Ist die intravenöse Zuführung von Eisen gefährlich, und wenn ja, warum?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das hängt vom verwendeten Präparat ab:

"Arten der Eiseninfusion

Bei allen angebotenen Infusionen gibt es einen jeweils anderen Eisenträger:

  • Eisendextran (Cosmofer) ist ein älteres Präparat, bei dem allergische Schocks als Nebenwirkung auftreten können. Dadurch ist die intravenöse Eisengabe in Deutschland in Verruf geraten.

  • Eisengluconat (Ferrlecit) wird in kleinen Mengen von 62mg gespritzt, ist kostengünstig und hat wenig Nebenwirkungen.

  • Eisensucchrose (Venofer und Ferinject) sind die neuesten Medikamente auf dem Markt. Nebenwirkungen sind kaum bekannt.

Die meisten Eisenzentren arbeiten mit diesen Mitteln, da sie in großen Dosen verabreicht werden können. Lediglich bei Ferinject, bei dem auch einmalig 1000mg gespritzt werden kann, kann es zu Nebenwirkungen wie grippeähnlichen Zuständen, Schwindel oder Schwäche kommen."

(http://www.wdr.de/radio/wdr2/quintessenz/545660.phtml)

Ich zitiere aus einem persönlichen Brief von Prof. Schönhöfer, Uni Bremen, Herausgeber und Redaktion vom arznei-telegramm:

Eine parenterale Eisenzufuhr hat also gegenüber der oralen Substitution keinen therapeutischen Vorteil. Die parenterale Eisentherapie hat aber erhöhte Risiken in Form von Eisenüberladung mit Organschädigungen (Hämosiderose, Hämochromatose) und Auslösung von pseudoallergischen Reaktionen, die letal verlaufen können.

Das erklärt dir, warum dein Arzt das auf keinen Fall machen möchte. Das Risiko ist zu groß. Am Besten schmecken Ferro Sanol duodenal, die musst du aber selbst bezahlen.

Tja, das Problem ist nur, wenn man alle möglichen Eisenpräparate nicht verträgt aber so gut wie kein Eisen mehr im Körper ist... Ich musste die Eisentabletten/-tropfen etc. übrigens nicht selber bezahlen, da bei mir der Eisenmangel so ausgeprägt ist, dass die Kasse die Kosten übernimmt.
Da ich dringend Eisen benötigt habe, habe ich jetzt doch Spritzen bekommen und diese bis jetzt ganz gut vertragen (bis auf eine Schwellung an der Einstichstelle nach der letzten SPritze).

0

Was möchtest Du wissen?