anwendet, um Augenringe zu beseitigen.

So würde ich mich über einen informativen Austausch und einige Rückmeldungen wirklich freuen. Ich habe in den kommenden Wochen wichtige Termine und möchte diese gern ohne meine Augenringe bewältigen.

Liebe Grüße und vielen Dank.

Schlaf, Beauty, Kosmetik, Augenringe, Eisenmangel
5 Antworten
Vitamin D-, Eisen-, Testosteron- und Cholesterinmangel, bitte um Hilfe!

Hallo liebe Leute!

Ich bin 21 Jahre alt, weiblich und habe heute die Werte meiner Blutanalyse bekommen mit dem Ergebnis dass ich die oben erwähnten Mängel habe. Ich erzähle euch am besten die ganze Geschichte. Vor ungefähr einem Jahr entschloss ich mich nach den Regeln der veganen Rohkost zu ernähren. Davor habe ich mich eigentlich normal ernährt, also weder Vegan noch Vegetarisch. Allerdings meistens vegetarisch und gesund weil mir Gemüse und Obst einfach viel besser schmeckt als Fastfood, Fleisch, Milch etc.. Ich hatte davor nie irgendwelche Mängel. Also wie gesagt vor ungefähr einem Jahr entschloss ich mich vegan und von Rohkost zu ernähren. Das ging 3 Monate lang bis mir langsam auffiel das mein Körper sich ganz veränderte, ich hatte das Gefühl mein ganzes System im Körper hatte sich verändert, viel mehr negativ als positiv. Ich bekam starken Haarausfall, Schwindel, Zitteranfälle, Herzrythmusstörungen, Konzentrationslosigkeit und ständige Müdigkeit (wurde aber meine ständigen Kopfschmerzen los). Ich entschloss mich zum Arzt zu gehen, er sagte mir dass ich eine ganz leichte Überfunktion der Schilddrüse habe und einen hohen Mangel an Vitamin D. Er verschrieb mir die OLEOVIT D3 Tropfen und sagte dass ich mir einen Arzt spezialisiert auf die Schilddrüse aufsuchen soll. Das tat ich, er verschrieb mir seine selbst hergestellten Kapseln. Nun ja, danach habe ich angefangen mich wieder normal zu ernähren weil der Arzt es mir empfohlen hatte (doch mittlerweile ernähre ich mich 85% vegan) und nahm die Medizin die mir verschrieben wurde auch. Nun ja es hat sich nicht viel verändert. Ich habe jetzt einen noch stärkeren Haarausfall. Ich habe zwar keine Schwindel und Zitteranfälle und auch keine Herzrhythmusstörung aber ja, sonst hat sich eigentlich nichts verändert. Deshalb suchte ich mir einen anderen Arzt aus um eine neue Blutanalyse zu machen. Jetzt finde ich heraus dass ich nicht nur einen Vitamin D Mangel (obwohl ich die Oleovit Tropfen einnehme) habe sondern auch Eisen-, Testosteron- und Cholesterinmangel. Also ich habe die Werte von der Schwester bekommen und muss erst noch mit dem Arzt reden, meinen Termin dafür habe ich erst am Montag. Was sind genau die Ursachen für diese Mängel und noch viel wichtiger wie kann ich die Werte wieder normalisieren? Mir geht es nun ungefähr seit einem Jahr so, bin stets in diesem Zustand und es bedrückt mich sehr. Wie kann ich meine Gesundheit verbessern? Werden meine Haare je wieder so schön, gesund und voll sein wie sie mal waren?

Ernährung, Cholesterin, Eisenmangel, Rohkost, schilddrüsenüberfunktion, testosteron, Vegan, Vitamin D, Cholesterinspiegel
3 Antworten
Eisenmangel oder nicht?

Hallo, ich war letztens beim arzt, weil meine schilddrüse kontrolliert werden musste. habe eine schilddrüsenunterfunktion und die ist in ordnung, nehme euthyroxin 88. habe auch wie immer meine blutwerte mitgenommen. das einzige was ich nicht verstehe, ist mit meinem eisen. also laut meiner ärztin habe ich nicht direkt eisenmangel, also verschreibt sie mir auch nicht die tabletten, die ich immer bekommen habe, wenn ich eisenmangel hatte. sie sagte nur, ich soll dann was eisenhaltiges essen, trinken (es gibt auch brausetabletten die man nehmen kann). wenn ich aber auf den zettel schaue mit den blutwerten, dann steht was anderes was meine ärztin sagt und das verstehe ich irgendwie nicht. da steht: Ferritin 9.4 ng/ml - 10.0 - 120.0 Bei werten unter 30 ng/ml und bei entsprechenden klinischen symptomen, kann bereits ein eisenmangel vorliegen. bei ferritin < 30 ng/ml sowie Hb < 12 g/dl liegt eine eisenmangelanämie vor. ja was denn nun? mein ärztin sagt nein. auf dem zettel steht ja. zur übersicht (falls es jemand interessiert) meine blutwerte: Glutamyltransferase (g-GT) 29.1 -39.00 GPT 23.2 10.0 - 35.0 Kreatinin I.S. (phot.) 0.68 0.10 - 1.10 Glomeruläre Filtrationsrate (GFR) (MDRD) 113
Kalium (K) 4.5 3.60 - 5.50 Natrium i.S. (ISE) 133.90 130.00 - 150.00 TSH (3.Generation) 0.208 0.30 - 4.00 Kleines Blutbild Hämoglobin (Hb) 12.7 12 - 16 Erythrozyten 4.5 4.2 - 6.2 Leukozyten 6.9 4.0 - 10.0 Thrombozyten 328 150 - 400 HB-Konz.d.Einzelerythrozyten (MCHC) 33.5 33.0 - 36.0 Mittl.corpusk.Hb-Gehalt (MCH) 28.6 28.0 - 33.0 Erythrozyten-Einzelvolumen (MCV) 85.3 80.0 - 96.0 Hämatokrit (Hk) 38.0 37.0 - 53.0 Erythrozyten-Verteilungsbreite (EVB) 15.0 11.5 - 14.5

Vielleicht kennt sich jemand damit aus. bin schon am überlegen ob ich mir ne zweite meinung einhole. so symptome merke ich nicht, also vielleicht das ich immer müde bin, aber das kommt ja von der schilddrüse, glaub ich

Eisenmangel, Schilddrüsenunterfunktion
1 Antwort
Seit einer Woche Kopfschmerzen, seit Wochen Müdigkeit

Hallo, ich weiß das Forum ersetzt keinen Arztbesuch aber bevor ich zum Arzt gehe würde ich lieber noch hier um Rat fragen (:

(Zu mir: weibl., 18 Jahre)

Zu den Beschwerden: Ich habe seit genau einer Woche jeden Tag Kopfschmerzen, letzten Samstag so stark dass ich den ganzen Tag gelegen bin und die Tabletten (vormittags Seractil 200mg, Nachmittags Parkemed 500mg) nicht wirklich geholfen haben zusättzlich war mir auch noch übel. Unter der Woche hab ich es immer mit Seractil 200mg oder Parkemed 500mg in den Griff bekommen. Heute, Samstags, ist es wieder am stärksten und ich hab das Gefühl, dass ich beim Lesen mit dem linken Auge unklarer sehe. Die Kopfschmerzen generell sind in der Stirngegend, letzten Samstag eher mittig, heute eher links konzentriert.

Zudem benötige ich in den letzten Wochen sehr viel Schlaf, ich schlafe oft abends schon um 21:00 Uhr auf dem Sofa ein was normalerweise nicht so häufig der Fall ist. Ich fühle mich außerdem ausgebrannt und wenn ich von der Schule nach Hause komme lege ich mich meist hin und Ruhe mich aus, weil ich einfach keine Lust auf irgendwas habe.

Ich weiß, dass solche Dinge von viel Stress kommen können, und momentan habe ich auch bisschen Stress, das Schuljahr geht dem Ende zu, viele Tests und ich bin 4 mal die Woche bis 17:00 Uhr in der Schule.

Ich hatte allerdings vor 3 Jahren auch einen mannifesten Eisenmangel und dadurch eine starke Eisenmangelanämie, bei der mein deutlichstes Symptom häufiges Kopfweh war (damals Migräneartig mit Sehstörung und Übelkeit).

Das letzte Blutbild wurde im August 2013 vor einer Bandscheiben-OP gemacht, da war der Eisenwert normal.

Mir stellt sich jetzt die Frage ob seit August 2013 sich wieder ein Eisenmangel eingestellt haben kann, der sich jetzt schon so äußert? oder ob es einfach am momentanen Stress bzw Stress des Schuljahres liegen kann? Und ob ein Arztbesuch angeraten ist?

Danke für Antworten und schönen Samstag (:

LG Alicia

Kopfschmerzen, Kopfweh, Stress, Eisen, Eisenmangel, Kopf, Müdigkeit, Blutbild
1 Antwort
Normwerte von Ferritin- und TSH-Blutproben

Hallo Ich habe vor kurzem im Rahmen meiner Therapie (wegen Panikattacken) die Aufgabe bekommen nochmal meine Blutwerte überprüfen zu lassen (insbesondere den Ferritin-Wert und die Schilddrüse), weil meine Therapeutin ausschließen will dass meine körperlichen Symptome daher rühren. Die Arzthelferin hat mir gesagt, dass alle Werte top sind und ich habe sie ausdrucken lassen, damit meine Therapeutin nochmal drüber gucken kann. Dabei bin ich stuzig geworden, weil die Normwerte für beide Blutwerte von den allgemeinen Normwerten abweichen. Ich bin jetzt leicht verunsichert und wollte fragen, ob jemand eigene Erfahrungen mit ähnlichen Werten hatte. Ich weiß selber, dass meine Panikattacken nicht von diesen Werten abhängen, darum geht es mir auch gar nicht. Aber ich wäre zumindest glücklich, wenn es mir körperlich ein wenig besser gehen würde, damit ich mehr Kraft habe gegen meine Probleme anzugehen. Darum einmal meine Werte, die Labornormen und die "allgemeinen" Normen im Vergleich:

Ferritin-Wert: Blutwert: 9,4 ng/ml Labornormwert: 9,0 - 140 ng/ml allgemein: 50 - 200 ng/ml (bzw. <10 ng/ml gilt oft als vollständig entleerter Eisenspeicher)

Hämolobin-Wert: Blutwert: 13,3 g/dl Labornormwert: 11,5 - 16,0 g/dl allgemein: 12-16 g/dl (also vollkommen normal)

TSH-Wert: Blutwert: 2,64 mU/l Labornormwert: 0,27 -4,20 mU/l allgemein: 0,3 - 2,5 mU/l

Bei der Schilddrüse muss man dazu sagen, dass ich ausdrücklich den Auftrag hatte meine Schilddrüse gründlich (also TSH, f3, f4 und so weiter) untersuchen zu lassen, weil ich familiär vorbelastet bin. Mein Arzt hat dies allerdings ignoriert, weshalb ich wohl oder übel zu einem Facharzt muss. Trotzdem würde ich gerne wissen, ob einige körperliche Symptome (z.B. Kopfschmerzen, Muskelzuckungen, ständige Müdigkeit) von meinem Ferritin-Wert kommen könnten?

Eisenmangel, Schilddrüse
2 Antworten
Eisenmangel, Psyche oder was?

Also ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll... Ich bin 18, wiege um die 55kg und bin knapp 1,68 groß. Da ich schon immer ne sehr starke und unregelmäßige Periode hatte, war mir schon fast klar, dass ich an Eisenmangel leide. Wegen meiner Periode war ich auch schon sehr oft beim Frauenarzt. Der hat mir nur immer die Pille verschrieben. Da ich die aber immer sehr unregelmäßig genommen habe wurde es auch nicht besser. Anfang dieses Jahres bin ich dann zu meinem Hausarzt wegen ständiger Müdigkeit und Atemnot. Mein Hausarzt hat n EKG gemacht (alles in Ordnung), Blutdruck gemessen(normal), Schildrüse angesehen (alles in Ordnung) und mir Blut abgenommen. Blutergebnisse vom 01.03.13 : Hämoglobin - 11.5 (Normwert 12-16), MCV - 72.3 (Normwert 80-96), MCH - 21.7 (Normwert 28-33), MCHC - 29.9 (Normwert - 33 - 36), Ferritin i.S. (ECLIA) - 4.6 (Normwert 13-150), RDW-CV:Ery-Volumenverteilung - 17.3 (Normwert 11-16), Erythrozyten - 3 (Normwert 0-2). Sonst alles in Ordnung. Mein Hausarzt meinte ich leide an einer starken Eisenanämie und ich solle Eisentabletten nehmen. Da ich keine Eisentabletten vertragen habe, hat mein Arzt entschloßen mir einmal die Woche Eiseninfusionen zu geben und ich musste die Pille regelmäßig zu mir nehmen. Am 21.05.13 wurde mir wieder Blut abgenommen. Untersucht wurde: Ferritin i.S. (ECLIA) - 27.6 (Normwert 13-150), Vitamin B12 i.S. (ECLIA) - 250 (Normwert 196-1020), Magnesium i.S. (AAS) - 0.89 (Normwert 0.7-0.91). Mein Ferritinwert ist gestiegen und ich fühle mich auch schon besser. Ich wollte keine Infusionen mehr und hatte entschieden mich Eisenreich zu ernähren. Doch leider merkte ich wie es immer schlimmer wurde, da ich die Pille unregelmäßig zu mir nahm, bekam ich meine Periode sehr stark und somit verlur ich wieder Eisen. Ich leide nun seit länger als nem halben Jahr an Herzrasen, Herzklopfen, starker Atemnot, Übelkeit, Kreislaufproblemen, ständiger Müdigkeit, Gliederschmerzen. Manchmal mehr manchmal weniger. Es gibt momente da kommt alles auf einander und es geht sehr schlecht. Meine Schwägerin (Neurologin) meinte es könnte sein, dass ich an einer Angststörüng leide, weil die Symptome stimmen eigentlich alle. Vor einem Monat bin ich wieder zu meinem Hausarzt und meinte zu ihr dass ich mich wieder so schlecht fühle. Sie meinte es liegt am Eisenmangel. Jetzt bekomme ich wieder wöchentlich Eiseninfusionen 10 Wochen lang. Im Januar will sie mir wieder Blut abnehmen. Und ich nehme die Pille seit einem Monat regelmäßig und werde sie auch weiterhin regelmäßig nehmen. Übrigens habe ich auch Vitamin D mangel und nehme deswegen täglich Vit. D Tabletten. Jetzt kommen wir zu meiner Frage. Seit einigen Monaten wird mir nach nem Glas Alkohol schon sehr schlecht. Ich krieg sehr schlimme Herzrasen, Herzstolpern und hab das Gefühl, ich sterbe. Das geht dann bis zu 8 Stunden so. Früher hatte ich das Problem nicht. Woran kann das liegen? Ich habe Angst, dass was mit meinem Herz nicht stimmt. Mein Puls liegt aber auch so fast immer bei 90...

Alkohol, Angststörung, Eisenmangel, Pille, Psyche, Atemnot, Herzrasen
1 Antwort
Kreislaufprobleme nach einem Sprint

Guten Tag,

ich hatte vor kurzem nachdem ich einen ca. 100 Meter Sprint hingelegt hatte, richtige Schwierigkeiten damit Luft zu bekommen und meinen Puls zu senken, daraufhin bekam ich schweißausbrüche und mir wurde ganz komisch ich sah alles nur noch sehr benebelt für eine Minute und war sehr klapprig auf den Beinen. Ich dachte ich Falle jeden moment um.

Ich Spiele eigentlich in einem Fußballverein. Da habe ich nun aber schon gut 2 Monate pausiert, weil ich eine starke Eisenmangelanämie habe, die mich sehr beim Fußball einschränkt. Da war es immer so das ich mal einen Sprint machen konnte, sogar weiter 45 Minuten Spielen konnte, aber dann sehr daran zu kanbbern hatte das ich auch auf dem Feld nur schlecht Luft bekomme und auch die Beinmuskulatur sehr schnell nachgibt. Mein Arzt verschieb mir nach Plastulen Duo gegen Eisen und Folsäuremangel. Diese habe ich 2 Wochen genommen und merke keine Besserung, also holte ich mir nach einer gewissen Pause (ca. 1 1/2 Monate) erneut eine Packung, weil die Anzeichen vom Eisenmangel offensichtlich noch nicht weg waren und sich an meiner Leistung nicht verbesserte. Jetzt nehme ich die Tabletten seit einer Woche wieder in Hoffnung bald wieder Fußballspielen zu können, denn befor ich aufhörte, Sprachen mich meine Mitspieler darauf an das ich total Blass wäre und ob ich mich nicht lieber ausruhen möchte. Auch mein Herzschlag war sehr hoch und es tat schon etwas weh in meiner Brust und später auch im Bereich in höhe der Harnblase, allerdings nur seitlich in etwa wie Steitenstiche. Dies habe ich auch hin und wieder beim schnelleren gehen.

Auch wenn ich viele Treppen steige, bin ich typisch für Eisenmangel so platt als wäre ich eine Runde um das Haus gerannt.

Da mein Arzt auch nicht genau sagen konnte wie ich an eine Eisenmangelanämie gekommen bin, mir zwar sagte was der Grund sein könnte wie. z.B. Zahnfleischbluten, aber bisher keine richtige Diagnose machen konnte, bin ich mir nicht sicher ob ich da noch wieder Gesund werde. Für einen Mann ist eine Anämie ja eher untypisch.

Deshalb frage ich euch mal nach eurer Meinung. Vielleicht gibt es hier ja auch Leute die das gleiche hatten oder sich damit auskennen.

Eisenmangel, Herz-Kreislauf, Kreislaufprobleme
3 Antworten
Zöliakie & LowCarb - Gefahren?

Hallo, liebe Community :).

Vor einigen Wochen habe ich die Diagnose Zöliakie erhalten und meine Ernährung mithilfe glutenfreier Produkte umgestellt. Da ich mit meinem Partner zusammen wohne, war es oft nicht leicht, da er weiterhin normale Lebensmittel gegessen hat und die Gefahr groß ist, dass meine Lebensmittel kontaminiert werden. Entsprechend hatte ich sehr oft weiterhin Beschwerden. Aufgrund dessen habe ich mich entschieden, grundsätzlich auf kohlenhydratreiche Lebensmittel zu verzichten. Mein Partner ist sogar bereit, das mit mir zusammen durchzuziehen. Wegen der Zöliakie habe ich ohnehin einen beträchtlichen Mangel an Eisen und einigen Vitaminen. Ich bemühe mich, sehr viel Rohkost bzw allgemein Gemüse und Obst zu mir zu nehmen. Ebenso stehen Nüsse/ Kerne, Eier, Fisch, Milchprodukte und Fleisch auf dem Speiseplan. Durch einen guten Freund konnte ich mich über die LowCarb-Ernährung gut informieren. Ich weiß nun, dass es nicht sinnvoll ist, auf Kohlenhydrate und Fette zu verzichten, da der Körper sonst lernt, Proteine umzusetzen, um Energie zu beziehen (was zwangsläufig zu Muskelabbau führt). Entsprechend versuche ich 60% meiner Kalorien aus Fett zu beziehen. Bisher klappt es ganz gut. Ich habe keine Heißhungerattacken und nehme sogar (was dringend notwendig ist) etwas ab.

Meine Frage ist nun: Muss ich jetzt vielleicht noch mehr auf Eisen und Vitamine achten? Gibt es Medikamente, die sich dafür besonders gut eignen?

Und

Gibt es Gefahren bei der LowCarb-Ernährung, die aus medizinischer Sicht dagegen sprechen?

Vielen Dank schon mal für die Antworten :).

Ernährung, Eisenmangel, Zöliakie, Vitaminmangel
2 Antworten
Schilddrüse? Eisenmangel? HWS-Syndrom? Nervlich am Ende!!!

Hallo liebes Community,

habe öfters immer noch sehr grosse Probleme mit Schwindel, piepsen oder rauschen im Ohr, Übelkeit,zittern manchmal eine ganze Woche, sehr starke Depressionen. Ich weiss im Moment keinen Ausweg mehr. Befinde mich jetzt in physiotherapeutischer Behandlung der Krankengymnast meint. diese Probleme würden alle von der Halswirbelsäule kommen, da immer meine rechte Seite blockiert wäre, wo auch manchmal das piepsen im Ohr vorkommt. Auch mein Kiefergelenk tut mir auf dieser Seite oftmals weh, zieht mir in den Oberkiefer zu den Zähnen. Die Frontzähne sind schon fast abgebröselt. Jetzt hat er mich zum 2. mal ciropraktisch in der Halswirbelsäule und Brustwirbelsäule eingerenkt. Habe auch meine Schilddrüse untersuchen lassen u. ein Professor stellte da eine Schildddrüsenentzdg. fest. Nehme einschleichend jetzt seit 1,5 wochen l-Thyroxin.

Hier nocheinmal eine Auflistung was ich schon unternommen habe:

  1. Kardiologe, Blutbild (C-reaktives Protein erhöht, Cholesterin etwas erhöht, Eisenmangel)Kurzzeit + Langzeit EKG, Herzultraschall, Sonografie der Halsschlagadern
  2. Frauenarzt Hormone wg. evtl. Wechseljahrbeschwerden abklären lassen 3.HNO- Schwindeltraining wäre ohne reaktion ausgefallen
  3. Angst vor Schlaganfall weil ich mit Brechen,Drehschwindel 4 Tage mit Cortisoninfusionen im Krankenhaus lag. MRT machen lassen alles ok bis auf einen verrenkten halswirbel den der ciropraktiker wieder freimachen konnte. Konnte 1 Monat den Arm deswegen nicht mehr heben.

Ich bin wirklich am verweifeln, das ich mir doch nicht immer den Halswirbel einrenken lassen kann. (mein ganzes Leben?) Gibt es nicht gymn. Übungen oder was kann man dagegen tun? Ist auch die Schilddrüse schuld? Habe auch ziemliches Übergewicht obwohl ich kaum danach esse. Hatte vor kurzem noch sehr starke panikattacken, konnte nicht in enge Räume, bin nachts mit Herzrasen, zittern aufgewacht. das hat etwas nachgelassen. Kann es auch der Eisenmangel sein? bin seit 3 monaten kaum noch in mein Fitness gegangen, Angst ich könnte dort umfallen Bin über jeden Beitrag sehr dankbar!!!

Eisenmangel, Schilddrüsenunterfunktion
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Eisenmangel